Autor Thema: Die Mondpfade - Design und Funktion?  (Gelesen 15812 mal)

Kreggen

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 764
  • ... hat mal was geschrieben
    • Profil anzeigen
    • Elfenwolf.de
Die Mondpfade - Design und Funktion?
« am: 27 Feb 2013, 08:58:17 »
Die Mondpfade … lt. Ankündigung handelt es sich um „Hinterlassenschaften des uralten und längst untergegangenen Volkes der Drachlinge“. Es sind „gewaltige Portale“, die „einen Zugang zu den urtümlichen und gefährlichen Anderswelten“ schaffen.

Ich habe also in – sagen wir mal – Ioria eine Art „Stargate“, das eine Handelskarawane benutzen kann, um in – spekulieren wir mal – 1 Woche Takasadu zu erreichen, was „klassisch über Land“ vielleicht mehrere Monate gedauert hätte? Zumindest verstehe ich die vorhandenen Infos so.

Der Weg führt dabei durch die (eine? Gibt’s mehrere?) „Anderswelt“ .. gilt denn: gleiche Mondpfad-Route = gleiche Anderswelt? Oder – Achtung Spannend! – kann sich der Weg in der Anderswelt verändern? Führt der Weg Ioria-Takasadu heute durch Täler voller Blütenfeen und klampfespielenden Satyrn und nächste Woche durch einen Sumpf voller Skelette und Stechmücken?

Wie sieht so ein Mondpfad-Tor aus? Wie ein klassisches Stargate? Oder gibt es unterschiedliche „Ausführungen“ ? Ein kreisrundes „Ding“ mit wasserwaberndem „Durchgang“? Ein Tempel mit riesigen Dimensionen, in dessen Mitte ein „Transmitterfeld“ schwebt? Eine regenbogenfarbene Sphäre in 50 Metern Höhe, die nur über eine kolossale steinerne Rampe erreichbar ist? Ein kreisrunder Tümpel, umgeben von Palmen, in den man hinabtauchen muss? Ein tiefes Loch in der Erde, in das eine mit Glyphen und Fresken verzierte, 10 Meter breite Wendeltreppe hinabführt?

Fragen über Fragen  ;D
Gruß
Micha
Ich mag die blaue Farbe. Ehrlich!

Noldorion

  • Welt-Redakteur
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.451
  • Splitter-Mondkalb
    • Profil anzeigen
    • Splittermond
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #1 am: 27 Feb 2013, 09:02:27 »
Die Mondpfade … lt. Ankündigung handelt es sich um „Hinterlassenschaften des uralten und längst untergegangenen Volkes der Drachlinge“. Es sind „gewaltige Portale“, die „einen Zugang zu den urtümlichen und gefährlichen Anderswelten“ schaffen.

Ich habe also in – sagen wir mal – Ioria eine Art „Stargate“, das eine Handelskarawane benutzen kann, um in – spekulieren wir mal – 1 Woche Takasadu zu erreichen, was „klassisch über Land“ vielleicht mehrere Monate gedauert hätte? Zumindest verstehe ich die vorhandenen Infos so.

Der Weg führt dabei durch die (eine? Gibt’s mehrere?) „Anderswelt“ .. gilt denn: gleiche Mondpfad-Route = gleiche Anderswelt? Oder – Achtung Spannend! – kann sich der Weg in der Anderswelt verändern? Führt der Weg Ioria-Takasadu heute durch Täler voller Blütenfeen und klampfespielenden Satyrn und nächste Woche durch einen Sumpf voller Skelette und Stechmücken?

Da verstehst du die vorhandenen Infos schonmal richtig! :) Genau das sind die Mondpfade - Abkürzungen, ohne die Reise komplett zu eliminieren, und immer mit eigenen Herausforderungen und Gefahren verbunden. Wie "stabil" der Pfad ist, ist von Pfad zu Pfad unterschiedlich. Es gibt Pfade, die immer gleich bleiben (das sind dann natürlich die meistgenutzten), aber auch Pfade, die sich verändern können. Dazu kommen vermutlich in absehbarer Zeit noch mehr Infos.

Rumspielstilziel

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 451
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #2 am: 27 Feb 2013, 09:05:52 »
Ich habe rein visuell sofort das Bild einer schmalen Rampe aus weißblauem Mondgestein vor Augen, die in sanfter Krümmung in den Himmel emporführt, so weit das Auge reicht ...

Raindrop

  • Autor
  • Newbie
  • *****
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #3 am: 27 Feb 2013, 09:56:51 »
Bei mir waren es die Moongates von Ultima.

Kreggen

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 764
  • ... hat mal was geschrieben
    • Profil anzeigen
    • Elfenwolf.de
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #4 am: 27 Feb 2013, 10:03:52 »
Ich hab immer irgendwie World of Warcraft vor Augen ... sowas hier, das Dunkle Portal ...

Ich mag die blaue Farbe. Ehrlich!

Tronsha

  • Beta-Tester
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 145
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #5 am: 27 Feb 2013, 10:33:52 »
Stimmt etwa sowas hatte ich bildlich auch vor meinem inneren Auge.

Quendan

  • Gast
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #6 am: 27 Feb 2013, 10:45:57 »
Der Weg führt dabei durch die (eine? Gibt’s mehrere?) „Anderswelt“

Zu deiner Frage in Klammern: Es ist prinzipiell "die Anderswelt" bzw. "die Feenwelten". Aber diese unterscheidet sich teils massiv je nach Ort. Es gibt fröhliche Feenwälder, düstere Alptraumregionen, elementar durchdrungene Gebiete wie feurige Lavaebenen und alles was man sich sonst so vorstellen kann - und das sogar ganz unabhängig von den Pfaden, die die Feenwelten als Abkürzung nutzen.

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 646
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #7 am: 27 Feb 2013, 11:09:05 »
Beim Design der Portale lasse ich mich mal überraschen. Ich vermute allerdings mal, das die äussere Erscheinung der Portale nicht "standartisiert" ist. Während das Portal in Takasadu von "asiatischen" Künstlern "umrahmt" wurde, ist es in Zwinggard vielleicht aus großen Steinquardern errichtet und mit einer stabilen Eichenholztür verschlossen, wen es nicht benötigt wird.
Aber was mich mehr interessieren würde: Die Reisen sind ja oft scheints recht gefährlich und führt durch eine Art "Anderweltgegend" und nicht über eine Art "Eisenbahnschiene". Das bedeutet ja, das man auch vom Pfad abkommen kann. Kann das auch zu "Fehlsprüngen" führen ?
Beispiel:
Ich versuche von Ioria nach Takasadu zu kommen und nehme das entsprechende Portal. Weil mein Mondpfadführer aber ne Pfeife ist und mich die falsche Abzweigung entlang führt, komme ich nicht in Takasadu heraus, sondern im Land der Kriechschweine im verlorenen Kontinent von Barflon. Geht das? Und: Muss der Zielort in der selben Welt liegen oder könnte man über die Mondpfade theoretisch auch nach Dimension X, in die Hölle oder auf den Planeten Riegel7 gelangen?

Quendan

  • Gast
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #8 am: 27 Feb 2013, 11:13:45 »
Aber was mich mehr interessieren würde: Die Reisen sind ja oft scheints recht gefährlich und führt durch eine Art "Anderweltgegend" und nicht über eine Art "Eisenbahnschiene". Das bedeutet ja, das man auch vom Pfad abkommen kann. Kann das auch zu "Fehlsprüngen" führen ?
Beispiel:
Ich versuche von Ioria nach Takasadu zu kommen und nehme das entsprechende Portal. Weil mein Mondpfadführer aber ne Pfeife ist und mich die falsche Abzweigung entlang führt, komme ich nicht in Takasadu heraus, sondern im Land der Kriechschweine im verlorenen Kontinent von Barflon. Geht das? Und: Muss der Zielort in der selben Welt liegen oder könnte man über die Mondpfade theoretisch auch nach Dimension X, in die Hölle oder auf den Planeten Riegel7 gelangen?

Alles zu den Pfaden ist noch work-in-progress, nagel mich also bitte nicht im Herbst auf diese Infos fest. Ich gebe dir aber mal einen kurzen Einblick in die bisherigen Gedanken dazu:
Wenn du vom Pfad abkommst, irrst du erstmal durch die Feenwelt, was an sich schon gefährlich genug ist - zumal diese abseits der Pfade, die quasi durch die Tore "verankert" wurden, ständigen Veränderungen unterworfen sind. Es ist praktisch unmöglich in den Feenwelten einen der anderen Pfade zu finden, da diese Welt auch nicht den irdischen physikalischen Gesetzen unterworfen ist und du damit auch nicht einfach soundso lang in eine Richtung gehen kannst, um sicher an einen bestimmten Ort zu gelangen.

Wenn du vom Pfad abkommst und keine Chance hast ihn wiederzufinden, musst du also in der Tat einen "natürlichen" Ausgang aus den Feenwelten (gleich ob permanent oder temporär) finden oder aber ein mächtiges Feenwesen überzeugen dich rauszulassen. In jedem Fall ist so nicht vorhersehbar wo du rauskommst. Als SL kann man das natürlich dann auch nutzen, um zu den Kriechschweinen des verlorenen Kontinents Barflon zu gelangen, wenn man das möchte.

Aber: Die Feenwelten sind Teil der Welt und gewissermaßen eine Spiegelwelt zur Welt der stofflichen Völker. Von hier in gänzlich andere Dimensionen zu gelangen halte ich für schwierig - auch wenn wir da zugegebenermaßen noch keine genaueren Gedanken zu angestellt haben.

Noldorion

  • Welt-Redakteur
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.451
  • Splitter-Mondkalb
    • Profil anzeigen
    • Splittermond
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #9 am: 27 Feb 2013, 11:15:56 »
Zusammengefasst heißt das natürlich: Es ist ein verdammt spannendes und sehr gefährliches Abenteuer, in einer Anderswelt gestrandet zu sein und einen Rückweg zu suchen ;)

Dannimax

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
    • Yaquirien.de
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #10 am: 27 Feb 2013, 11:16:18 »
Bei mir habe ich da auch ein wenig das Prinzip der Star Trek-Wurmlöcher im Kopf. ;) Schon wieder eine tolle Idee, dahingehend würde mich auch die Frage interessieren, ob es eben auch unstabile Wurmlöcher geben soll und man dann auf einmal im Deltaquadranten raus kommen kann. ;) Das ganze gibt auf jeden Fall auch immer wieder tolle Möglichkeiten, um weitere Welten einfach anzubauen. Im Grunde ein kluger Schachzug, falls auch diese Landkarte mal zu klein wird. Vielleicht sind die Monde ja gar nicht unbewohnt. Und beim kaputten handelt es sich um Praxxis. ;)

Auf jeden Fall hat derjenige, der sich ne ordentliche Anzahl an Soldaten leisten kann schon mal ein gutes Leben, wenn er diese vor genau so einem Tor platziert ;)
"I dont step on toes, LittleJohn, i step on necks" - Chuck Norris

Fadenweber

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 570
  • Mondwerker
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #11 am: 27 Feb 2013, 11:21:41 »
@Waldviech
Gedacht (auch ingame) sind die Tore als stabile Verbindung zweier Punkte. Aber so ist das manchmal mit Anspruch und Wirklichkeit  :D
Sprich: Es wird möglich sein, die Tore - je nach ihrer spezifischen Art - einfach als Transportweg von A nach B zu nutzen und sich dabei - je nach Tor - auch sicher zu fühlen. Aber der Pfeifenfaktor sowie einige äußere Einflüsse können durchaus für (ingame) ungewollte Effekte sorgen.

Edit: Himmel, im Westen wäre ich tot, auferstanden und *wieder* tot. Verdammter Hauptberuf ;)

Noldorion

  • Welt-Redakteur
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.451
  • Splitter-Mondkalb
    • Profil anzeigen
    • Splittermond
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #12 am: 27 Feb 2013, 11:21:55 »
Auf jeden Fall hat derjenige, der sich ne ordentliche Anzahl an Soldaten leisten kann schon mal ein gutes Leben, wenn er diese vor genau so einem Tor platziert ;)

Es gibt gute Gründe, warum sich um die Tore reiche und mächtige Städte bilden ;)

Mensch, Lars, alte Schnarchnase ;)

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 646
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #13 am: 27 Feb 2013, 11:24:41 »
Zitat
Vielleicht sind die Monde ja gar nicht unbewohnt. Und beim kaputten handelt es sich um Praxxis. ;)
Von solchen Sachen bin ich ja immer ein großer Freund - allein ich fürchte, das sowas nicht wenigen deutschen Fantasyfans zu "progressiv" wäre und ich denke nicht, das Splittermond diesen Weg gehen wird. Aber der Gedanke, dass es auf Lorakis nur deswegen Mondsplittermagie gibt, weil den Mondbewohnern eines ihrer Kernkraftwerke explodiert ist.... ;D

@Mondpfade:
Klingt soweit schon sehr sehr cool! Vor allem, da auch das Gebiet neben den Pfaden ein potentieller Abenteuerspielplatz wird!

Erdbeerpunk

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
  • Chairman of Nerd-Korea
    • Profil anzeigen
Re: Die Mondpfade - Design und Funktion?
« Antwort #14 am: 27 Feb 2013, 12:52:34 »
 
 
Hm, gerade die Tore haben in meinen Augen ein unglaubliches Potential zu spannenden Geschichten.
 
 
Sei es nun, das ein "Reich der zwei Tore" entsteht, das vielleicht eigentlich nur aus einer einzigen Stadt besteht, die als Stadtkern den Sammelpunkt von zwei Torverbindungen und somit eine zentrale "Brücke" von wenigen Minuten hat, aber tatsächlich geographisch auf Lorakis hunderte von Meilen entfernt in zwei Hälften besteht.
 
Oder das eben diese Tore auch mal verschiedene Pfade beschreiten.
Ich kann mir vorstellen, das auch völlig abstrus andere Welten zu bereisen sind, die vielleicht weniger wegen der Einwohner gefährlich sind, sondern vielmehr wegen der völlig veränderten Realität untershciedlich sein können. Vielleicht ganz abstrus gedacht eine Reiseroute, in denen magische Kraft, Essenz der Welt, oder was auch immer so rein und klar ist, das alleine der Gedanke an irgendetwas dieses spontan entstehen lassen könnte und jede Emotion ein Stofflich gewordenes Meme erschaffen kann das Gefahr für eine Reisegruppe oder letzte Rettung sein kann. Dann vielleicht noch spezialisierte Händler/Mönche, die einzig durch lebenslange Meditation die eigenen Gedanken so klar halten können das sie gefahrlos hindurchreisen können. (Oder nur Geistesschwache können sie nutzen…  ::) )
Ich persönlich würde da ganz klar einige "beständige" Routen mit eigentümlichen Setting und einige 'leicht veränderliche' sowie noch "total durchgeknallte" Wege gut vorstellen können.
Die Möglichkeiten irgendwas 'aussergewöhnliches' oder nicht im allgemein verankerten Hintergrund in eine der Passagen zu packen ist ja vorhanden.
(Warum muss ich gerade an ein "Gasthaus zwischen den Welten" an einem der Pfade denken?)
 
Allerdings besteht in meinen Augen auch immer bei soetwas das Problem, das lange Reiseabenteuer bei soetwas gerne mal ihren Charme und ihren Sinn verlieren.
Frei nach dem Motto "Ohnein, wir müssen 500 Meilen nach Norden reisen. Oh, oder wir gehen einfach die 15 Minuten zum nächsten Portal".
Nach Möglichkeit sollte soetwas auch irgendwie verhindert werden können. Sei es wegen ungünstiger Sternenkonstellationen oder böser Energieschwankungen oder weil man dem Portal vorher keinen Keks reingeworfen hat…aber wie gesagt, ich bin sehr gespannt darauf, was daraus gemacht wird…vor allem weil soetwas in meinem Empfinden eher in den Bereich der High-Fantasy, wobei der Rest der Weltbeschreibung eher 'low' vorkommt.
 
Ich freue mich aber jetzt schon, was neues an Lesestoff zu kriegen :)
Gefällt mir alles bisher sehr…vor allem weil es bei weitem nicht so ausgelutscht wie Aventurien erscheint.
 
 
 
Ich nutz das einfach mal hier, um ein paar neugierige Fragen loszuwerden:
 
~ Mondpfade(1)…wie häufig werden die denn vorkommen? Eher Ausnahme, oder eher Regel?
~ Mondpfade(2)…zuverlässig oder eher nicht?
~ Mondpfade (3)…ist denn vorgesehen das jede Mondscheinpassage bekannt und vom 'Inhalt' definiert ist, oder ist das als Wechselhaft geplant? (Oder teils, teils?)
 
 

So, hoffe der Text ist lesbar, auch vom Inhalt her. Vom Iphone schreibt es sich immer als ob man Pelzfäustlinge trägt...


 
Ligrü,
Basti
(Aktuelle Investorenmeinung: Neugierig-Optimistisch ;) )