Autor Thema: Fragen über die Götter  (Gelesen 10629 mal)

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Fragen über die Götter
« am: 29 Jun 2014, 00:07:41 »
Hier könnt ihr Fragen zu den Götter posten, die im Weltband und in den Regeln nicht klar werden.


Meine Frage ist:

Was ist das heilige Tier der Hekaria? Laut meinen Recherchen waren es schwarze Hunde und Wölfe und ich wollte dementsprechend einem Charakter von mir, einem heimlichen Hekaria-Jünger ein kleinen schwarzen Hund als Kreatur 2 an die Seite geben.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Koboldkoenig

  • Beta-Tester
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #1 am: 29 Jun 2014, 11:01:16 »
Götter sind übrigens für mich auch das größte Manko an Splittermond. Vielleicht bin ich da noch zu sehr DSA geprägt, aber irgendwie fehlen mir so die klassischen Hauptgötter. Wenn ich sehe, dass im Weltenband eine Masse an Götter steht, wo auch noch jede Kultur seine eigenen hat, dann finde ich das leider etwas unübersichtlich :(

Milhibethjidan

  • Beta-Tester
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 113
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #2 am: 29 Jun 2014, 11:11:20 »
Finde ich leider auch. Religion ist idR neben ein paar anderen Faktoren ein Hauptfaktor für Konfliktpotential. Ich kann verstehen, dass viele nebeneinander existieren sollen und die Zusammenarbeit von SC nicht behindert werden soll, aber ich denke dennoch dass es fehlt (oder eine Begründung warum es hier anders ist).

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.795
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #3 am: 29 Jun 2014, 11:21:30 »
Damit habe ich weniger ein Problem. Wenn ich mir Selenia ansehe, dann sind es ca. ein Dutzend Götter, die verehrt werden. Das ist überschaubar.
Der Kontinent ist nun mal riesig und ohne flächendeckenden Monotheismus halte ich die Anzahl der Gottheiten im Weltband nicht für übertrieben.

Mich würde übrigens interessieren, ob die, die heute als Götter verehrt werden tatsächlich früher auf Lorakis gelebt haben und ob die Drachlinge ihre Diener waren (steht als Legende irgendwo im Weltband). Und ob es vielleicht gar sie waren, die die Portale erbaut haben (Stichwort "die Uralten").
When you think all is forsaken listen to me now: You need never feel broken again. Sometimes darkness can show you the light.

Koboldkoenig

  • Beta-Tester
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #4 am: 29 Jun 2014, 11:38:01 »
Aber du wirst selten eine Runde haben, die vielleicht nur aus einer Kultur stammen. Ich sehe das bei uns in der Runde. Wir haben zwei Wintholter, einen Selenier, eine Gnomin aus dem mertalischen Städtebund und dann noch eine Albin aus Palitan.
Da mal schon innerhalb der Gruppe auf einen Götterkonsens zu kommen, ist schon sehr schwierig - davon mal ab, dass unsere Spieler sich auch gar nicht mit SO vielen Göttern beschäftigen wollen.

Ich habe eh das Gefühl, dass Götter bei den Autoren irgendwie nicht so die große Rolle spielten. Klassische Tempel und Priester spielen kaum ne Rolle bzw. werden kaum erwähnt.
Ist halt ne Frage der Ausrichtung, aber ich finde es etwas schade, dass es für mich zu einer Fantasy-Welt dazu gehört.

maggus

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.067
  • Zeigefingerzeiger
    • Profil anzeigen
    • maggus bei Facebook
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #5 am: 29 Jun 2014, 11:59:16 »
Götter sind übrigens für mich auch das größte Manko an Splittermond.

Das kann ich unterschreiben - allerdings nur auf Basis der beiden bisher erschienenen Bände. Ich merke das vor allem, wenn ich einen Abenteurer baue, der eine priesterliche Ausbildung hat (Glaubenskrieger, Priester des Wissens und Wanderpriester haben die Stärke "Priester"). Von ein paar Varianten abgesehen (z. B. Jünger Rahidis) ist es mitunter recht mühsam, die passende Gottheit für den Charakter zu finden. Da ist zum einen die Kultur, die in der Regel einige Götter nahelegt, zum anderen die Magieschulen der Ausbildung, die ja auch zum gewählten Kult passen sollen. Das geht ganz schön hin und her, bis ich da etwas innerweltlich Stimmiges gefunden habe, was mir auch persönlich gefällt.

Fazit: Bei der Generierung eines Priesters müssen meistens freie Charaktererschaffung und Recherchen im Welt-Band herangezogen werden, um den Charakter rund und stimmig zu gestalten.

Vielleicht bin ich da noch zu sehr DSA geprägt, aber irgendwie fehlen mir so die klassischen Hauptgötter.

Mit der Formel "Den Zwölfen zum Gruße" wirst Du in Lorakis keinen Blumentopf gewinnen. Andererseits wirst Du in den meisten Regionen neben Achselzucken auch viel Toleranz, mitunter sogar Interesse finden, wenn Du einen Pantheon verehrst, der vor Ort völlig unbekannt ist. Du könntest auch problemlos einen Splittermond-Charakter bauen, der "Die Zwölf" verehrt, und ihn durch Lorakis schicken. Vielleicht eine geeignete Methode, um sich vom starren Götterkanon des schwarzäugigen Paralleluniversums zu emanzipieren 8) Am besten siedelst Du den Charakter dann herkunftsmäßig in einem Weißen Fleck an, da ist explizit alles möglich, ohne dass Du mit künftigen Publikationen in Konflikt gerätst.

Fazit: Im Bereich der Götter liegt wahrscheinlich der massivste Setting-Unterschied gegenüber Aventurien vor.

Aber du wirst selten eine Runde haben, die vielleicht nur aus einer Kultur stammen. Ich sehe das bei uns in der Runde. Wir haben zwei Wintholter, einen Selenier, eine Gnomin aus dem mertalischen Städtebund und dann noch eine Albin aus Palitan.
Da mal schon innerhalb der Gruppe auf einen Götterkonsens zu kommen, ist schon sehr schwierig - davon mal ab, dass unsere Spieler sich auch gar nicht mit SO vielen Göttern beschäftigen wollen.

Aventurischer Ansatz: Götterkonsens herstellen. Lorakischer Ansatz: Toleranz. Verzeih', ich möchte Dir selbstverständlich nicht vorschreiben, wie richtiges und falsches Spielen in Lorakis funktioniert. Ich möchte aber anregen, den Glauben in dieser Spielwelt mehr antik und weniger mittelalterlich zu betrachten. Also "Es gibt unzählige Götter, und ich verehre diejenigen, die mir zur Seite stehen" statt "Du sollst keine anderen Götter haben neben mir (uns)".

Ich habe eh das Gefühl, dass Götter bei den Autoren irgendwie nicht so die große Rolle spielten. Klassische Tempel und Priester spielen kaum ne Rolle bzw. werden kaum erwähnt.
Ist halt ne Frage der Ausrichtung, aber ich finde es etwas schade, dass es für mich zu einer Fantasy-Welt dazu gehört.

Das trifft, denke ich, auf Basis der beiden bisher erschienenen Bände (Regeln und Welt) bedingt zu. Das wird sich mit nachfolgenden Publikationen ändern. Erlaube mir ein Bild: Für Götter und ihre Priester wurden bisher die Fundamente gelegt. Tempel und andere Sakralbauten, die sich auf diesen Fundamenten erheben sollen, liegen zurzeit bestenfalls als Blaupausen vor. An letzteren kann man sich als Spieler orientieren, was natürlich mit mehr Aufwand und Recherche einhergeht, als sich in den bereits errichteten Gebäuden zu bewegen und einzurichten.
"Befreien Sie das Unreich!"

Koboldkoenig

  • Beta-Tester
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 98
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #6 am: 29 Jun 2014, 12:06:38 »
Sicher interessanten Denkansatz den du da hast - vor allem die Sache mit der Toleranz der anderen Götter. Aber eben dies entspringt auch aus der Tatsache, dass sie halt nicht so eine hohe Bedeutung haben - wäre zumindest mein Gedanke.
Mich würde mal interessieren, wie die Autoren es sehen und es wäre cool, wenn sie uns mal ihre Gedankengänge zu den Göttern grob erläutern würden - werden sie irgendwann wichtiger oder sind sie auf Lorakis eher schmückendes Beiwerk?

maggus

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.067
  • Zeigefingerzeiger
    • Profil anzeigen
    • maggus bei Facebook
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #7 am: 29 Jun 2014, 12:16:44 »
Für den Autoren-Standpunkt empfehle ich den Regelband, Seiten 311-312, Kapitel "Mythologie und Götter".
"Befreien Sie das Unreich!"

Quendan

  • Gast
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #8 am: 29 Jun 2014, 12:19:30 »
Die Götter sind bereits jetzt wichtig. Sie nehmen nicht nur indirekt Einfluss auf die Welt, sondern auch direkt über beispielsweise die Kristallchronik sowie sogar Avatare (siehe Kintai). Sie sind definitiv kein schmückendes Beiwerk. Ich empfehle da, einfach nicht vom Weltband auf die ganze Welt zu schließen. Sonst müsste man auch den Eindruck kriegen, dass viele andere Themen nur schmückendes Beiwerk seien, einfach weil sie nicht bis in Details erläutert werden konnten aufgrund des Platzes. ;) Alleine schon die Tatsache, dass wir einen Götterband planen, dürfte ja klar machen, dass sie wichtig sind.

Neruul

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 306
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #9 am: 29 Jun 2014, 12:41:54 »
Ich habe kein Problem damit, dass es sowohl in einzelnen Regionen als auch insgesamt viele Götter gibt.

Meistens spielt man ja in einer einzelnen Region, in der ein bestimmtes Pantheon vorherrscht (z.B. Yonnus, Sinbara, Drugon, Fleandyne, Gunwar, Vangara, Isgar, Caran und Morkai in Selenia)

Andere Regionen Werden oft von anderen Regionen Mitbeeinflusst. (So werden in Midstad neben Hauptgöttern wie Yonnus und Hekaria "fremdere" götter wie die zwingardischen Götter Wesantia und Mandilan oder sie Selenische Göttin Sinbara verehrt.)

Zudem Wollte ich, nach nachdem ich in "Game of Thrones" das erste Mal die Priesterin Melisandre gesehen [und sie sofort einer meiner Lieblingschars geworden ist] ebenfalls eine/n GötterdienerIn spielen, die einen Gott verehrt, der in anderen Regionen absolut fremd ist.

In DSA oder Pathfinder kann man zu jedem Gott beten / von ihm Predigen, ohne das sich jemand groß daran stört ("Von welchem Gott predigt der da? Achso, Praios...")

Kommt man hingegen als Anhänger einer fremden Gottheit in ein Land, kann es durchaus ein eigenes Abenteuer sein, den Glauben seines Gottes unter den Dortigen Anhängern stück für Stück zu verbreiten, sich Stück für Stück durch zunächst "geheime" Predigten und Bekehrungen Einfluss zu verschaffen, bis man eine gewisse Anhängerschaft hat, mit der man auch in Höheren Kreisen Einfluss geltend machen kann.

Insgasamt würde ich sagen: Viele Götter, viele Möglichkeiten!

Und auf den "Götterband" freue ich mich genauso wie auf den Magieband, auch wenn ich bei vielen Göttern dennoch selbst hand anlegen werde, wenn ich Priesterschaften und Kulte ausarbeite.
Dennoch werden vermutlich immer wieder Dinge aus dem Götterband einfließen, wenn sie passend erscheinen.
Denn auch bei Pathfinder habe ich mich über die detaillierten Informationen im Weltband gefreut, da ich einige meiner Kleriker somit besser ausspielen konnte.
Allerdings sollten es meiner Meinung nach eher "Vorschläge" als "Ganz strenge Regeln sein", sodass jeder Charakter selbst entscheiden kann, ob der Charakter die Regeln wortwörtlich befolgt [z.B. Strenggläubiger Geweihter Priester] oder den Idealen seiner Gottheit zwar nacheifert, sie aber nicht so sehr wie ein Priester verehrt [z.B. die "Jünger von Lyxa"]

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #10 am: 29 Jun 2014, 12:52:10 »
Aber du wirst selten eine Runde haben, die vielleicht nur aus einer Kultur stammen. Ich sehe das bei uns in der Runde. Wir haben zwei Wintholter, einen Selenier, eine Gnomin aus dem mertalischen Städtebund und dann noch eine Albin aus Palitan.
Da mal schon innerhalb der Gruppe auf einen Götterkonsens zu kommen, ist schon sehr schwierig - davon mal ab, dass unsere Spieler sich auch gar nicht mit SO vielen Göttern beschäftigen wollen.

Zählen wir mal die Götter zusammen, die in der Gruppe verehrt werden dürften:

Wintholt: Isageir (Winter, Kälte, Kampf), Fleadyne (Frühling, Schöpfung), Aewynna (Sommer, Schönheit) bzw. Asha-Veras (Göttin der Immersommeralben, Sommer), Alwodin (Herbst, Melancholie, Aufbrausen), Hekaria (Zauberei, Schicksal, Hexer, Kreuzwege), Iosaris (Licht/Dunkel, Herrschaft, Rache), Jesavis (Licht/Dunkel, Herrschaft, Rache), Lyxa (Täuschung, Lüge, Redekunst, Kreativität)

Selenia: Yonnus (Mond, Schöpfung, Schaffenskraft, Obergott), Sinbara (Meer), Drugon (Handwerk, Darstellung als Gnom), Vangara (Wachsamkeit, Standhaftigkeit, Treue, Unerbittlichkeit; Verehrt von Soldaten und Gardisten), Isgar (Krieg, Ehre, Loyalität, Stärke; Verehrt von adligen Kämpfern), Caran (Gott des Spiels, des Wettstreits und der (auch düsteren) Verhandlungen), Morkai (Neugier, Wissensdurst, Wachsamkeit; Verehrt u.a. von dem Zirkel der Zinne), Gunwar (Geburt, Tod), Flaedynne, Hekaria, Iosaris, Jesavis, Lyxa

Mertalischer Städtebund: Alle möglichen Götter der Binnenmeerregion, Ulmon der Bundesherr (Schutzgott des Landes und personifzierte Einheit des mertalischen Bundes), Hekaria, Iosaris, Jesavis, Lyxa

Patalis: Alle üblichen Götter Dragoreas, Dornius (Ernte, Feldfrüchte), Cabrid (Handwerk, Handel), Luseria (Mond, Mysterium; Schutzpatronin des Herrscherhauses), Vordan (Gerechtigkeit, Herrschaft; ehemaliger Schutzpatron des Herrscherhauses, wird noch vom Rittertum verehrt), Hekaria, Iosaris, Jesavis, Lyxa


Dabei kann man zum Beispiel auch davon ausgehen, dass Gunwar auch außerhalb von Selenia verehrt wird (da er der einzige Totengott auf Dragorea zu sein scheint).

@ Maggus


Das kann ich unterschreiben - allerdings nur auf Basis der beiden bisher erschienenen Bände. Ich merke das vor allem, wenn ich einen Abenteurer baue, der eine priesterliche Ausbildung hat (Glaubenskrieger, Priester des Wissens und Wanderpriester haben die Stärke "Priester"). Von ein paar Varianten abgesehen (z. B. Jünger Rahidis) ist es mitunter recht mühsam, die passende Gottheit für den Charakter zu finden. Da ist zum einen die Kultur, die in der Regel einige Götter nahelegt, zum anderen die Magieschulen der Ausbildung, die ja auch zum gewählten Kult passen sollen. Das geht ganz schön hin und her, bis ich da etwas innerweltlich Stimmiges gefunden habe, was mir auch persönlich gefällt.

Fazit: Bei der Generierung eines Priesters müssen meistens freie Charaktererschaffung und Recherchen im Welt-Band herangezogen werden, um den Charakter rund und stimmig zu gestalten.

Das Problem hatte ich jetzt eher weniger, könntest du mir kurz ein Beispiel dafür geben? Ich habe einfach nachgeguckt, welche Art von Gott zu dem Portfolio meines Priesters passt und fertig. Das hat nicht viel Zeit gebraucht...
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Fadenweber

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 576
  • Mondwerker
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #11 am: 29 Jun 2014, 12:53:49 »
Ein Beispiel für gelebte Religionstoleranz im konrekten Feldeinsatz findet sich auch im kleinen Weihnachtsspecial in der Downloadsektion der Website (http://splittermond.de/wp-content/uploads/2013/12/Splittermond_Weihnachtsgeschenk.pdf). Dort freuen sich die Dörfler über den Segen wandernder Priester, auch wenn sie anderen Göttern als den im Dorf bekannten dienen - solange die verehrten Prinzipien mit den eigenen in Einklang stehen und keine Abkehr von den eigenen Göttern gefordert wird.
Wir sind hier heutzutage Ausschließlichkeitsgebote gewohnt, die in lorakischen Kulten so nicht überall vorkommen - dass man in Lorakis bezüglich der Wahl seiner Götter freier ist, heißt aber, wie Quendan schon gesagt hat, nicht, dass die Götter nur am Rande auftauchen oder vergleichsweise unwichtig seien. Myuriko wurde schon genannt, auch ein Blick in die Shahiratsbeschreibung von Demerai im Weltband mag da einen anderen Blick auf die Götter und das Wirken ihrer Kulte aufzeigen. Da passiert schon was.

maggus

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.067
  • Zeigefingerzeiger
    • Profil anzeigen
    • maggus bei Facebook
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #12 am: 29 Jun 2014, 16:09:08 »
Das Problem hatte ich jetzt eher weniger, könntest du mir kurz ein Beispiel dafür geben? Ich habe einfach nachgeguckt, welche Art von Gott zu dem Portfolio meines Priesters passt und fertig. Das hat nicht viel Zeit gebraucht...

Gerne. Ich bin nach Modul-Charaktererschaffung vorgegangen.
  • Schritt Idee: Bruder Tuck aus den Robin-Hood-Geschichten
  • Schritt Rasse: Mensch. Zwerg hätte auch gepasst...
  • Schritt Kultur: Midstad natürlich! König Finn ist die Reinkarnation von Prinz John
  • Schritt Abstammung: Möglichst volksnahe... Kleinbauer!
  • Schritt Ausbildung: Da musste ich nicht suchen - Wanderpriester. Und jetzt sind wir @topic

Das Kultur-Modul Midstad hat mir Schicksalsmagie 1 gegeben (Weltband 271), das Ausbildungs-Modul Wanderpriester Bewegungsmagie 3, Naturmagie 4 und noch (falls gewünscht) Heilungsmagie 3.

Als Priester braucht man eine Gottheit. Also habe ich im Welt-Band recherchiert, welche Gottheiten in Midstad in Frage kommen. Nein, habe ich gar nicht zuerst gemacht, vorher habe ich im Splitterwiki unter Midstad nachgeschlagen, um mir dort einen schnellen Überblick zu den Gottheiten zu verschaffen ;) Dann erst in den Welt-Band, wo recht schnell klar wurde, dass Hekaria die Göttin meiner Wahl wird, denn ihr Kult wurde vom heutigen Königshaus demonstrativ entmachtet. Wer gegen Finn ist, der muss für Hekaria sein. Umgekehrt, umgekehrt  8)

Die für Priester der Hekaria empfohlenen Magieschulen sind:
  • Schicksalsmagie
  • Verwandlungsmagie
  • Erkenntnismagie
Oh - da hat mir der Wanderpriester aber ganz andere Magieschulen mitgegeben. Nur die Fertigkeit "Schicksalsmagie 1" passt zu meinem Priester, aber die stammt ja auch aus dem passenden Kultur-Modul. Also weg mit den Magieschulen aus dem Ausbildungs-Modul (was ja ausdrücklich erlaubt ist, dann aber keine einfache Modul-Generierung mehr ist). Verwandlungsmagie? Da bin ich auf wundersame Weise wieder zur Ausgangsfrage gekommen: Welches heilige Tier hat der Kult der Hekaria eigentlich? Moment mal, da soll es doch vor allem Hexer in Midstad geben, vielleicht ist Wanderpriester gar nicht die richtige Ausbildung für meinen Bruder Tuck...

An dieser Stelle breche ich einmal ab. Um es vorweg zu sagen: Es hat mir riesigen Spaß gemacht, für meinen Charakter in den Settings nachzuschlagen und die passenden Auswahlen zu treffen. Hier ging es ja nur um die Frage, warum die Charaktererschaffung eines Priesters meiner Meinung nach mehr Zeit braucht als sonst üblich. Was ich vielleicht demonstrieren konnte...
"Befreien Sie das Unreich!"

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #13 am: 29 Jun 2014, 16:27:22 »

Die für Priester der Hekaria empfohlenen Magieschulen sind:
  • Schicksalsmagie
  • Verwandlungsmagie
  • Erkenntnismagie
Oh - da hat mir der Wanderpriester aber ganz andere Magieschulen mitgegeben. Nur die Fertigkeit "Schicksalsmagie 1" passt zu meinem Priester, aber die stammt ja auch aus dem passenden Kultur-Modul. Also weg mit den Magieschulen aus dem Ausbildungs-Modul (was ja ausdrücklich erlaubt ist, dann aber keine einfache Modul-Generierung mehr ist). Verwandlungsmagie?

Mein Tipp in diesem Falle: Die Magieschulen sind empfohlen, nicht "unbedingt vorrausgesetzt"! Das heißt, Hekaria wird deinem Wanderpriester durchaus auch Magie schenken, wenn er es jetzt nicht dafür einsetzt, um Schergen von Finn in Schweine zu verwandeln oder so.

Vor allen Dingen, die Gute ist ja auch die Göttin der Kreuzwege, da bietet sich ein (geheimer) Wanderpriester in ihrem Namen gerade zu an!

Eventuell könnte man aber darüber nachdenken, die Bewegungsmagie mit Verwandlungsmagie zu ersetzen. Da würde ich auch einfach mal die Zaubersprüche der Magieschulen miteinander vergleichen und schauen, wo es Überschneidungen gibt. In der Bewegungsmagie gibt es "Sprung", in der Verwandlungsmagie die "Sprungbeine".
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Drachenbrut

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 190
    • Profil anzeigen
Re: Fragen über die Götter
« Antwort #14 am: 21 Aug 2015, 15:41:03 »
Ich musste ein wenig Suchen, aber bevor ich ein neues Thema wegen so einer Kleinigkeit aufmache, poste ich lieber hier.

Wie spricht man denn wohl Fleadyne's Namen aus?

Flä-Dine?
Flä-Düne?
Fle-Adine?
Fle-Adüne?
Flädin?
Fle-Adin?
 oder mit doch anders?

Merci
Hallo :)