Autor Thema: Schwerpunkte - Nützlichkeit  (Gelesen 11430 mal)

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Schwerpunkte - Nützlichkeit
« am: 29 Feb 2016, 10:28:34 »
Ich hatte gestern in meiner Gruppe eine kurze Unterhaltung über Schwerpunkte und Ihre Nützlichkeit.

Schwerpunkte sind eine Stufe 1 Meisterschaft, die +1 Punkt auf einen bestimmten Schwerpunkt einer Fertigkeit geben.
Wenn ich mir vergleichbare Stufe 1 Meisterschaften wie "Diplomat", "Stil und Grazie", "Rede mit mir", "Eiserner Wille", "Unbeirrbar" und noch viele andere anschauen, geben die 2, selten einmal 3 Bonuspunkte. +2 Bonuspunkte bei breit gefächerten Gebieten, +3 bei sehr eingeschränkten Gebieten, aber auch +1 für allgemeine oder sehr Kampf entscheidende Gebiete.

Ich für meinen Teil halte Schwerpunkte für sehr unnötig und den Kauf für eine EP-Verschwendung, werde sie nur dann kaufen wenn sie Voraussetzung für wirklich gute Meisterschaften sind.

Sehe ich das falsch? Übersehe ich irgend etwas in der Nützlichkeit was die Kosten bei dem geringen Bonus angemessen macht?
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

maggus

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.067
  • Zeigefingerzeiger
    • Profil anzeigen
    • maggus bei Facebook
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #1 am: 29 Feb 2016, 10:32:36 »
Ein paar Gedanken und Argumente zu Deiner Frage findest Du im Thema: Sind Schwerpunkte rentabel?
"Befreien Sie das Unreich!"

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #2 am: 29 Feb 2016, 10:36:20 »
Danke dir, war sehr hilfreich. Die Diskussion ist ja ein Jahr alt und die Spieler haben mehr Erfahrung im System.
Gibt es also hierzu neue Erkenntnisse?
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

Cifer

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.793
  • Kapitänin Adawae
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #3 am: 29 Feb 2016, 10:44:55 »
Relevant werden Schwerpunkte IMO dann, wenn im zweiten HG eine Fertigkeit ausgesteigert ist. Ab da kriegt man nämlich zwei zusätzliche (eingeschränkte) Fertigkeitspunkte durch Schwerpuntke zum gleichen Preis wie die 7-9er Steigerungen und billiger als die 10-12er.

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.270
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #4 am: 29 Feb 2016, 10:47:02 »
Wobei ich selbst dann es nicht wirklich lohnenswert finde...
Ich habe mir mit meinem Char noch nicht einen Schwerpunkt geholt und werde es vermutlich erst ab HG4 machen oder Ende von HG3. Da sind mir die 5 EP für nur +1 es einfach noch nicht wert, wenn ich doch noch auf die 12 steigern kann und dann dort eine neue Meisterschaft bekomme (und generell die Möglichkeit, Schwelle 3 Meisterschaften zu holen).
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #5 am: 29 Feb 2016, 10:51:43 »
Nur in Naturkunde werde ich einen Schwerpunkt holen, weil der für eine sehr gute Stufe 2 Meisterschaft Voraussetzung ist.
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

Quendan

  • Gast
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #6 am: 29 Feb 2016, 10:57:38 »
Schwerpunkte sind durchaus in einigen Bereichen nicht "kompetetiv" verglichen mit anderen Meisterschaften. Das ist aber auch gar nicht die Absicht hinter ihnen. Sie sind zum einen "Joker", wenn keine der Meisterschaften irgendwie passt/lohnend erscheint (dann kann ein +1 Bonus im Kerngebiet nämlich durchaus hilfreich sein) sowie wenn man wirklich stark ein bereits bis zum normalen Maximum gesteigertes Kerngebiet pushen will über das normale Maß hinaus (Ich will NOCH besser werden).

Erstere Variante habe ich auch schon genutzt bei einem Char, für den die Naturkunde-Meisterschaften auf Schwelle 1 alle nicht so praktisch waren - da habe ich gerne einen Extrabonus auf mein Kerngebiet genommen. Letzteres habe ich noch nicht gemacht, da das eher ab HG2+ mit ausgesteigerten Fertigkeiten interessant wird oder wenn man selbst auf HG1 einen Hyper-Spezialisten spielen will (was ich generell eigentlich nie mache). Auch andere Chars in unserer HG2-Runde haben vereinzelt Schwerpunkte (nicht ewig viele, aber mehrere haben einen oder gar zwei, andere haben gar keinen).

Ansonsten gilt für mich auch weiterhin was ich so im anderen Topic gesagt habe. ;)
« Letzte Änderung: 29 Feb 2016, 10:59:57 von Quendan »

Qubert

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 115
  • Opportet quod libet.
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #7 am: 29 Feb 2016, 11:21:36 »
Es muss doch nicht immer alles nur in Bonuspunkten gerechnet werden.

Ich behandle Schwerpunkte auch mit Fluff- so wird jemand mit Schwerpunkt in 'Geschichte und Mythen' zum Teil gar nicht würfeln, einfach "weil er es weiß".

heinzi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 447
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #8 am: 29 Feb 2016, 11:44:12 »
Bin auch der Meinung, dass Schwerpunkte für einen +1 Bonus (gerade auf den unteren Erfahrungsstufen) zu teuer sind. O.k. bei Kampffertigkeiten macht es zumeist noch Sinn, da man ja häüfig immer mit der selben Waffe kämpft.

Das Fluff-Argument ist ok aber da man eigentlich immer zu wenig EP hat, bleibt der Fluff zumeist auf der Strecke...

Ich fände es schön, wenn Schwerpunkte auch schon für unerfahrene Helden interessant währen. Würde die Auswahl nützlicher Meisterschaften zu Beginn auf einen Schlag massiv erhöhen und die Vielseitigkeit der Abenteurer untereinander noch erhöhen.

Ein netter zusätzlicher Bonus wäre beispielsweise, dass man mit dem Erwerb eines Schwerpunkts (bei einem Lehrmeister etc.) zusätzlich einen +1 Ausrüstungsgegenstand für ebendiesen Schwerpunkt geschenkt bekommt (Länderkunde (Geographie) -> Kartensatz Q2 mit Bonus +1, Zähigkeit (Krankheit Widerstehen) -> Rezept mit Kräuterteemischung (24h Bonus +1) ...).
« Letzte Änderung: 29 Feb 2016, 11:50:52 von heinzi »

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.270
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #9 am: 29 Feb 2016, 11:50:20 »
Ein netter zusätzlicher Bonus wäre beispielsweise, dass man mit dem Erwerb eines Schwerpunkts (bei einem Lehrmeister etc.) zusätzlich einen +1 Ausrüstungsgegenstand für ebendiesen Schwerpunkt geschenkt bekommt...
Also von sowas würde ich abraten. EP und BEsitztum sollten möglichst getrennt bleiben, zumal es auch fraglich ist warum du das bekommen solltest, zumal gerade Schwerpunkte prädestiniert sind für "Das habe ich mir selbst beigebracht", wo es dann wirklich seltsam ist, woher man den +1 Gegenstand bekommen hat.
Zumal du dann sowieso nur aus dem +1 Bonus einen +2 Bonus indirekt gemacht hast.
Noch viel schlimmer: Sobald du dir den 2. Schwerpunkt holst für die gleiche Sache (weil du jetzt HG2 bist z.B.), dann bringt der 2. +1 Gegenstand auch nichts mehr.

Insofern keine so sinnvolle Idee mMn.
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

universaldilettant

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #10 am: 29 Feb 2016, 11:55:41 »
Schwerpunkte sind mE ideal für gebundene EP, die man als Spieler zusätzlich erhält.

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #11 am: 29 Feb 2016, 13:12:10 »
Als gebundene EP sind die echt cool, das werd ich übernehmen denk ich.

Ansonsten schließe ich mich der Meinung an: Erfahrene Charaktere profitieren davon durchaus. Und Starter weniger. Warum auch? Man lernt gerade den Kampf mit Klingenwaffen, da hat man sich selten schon auf eine bestimmte Waffe so sehr spezialisiert dass es einen merklichen Bonus gibt. Später aber auf HG 4 bis zu +4 macht dann schon einen Unterschied, wenn der Held dann genug Zeit hatte sich auf diesem Gebiet zu verfeinern und seine Technik zu vertiefen und verbessern. Da hat man auch schon viel mehr Zeit gehabt um sich tatsächlich für ein(e) bestimmte(s) Waffe/ Land/ Zaubertyp/ was auch immer zu spezialisieren.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.272
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #12 am: 29 Feb 2016, 13:25:48 »
Desweiteren werden auch die Boni von hochqualitativen Gegenstände über die Schwerpunkte abgehandelt.

Ein andere Punkt, warum Schwerpunkte nur einen verhältnismäßigen geringen Bonus geben, ist die Anwendbarkeit, meine Meinung nach:

Bei Überleben beispielsweise erwirbt man keine Schwerpunkte für ein bestimmtes Terrain, sondern für eine konkrete Anwendung, nämlich Wildnisführung oder Lagerbereitung.

Es kann nicht immer garantiert werden, dass man seine Geländekunde für Wüsten anbringen kann, wenn man nicht eine entsprechende Kampagne spielt, doch diese Anwendungen werden häufiger geworfen.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #13 am: 29 Feb 2016, 13:29:27 »
Na ja, ich war schon immer gegen gebundene EP. Aber das ist was anderes.

Es wurde schon geschrieben, für niedrige Charaktere lohnen sich Schwerpunkte also meist nicht und für Fluff sind auch oft nicht genug EP da (zumindest wenn man sich in seinem Gebiet nicht einschränkt).

Hm... als Joker würde ich sie aber nicht sehen... eher als "Gibt halt nix besseres, nehme ich halt den. Ist zwar nicht so gut wie die anderen Meisterschaft, aber passt halt besser!"
Irgendwie ein beißen in einen sauren Apfel... hat immer einen unschönen Nachgeschmack.

Natürlich verstehe ich das mit den unpassenden Meisterschaften, dafür bastel ich auch hier im Forum an weiteren Meisterschafte, damit einfach für jeden was dabei ist.
Aber dafür in nen sauren Apfel beißen wollte ich dennoch nicht...

Und ja, einige Schwerpunkte werden häufiger geworfen... aber wenn ich nur ab und an ein wenig sozial mit meinem Charakter agiere kenne ich 2-3 Meisterschaften der Stufe 1 die einen +2 Bonus auf sehr viele soziale Felder geben.
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

Cifer

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.793
  • Kapitänin Adawae
    • Profil anzeigen
Re: Schwerpunkte - Nützlichkeit
« Antwort #14 am: 29 Feb 2016, 13:31:36 »
Als gebundene EP sind die echt cool, das werd ich übernehmen denk ich.

Ansonsten schließe ich mich der Meinung an: Erfahrene Charaktere profitieren davon durchaus. Und Starter weniger. Warum auch? Man lernt gerade den Kampf mit Klingenwaffen, da hat man sich selten schon auf eine bestimmte Waffe so sehr spezialisiert dass es einen merklichen Bonus gibt. Später aber auf HG 4 bis zu +4 macht dann schon einen Unterschied, wenn der Held dann genug Zeit hatte sich auf diesem Gebiet zu verfeinern und seine Technik zu vertiefen und verbessern. Da hat man auch schon viel mehr Zeit gehabt um sich tatsächlich für ein(e) bestimmte(s) Waffe/ Land/ Zaubertyp/ was auch immer zu spezialisieren.
Ich finde die Designentscheidung so wie sie gefallen ist aus balancingtechnischen Gründen völlig akzeptabel. Aber mit einer bestimmten Realität des Lernens hat sie nicht besonders viel zu tun - man kann sich ja sowohl ein Fachgebiet vom Allgemeinen zum Speziellen hin erschließen als auch von Anfang an sagen "Andere Länder interessieren mich nicht, ich will nur über mein geliebtes Selenia lernen!"