Autor Thema: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?  (Gelesen 528 mal)

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.607
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #15 am: 22 Mai 2020, 17:12:55 »
Ganz davon abgesehen, dass man es dann auf die Spitze treiben kann mit dem linken Schuh des Dorftanzes +1, dem rechten Schuh +1, der Hose +1, dem Hemd +1, der Blütenkette +1, dem Armreif +1...

Genau das funktioniert ja eben nicht: Keine einzelnen Gegenstände, nur ganze Sätze (also Ausrüstungsgegenstände, bei denen Satz dabei steht). Das minimiert die Möglichkeiten schon enorm, sich zu "optimieren" und macht das Ganze, wie du ja selbst vorrechnest, sehr teuer.

Deinem Argument, dass die Einschränkung auf +3 sinnlos wäre, wenn man gleichartige Boni mit verschiedenen Sätzen stapeln könnte, entgegne ich: Diese Einschränkung ist genauso sinnlos, wenn man sie nie erreichen kann, was der Fall wäre, wenn man tatsächlich für jeden gleichartigen Bonus (also Nahkampf oder Diplomatie, um bei den Beispielen aus dem Ursprungs-Beitrag zu bleiben) nur einen Gegenstand (mit maximal +3 durch Gegenstandsverbesserungen) tragen könnte. Was ist mit HG2? HG3? Der theoretisch erreichbare Bonus steigt, aber ich verbessern kann ich mich nicht.

@Wandler

Mittlerweile gibts ja einen Ort, um eine Autorenmeinung einzuholen.

LG
„Erfahrung ist fast immer die Parodie auf die Idee.“
- Johann Wolfgang Goethe

Wandler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #16 am: 22 Mai 2020, 19:15:21 »
@Wandler

Mittlerweile gibts ja einen Ort, um eine Autorenmeinung einzuholen.

LG

Gute Idee.
https://forum.splittermond.de/index.php?topic=7293.msg144898#msg144898

Fayne

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #17 am: 22 Mai 2020, 19:30:52 »
Ganz davon abgesehen, dass man es dann auf die Spitze treiben kann mit dem linken Schuh des Dorftanzes +1, dem rechten Schuh +1, der Hose +1, dem Hemd +1, der Blütenkette +1, dem Armreif +1...

Genau das funktioniert ja eben nicht: Keine einzelnen Gegenstände, nur ganze Sätze (also Ausrüstungsgegenstände, bei denen Satz dabei steht). Das minimiert die Möglichkeiten schon enorm, sich zu "optimieren" und macht das Ganze, wie du ja selbst vorrechnest, sehr teuer.

Der Kasten mit Sätzen war mir tatsächlich nicht geläufig. Steht irgendwie auch an einer komischen Stelle meiner Meinung nach. Es macht das ganze Regelkonstrukt aber ehrlich gesagt auch nur noch unschöner. Finde ich zumindest.
Alle Ausrüstungsgegenstände mit dem Zusatz "(Satz)" haben nämlich bereits einen Bonus auf Fertigkeiten, der aber preislich nicht zu den normalen Herstellungsregeln passt. Wenn ich also nur solchen Sätzen Verbesserungen für Fertigkeiten geben kann, dann stellt sich die Frage: Zusätzlich zu den schon bestehenden? Also kann Geschmeide neben Diplomatie ("Diverse", was auch immer das bedeutet) +1 auch Redegwandheit (Verführen) +3 haben? Und wie ist es mit der Diplomatie, die schon drauf ist? Kann man da trotzdem noch +3 auf Diplomatie draufpacken oder nur zusätzlich +2, wodurch man dann für 20 Lunare weniger als normal (Geschmeide kostet nur 10 L) +3 bekommt?
Weiterhin muss man auch noch weitere eigene Sätze erfinden können, da sonst nicht alle Fertigkeiten abgedeckt sind. Da stellt sich dann natürlich die Frage, was ein Satz denn ist. Dazu sagt das Regelwerk indirekt in dem Satz
"Nur, wenn kein weiterer Gegenstand zum Einsatz notwendig ist (z.B. bei Waffen), verleihen einzelne Objekte den Bonus.",
dass ein Satz alle für die Tätigkeit notwendigen Gegenstände beinhaltet. Dann kann man aber wiederum argumentieren, dass ein Satz Hofkleidung (die übrigens alle eigentlich nicht den Zusatz "Satz" besitzen) für Diplomatie und ein Satz Geschmeide für Diplomatie und ein Satz Kosmetikkoffer für Diplomatie (alle drei aus MSK) in Wirklichkeit ein Satz sein müssten. Alle drei sind nämlich für die Tätigkeit da, einen besseren Eindruck durch die eigene Ästethik beim Gegenüber zu erreichen. Wo also trennt man zwischen Sätzen? Klar kann man jeden Satz auch einzeln für einen Effekt nutzen. Man kann aber auch mit einem Schuh schleichen. Wenn mein einer Schuh weniger Geräusche macht, ist das schon eine Verbesserung zu vorher und nicht erst wenn beide Schuhe leise sind.

Ich denke, es wäre deutlich einfacher gewesen, statt der Beschränkung von maximal +3 pro Gegenstand und der komischen Regelung mit Sätzen festzulegen, dass man für einen einzelnen Schwerpunkt maximal von zwei Gegenständen Boni bekommen kann. Durch diesen einen Satz spart man sich denke ich jederlei Problematik, irgendwelche Dinge wie Gegenstands-Sätze definieren zu müssen. Bei zwei Gegenständen mit +3 kommt man auf das normale Maximum von 6. Für das "Endgame" durch Einen Schritt voraus mit 7 käme man dann halt auch nur, wenn man sehr viel Geld und einen großmeisterlichen Handwerker für +4 hat, aber das sollte auf HG 4 auch möglich sein.
Wenn man möchte, könnte man dann noch sagen, dass nur der zweite Gegenstand ein ungewöhnlicher Fertigkeitsbonus sein darf und dieser immer niedriger sein muss, als der des ersten Gegenstands (also als Progression [1], [2], [2+1], [3+1], [3+2], [3+3], [4+3]; ich würde [3+3] vorschlagen, weil +4 schon sehr schwer zu erreichen ist ohne Relikt - zu schwer mMn für das normale Maximum von insgesamt +6). Das würde wieder ein wenig mehr Anreiz für die Verwendung von Relikt geben.

Deinem Argument, dass die Einschränkung auf +3 sinnlos wäre, wenn man gleichartige Boni mit verschiedenen Sätzen stapeln könnte, entgegne ich: Diese Einschränkung ist genauso sinnlos, wenn man sie nie erreichen kann, was der Fall wäre, wenn man tatsächlich für jeden gleichartigen Bonus (also Nahkampf oder Diplomatie, um bei den Beispielen aus dem Ursprungs-Beitrag zu bleiben) nur einen Gegenstand (mit maximal +3 durch Gegenstandsverbesserungen) tragen könnte. Was ist mit HG2? HG3? Der theoretisch erreichbare Bonus steigt, aber ich verbessern kann ich mich nicht.

Dem könnte man entgegnen, dass magische Boni und Ausrüstungsboni einfach die selbe Deckelung erhalten sollten und es einfach viel mehr Möglichkeiten gibt, magische Boni zu erhalten. Ich empfinde es als weniger störend, zwei äquivalente Dinge gleich zu deckeln, damit man sich nicht zwei unterschiedliche Werte merken muss, auch wenn bei einem das Maximum (noch) nicht erreicht werden kann, als eine Regel zu schaffen, die absolut redundant ist. Ist aber wohl mein persönliches Empfinden.
Vielleicht war ja mal angedacht, dass die beiden Kategorien magische und profane Boni sein sollen, wobei dann Boni aus Meisterschaften auch in die zweite Kategorie fallen würden. Dann hätte es das Ungleichgewicht zwischen den kategorien nicht gegeben und man könnte einige Sachen nicht bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter buffen (Darbietung zum Beispiel geht in die 50er... also der Basiswert), weil die Boni weder durch Ausrüstung noch durch Magie kommen.

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.607
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #18 am: 22 Mai 2020, 19:58:51 »
Alle Ausrüstungsgegenstände mit dem Zusatz "(Satz)" haben nämlich bereits einen Bonus auf Fertigkeiten, der aber preislich nicht zu den normalen Herstellungsregeln passt.

Das wird immer mal wieder vorgebracht, steht so aber nirgendwo. Die Spalte "Schwerpunkt" in der Ausrüstungstabelle gibt lediglich Aufschluss darüber, welche Schwerpunkte im Sinne der Regeln für Gegenstandsverbesserungen in Frage kommen. Sprich: Du kannst einen Satz Geschmeide/Schmuck in Bezug auf diverse Schwerpunkte der Fertigkeit Diplomatie verbessern. Das bedeutet nicht, dass der Gegenstand bereits von sich aus irgendeine Art von Bonus bietet. Deshalb stehen diese Schwerpunkte auch fast ausschließlich bei Sätzen von Gegenständen und nur sehr selten bei einzelnen Gegenständen (wie Fallen oder Schlittschuhen).

Dem könnte man entgegnen, dass magische Boni und Ausrüstungsboni einfach die selbe Deckelung erhalten sollten und es einfach viel mehr Möglichkeiten gibt, magische Boni zu erhalten. [..]

Meiner Erfahrung nach ist das so generell formuliert nicht zutreffend. Außer dem einen Zauber in meinem ersten Beitrag in diesem Thread habe ich keinen weiteren Weg gefunden, Boni aus magischen Quellen (also keine Stärken oder Meisterschaften) für Diplomatie zu finden (was natürlich nicht heißt, dass es keine gibt ... in dem Fall bin ich froh über jede Aufklärung). Für kampf-relevante Werte gibt's jede Menge Zauber, aber für andere Bereiche dafür deutlich weniger.

LG
„Erfahrung ist fast immer die Parodie auf die Idee.“
- Johann Wolfgang Goethe

Gorakar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 95
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #19 am: 22 Mai 2020, 22:19:29 »
Meiner Erfahrung nach ist das so generell formuliert nicht zutreffend. Außer dem einen Zauber in meinem ersten Beitrag in diesem Thread habe ich keinen weiteren Weg gefunden, Boni aus magischen Quellen (also keine Stärken oder Meisterschaften) für Diplomatie zu finden (was natürlich nicht heißt, dass es keine gibt ... in dem Fall bin ich froh über jede Aufklärung).

Mir würde da noch "Inneres Leuchten" (Lichtmagie 4, GRW S. 233) einfallen. Aber ja, es gibt relativ wenige Zauber für die nicht kampfrelevanten Fertigkeiten.

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.598
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #20 am: 22 Mai 2020, 22:28:02 »
Was ist mit dem Alchemikum Attributsbonus, welches Boni auf Proben mit dem entsprechenden Attribut gibt?
Zwei mal Ausdauer, zwei mal Verstand, schon bin ich bei +4 magisch.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Fayne

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #21 am: 23 Mai 2020, 11:31:46 »
Die einfache Antwort für alle Proben sind Glück und Reaktiver Schutz. Als Schutzmagier mit starker Schutz (und natürlich Schicksal für Glück und geringere Kosten) geben die beiden Zauber für eine einzelne beliebige Probe +5. Gilt zwar nur für eine einzelne Probe und muss hinterher erneuert werden, aber wenn man für ein bestimmtes Ziel nicht mehrere Proben direkt hintereinander werfen muss, ist das perfekt und kostet mit zwei erschöpften Punkten Fokus auch quasi nichts (Voraussetzung sind natürlich Schützendes Wissen in Schutzmagie und Verstärkte Zauber oder der Talisman in Schicksalsmagie).
Eine einzelne Probe reicht einem nicht und man braucht einen längeren Zeitraum? Hohe Segnung und Segnung zusammen geben für 5 Minuten +5 auf alle Proben ohne Ausnahme. Nimmt man noch Glück dazu kommt man für eine einzelne Probe sogar auf +7. Oder man kombiniert es für sein Hauptanwendungsgebiet mit einem spezialisierten Zauber (wie schon gesagt Gute Miene für Diplomatie/Redegewandheit beispielsweise).
Die Hohe Segnung ist allerdings recht teuer, was auch gegen Eulengespür, Inneres Leuchten und Bärenstärke spricht. Katzenreflexe sind hier klar der Gewinner. Aber wenn man zum Beispiel stark von INT profitiert und sonst keinen Fokus braucht: Warum nicht?
Ein weiteres Beispiel wäre der Ahnenrat, bei dem man sich drei Fähigkeiten aussuchen kann.
Wenn man ein bisschen Risiko nicht scheut, gäbe es auch noch Aufs Ganze gehen, was sogar wieder recht günstig wäre.
Und das sind nur die Universallösungen.
Im speziellen Fall von Diplomatie (und Redegwandtheit) kommt man mit Zunge des Diplomaten (+1/+2, Stärkung) und der schon erwähnten Gute(n) Miene ebenfalls bereits auf +4. Edit: Dazu kommt noch Einstellung erspüren für nochmal +2 und schon ist man beim Maximum (braucht dafür allerdings drei Magieschulen, was entsprechend vermutlich nicht besonders erstrebenswert ist. Auch wenn es grundsätzlich schon möglich ist, ist ja alles maximal Grad 2.
Und irgendwas habe ich bestimmt noch vergessen.

Edit: Weihe für einen semi-universellen Bonus hatte ich natürlich noch vergessen.
« Letzte Änderung: 23 Mai 2020, 11:41:08 von Fayne »

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.491
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Ausrüstungsboni nicht bis zur Grenze erreichbar?
« Antwort #22 am: 23 Mai 2020, 15:40:58 »
Alle Ausrüstungsgegenstände mit dem Zusatz "(Satz)" haben nämlich bereits einen Bonus auf Fertigkeiten, der aber preislich nicht zu den normalen Herstellungsregeln passt.

Das wird immer mal wieder vorgebracht, steht so aber nirgendwo. Die Spalte "Schwerpunkt" in der Ausrüstungstabelle gibt lediglich Aufschluss darüber, welche Schwerpunkte im Sinne der Regeln für Gegenstandsverbesserungen in Frage kommen. Sprich: Du kannst einen Satz Geschmeide/Schmuck in Bezug auf diverse Schwerpunkte der Fertigkeit Diplomatie verbessern. Das bedeutet nicht, dass der Gegenstand bereits von sich aus irgendeine Art von Bonus bietet. Deshalb stehen diese Schwerpunkte auch fast ausschließlich bei Sätzen von Gegenständen und nur sehr selten bei einzelnen Gegenständen (wie Fallen oder Schlittschuhen).

Was Loki hier nämlich beschreibt bzw was das RW sagen will, ist die Benennung eines "typischen Fertigkeitsbonus". Dies ist eben dieser Schwerpunkt. Habe ich dort bspw einen Satz mit QS6 kann ich dort ohne größere Diskussion annehmen, dass ich eben diesen Schwerpunkt als "typischen Fertigkeitsbonus" 3x wählen kann.
Während alles andere grds ein "untypischer Fertigkeitsbonus" wäre und damit nur 2x wählbar wäre UND grds. größerer Rücksprache/Diskussion unterläge.

« Letzte Änderung: 23 Mai 2020, 15:43:02 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"