Autor Thema: Sind Schwerpunkte rentabel?  (Gelesen 5714 mal)

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Sind Schwerpunkte rentabel?
« am: 14 Mär 2015, 16:26:23 »
Schwerpunkte sind als Schwelle-1-Meisterschaften definiert und haben somit Kosten von 5 EP. Sie liefern einen Bonus von +1 auf das jeweilige Schwerpunktgebiet.
Von den Kosten betrachtet sind Schwerpunkte somit bei allen Fertigkeiten bis inkl. 9 FP nicht rentabel, denn die Kosten für einen weiteren FP sind geringer bzw. genauso hoch (3 bzw. 5 EP), dafür erhöht sich der FW jedoch gleichzeitig für alle Würfe auf diese Fertigkeit, ungeachtet des Schwerpunktthemas. Erst ab 10 FP wird der Erwerb eines Schwerpunkts billiger als die reguläre Fertigkeitensteigerung (7 bzw. 9 EP).

Irgendwie erscheinen mir Schwerpunkte damit fast immer "herausgeschmissene EP" zu sein, gerade zu Spielbeginn, was eigentlich schade ist, weil ich Schwerpunkte von der Fluff-Idee gut finde... aber der Crunch-Anteil hinkt für meine Empfindung hinterher. Würde ein Schwerpunkt +2 oder +3 gewähren, dann wäre die Sache wieder interessanter...

Wie seht ihr das?
Und wie beliebt/verbreitet sind Schwerpunkte in euren Runden mit Heldengraden 1-2?

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

Fadenweber

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
  • Mondwerker
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #1 am: 14 Mär 2015, 16:38:05 »
Ohne gerade nachgelesen zu haben, man verbessere mich bitte, wenn ich Quatsch erzähle: Schwerpunkte rentieren sich z.B., sobald ich an das Punktmaximum meines Heldengrads stoße (also auf HG 1 bei 6 Punkten, wo ich den Schwerpunkt praktischerweise gleichzeitig als freie Meisterschaft wählen kann). Gegenüber anderen Schwelle-1-Meisterschaften, die im Vergleich höhere Boni für spezielle Anwendungsbereiche gewähren, haben sie den Vorteil, dass Schwerpunkte mehrfach wählbar sind. Das ist zwar dann wirklich teuer auf Dauer, aber siehe Punkt 1. Für echte Spezialisten sehe ich Schwerpunkte daher als gute Ergänzung an.

Chalik

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.190
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #2 am: 14 Mär 2015, 17:08:54 »
Fadenweber Du hast vollkommen Recht. Ich sehe Schwerpunkte auch als rentabel an und ebenfalls für Spezialisten durchaus als Pflicht. Aber es mag Spielrunden und Spielertypen geben, die da andere Meinungen haben und vertreten. Ich achte als SL aber immer darauf, dass auch Schwerpunkte als gewählte Meisterschaften nicht zu kurz kommen. Dann baut man entsprechende Dinge eben verstärkt in Abenteuer ein.

Dunbald

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 970
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #3 am: 14 Mär 2015, 17:46:35 »
Ich persönlich nutze Schwerpunkte sehr häufig, eigentlich sogar in allen "Hauptfertigkeiten" meiner Charaktere
Ganz am Anfang mag es sich noch nicht allzu sehr lohnen das stimmt.
Jedoch sind sie mMn. sehr gut dafür geeignet evtl. etwas niedrigere Attribute auszugleichen (In dem Feld das man hauptsächlich einsetzen möchte).
Außerdem wächst das ganze zu einem ordentlichen Bonus an und wie ja schon gesagt wurde wird es ab 9 FP günstiger als die ganze Fertigkeit zu steigern.

EDIT:
Wenn ich die Schwerpunkte stärken wollen würde, würde ich ab 3 FP einen freien Schwerpunkt vergeben und die Kosten auf 3 EP senken, als quasi Schwelle-0 Meisterschaften daraus machen.
Den Bonus würde ich aber nicht auf +2 erhöhen, dann käme man ja letztlich auf bis zu 8 Punkte Bonus, das wäre mir zu viel.
« Letzte Änderung: 14 Mär 2015, 17:50:57 von Dunbald »

Quendan

  • Gast
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #4 am: 14 Mär 2015, 22:11:44 »
Würde ein Schwerpunkt +2 oder gar +3 bringen, wäre er viel zu stark und für jeden halbwegs spezialisierten Abenteurer ein No-Brainer.

Die Schwerpunkte in ihrer aktuellen Form sind nicht für jeden Abenteurer toll, aber gerade für Spezialisten - wie Fadenweber schon sagte - extrem wertvoll. Denn so kannst du dich in deinem Spezialgebiet noch weiter über die Masser erheben. Und zwar auch schon auf niedrigen HGs, eben um die Maximalwerte zu übertreffen.

rparavicini

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 507
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #5 am: 15 Mär 2015, 01:40:22 »
Für 10 Punkte kann ich das beteiligte Attribut steigern (doppelte Kosten, dafür für alle Schwerpunkte ein Bonus).

Bei +3 gebe ich Quendan Recht, aber +2 halte ich für ok, man kann ja den maximalen Bonus weiterhin auf 4 begrenzen (als Hausregel natürlich).
Meine Beiträge beziehen sich, wenn nicht explizit anders gesagt, immer nur auf die geltenden Regeln und meine persönliche Meinung. Ich erheben keinen Anspruch auf die ultimative Wahrheit, oder verbiete anderen Leuten in ihrer Runde etwas anders zu machen :)

Brino

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 24
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #6 am: 15 Mär 2015, 07:46:36 »
Fast alle meine Charaktere haben auf ihrem Gebiet die Schwerpunkte gesetzt, kämpfende sogar immer. Das hat den Hintergrund, dass selbst das Steigern von Stärken und Attributen bei mir nicht genug Punkte verbraucht um den Schritt zum nächsten Heldengrad zu beschreiten. Mangels geeigneter Alternativen auf niedrigerem Level wie Zauber oder andere Meisterschaften greife ich dann zu Schwerpunkten in Waffen und den Zaubern, Waffen und Fertigkeiten, die mein Charakter am ehesten verwendet.
The process of delving into the black abyss is to me the keenest form of fascination.

H. P. Lovecraft

flippah

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.227
  • Bäriger Nicht-Delphin
    • Profil anzeigen
    • Splitterwiki
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #7 am: 15 Mär 2015, 09:34:40 »
Sehr lohnend können Schwerpunkte auch bei Magieschulen sein. Bei passender Wahl der Zauber können etwa Heilmagie-Schwerpunkt Leben und Kampfmagie Schwerpunkt Waffe auf eine Menge Zauber den Bonus geben.
"In allen anderen Fällen gehen Sie so schnell wie möglich in See und, ohne sich auf eine Schlacht einzulassen, sofern dies möglich ist, nach Wladiwostok" (Jewgeni Iwanowitsch Alexejew)

Finubar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.326
  • Bin daa, wer nooch?
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #8 am: 15 Mär 2015, 10:03:50 »
Auf HG1 finde ich es noch nicht soooo lohnend, aber ab HG2, wo eine Meisterschaft 10XP und ein Schwerpunkt nur 5 kostet, wird es durchaus interessant.
Ein Tag ohne Lächeln ist ein Verlorener ... ;-)

Weltengeist

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 757
  • Ü40-Splittermond-Fanboy
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #9 am: 15 Mär 2015, 10:15:17 »
Da sieht man mal wieder, dass Forenlesen bildet:

Mir war bis eben gar nicht klar, dass man den gleichen Schwerpunkt mehrfach (nämlich einmal pro Heldengrad) wählen kann. Muss ich beim Regellesen übersehen haben.

Finubar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.326
  • Bin daa, wer nooch?
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #10 am: 15 Mär 2015, 11:14:51 »
 :). JA, das Forum ist ungemein nützlich. Und ab HG 2/3 für 5-10XP nochmal einen kleinen Boost auf die wichtigen Fertigkeiten zu erhalten, kann nicht schaden, finde ich.
Ein Tag ohne Lächeln ist ein Verlorener ... ;-)

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #11 am: 17 Mär 2015, 10:16:17 »
Würde ein Schwerpunkt +2 oder gar +3 bringen, wäre er viel zu stark und für jeden halbwegs spezialisierten Abenteurer ein No-Brainer.

Tut mir Leid, Quendan, aber das kann ich so nicht als Argument akzeptieren, wenn es zu selben Kosten zahlreiche Schwelle-1-Meisterschaften gibt, die +3 Boni verteilen und dabei auch nur auf ein eingegrenztes Themengebiet innerhalb der Fertigkeit abzielen - z.B. Wahrnehmung (Umgebungssinne), Naturkunde (Jäger).
Im Grunde genommen sind das auch nur Schwerpunkte.

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

Quendan

  • Gast
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #12 am: 17 Mär 2015, 10:35:41 »
Das sind aber keine absolut flexiblen und in jeder Sache beliebig wählbaren Sachen. Das sind bewusst gesetzte Meisterschaften in Bereichen, in denen es vom Balancing her unbedenklich ist.

Wenn man +2 oder gar +3 aber auch zum Beispiel in seiner Waffenfertigkeit für eine bestimmte Waffe kriegen kann oder zum Ausweichen bei Akrobatik oder zu ähnlich starken Sachen, dann ist es zu stark. Das Argument musst du nicht akzeptieren für deine Spielrunde, aber es ist da. ;) Und für uns als Designer ist es auch valide und wichtig (das ist ja nicht meine persönliche Meinung, sondern die von uns im Konsens gefundene offizielle Festlegung).

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #13 am: 17 Mär 2015, 10:57:39 »
Das sind aber keine absolut flexiblen und in jeder Sache beliebig wählbaren Sachen. Das sind bewusst gesetzte Meisterschaften in Bereichen, in denen es vom Balancing her unbedenklich ist.

Aha. Die Information war wichtig, denn das war mir so bisher nicht bewusst.
Vor dem Hintergrund kann ich eher nachvollziehen, warum ihr den Schwerpunkten "nur" +1 zugeteilt habt.

Allerdings werden sie damit für mich noch immer nicht wesentlich attraktiver, wobei das wohl eine Geschmacksfrage zu sein scheint.
Ich finde es prinzipiell gut, dass es sie gibt, allerdings kommen sie für mich erst dann in Betracht, wenn sowohl die Fertigkeitspunkte als auch die Attribute für den jeweiligen Heldengrad bereits ausgemaxt sind. Im späteren Spiel gewinnen sie dann zugegebenerweise mehr an Reiz. Auf Heldengrad 1 sind sie eher wenig bedeutsam, außer für den Fall, dass ich eine spezielle Fertigkeit maximal in die Höhe treiben will. Dann sind Schwerpunkt sozusagen "die Sahne auf dem Kuchen".

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.270
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Sind Schwerpunkte rentabel?
« Antwort #14 am: 17 Mär 2015, 10:59:12 »
Das Problem ist halt, das hier dadurch versucht wurde zu balancieren, indem man diese +2 oder +3 Meisterschaften nur dort einsetzt, wo sie nicht dafür sorgen, das sie zu stark wird.

Umgebungssinne (Stadt) könnte aber auch zu stark sein, wenn man z.B. sehr lokal spielt und nahezu nur in Städten ist. Dann hat man für eine Meisterschaft so ziemlich immer +3 auf seine Wahrnehmung. Und das ist irgendwie bedenklich, wenn dann von eurer Seite fast schon im gleichen Atemzug kommt, das mehr als +1 auf Sehen oder Riechen oder sowas bereits zu stark wäre...

Das Problem bei diesem Beispiel ist dann sogar, das es keine vergleichbare Schwelle-1 Meisterschaft für Heimlichkeit gibt... ich kann also +3 auf meine Wahrnehmung in der Stadt bekommen, aber nicht +3 auf meine Heimlichkeit in der Stadt (städtische Umgebung ist hier nur ein Schwerpunkt, der +1 gibt, wobei aber man auch einen vergleichbaren Schwerpunkt, z.B. Hören, auch für Wahrnehmung nehmen kann, was es wieder ausgleicht).

Insofern finde ich diese Meisterschaft für das Balancing in diesem Bereich dann doch bedenklich, entgegen deiner Aussage..
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.