Autor Thema: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern  (Gelesen 6000 mal)

Chajos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
  • Mein Leben für Aiur... äh ich meine... Nerzul!
    • Profil anzeigen
Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« am: 23 Sep 2018, 12:31:43 »
Hey,
die Frage kam im Thread um "Das Zerbrochene Rad" auf und ich fand sie spannend genug um mal genau nachzufragen.
Was erwartet ihr von Abenteuern, die auf einen hohen Heldengrad ausgelegt sind. Sollten sie epischer sein? Können HG1 Abenteuer nicht episch sein? Was sind vielleicht Abenteuer, die ihr selbst auf höheren Heldengraden schon geleitet habt oder die ihr als Spieler erlebt habt. Splittermond wird älter und es gibt sicher Runden, wo die Herausforderungen größer werden müssen, einfach weil die Abenteurer stärker werden. Also was erwartet ihr von high-lvl Abenteuern? :)
« Letzte Änderung: 23 Sep 2018, 14:35:03 von Quendan »
Winke Winke - Kontinent versinke!

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #1 am: 23 Sep 2018, 12:52:07 »
Also grundsätzlich sollte das Erlebte schon deutlich epischer sein, ja. Wenn ich auf HG3 immer noch die gleichen Geschichten spiele wie auf HG1, nur dass ich halt mit FW 20 gegen 30 würfle und nicht mehr mit FW10 gegen 20, dann kann man das ganze Steigern auch komplett lassen (und das wäre auch eine akzeptable Art zu spielen, aber imho halt eine ganz andere Herangehensweise als die von SpliMo).
HG3 SCs durch ein Abenteuer vom Stile "Zwist der Geschwister" zu schicken fänd ich schon ziemlich öde. Auf HG3 kann man schon eher durch die Flammensenke ziehen, Expeditionen in die verheerten Lande führen oder in die Blutgrasssteppe reisen. Ist ja nicht so als ob SpliMo da nicht genug Ideen liefert.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 493
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #2 am: 23 Sep 2018, 14:20:06 »
Im Durchschnitt sollten sie auf HG3 epischer sein als auf HG1, schon aufgrund dessen, daß die "höherwertigen" Herausforderungen, die man dann angeht, in der Welt ja dadurch, daß sie höherwertig sind, schon einen Ruf/Bekanntheitsgrad/Furchtlevel haben.
Wo ist der Unterschied, ob ich durch die Flammensenke ziehe, oder durch Omas Kräutergarten? Die Flammensenke ist bekannt dafür, daß sie gefährlich ist. Rein technisch ist es trotzdem bloß ein Würfeln gegen höhere FWe.

Wenn bei dem "Zwist der Geschwister" nicht die unbekannten Zarash und Daridi die Aufgabenstellung geben, sondern Mathilde und Berengar oder Severos und Jon oder Yi und Wu, dann ist die Schnitzeljagd gleich viel epischer ...

Das heißt aber nicht, daß es nicht auf HG1 auch sowas geben kann, oder das jede Herausforderung auf HG3/4 so sein muß.
« Letzte Änderung: 23 Sep 2018, 21:11:17 von Sinn haben »

Olibino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.111
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #3 am: 23 Sep 2018, 14:31:51 »
Gleich bei den ersten beiden großen Abenteuern für HG1 ging es darum, alle Bewohner einer Großstadt zu retten bzw. ein Schicksalskind vor den Fängen eines der mächtigsten Kulte der Welt zu retten. In einem der wenigen HG3-Abenteuer (Das Heulen des Windes) geht es dagegen "nur" darum ein Dorf zu retten.
Wenn man sozusagen die Bedeutsamkeit des Abenteuers am HG ausrichten möchte, dann sollte man in HG1 erst einmal kleinere Brötchen backen. Sonst ist eine Steigerung in höheren HG kaum noch möglich.

Eigentlich hätte ich gedacht, dass man es in HG1 erst einmal mit lokalen Räubern, Rattlingen oder ähnlichem zu tun hat, aber irgendwie sind die bisherigen Abenteuer da nicht drauf ausgelegt.

rillenmanni

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 769
  • König der Narren
    • Profil anzeigen
    • Metstübchen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #4 am: 23 Sep 2018, 20:26:31 »
"Der Bund! Der Bund! Seht, er ist zerbrochen!" (Siehe Eingangsbeitrag. :))

Bei Splittermond wird mit Nachdruck darauf geachtet, dass sich der Gefahrengrad der Umwelt nicht an die jeweilige Abenteurergruppe anpasst. In diesem Sinne wird man ein "Quer durch die Finsterlande / Flammensenke" voraussichtlich nicht auf HG1 angeboten bekommen. Insofern kann das "profane" Dorfrettungsszenario durchaus auf HG3 passieren, während "Rette die Stadt" auch auf HG1 passieren kann, wenn der Hintergrund entsprechend gestaltet ist.

Aufgrund der Weite und geringen Besiedlungsrate des Kontinents ist das Reisen durch unbekannte Gefilde - ich zähle die im Alltag mal sehr selten zum Einsatz kommenden Mondpfade trotz ihrer wegkürzenden Funktion mal mit dazu - eigtl ein inhärenter Erzähl-/Erlebnisschwerpunkt. Da nun die Umwelt unangepasst ist (s.o.) und da nicht hinter jeder H-Ecke eine weltumspannende Verschwörung lauern kann, wäre meine simple Rechnung, dass das Gros der Erfahrung doch aus Nicht-epischen Erlebnissen erwächst.
Ich vernachlässige dabei natürlich die Verdichtungsfunktion des Abenteuers / der Kampagne. Dennoch fände ich eine stete Überspitzung der Konflikte (um Konflikte geht es ja letztlich) durchaus schade.
Während die Opfer sich umkrempeln und der Professor nicht zu erreichen ist, reißt Rillen-Manni voller Wut eine Waffe an sich ...

Ifram

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 398
  • Angsthase Pfeffernase
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #5 am: 23 Sep 2018, 21:05:07 »
Diese Noch-mehr-Welt-retten-Spirale fand ich bei DSA schon kacke. Wenn sich Superlative ablutschen läuft was schief.
Ich sehe aber auch nicht, wieso ein erfahrener Heroe das Dorf unter der Rattlingplage leiden lassen sollte. Es ist nur keine sonderliche Herausforderung mehr.
Wenn man so spielt, dass Flucht eine erkennbare Option ist, sind auch große Herausforderungen früher denkbar. In der heimischen Spielrunde kann man dann auf HG3 seine eigenen Bezwinger von "damals" heimsuchen. Diese Beständigkeit in der Spielwelt finde ich gut. Es wird sich in Kaufgeschichten aber nur schwerlich generieren lassen, die sollen ja für möglichst viele taugen.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #6 am: 23 Sep 2018, 21:26:13 »
Unser aktuelles HG3-Abenteuer fing an unter dem Motto: "Die Welt geht nicht unter und Monde werden sich weiter drehen, aber wir wollen dieser Person wirklich helfen."

Gut, inzwischen ist es eher so etwas: "Okay, um diese Person zu helfen, müssen wir uns mit der Stechgingsterkönigin anlegen und diesen Umstand hat eine Reihe von anderen Feenkönigen dazugebracht uns zu Spielfiguren für ihre Pläne zu machen. Außerdem hat Winterkönig Cyrn jetzt Matabei entführt, während wir in Wintholt Whytbluts Abkömmlinge mit einem aufsteigenden Raugarr-Kriegsherr bekämpft haben."


Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 493
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #7 am: 23 Sep 2018, 21:30:53 »
Zitat
Gleich bei den ersten beiden großen Abenteuern für HG1 ging es darum, alle Bewohner einer Großstadt zu retten bzw. ein Schicksalskind vor den Fängen eines der mächtigsten Kulte der Welt zu retten.

Das "Geheimnis des Krähenwassers" fand ich (aus Spielersicht) für HG1 auch etwas zu groß. Unsere Chars hätten gegen Ende das Abenteuer eigentlich ohne das Problem zu lösen abgebrochen, um Bescheid zu sagen / Hilfe zu holen, wenn wir nicht vorher in einer zufälligen Nebenbegegnung ein McGuffin gefunden hätten (an das uns aber bei der SL erinnern mußte).
Insofern ist das Abenteuer sicherlich für HG2 gut spielbar und auch auf HG3 umwandelbar.

Das Schicksalskind-Abenteuer hat zwar einen eher epischen Hintergrund, davon erfährt man aber als Chars nicht viel (oder erst spät). Und die Aufgaben, die man so hat, sind nicht besonders anspruchsvoll (auch hier wieder aus Spielersicht und wir hatten das Abenteuer nach der Übergabe in Ioria wegen "Unspielbarkeit" abgebrochen, sind also nicht durch's Tor).

Belzedar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 94
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #8 am: 24 Sep 2018, 11:50:23 »
Hallo Zusammen,

ich finde in diesen Thread passt eigentlich ganz gut rein, was ich in der SpiMo Facebook Gruppe schon mal angesprochen hatte. Ich würde tatsächlich erwarten, dass die HG3/HG4 Abenteuer epischer werden, als es bei HG1 und HG2 Abenteuern der Fall ist. Wenn man das ganze jetzt z.B. auf Zwingard und die Blutgrasweite bezieht:

HG1 ==> Die Helden lernen das Land und die Leute kennen, Orks und Wyvern würde ich nur am Rande diskutieren, noch geht es um andere Bedrohungen (Rattlinge, menschliche Intrigen)
HG2 ==> Die Helden lernen die Kernbedrohung der Kampagne kennen (Orks in versprengten Gruppen innerhalb Zwingards), dazu Sidequests wie Bedrohung durch Wyvern
HG3 ==> Die Helden werden mit dem Feind richtig konfrontiert (Kämpfe an der Grenze, Ausheben eines geheimen Nests im Inneren Zwingards, Aufdecken von mittleren Geheimnissen zu Wyvern, Draugar im Riesheim)
HG4 ==> Zug in die Blutgrasweite um dort dem Feind einen empflindlichen Treffer zu versetzen oder wichtige Geheimnisse der Orks herauszufinden (z.b. bevorstehende Invasion)
HG4+ ==> Zurückschlagen einer großen Invasion der Orks und/oder Gegenschlag gegen das Zentrum der Orks in der Blutgrasweite (und vertreiben der Orks in die Feenwelt oder zumindest aufhalten eines bestimmten Geheimnisses dass sich im Heiligtum der Orks befindet).

Die Epik steigt also klar mit dem Heldengrad an und man nähert sich ab HG3 den größeren Geheimnissen. Diese Stufenleiter lässt sich leicht auf Flammensenke oder Unreich oder noch epischer Verheerte Lande übertragen.

Interessant für offizielles Material fände ich auch den Ansatz, dass das Ergebnis von HG4 Abenteuer zwar weltverändernd ist, aber gar nicht kanonisch für die Geschichte sein muss. Das Ergebnis eines HG4 Abenteuers gilt halt nur für das eigene Lorakis und nicht für das offizielle. Man könnte so eine eigene Klasse von offiziellen Endgame-Abenteuern einrichten, die den Abschluss einer Kampagne oder eines Heldenlebens bieten. Danach muss man dann halt wieder im Reboot von Lorakis starten.

Interessant ware hieran, dass das offizielle Abenteuer alle Lösungen anbieten kann:
a) Die Helden siegen auf ganzer Linie (Orks werden vernichten geschlagen, in die Feenwelt zurückgetrieben)
b) Mittelweg alles ist vorher wie nachher
c) Die Orks siegen und erobern Zwingard zur Hälfte bzw. können bevor sie zurückgeschlagen werden einiges zerstören und töten.

Was meint ihr dazu?

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 357
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #9 am: 24 Sep 2018, 12:36:16 »
Klingt sehr gut!

Zumal Lorakis groß genug ist, dass ein Reboot gar nicht nötig ist. Man kann sich einfach mit der nächsten Heldengruppe eine ganz andere Gegend vornehmen, in der die epischen Veränderungen kaum eine Rolle spielen.

Olibino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.111
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #10 am: 24 Sep 2018, 12:45:45 »
Was meint ihr dazu?
Ja. Wenn ich eine eigene Kampagne von vorne bis hinten planen würde, dann genau so wie du es beschreibst.

Ich habe nochmal darüber nachgedacht, warum der Verlag bereits die HG 1 Abenteuer recht episch design hat. Ich vermute, dass sich das schlicht besser verkauft, als wenn es nur um das lokale Problem eines Dorfes mit Rattlingen ginge. Aber das führt dann halt dazu, dass es zwischen HG 1 und HG 3 nicht mehr die großen Unterschiede gibt.


Interessant für offizielles Material fände ich auch den Ansatz, dass das Ergebnis von HG4 Abenteuer zwar weltverändernd ist, aber gar nicht kanonisch für die Geschichte sein muss. Das Ergebnis eines HG4 Abenteuers gilt halt nur für das eigene Lorakis und nicht für das offizielle. Man könnte so eine eigene Klasse von offiziellen Endgame-Abenteuern einrichten, die den Abschluss einer Kampagne oder eines Heldenlebens bieten. Danach muss man dann halt wieder im Reboot von Lorakis starten.
Das wäre für mich auch mit Abstand das einfachste. Ich habe letztens den Eintrag zu der Stadt Lamera im Splitterwiki gepflegt. Und selbst da ist es unklar, wen man bei "Herrscher" eintragen soll. Denjenigen zu Beginn oder zum Ende des Romans "Nacht über Herathis". Wenn solche Veränderungen jetzt auch noch abhängig vom Verhalten der einzelnen Spielgruppen sind, wäre es ja völlig unklar. Das einfachste ist: alle neuen Kampagnen starten im Jahr 991 in einem stabilen Lorakis. Und sie dürfen Lorakis nach Herzenslust verändern, ohne dass das für anderen Kampagnen irgend eine Auswirkung hätte. Da würde ich auch gar nicht zwischen "normalem" Abenteuer und "Endgame"-Abenteuer trennen.

Belzedar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 94
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #11 am: 24 Sep 2018, 13:29:18 »
Den Vorschlag finde ich richtig gut. Und aufeinander aufbauende Einzelabenteuer (wie Hexenkönigin) verfahren ebenso.

Chajos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 211
  • Mein Leben für Aiur... äh ich meine... Nerzul!
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #12 am: 24 Sep 2018, 14:59:35 »
Ich persönlich bin da anderer Meinung.
Ich find es gerade schön, dass sich Lorakis verändert und irgendwie ein Eigenleben außerhalb meiner Gruppe hat. Meiner Meinung nach wäre es doch schade, wenn man jede Gruppe 991 LZ anfängt und nicht nach einer epischen Kampagne noch weiter in dem veränderten Lorakis spielen kann. Es ist natürlich ein Balanceakt, keine Frage. Den Status Quo aufrecht erhalten und gleichzeitig den Spielern die Möglichkeit geben ganze Landstriche zu verändern ist einfach kompliziert. Andererseits wenn sich das Portal in Ultia irgendwann mal öffnet und was auch immer für eine Veränderung mit sich bringt, dann fände ich das schon schön, wenn das auch Auswirkungen auf folgende Publikationen hat und das geht halt nicht wenn man immer bei Null anfängt.
Winke Winke - Kontinent versinke!

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #13 am: 24 Sep 2018, 15:16:56 »
Das einfachste ist: alle neuen Kampagnen starten im Jahr 991 in einem stabilen Lorakis. Und sie dürfen Lorakis nach Herzenslust verändern, ohne dass das für anderen Kampagnen irgend eine Auswirkung hätte. Da würde ich auch gar nicht zwischen "normalem" Abenteuer und "Endgame"-Abenteuer trennen.

Innerhalb von Spielgruppen sehe ich das genauso - warum sollte das Geschehen in meiner Gruppe auch Einfluss auf das Geschehen in deiner haben? Für "offizielle" Kampagnen sehe ich das aber anders. Denn würde das nicht jeglichen größeren Meta-Plot (von dem wir wissen, dass es ihn gibt) im Keim ersticken? Wenn die Geschichte von Lorakis nicht weiter erzählt wird und alle Bände immer das unveränderte Jahr 991 LZ als Basis nehmen, wie sollen sich Dinge außerhalb der heimischen Runde dann entwickeln? Es muss ja nicht so weit gehen wie an anderer Stelle, wo die erste Frage bei Spontanrunden die nach der Spielzeit ist, allein damit man abschätzen kann, welche Ereignisse gerade geschehen sind, die Einfluss auf den Charakter haben könnten. Aber gerade das Beispiel von Chajos, das Tor in Ultia, fände ich auch sehr interessant in meine Kampagnen einzubinden.

Generell gilt doch: Es steht jedem frei, ungeliebte Inhalte zu ignorieren. Ich sehe keinen Grund, Meta-Plot allgemein für alle Spieler auszuschließen, nur weil das den persönlichen Vorlieben entspricht.

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Was erwartet ihr von HG3 / HG4 Abenteuern
« Antwort #14 am: 24 Sep 2018, 16:39:08 »
Ich glaube das ist aber nicht mehr Thema dieses Threads. Macht doch einen neuen auf ;)
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!