Autor Thema: Die "perfekten" Gegner  (Gelesen 220 mal)

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Die "perfekten" Gegner
« am: 16 Mai 2018, 15:06:23 »
Hallo Leute,

ich suche nach einer Art Faustregel oder Berechnungsgrundlage um für meine Spieler herausfordernde aber faire Gegner zu designen.

Meine Spieler haben aktuell z.B. alle eine VTD zwischen 22 und 30 was schon eine ziemlich starke Differenz ist. Hinzu kommt, dass der Spieler mit der VTD von 30 auch noch ein Großschild mit Defensiv 3 und Schildwall hat (Zauber sind schon mit eingerechnet).

Jetzt mein Problem, die Spieler mit wenig VTD haben auch einen geringen Waffenwert da sie Voll-Magier sind.
* Spieler A hat eine VTD von 29 und einen Wert von 18 mit seinem Schild, eine Aktive Abwehr mit einem Durschschnittswurf von 11 bringt um + 8 VTD, also 37 VTD.

* Spieler B hat eine VTD von 24 und einen Wert von 6 mit seinem Dolch, eine Aktive Abwehr mit einem Durchschnittswurf von 11 bringt ihm + 1 VTD; also 25 VTD.

Eine Differenz von 12! Punkten aber wie balance ich diesen Kampf, dass die Gegner für Spieler B nicht tödlich und für Spieler A lächerlich einfach sind?

Danke für die Hilfe.

n3ucr0n

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #1 am: 16 Mai 2018, 15:11:13 »
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es einmal ein Magier und einmal ein Kämpfer.

Damit ist das Balancing doch schon gesagt.

Natürlich darf ein Magier bei weitem nicht die Verteidigung eines Kämpfers haben. Dafür steht er in der zweiten Reihe und vertreibt sich die Zeit mit seinen Tricks.

Ziel der Gruppe muss es sein, den Magier so zu positionen und zu beschützen, dass er sein Potential vollkommen ausnutzen kann ohne in Gefahr zu geraten.

Somit seh ich das so: mach den Gegner so stark, dass der Kämpfer ihn nur mit der Hilfe des Magiers kaputt bekommt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #2 am: 16 Mai 2018, 15:14:56 »
Es sind eher Kampfmagier (Schattenpfeil, Eislanze usw) und keine mit Zaubern die irgendwie für Wundabzüge beim Gegner sorgen oder seine VTD oder ähnliches senken.

Ich möchte vor allem auch dem Schildkämpfer einmal eine Herausforderung bieten und habe schon daran gedacht vielleicht öfter gegen seinen GW oder KW zu agieren oder Kettenwaffen mit "Schild umschlagen" einzusetzen.

Ich will die Magier auch nicht dazu nötigen mehr auf eine einzelne Kampffertigkeit zu setzen falls der Fokus mal ausgeht stehen sie nämlich nutzlos da.

n3ucr0n

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Die "perfekten" Gegner
« Antwort #3 am: 16 Mai 2018, 15:21:22 »
Ich verstehe nicht ganz was du meinst fürchte ich...


Warum sollte der Magier auf seine Zauber verzichten?!

Grade wenn es ein Kampf Magier ist, kann doch der Gegner so fordernd für den Schildkämpfer sein wie er will.

Der Magier kämpft von hinten mit.

Schafft es der Gegner an den Magier ran, darf der Magier meiner Meinung nach ruhig ein Problem haben.

Der Schildkämpfer steht vorne und muss sich in erster Linie Prügeln.

Um auf deine Eingangsfrage zurück zu kommen :
Mess den Gegner an den Fähigkeiten des Schildkämpfers und mach ihn nochmal eine Schippe stärker (es steht dem Kämpfer schließlich ein Magier mit zaubern zur Seite)


Edit: Ach okai jetzt habe ich es gelesen, es geht um den erschöpften Fokuspool...
Naja das ist halt der große Nachteil von Magiern... Ohne Fokus sind sie recht eingeschränkt....

Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
« Letzte Änderung: 16 Mai 2018, 15:22:58 von n3ucr0n »

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #4 am: 16 Mai 2018, 15:27:59 »
Es geht mir halt speziell um mehrere Gegner und dort eine Balance zu finden, dass die Magier nicht verzweifeln aufgrund der hohen Angriffswürfe und der Schildkämpfer mir nicht wegnickt weil er eh nie getroffen wird.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.868
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #5 am: 16 Mai 2018, 15:29:16 »
Erst einmal: Welche KW und GW haben die beiden SCs? Könnte man zum Beispiel SC A mit Zauber schwächen oder Manöver bedrängen.

Zweitens: Wie wichtig ist es für Spieler B das sein Charakter keine Punkte in kampfrelevante Werte steckt?


Die Empfehlung des GRW ist es, Gegner zu mischen also zum Beispiel einen Berserker-Ork für SC A und einen Ork-Späher für SC B.

Hier muss man ihn Kauf nehmen, dass SC B aufgrund seinen niedrigen Werte einfach nicht für den Kampf geeignet ist und bei einer kampflastigen Spielweise der Gruppe in Zukunft mehr EP in kampfrelevante Werte stecken sollte. Ansonsten bleibt er eben abhängig von SC A als Leibwächter.

Für überdurchschnittlich gut ausgerüstete SCs wie A gilt: Wenn er normalerweise angemessene Gegner in den entscheidenen Werten übertrifft, kann normalerweise als Einzelgegner ruhig einen Monstergrad höher gehen. Statt 2/1 zum Beispiel 3/2.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Kevin

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #6 am: 16 Mai 2018, 15:32:37 »
Hallo!

Wir haben in verschiedenen Runden, mit verschienen Meistern, auch schon dieses Problem gehabt.
Bei uns gibt es mehrere Ansätze dazu. Die ansätze sind sicher nicht immer sinnvoll und auch Gruppenabhängig aber vllt. helfen sie dir ja weiter.

1. Mehrere Gegner. Der klassiker wäre die Räuberbande, sie haben einen Anführer und vllt noch eine art ersten Offizier und noch 3-4 andere banditen dabei. Die stärkeren deiner Gegner greifen einfach die stärkeren Spieler an und die schwächeren Gegner die schwächeren Spieler.
Du kannst auch wenn der Kampf nur gegen eine Art von Gegner stattfindet ihn abweichende Werte geben. Also mit der Armbrust zB eine 20 und mit dem Schwert 27. Selbiges gilt für Kolosse. Verschiedene angriffsmethoden mit anderen Werten.

2. Kampfmechaniken. Gerade in Dungeons gut einsetzbar und bei "Bosskämpfen". Hierbei liegt der schwierigkeitsgrad des Kampfes nicht darin die Werte des Gegners zu übertreffen, sondern herrauszufinden wie dieser Überhaupt besiegt werden kann. Wir hatten zum Beispiel in einem alten Tempel ein Schachbrett als Kampffeld. Wir durften uns nur so bewegen und angreifen wie Schachfiguren es dürfen und wenn der König fällt war es gewonnen oder ebnd verloren.

3. Gegner benutzen Manöver. Die VTD hoch zu kriegen ist für Spieler kein Problem aber den KW und GW meist schon eher. Du kannst deinen Gegner einen Angriff geben, mit dem er den Magier gegen VDT angreifen kann und ihn dann durch Manöver den Krieger/Tank angreifen lassen. Also zB Umreißen, Verwirren, Halten, Abdrängen etc. Und Gegner können sich im Kampf gegenseitig unterstützen um stärkere SCs zu treffen.

4. Ein Magier als Gegner. Magier haben ganz viele tolle Zauber um Krieger das leben zu erschweren. (Magier sollten trotzdem nicht alleine darstehen). Alle aufzuzählen ist vllt ein bisschen viel aber hier ein paar meiner Favorieten: Feuerball (und eigentlich alle Flächenzauber, treffen automatisch und ignorieren SR), Magnetismus (macht aus dem Eisenpanzerkrieger ein unbewegliches ding), Metall erhitzen (Kocht ihn in der eigenen Rüstung), die Wand Zauber um Spieler voneinnander zu trennen und so weiter... Wie gesagt, fast schon unbegrenzte Möglichkeiten, da du dir ja auch als SL zauber ausdenken darfst.

5. Spezielle Kampfsituationen. Zu kämpfen währende man eine Wand hochklettert oder im Wasser. Akrobatische Charaktere können durch solche Situationen eingeschränkt werden. Wenn es Stockfinster ist, blockt es sich schlechter für den Krieger aber der Magier hat für sich vllt Katzenaugen. Oder auch im schwierigen Gelände. Auch hier lässt sich wieder viel rum experimentieren.


Was ich aufjedenfall empfehlen kann ist größere Kämpfe durch eine Battlemap und Miniatueren darzustellen. Die Spieler verhalten sich dabei ganz anders und es wird jedem klar dargestellt wo er ist, welche Gegner er angreifen kann etc.

(nachtrag) 6. Sehr schnelle Gegner. Gib deinem Gegner 2 Dolche, Kampf mit Zwei Waffen, Klingenwirbel und Blutiger Aderlass. Der Tank/Krieger wird blocken wollen und super schnell auf der Tickleiste wandern... Schneller als die Polizei erlaubt. (ab 30 Ticks hinter der Momentanen Aktion darf er nicht mehr reagieren)


Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen!

Doppelter Nachtrag: Hier wird so schnell geantwortet, dass man da ja garnicht hinterher kommt...
Danke an all jene die meine vor Rechtschreibfehler triefenden Texte korrigieren.

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 135
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #7 am: 16 Mai 2018, 15:32:56 »
Ja der KW und GW ist natürlich erheblich niedriger (bei allen) und da sind sie auf jeden Fall zu knacken.

Ansonsten muss man dann vielleicht wirklich mal einen dicken Brocken gegenüberstellen, okay :)

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 837
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #8 am: 16 Mai 2018, 15:51:15 »
Gib deinen Spielern die Möglichkeit taktisch vorzugehen. Z.b. mit einem Türrahmen oder einen Brückenübergang in den sich der Krieger stellen kann. Etwas wo hinter sich die Magier verstecken können um auf eine bestimmte Situation zu warten und dann von dort aus ganz gezielt agieren zu können während die Krieger in den direkten Kampf gebunden sind. Oder schieß den Krieger aus dem Hinterhalt mit ein paar Armbrust Bolzen auf eine niedrigere GesundheitsStufe, dass er Mali bekommt. Dann kannst du auch schwächere Gegner einsetzen. Sende einen Gegner der ein Manöver kann um jemandem einen Schild zu entreißen.
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

Waidm4nn

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 125
    • Profil anzeigen
Re: Die "perfekten" Gegner
« Antwort #9 am: 16 Mai 2018, 16:30:43 »
Über dieses Problem haben wir auch schon mehrfach nachgedacht und diskutiert. Wir haben zwei Leute die relativ gut im Nahkampf sind, einer der es nicht so drauf hat, einen Bogenschützen und einen Magier. Der Bogenschütze kann alternativ mit einem Schwer kämpfen, der Magier kann alternativ mit einer Balester angreifen.

Problem: Wenn der Magier angegriffen wird ist er ziemlich schnell am Sack. Der Bogenschütze ist zwar meist in der Nähe kann ihn aber schlecht vor Schaden bewahren, nur den Angreifer so schnell wie möglich ausschalten.

Unser Ansatz war es der Gruppe unterschiedliche Gegner zu geben. Anstatt einer Gruppe Ritter, die bei einem guten Kämpfer mit 3 Hits down gehen und gegen die der Zauberer abkackt, weil er weder Schaden reduzieren noch eine Aktive Abwehr machen kann.. Er kann mit dem ersten Zauber vielleicht gut Schaden machen oder ihn in irgendeiner Weise debuffen aber wenn er zuschlägt und trifft geht es dem Zauberer sichtlich schlecht.

Ich weiß nicht ob es Sinn ergibt dem Zauberer einen körperlich schwächeren Gegner gegenüber zustellen oder auch einen Zauberer..aber einen in Fähigkeiten anders ausgebildeten als dem Kämpfer Varg/ Zwerg auf jeden Fall.

Und beim Bogenschützen ist das das gleiche: Ich stehe in zweiter Reihe, bekomme nur in Ausnahmen mal einen Treffer und mache dann an anderen Gegnern direkt mal 15+ Schaden (momentan ist das der Minimalschadenswert)