Autor Thema: Der Große Garten  (Gelesen 82980 mal)

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.244
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #45 am: 21 Mär 2017, 17:34:52 »
Oatu bleibt verwirrt stehen "Nein Herr, verzeiht meine missverständliche Faselei. Ich zerstörte die Münze, ich allein, es sei denn, ihr verlangt, dass das anders sei....
Nur was hat sich geändert? Nicht viel....
Euer Genius, der seinesgleichen sucht, kam ja schon darauf, durch das Loch den Brief zu betrachten. Warum tun wir , äh Ihr das denn nicht?
Und bevor ihr die Peitsche sucht.... ich kann auch das Ding wieder zusammensetzen versuchen, da bräuchten wir nur eine Schmiede, einen Hochofen, etwas derartiges, ist nur eine Frage derzeit... äh "der Zeit".
Mit Magie geht das auch, nur diesen Zauber hatten die Götter noch nicht die Gnade mir gänzlich zu offenbaren
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
.... aber wenn ihr einen kundigen Schmied kennt, kennt der vielleicht auch diesen Zauber?"
« Letzte Änderung: 21 Mär 2017, 21:09:04 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.058
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #46 am: 21 Mär 2017, 17:53:11 »
Du hast den alten Gunsbek gesehen, sagt Anklor und erinnert Oatu daran, wie sie vor 2 Tagen ein Pferd zum menschlichen Schmied der Burgschmiede gebracht haben, welches ein Hufeisen verloren hatte. "In seinem Alter sollte man um die Uhrzeit nicht aus dem Bett geholt werden."
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Wir gehen morgen früh dorthin. Wir können jetzt eh nicht sämtliche Burgbewohner mit dem Schmiedehammer wecken und wir bekommen noch ein paar Stunden schlaf. Geh und schau ob du noch etwas warmes Wasser in der Küche auftreiben kannst zum waschen.

Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #47 am: 21 Mär 2017, 17:59:20 »
Rupert, als du den Stein auf das Papier legst passiert erst einmal nichts, aber als du beginnst mit dem Stein an den Reihen der Wörter entlang zu fahren. Entstehen unter deinen augen wörter die du entziffern kannst. Der Stein läuft auf kleinen Vogelfüssen über das papier und hinterlässt immer wieder kleine krallenabdrucke, ob wohl der stein ganz glatt auf dem Papier aufliegt, eine spur von silbergoldenm licht mit roten funken durchsetzt zieht sich als schweif über das papier. Du weist aus deinen Studien das diese Funken sehr schmerzhafte brandlöcher nach sich ziehen können.

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.244
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #48 am: 21 Mär 2017, 18:00:18 »
"Ihr seid ein gerechter und gnädiger Herr und sehr geduldig... Ungewohnt rücksichtsvoll...das muss ich erst noch lernen!"
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
Oatu holt das Wasser und denkt weiter angestrengt nach, was man übersehen hatte...
...dann fällt es ihm ein.... Er kehrt mit dem Wasser zurück:
"Herr, habt ihr schon durch die zerbrochene Münze auf den Brief geschaut?"
« Letzte Änderung: 21 Mär 2017, 18:02:33 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.058
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #49 am: 21 Mär 2017, 18:09:29 »
Du hast recht - einen Versuchen wagen wir. Warum sollte eine uralte Stimme, die plötzlich in deinem Kopf auftaucht die Wahrheit sagen? Wir wissen gar nichts über sie.

Anklor nimmt die beiden Münzenstücken entgegen und versucht sie mit Oatu zusammen zu schieben um dann durch sie hindurch auf den Brief zu schauen.
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #50 am: 21 Mär 2017, 18:10:23 »
Oatu als du wieder mit dem Wasser zurück kommst erinnerst du dich das ja dein Herr dir ja noch eine Geschichte vortragen wollte und so gehst du ins Lesezimmer und macht es dir auf einem kleinen Stuhl bequem, der niedriger und nicht mit einer schönen Armlehne versehen ist wie der Stuhl von deinen Herren, sonst ist hier noch ein Lesepult, mehre Regale mit Büchern, ein Bett zum Schlafen falls der herr zu mülde ist um in sein eigendes zu gehen, (oder sich mit Mägden hier trieft?)
sonst gibt es noch einen großen Kamien mehre Bilder welche die Grafschaft zeigen und Ahnen sowie ein großes Fenster welches zum Garten hinaus sieht, die Sterne funkeln am Himmel und einer der 3 Monde ist fast voll.
ach ja eine Magd liegt schlafend im 'Bett.
« Letzte Änderung: 21 Mär 2017, 21:27:56 von Albenkind »

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.512
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #51 am: 21 Mär 2017, 18:11:45 »
Die Funken komplett ignorierend (okay, ich schiebe anderes Pergament vom Tisch) lese ich den Brief, versuche mir die Informationen schnell ein zu prägen, bevor das Papier sich von selbst vernichtet...
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #52 am: 21 Mär 2017, 18:38:47 »
das papier vernichtet sich aber nicht von selbst und bleibt in Basargnomisch auf deinem Tisch liegen als die Schlange den unteren Rand erreicht hat.

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #53 am: 21 Mär 2017, 18:44:37 »
Niam was tust du? Du befindest dich in einem Tempel in Seleniar, mit deinen Glaubensbrüdern und Schwestern zusammen, deine Schlange hat sich immer noch nicht beruhigt.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.152
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #54 am: 21 Mär 2017, 19:24:54 »
Niam

Der Glaube an Zarusz, der Großen Schlange, war in den sogenannten Schlangenlanden am Stärksten. Doch die Weltenwanderer, den sich Niam angeschlossen hatte, sahe es als ihre Aufgabe an, in weit entfernte Länder und Reiche zu reisen, die Gebote der Göttin zu predigen, Krankheiten zu bekämpfen und Wissen über die dort lebenden Schlangenarten zu sammeln.

Niam war noch nicht lange in Selenia. Der Weg bis hierher war weit gewesen und hatte lange gedauert, denn er war nicht über den Orakelpfad gereist, sondern hatte den Seeweg genommen. Er hatte Glück, dass der kungaitanische Kapitän des ersten Schiffes dem jungen Priester sehr dankbar für eine rechtzeitige Rettung vor einem Anfall gewesen war und sein Wort erlaubte es Niam bis in diese fremden, kalten Länder zu kommen, wo andere Priester seines Glaubens einen kleinen Schrein in einem Kloster vom Orden der Helfenden Hand errichten durften. Dafür teilten die Zarusz-Priester ihr Wissen über die Heilkunde mit dem Orden und umgekehrt.

Er hatte einiges lernen können und beherrschte nun auch das Basargnomisch flüssig, doch Niam war etwas besorgt als er den Brief bekam, denn er Lesen oder Schreiben konnte er nach wie vor nicht. Er erkannte das Wappen als eines, dass er in Arwingen gesehen hatte, wo er mit dem Schiff in Selenia angekommen war. Er konnte sich sogar erinnern, dass es sich dabei um das Zeichen eines Ordens gehandelt haben sollte, doch ein Name fiel ihn nicht ein.

Als er den Brief öffnete achtete er darauf, dass Siegel möglichst unbeschädigt zu lassen, damit er es später einem der Ordensschwestern oder Brüdern zeigen konnte. Der Inhalt erstaunte ihn umso mehr. Naia zischte laut auf, als sie das vergammelte Stück Holz sah, das im Brief lag. Erst beim zweiten Blick erkannte Niam, dass es sich dabei um eine Flöte handelte. Doch der Schimmel, der sich über das Holz zog, ließ ihn erahnen, dass eine Berührung alles andere als gut für ihn verlaufen würde. Er musste sie zuerst von den "Miasmen" reinigen. So nannte man in Selenia die finstere Kraft der krankheitsbringenden Geister, auch wenn Niam diese Betrachtung etwas seltsam fand, da ja Krankheiten offensichtlich nicht durch Gifte hervorgerufen werden.

Wie dem auch sei, es sollte helfen, wenn er die Flöte in kochenden Wasser für ein oder zwei Stunden von den bösen Einflüssen reinigen lassen würde. Mit einer Zange holte Niam die Flöte aus dem Briefumschlag und ließ einen Kessel mit Wasser heiß machen. Nachdem er die notwendigen Rituale durchgeführt hatte, ließ er die Flöte kochen und begab sich zu den Ordenspriestern, um ihnen das Siegel zu zeigen und sie um Hilfe zu fragen.

Denn Naia war noch etwas aufgefallen: Die faule Flöte schien mächtige Magie in sich zu tragen!
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.512
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #55 am: 21 Mär 2017, 19:56:19 »
Ein leises "Verdammt" herunterschluckend, ziehe ich meine Hände weg. Zu spät. Verbrannt. Autsch...
Egal, der Brief ist übersetzt. Misstrauisch beäuge ich die Schlange, schnappe mir den Brief und ziehe mich etwas zurück. Dann beginne ich zu lesen.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #56 am: 21 Mär 2017, 20:05:05 »
Niam du wanderst so durch die Gänge des kleinen schreines und trifft auch bald aus Schwester Urular, ein Mensch: Was kann ich für Euch tun Bruder Niam. Ach dieses Wappen habe ich noch nie gesehen ich werde in die Biblitothk der Helfenden Hand gehen und scheu was ich darüber herausfinden kann." meint sie nachdem du ihr das Wappen gezeigt hast. " ich sage dir in ein paar Stünden wieder bescheid." Du machst dich auf die weiter suche und trifft bald auf den alten Bruder Okrus, dies ist ein Zwerg mit einem langen weißen Bart und steht unter dem Tempelvorsteher, Lundo, ein Varg. Als er das Wappen sieht meint dieser mit leiser und von Alter brüchiger stimme: Ach ja, die Raben haben wieder zugeschlagen. Es gab sie schon zur Drachlingszeit müsst Ihr wissen, sie wollten das alle Menschen zu Raben werden und unter die Herrschaft ihres gottes zu stellen. eines ihrer Zentren soll sich in den südlichen Zitadellen, einem Gebirgszug namens Sanasur befunden haben. Der Baum könnte für die Göttin des Lebens stehen oder für Wachstum, ich möchte Euch ja nicht zu nahe tretten aber von wem habt ihr diesen Brief? Der Roten Untergrund kann für Blut, oder boden stehen denke ich. Auf was auch immer ihr Euch dort einlasst vergesst nicht den Glauben an die große Schlange. Ich würde ja gern mit kommen aber ich bin alt und des redens müde. Ich hoffe ihr kommt heil wieder obwohl ich ausgehe das dies so sein wird."

Anklor und Oatu:
ihr beide versucht die Münze mittels zangen wieder zusammen zudrücken unter lautem gequuitsche von der Zange und hin und her gerukel in einer Form, welche ihr aus der Münzsamlung genommen habe geligt es Euch das gute stücke wieder zusammen zu setzen. Der große Moment ist da, wird die Magie noch vorhanden sein? Welchen der beiden Briefe wollt ihr Euch zuerst ansehen und ist diese Technik wirklich die Richtige, fragen über fragen gehen Euch im Kopf herum wärd sich Anklor den Briefen zuwendent. hört ihr beide wie sich die Magd auf dem Bett regt und Euch verschlafen ansieht, offenbar hat der Lärm sie geweckt: Guten Abend Herr,   Gäääähhhnn wollt ihr nicht unter meine Decke kommen dort ist es schön war und hier draußen kalt hier." Das Feuer im Kamin ist nur noch ein haufen Asche. Oatu du hast die Magd noch nie gesehen offenbar arbeitet sie erst seit kurzem hier. An Anklor du kennst die Magd sie arbeitet für deine Mutter und hat heute die Bestellungen vom Markt abgeholt. Die Magd ist nur mit einem leichten langen Hemd bekleidet, sie hat auf dem linken Unterarm welches sie einlandent in deine Richtung steckt eine Tätowierung es zeit einen Rabenfeder.
« Letzte Änderung: 21 Mär 2017, 21:51:27 von Albenkind »

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.058
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #57 am: 21 Mär 2017, 22:08:50 »
Gebt mir eine Minute, meine Schönheit!" und setze mit einem Augenzwinkern hinzu, um Oatu darauf aufmerksam zu machen, falls er es noch nicht bemerkt hat: Ich kann Tätowierungen nicht wiederstehen.

Dann versuche ich erst schnell einen Blick auf das kurze Anschreiben zu werfen - um mir dann das längere Schreiben anzuschauen. Dabei kann einem aufmerksamen Beobachter sicherlich Anklors Ungeduld hinsichtlich seiner Neugierde auf diese Bettgefährtin auffallen.
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

Albenkind

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.346
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #58 am: 21 Mär 2017, 23:14:31 »
Als du durch die Münze sieht tut sich ereinmal ganz nichts. aber grade als du deine Aufmerksamkeit dem anderen schreiben zuwenden willt, beide sind gleich lang, nur die anrede ist auf dem einen Kürzer gehalten. beginnen sich ein Funkenstrahl zu bilden welcher in lilaschwarzen kreisen von der Münze auf den Text sich dreht aus der Münze stieben in alle Himmelsrichtungen rote funke hervor. wenn du die Münze bewegst so bilden sich eine schliere welche von kleinen echsenfüßen begleitet über das Papier laufen.
die Magd sieht interessiert zu Euch herüber.

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.058
    • Profil anzeigen
Re: Der Große Garten
« Antwort #59 am: 21 Mär 2017, 23:35:21 »
Nach einem unkontrolliertem "Huch!" versucht Anklor aus dem Augenwinkel zu erkennen, ob die beiden Anderen die selbe Veränderung wahrnehmen wie er und vor allem, wie die Magd reagiert. Ist sie überrascht? Hat sie damit gerechnet? Verwandelt sich ihre Freundlichkeit in Enttäuschung, dass das Geheimnis gelüftet wurde, bevor sie agieren konnte? Oder hat sie gar Angst?
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson