Autor Thema: Mindestwürfe ansagen?  (Gelesen 3110 mal)

Hammerfall

  • Beta-Tester
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Mindestwürfe ansagen?
« am: 05 Nov 2019, 15:02:59 »
Moin, ich wollte mal fragen ob es eine Regel im Buch gibt die den SL zwingt einem den Mindestwurf für eine Probe, den VTD oder Wiederstände an zu sagen?
Wenn es so eine Regel gibt würde ich gerne wissen wo diese steht.
Danke schon mal für die Hilfe

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.702
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #1 am: 05 Nov 2019, 15:19:00 »
Habe das Regelwerk gerade nicht vor Augen.
Darf ich eine Gegenfrage stellen?
Was möchtest DU denn? Bzw was spräche aus deiner Sicht dagegen, sie öffentlich anzusagen?
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.765
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #2 am: 05 Nov 2019, 15:20:20 »
Hallo,

nein, so eine Regel gibt es meines Wissens nicht.

LG
„Erfahrung ist fast immer die Parodie auf die Idee.“
- Johann Wolfgang Goethe

Hammerfall

  • Beta-Tester
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #3 am: 05 Nov 2019, 15:27:49 »
Habe das Regelwerk gerade nicht vor Augen.
Darf ich eine Gegenfrage stellen?
Was möchtest DU denn? Bzw was spräche aus deiner Sicht dagegen, sie öffentlich anzusagen?

Meiner Meinung nach sollten die Spieler nicht alles wissen, ich finde es spannender die Mindestwürfe nicht zu kennen, weil sonst manche Sachen garnicht versucht werden und auch im Kampf finde ich es spannender den VTD nicht auf den Pnkt genau zu wissen, es reicht doch wenn der SL sagt wieviel Erfolgsgrade man hat, nach kurzer Zeit haben clevere Spiele das eh ausgerechnet, da muss ich denen das nicht auch noch im Vorfeld sagen.

taranion

  • Regel-Redakteur
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 596
  • Stefan Prelle
    • Profil anzeigen
    • Genesis - Der Splittermond Charaktergenerator
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #4 am: 05 Nov 2019, 15:31:29 »
Im Grundregelwerk auf S.17 rechts oben steht dazu ein Absatz.

Grob besagt er: kann der Charakter einschätzen wie schwierig etwas ist, dann sagt der SL das üblicherweise vorher an. Wenn der Charakter dies Spielers es aber nicht wissen kann, dann darf der SL entscheiden es vorher nicht mitzuteilen.

Ich persönlich halte es da flexibel. Bei manchen Situation wie z.B. dem Erklettern einer Hausfront mache ich als SL vorher eine Ansage. Bei Proben gegen einen Widerstand halte ich es so, dass die Spieler den exakten Widerstandswert nicht vorab genannt bekommen, aber nach einem Versuch genannt bekommen, wie stark sie darunter oder darüber lagen.


Hammerfall

  • Beta-Tester
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #5 am: 05 Nov 2019, 15:34:35 »
Im Grundregelwerk auf S.17 rechts oben steht dazu ein Absatz.

Grob besagt er: kann der Charakter einschätzen wie schwierig etwas ist, dann sagt der SL das üblicherweise vorher an. Wenn der Charakter dies Spielers es aber nicht wissen kann, dann darf der SL entscheiden es vorher nicht mitzuteilen.

Ich persönlich halte es da flexibel. Bei manchen Situation wie z.B. dem Erklettern einer Hausfront mache ich als SL vorher eine Ansage. Bei Proben gegen einen Widerstand halte ich es so, dass die Spieler den exakten Widerstandswert nicht vorab genannt bekommen, aber nach einem Versuch genannt bekommen, wie stark sie darunter oder darüber lagen.



Vielen Dank, das hilft mir sehr weiter  :)

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.765
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #6 am: 05 Nov 2019, 15:40:06 »
Ich sehe das grundsätzlich ähnlich. Allerdings ist es meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen "Spannung für die Spieler aufrechterhalten" und "Spieler gängeln".

Beim Kampf sehe ich zum Beispiel kein Problem darin, den Spielern die Widerstandswerte des Gegners zu sagen - eben weil sie sie sowieso ab dem zweiten Wurf relativ genau eingrenzen können und dann würde ich es eigentlich nur noch als nervig finden, wenn der Spielleiter weiterhin ein Geheimnis daraus machen würde. Außerdem basieren ja auch einige Mechanismen von Splittermond (z.B. das Zusammenarbeiten im Kampf) zu einem gewissen Teil auch auf Meta-Gaming. Es gibt aus meiner Sicht auch aus ingame-Sicht keinen Grund, diese Info zu verwehren: Die Abenteurer kämpfen ja gerade gegen den Gegner und können seine Fähigkeiten und seine Rüstung ja aus nächster Nähe einschätzen.

Bei sozialen Interaktionen hingegen verheimliche ich meistens nicht nur die Widerstandswerte, sondern würfle häufig sogar verdeckt für die Spieler, sodass sie es ggf. gar nicht merken, dass sie gerade einer Lüge auf den Leim gegangen sind. Selbiges gilt für Hinterhalte und andere überraschende Situationen.

LG
„Erfahrung ist fast immer die Parodie auf die Idee.“
- Johann Wolfgang Goethe

Verdammnis

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 137
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #7 am: 06 Nov 2019, 00:48:34 »

Stelle mir gerade die Situation vor im Kampf.
SL: Du hast nciht getroffen
SC: Ich gebe einen Splitterpunkt aus
SL: Immer noch nicht geschafft

Das macht Splitterpunkte sehr defensiv. Auch Aktive Abwehren könnten so weniger genutzt werden, falls man auch nicht die Würfelergebnisse der Gegner kennt (müssen die Spieler aus den gleichen Gründen nicht kennen).

Aber ja bei einigen wenigen Würfen könnt es gut sein wenn sie die Schwierigkeit nicht kennen, besonders dann wenn der Erfolg nicht einfach zu sehen ist, also wenn der Spieler zwar eine 30 hatte, aber dann noch nicht weiß ob das nun super war oder Grad zu wenig...

Connoar

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 345
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #8 am: 06 Nov 2019, 02:10:47 »
Das Thema polarisiert recht stark.
Wenn du Spieler hast, die es mögen taktisch zu kämpfen bzw. zu spielen, ist das geheim halten der Schwierigkeit eher nicht so gut. Damit nimmst du ihnen einen Teil des Spielspaßes.
Ich habe auch beobachtet, dass bei offenen Proben, viel häufiger ein Risikowurf gemacht wird, da man die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen möchte.
Beim Kampf gebe ich die Verteidigungswerte immer an, ansonsten halte ich mich eh nicht sklavisch an Schwierigkeiten, oft entscheide ich erst nach dem Wurf ob mir dass Ergebnis als angemessen erscheint, im Zweifel zu Gunsten der Spieler. Wenn das einsetzen von Splitterpunkten etwas bringen würde teile ich dass auch immer mit.
Good bye Emo cry

Clagor

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 81
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #9 am: 06 Nov 2019, 07:06:44 »
In der Regeln wissen die Spieler nach ein bis zwei Angriffen den VTD. Und was die Splitterpunkte angeht, diese für nichts zu verbraten finde ich als SL nicht okay. Somit kommt wenn es knapp ist einfach die Frage, willst du einen Splitterpunkt ausgeben um zu treffen. Bei den anderen Proben die keine NSC beinhalten, (klettern, schwimmen etc.) bekommen Sie immer den Wert um es besser einschätzen zu können. Und bei Wahrnehmung, Empathie ziehe ich gerne einfach später einen Punkte ein wenn die Situation geklärt ist.

Gesamt fahre ich damit sehr gut bei meinen Gruppen.

LG
Clagor

FieserMoep

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 70
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #10 am: 06 Nov 2019, 10:26:37 »
Ich persönlich bevorzuge es wenn die jeweiligen Werte bekannt sind. Natürlich kann man in dieser Transparenz das potential für Metagaming sehen und ich will gar nicht behaupten, dass es dieses nicht gäbe. Am Ende des Tages aber trifft man sich zum Rollenspiel und ich gehe dann einfach mit dem Vertrauensvorschuss an den Tisch, dass die Leute auch ihre Rolle spielen, egal ob sie die werte kennen oder nicht. Für mich gehört dann auch dazu bei einem Wurf wo ein durchschnittlicher Sicherheitswurf reichen würde mal einen Risiko Wurf raus zu hauen, einfach weil der Charakter den ich gerade Spiele jetzt in der Situation vielleicht Euphorisch sein bestes gibt und dabei vielleicht auch wirklich was tolles schafft oder sich durch Unaufmerksamkeit einen fiesen Schnitzer leistet.

Die Werte zu kennen erhöht da meiner Meinung nach auch den reinen Spielspaß, da man schon vor dem eigentlichen Wurf am mitfiebern ist und seine Chancen einschätzen kann ohne erst seinen SL nuscheln zu hören, wären der gerade am EG kalkulieren ist. Und dann kommt noch hinzu das wenn man mit elektronischen Hilfsmitteln spielt man den WM eh gleich mit eintippen kann und die EGs ausgerechnet bekommt was den Spielfluss gerade im Kampf mit vielen Proben deutlich beschleunigt.

Am Ende stellt sich mir also lediglich die Frage: Halte ich meine Spieler für Reif genug damit umzugehen? Vielleicht fragt man auch einfach die Leute was sie bevorzugen würden. Und selbst wenn jemand dann vielleicht etwas Meta-Gaming betreibt, soll er doch. Das Rollenspiel leidet dabei nur bei den wenigsten und es ist ja auch nicht der Job der SL Leute zu "besseren" Rollenspielern zu erziehen. Und letztendlich sind diese ganzen Würfeln und Regeln auch ein essentieller Teil des Rollenspiels, egal also wenn jemand das eine oder das andere etwas stärker auslebt, Hauptsache ist man passt zusammen und hat zusammen Spaß. Und gerade da is Kommunikation wichtig. Eine der größten Sünden als SL ist es mMn zu entscheiden was für die anderen mehr Spaß zu sein hat, fragt eure Spieler, findet einen Konsens und gut ist.

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.702
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #11 am: 06 Nov 2019, 12:13:26 »
Was ja auch oft unterschätzt wird:
Unsere SCs haben in 95% viel mehr Kampferfahrungen als wir hier am Tisch. Diesen Unterschied sollen die Spieler dann ruhig durch Metagaming ausgleichen.

Ich würde eher im Einzelfall mal die Werte nich bekannt geben, nach dem Motto: "Lasst euch überraschen!" = "Vorsicht, dieser Gegner ist anders!"
Aber ein langes Gesicht würde mir schon reichen, davon Abstand zu nehmen.
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.702
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #12 am: 06 Nov 2019, 12:24:47 »
Habe das Regelwerk gerade nicht vor Augen.
Darf ich eine Gegenfrage stellen?
Was möchtest DU denn? Bzw was spräche aus deiner Sicht dagegen, sie öffentlich anzusagen?

Meiner Meinung nach sollten die Spieler nicht alles wissen, ich finde es spannender die Mindestwürfe nicht zu kennen, weil sonst manche Sachen garnicht versucht werden und auch im Kampf finde ich es spannender den VTD nicht auf den Pnkt genau zu wissen, es reicht doch wenn der SL sagt wieviel Erfolgsgrade man hat, nach kurzer Zeit haben clevere Spiele das eh ausgerechnet, da muss ich denen das nicht auch noch im Vorfeld sagen.

Früher habe ich es auch oft so gehalten. Dann haben wir irgendwann aus Vereinfachungsgründen eine offenere Spielweise probiert.
Kurioserweise war es nicht wesentlich weniger spannend. Es lief aber insgesamt flüssiger.
Ist natürlich nicht repräsentativ.
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Satinavian

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #13 am: 07 Nov 2019, 11:26:06 »
Die meisten Mindestwürfe werden bei uns angesagt, damit die Spieler vernünftige Entscheidungen bzgl. Risiko- und Sicherheitswürfen treffen können.

Widerstände und explizit geheime Sachen werden vor dem Wurf nicht angesagt, aber auch hier wird nach dem Wurf verraten, ob der Einsatz eines Schicksalspunktes sinnvoll wäre.

Rondragos

  • Korsaren
  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Re: Mindestwürfe ansagen?
« Antwort #14 am: 23 Nov 2019, 14:32:09 »
Ich halte es auch so, dass der Mindestwurf in vielen Situationen angesagt wird, manchmal erkläre ich ihnen auch erweiterte Proben im Detail (z.B. nach Beobachten eines Gebäudes, sag ich ihnen nicht nur die Schwierigkeit der Probe, sondern auch wie viele FP sie für welche Strecke bräuchten und wie schnell das etwa alles geht), während in stressigen und unübersichtlichen Situationen die Schwierigkeit nicht angesagt wird (Kampfgeschehen meist bleiben die Widerstandswerte unbekannt, bis die Spieler sie nach wenigen Schlägen einschätzen können, aber auch bei einer Verfolgungsjagd ist ein Hindernis das sie überspringen wollen eher "hoch" oder "niedrig" anstatt Schwierigkeit 20 oder 10). Da warte ich manchmal auch dass alle Spieler ihre Probe gewürfelt haben, bevor ich nenne ob es einer schafft oder nicht, wenn die SC auch handeln müssen, bevor es jemand anders geschafft haben kann - wenn die SC es nacheinander machen, dann können sie durch das Ergebnis eines anderen ja auch oft deutlich besser die Gefahr/Schwierigkeit einschätzen.

Nach der Probe werden aber immer die Erfolgsgrade genannt, bevor die Spieler entscheiden einen Splitterpunkt auszugeben. Das Glück/die Schicksalsbegünstigung verbraucht sich nicht durch fehlende Informationen.