Autor Thema: Rolle der Frau?  (Gelesen 2183 mal)

FieserMoep

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 70
    • Profil anzeigen
Re: Rolle der Frau?
« Antwort #15 am: 22 Feb 2020, 14:14:58 »
Beim Erbrecht kann man es halten wie man es möchte, da das nicht abgedeckt wurde ist das ein klarer GM entscheid. Sollte es einen PC mit hohen Stand betreffen sollte das halt im Vornherein mit dem GM besprochen werden.

Einerseits gibt es jene die eine Fantasy-Welt möchte die ähnlich progressiv wie unsere Gegenwart ist, andere finden es ganz interessant wenn es auch im sozialen Unterschiede gibt, welche als potentielle Konflikte ja auch durchaus das Rollenspiel bereichern können.

Beispiele aus dem SpliMo Hintergrund wo es mehr Details gibt wurden ja bereits genannt, da wo es keine expliziten Details gibt wird nichts in dieser Diskussion an einem Meisterentscheid am Tisch vorbei führen.

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.782
  • Autorin und Cosplayerin
    • Profil anzeigen
Re: Rolle der Frau?
« Antwort #16 am: 22 Feb 2020, 20:21:27 »
Es geht ja hier denke ich darum, Ideen für die in weiten Teilen von Lorakis festgesetzte Gleichberechtigung zu sammeln. Also wie das in der Praxis genau aussehen könnte. Am Ende muss natürlich jede Gruppe für sich entscheiden, wie sie das Thema handhaben will, aber es gibt auch keinen Grund, dabei in jeder Gruppe von Null anzufangen.

Anubis63303

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 72
    • Profil anzeigen
Re: Rolle der Frau?
« Antwort #17 am: 05 Mai 2020, 14:22:57 »
Vielleicht verstehe ich den Thread nicht richtig, aber wir spielen in einer Fantasie-Welt. Da sind unsere Begrifflichkeiten, die sich ja nur aus unserer Kultur herleiten, vielleicht fehl am Platze. Wir akzeptieren doch auch einfach so Zwerge, Gnome, Alben und Varge plus Magie, Götter und vieles mehr. Daher frag ich mich nach der Relevanz des Themas für das Spielgeschehen/die Spielwelt. Wenn man diese Regeln wirklich brauchen sollte, wählt man Sie eben so, dass das Ergebnis befriedigend für alle Seiten ist (Hausregeln).

Erbrecht:
Wenn nicht anders angegeben, würde ich behaupten, eine Frau kann genauso erben wir ein Mann. Dann bekommt eben die/der Erstgeborene den (Bauern)Hof oder den Adelstitel und der Rest ... Heiratet oder ergreift einen Beruf.

Mutterschutz:
Ist eine Erfindung der Neuzeit, meiner Meinung nach. Im Mittelalter war der sicher nicht im Ansatz so ausgeprägt wie in unserer heutigen Zeit. Die Frau die ein Kind bekommt, wird sicher für ein paar Tage/Wochen ausfallen und wird davor auch nicht alles so machen können wie vorher, aber danach bleibt das Kind bei der Amme oder den Großeltern (wem auch immer) und man geht wieder seinem Beruf nach. Stellt sich die Frage, ob die Kriegerin Ihren Beruf danach an den Nagel hängt oder sich innerhalb des Berufes umorientiert (Schreibstube, Waffenkammer etc.). Auf jeden Fall für mich kein Problem was in Spielerkreisen permanent auftreten dürfte (aber eine Option einen Char in den "Ruhestand" zu schicken oder auf die Reservebank zu schieben, wobei ich es offen lasse, ob Papa oder Mama in "Elternzeit" gehen).

Berufe nur für Frauen:
Spontan fällt mir da nur die Amme ein, weil Brust geben geht eben nur bei der Frau. Alles andere sollte doch von beiden Geschlechtern machbar sein. Ob Frau/Mann das möchte, ist eine andere Frage. Z. B. dürften sich die meisten Edeldamen mit Zofen umgeben, weil Sie sich so wohler fühlen, aber es spricht doch nichts dagegen, dass sie einen Zofer hat, der Ihr beim Ankleiden hilft. Ebenso beim Edelmann. Probleme hier ergeben sich vielleicht aus der Frage nach Vertrauen, sexueller Freizügigkeit etc., aber allein auf die Tätigkeit heruntergebrochen sollte es keine Probleme geben. 

Ausgenommen sind hier Berufe die per Regelwerk nur von Männern/Frauen ausgeübt werden können. (siehe GRW S. 58 "Der Glaubenskrieger" Variante "Schildmaid".

DeMerry

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Profil anzeigen
Re: Rolle der Frau?
« Antwort #18 am: 29 Okt 2020, 16:32:19 »
Mutterschutz:
Ist eine Erfindung der Neuzeit, meiner Meinung nach. Im Mittelalter war der sicher nicht im Ansatz so ausgeprägt wie in unserer heutigen Zeit. Die Frau die ein Kind bekommt, wird sicher für ein paar Tage/Wochen ausfallen und wird davor auch nicht alles so machen können wie vorher, aber danach bleibt das Kind bei der Amme oder den Großeltern (wem auch immer) und man geht wieder seinem Beruf nach. Stellt sich die Frage, ob die Kriegerin Ihren Beruf danach an den Nagel hängt oder sich innerhalb des Berufes umorientiert (Schreibstube, Waffenkammer etc.). Auf jeden Fall für mich kein Problem was in Spielerkreisen permanent auftreten dürfte (aber eine Option einen Char in den "Ruhestand" zu schicken oder auf die Reservebank zu schieben, wobei ich es offen lasse, ob Papa oder Mama in "Elternzeit" gehen).

Sogar der neueren Zeit... Das Wochenbett heisst nur deshalb so, weil es gesellschaftlich akzeptiert war dass eine Frau bis zu einer Woche im Bett bleibt nach einer Niederkunft. Es war jedoch nicht ungewöhnlich dass eine frischgebackene Mutter nach 2 Tagen schon wieder auf dem Feld stand. Quelle: meine Mutter über ihre Mutter ;) Ich denke es wäre wohl vor allem in den ärmeren und/oder geknechteteren Gegenden von Lorakis (Midstad?) sicher auch nicht viel anders.

Abenteurer haben den Vor/Nachteil dass sie weit herumkommen, aber auch dass sich selten Abenteuer an Abenteuer reiht, und man auch mal Zeit hat nach Hause zu kommen und sich um die Ressourcen "Vermögen" und "Rang" zu kümmern. Je nachdem wie die Gruppe spielt, ist da eine Gewisse Auszeit gar nicht so störend.

Berufe nur für Frauen:
Spontan fällt mir da nur die Amme ein, weil Brust geben geht eben nur bei der Frau. Alles andere sollte doch von beiden Geschlechtern machbar sein. Ob Frau/Mann das möchte, ist eine andere Frage. Z. B. dürften sich die meisten Edeldamen mit Zofen umgeben, weil Sie sich so wohler fühlen, aber es spricht doch nichts dagegen, dass sie einen Zofer hat, der Ihr beim Ankleiden hilft. Ebenso beim Edelmann. Probleme hier ergeben sich vielleicht aus der Frage nach Vertrauen, sexueller Freizügigkeit etc., aber allein auf die Tätigkeit heruntergebrochen sollte es keine Probleme geben. 

Ausgenommen sind hier Berufe die per Regelwerk nur von Männern/Frauen ausgeübt werden können. (siehe GRW S. 58 "Der Glaubenskrieger" Variante "Schildmaid".

Aus dem Quellbuch "Selenia" gibts auch noch Leihmütter/Leihväter für Adlige (bitte da nachlesen, Copyright und so). Ich fand die den Umstand, das dies in einer Fantasywelt so genau durchdacht ist sehr spannend.