Autor Thema: Mord in Brynntal  (Gelesen 7890 mal)

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.106
    • Profil anzeigen
Mord in Brynntal
« am: 17 Okt 2016, 16:51:40 »
In Arwingen
 
Unser Abenteuer startet in Arwingen, der Hauptstadt der Arwinger Mark, und der größten Hafenstadt Selenias. Arwingen hat 26.000 Einwohner, wovon etwa zwei Drittel Menschen sind, doch auch die anderen Völker sind hier vertreten. Das Wappen der Stadt zeigt ein weißes Mühlrad auf blauem Grund.
Auf Höhe Arwingens fällt die schroffe Steilküste zu einer Bucht ab. Die Stadtviertel sind Oberarwingen (oben an der Steilküste gelegen, dort ist auch die Burg (Sitz der Markgräfin), der Marktplatz (Platz der Farben) und der Ratskeller (hervorragendes Zwergenbier)); Handelsviertel (wird von der Aar, einem großen Fluss in einem künstlich angelegten Flussbett durchflossen, der dann über mehrere Stufen in Richtung Unterstadt abfällt und in die Bucht einmündet), Klapperviertel (liegt am Hang zwischen der Oberstadt und der Unterstadt, zahlreiche Mühlen und Wasserräder, daher der Name; Handwerk) und Unterarwingen (in der Bucht, hier liegt die neu errichtete Kaiserwerft). Ebenfalls an der Bucht liegt der Hafen (Gewirr von kleinen Gassen, zahlreiche Tavernen).
 
Der Beginn der Geschichte
Es ist ein milder Herbsttag, die Sonne scheint schwach auf die Gassen des Klapperviertels herab. Auf den Straßen herrscht geschäftiger Alltag, aus den Handwerkerstuben erklingen Arbeitsgeräusche und aus den Küchen und Tavernen der Gassen erheben sich würzige Wohlgerüche – es geht an die Mittagszeit.
Ihr seid nun schon seit ein paar Tagen in der Stadt und habt womöglich die Aufträge, die euch hierherführten erledigt.

Outgame
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Auf der Suche nach einer warmen Mahlzeit oder einer lukrativen Tätigkeit, der ihr nachgehen könntet, vernehmt ihr plötzlich Hilfeschreie und Waffengeklirr aus einer der Seitengasse des Klapperviertels, direkt zu eurer Rechten.
 
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 416
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #1 am: 17 Okt 2016, 23:05:02 »
Fredumir Adobel, seines Zeichens Assistent bei der angesehenen Unterhändlerkanzlei Rothstein&Fillriger war zwecks Übergabe von wichtigen Dokumenten nebst Erläuterungen handelsvertraglicher Sonderübereinkünften und Protokollierung nach Arwingen gereist und im Gasthaus „Zur lieben Ruh“ untergekommen.

Nach ein paar Tagen war der Auftrag erfolgreich beendet und Fredumir hatte etwas Zeit für sich. Nach einem guten, späten Frühstück hatte er sich vorgenommen, die Stadt zu besichtigen. Sein Weg führte ihn zu Marktplatz, dann die Prachtstraße durch Oberarwingen bis zum Aarkanal, diesem folgend am Myurikoschrein entlang in das Händlerviertel, dann weiter die berühmten Wassertreppen begleitend Richtung Bucht.
Den Rückweg durch das Klapperviertel wollte er nutzen, um sich vielleicht noch ein Andenken zu besorgen – vielleicht ein Taschentuch aus der berühmten Arwinger Blauseide – als er sich des Tumultes rechter Hand gewahr wird: ‚Waffennutzung in der Stadt? Da wird ja wohl hoffentlich gerade die Stadtwache für Ordnung sorgen!
Allerdings war ihm zwar im Händlerviertel nahe der Oberstadt noch eine Patrouille begegnet, seitdem - und da war jetzt immerhin schon über eine Stunde her - jedoch nicht mehr. Der Verdacht, daß es sich dort also um unautorisierte Waffennutzung handeln könnte läßt Fredumir dann doch den nach links, von dem Schreien wegführenden Weg ins Auge fassen. Dann erinnert er sich jedoch an einen Vortrag eines seiner beiden Kanzleivorstände über die immense Wichtigkeit von unabhängigen Zeugen mit möglichst gutem Leumund bei verschiedensten Anlässen.
Also macht er sich, mit etwas mulmigen Gefühlen auf, um möglichst unauffällig die sicherlich ungesetzlichen Vorkommnisse beobachten und gegebenenfalls bei höherer Stelle wahrheitsgetreu zu Protokoll geben zu können.

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.211
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #2 am: 18 Okt 2016, 14:21:06 »
Das ist also das sagenumwogene Dragorea.
Darshana ist gerade erst gestern mit dem Schiff in Arwingen angekommen und nutzt die Gelegenheit für einen ersten Rundgang durch diese für sie doch sehr exotische Stadt. Geräusche und Gerüche sind ganz anders als im heimischen Badashan oder auch in Farukan. Mit großem Interesse betrachtet sie die Arbeit eines Drechslers, da ihr bereits aufgefallen ist, dass Holz hier als Baustoff eine besondere Rolle spielt.
Doch nun mischt sich in die Geräuschkulisse ein neuer Laut und ein solcher will natürlich erkundet werden. Also reißt Darshana sich vom Holzhandwerk los um nachzusehen, was wohl die Ursache sein mag. Ajit hält sich dabei neben ihr und scheint weniger glücklich über diese Wendung zu sein.


"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)

Walden

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #3 am: 19 Okt 2016, 12:44:42 »
Kurz vor der Mittagsstunde sieht man eine gebeugte Gestalt, welche eine dunkle, weite Gugel über dem Haupt trägt, durch die verwinkelten Gassen des Klapperviertels gehen. In der rechten Hand hält die Gestalt nachlässig einen Zügel, an dessen fernen Ende ein kraftvolles, aber in die Jahre gekommenes Schlachtross dunkelroter Färbung, hinter der Gestalt gemächlich hertrabt.
Natürlich ist die Gestalt niemand anderes als Kamarr.
Seit vielen Jahren ist er nicht mehr in Selenia gewesen und hätte ihn nicht ein dringender Auftrag hierher geführt - er schuldete dem Auftraggeber sein Leben - so hätte er wohl nie wieder selenischen Boden betreten.
Er hofft inständig, niemand möge ihn erkennen.
So geht er bedächtig, nach außen hin ungerührt, aber im Inneren zum Zerbersten angespannt, langsam den Winkelmühlenweg, über schmieriges Steinplaster, hinab. Er muss unbedingt mit einem Informanten sprechen, damit er Klarheit über die verzwickte Angelegenheit....
Er fährt herum, seine Keule, die eben noch am Gürtel hing, ist nun zum Schlag bereit in seiner gewaltigen Hand. Zur Rechten schreit jemand um Hilfe. Kamarr, der Varg, zögert nicht und eilt in die schmale Gasse. "He! Ihr da! Lasst die Waffen fallen, sonst wird es euch übel ergehen!" Sein Pferd lässt er zurück, es wird ihn erwarten.

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.106
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #4 am: 23 Okt 2016, 09:27:21 »
Ihr seht vier vermummte Gestalten die zwei dem Aussehen nach reiche Männer in eine Sackgasse gedrängt haben. Der eine Mann liegt gekrümmt auf dem Boden und stößt gerade einen weiteren Hilfeschrei aus. Der andere, ein Mann in der Kleidung eines Schwertrichters kreuzt die Klinge seines Breitschwerts mit den Vermummten. Aber er wird nicht ewig durchhalten.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.211
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #5 am: 23 Okt 2016, 12:55:53 »
"Ajit, hilf ihm" befiehlt Darshana ihrem Leibwächter - natürlich auf Badashiri. Dieser schaut sie kurz zweifelnd an, doch nach einer bekräftigenden Geste ihrerseits zieht er seinen Säbel und fällt den vermummten in den Rücken.

Darshana sieht sich derweil um, da sie nun ohne diesen Schutz doch lieber etwas mehr aufpasst, was um sie herum geschieht.
« Letzte Änderung: 24 Okt 2016, 09:55:00 von flippah »
"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 416
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #6 am: 23 Okt 2016, 14:18:43 »
Fredumir positioniert sich schräg hinter dem couragierten Vargen, so daß die Vermummten ihn zwar sehen können und ihn in ihrer nun hoffentlich neu erfolgenden quantitativen Abschätzung etwaiger Kampfteilnehmer miteinbeziehen können, aber auch so, daß er erstmal nicht sofort einem bewaffneten Angriff ausgesetzt ist.
Er wird sich umsehen, ob er nicht weitere Personen ausmachen kann, die er mit geschickten Worten dazuholen könnte, wenn das nicht der Fall ist, aber zur Not auch so tun als ob: „Sie da, guter Mann! Kommen Sie doch mal her und bringen Sie Ihren Knecht mit der Schippe gleich mit. Diese Strolche hier greifen doch tatsächlich am hellichten Tag einen Schwertrichter an“

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.106
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #7 am: 23 Okt 2016, 15:25:23 »
Darshana

Zwei Vermummte drehen sich um und nehmen deinen Leibwächter in die Zange. Der Schwertrichter nutzt die Entlastung und macht wieder Boden gut.

Fredumir

Wenn dir eine Redegewandtheitsprobe gegen 20 gelingt kommt euch ein Arwinger zu Hilfe. Für alle zwei Erfolsgrade ein weiterer.

Kamarr

Die Kämpfenden machen keine Anstalten aufzugeben.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Walden

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #8 am: 24 Okt 2016, 09:38:09 »
Eine Warnung hatte er bereits ausgesprochen und eine weitere würde es nicht geben. Kamarr, der couragierte Varg, eilt dem, am Boden liegenden zu Hilfe. Er hat eine Ausbildung genossen, die ihn verpflichtet, sich der Schwachen und Bedrängten anzunehmen und auch wenn er sonst beinahe alles verlor, so konnte ihm niemand sein rechtschaffenes Herz nehmen.
Er schwingt seine Keule zu einem Schlag, der hoffentlich einen der finsteren Angreifer ausschalten wird. Auch wenn an den, nicht wenigen grauen Strähnen in des Vargen Fell zu erkennen ist, dass er sicherlich nicht mehr als junger Mann gelten kann, ist der Schlag mit einer gehörigen Kraft versehen und fährt mit erbarmungsloser Härte auf einen der Bewaffneten nieder.
« Letzte Änderung: 24 Okt 2016, 13:07:17 von Walden »

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.211
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #9 am: 24 Okt 2016, 15:30:37 »
Erschrocken bemerkt Darshana, dass sich weitere Personen in den Kampf einmischen - bis sie erleichtert feststellt, dass sie sich auf dieselbe Seite stellen. Dennoch schaut sie sich weiterhin aufmerksam um. In den Kampf selbst einzugreifen vermeidet sie indes angesichts ihrer enormen Kampfkünste. Sie wäre da nur im Weg.
"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.106
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #10 am: 24 Okt 2016, 16:35:37 »
Fredumir

Zwei kräftige Zwergenschmiede folgen deinem Aufruf und eilen den Kämpfenden zur Hilfe.

Darshana

Dein Leibwächter kann mit Hilfe der beiden Arwinger durch die Reihen der Vermummten brechen. Einer wird ohnmächtig geschlagen, der andere sucht sein Heil in der Flucht.


Kamarr

Dein Schlag bricht einem Vermummten den Arm, der daraufhin zu Boden geht. Sein letzter Kumpane wird von dem Schwertrichter überwältigt.
« Letzte Änderung: 24 Okt 2016, 17:00:13 von Skavoran »
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.211
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #11 am: 25 Okt 2016, 14:19:33 »
"Geht es dir gut?" erkundigt sich Darshana in ihrer Heimatsprache nach dem Wohlergehen ihres Leibwächters. Die Besorgnis ist ihr dabei auch ohne Kenntnis des Badashiri deutlich anzuhören. Erst wenn Ajit versorgt ist, schaut sie sich nach den anderen um. Sie legt die Handflächen vor der Brust aneinander und verneigt sich. "Namaste, ich hoffe, dass auch ihr wohlauf seid", spricht sie die Fremden auf Basargnomisch an.
"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)

Walden

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 31
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #12 am: 25 Okt 2016, 16:39:53 »
"Ja, mir ist nichts geschehen", antwortet Kamarr nach wenigen Augenblicken, die er nutzte um sich umzusehen. "Mindestens einer der Angreifer aber ist schwer verwundet. Seid ihr der Heilung kundig?", wendet er sich nun an die fremdländisch aussehende Dame. Er verbeugt sich leicht, den rechten Arm quer über die Brust gelegt, wie es in Arwingen gute Sitte ist. Danach wendet er sich den Verletzten zu. Zwar versteht er nur wenig von Heilkunst, aber er ist gewillt jedem zu helfen, gleich ob Freund oder Feind. Dies gebietet die Pflicht eines Ritters.

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 416
    • Profil anzeigen
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #13 am: 25 Okt 2016, 17:36:26 »
Fredumir ist immer noch ein wenig geschockt auf Grund des Geschehens, findet jetzt nachdem die Übeltäter besiegt wurden aber langsam wieder zu sich.
Mit einem Blick auf den am Boden liegenden, verletzten Mann fragt er: „Weiß vielleicht jemand, wo man hier den nächsten Heiler findet? Und, äh, die Stadtwache! Wir müssen diese Strolche der Stadtwache übergeben.“ Er blickt ein wenig nachdenklich auf die überwältigten Vermummten und dann zum Schwertrichter: „Das waren doch keine normalen Wegelagerer, die würden sich doch nicht mit Euch anlegen. Die wurden doch bestimmt gedungen, um Euch oder Euren Begleiter anzugreifen?!

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.211
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Mord in Brynntal
« Antwort #14 am: 26 Okt 2016, 00:38:24 »
"leider sind meine Heilkünste sehr beschränkt", gibt Darshana zu. "Ein wirklicher Heiler verfügt über weitaus größere Fähigkeiten. Zudem muss ich gestehen, dass diese Person sich wohl ihre Verletzungen eher selbst zuzuschreiben hat, so dass ich nicht gedenke, einen entsprechenden Zauber auf ihn zu wirken." Dabei bedenkt sie den Verletzten Schurken mit einem abfälligen Blick.
"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)