Autor Thema: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?  (Gelesen 2410 mal)

Weltengeist

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 714
  • Ü40-Splittermond-Fanboy
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #30 am: 25 Nov 2017, 21:28:54 »
@Horror: Wenn die Leute Witze drüber machen, ist es für mich kein Horror mehr, sondern Schwarzer Humor. Das ist ein anderes Genre. Ich gebe euch mein Wort drauf: Wer wirklich allein in einem Haus wäre mit einem leibhaftigen Vampir (oder gar einer Kreatur des Cthulhu-Mythos), der würde keine Witze mehr machen.

Kommt glaube ich darauf an, wie viel man über die Schwächen leibhaftiger Vampire weiß, wie oft man diesen schon gegenüber stand und wie gut man seine eigenen Chancen gegen Vampire einschätzt. Ich meine wir reden hier nicht von modernen Pen and Paper Spielern, die auf Abenteuer ausziehen, sondern von waffenstarrenden Vollprofis, die einmal pro Woche gegen solche Viecher kämpfen. 8)

Jetzt versucht doch bitte nicht, mir zu erzählen, dass der Spielstil, von dem ich hier rede, daher rührt, dass sich die betreffenden Spieler genau überlegt hätten, dass das die logische Art ihrer Figur wäre, auf die Situation zu reagieren. Sie reagieren so auf die Situation, weil sie als Spieler irgendwo zwischen Chips, Cola und Süßigkeiten sitzen und in der Situation eine taktische Herausforderung sehen, die sie möglichst optimal lösen (aka "gewinnen") wollen. Ich habe noch nie einen Method Actor erlebt, der auf eine Horrorsituation kalt-professionell oder mit einem lockeren Spruch reagiert hätte. Das ist nach meiner Erfahrung zu 90% eine Frage des Spielertyps, nicht der Spielfigur.

Und selbst wenn ich den kalten, superprofessionellen Vampirkiller habe, der so gut ist, dass der Vampir für ihn nur ein weiterer Routinekill ist, dann ist das Genre, das ich da bespiele, eben kein Horror mehr, sondern Monster of the Week. Horror ist per Definition ein Genre, in dem die Protagonisten Angst haben. Ist dies nicht der Fall - aus welchem Grund auch immer - dann ist es auch kein Horror. Und damit sind wir wieder beim Grund, warum so viele hier (auch ich) sagen: das hat mit den allermeisten Runden keinen Zweck.

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.477
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #31 am: 25 Nov 2017, 22:28:33 »
Mir kommt es ein wenig so vor, als ob du hier ein bisschen undifferenziert bist. Auch in Horror-Szenarios gibt es eiskalte Profis ohne Angst und dergleichen. Horror ist ja vielfältig. "In a Glass Darkly" von 1872 ist beispielsweise einer der Grundpfeiler der Horror-Literatur und den Protagonisten in dem Werk würde ich unterm Strich als genau so einen eiskalten Profi beschreiben. Wenn überhaupt ist er mehr interessiert als ängstlich.

Ich meine es ist ja ok, wenn du persönlich bei Horror etwas anderes erwartest und vielleicht hast du auch schlechte Erfahrungen mit SpielerInnen gemacht, die nur "gewinnen" wollen, aber das muss man denke ich nicht unbedingt so verallgemeinern.

Wenn man inmitten üblicher Abenteuer mal ein Horror-Abenteuer einstreut, ist es darüber hinaus aber grundsätzlich auch sehr schwer, dass das kein "Routinekill" wird, wie du es nennst.

von Thurgau

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 158
  • Graf Neyfen Telaris von ...
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #32 am: 25 Nov 2017, 23:02:38 »
OT:
Selbst Horror ist ein grosser Sammelbegriff und die Übergänge von Unterart zu Unterart können fliessend sein.
Weltengeist fokusiert sich auf Survivalhorror - die Charaktere stehen einer Bedrohung Gegenüber die durch ihre (vermeindliche) Unüberwindbarkeit und/oder Fatalität Verzweiflung hervorruft. Die Protagonisten sind stets im Nachteil und ein Überleben ist eher unwahrscheinlich. "Du fühlst, dass in der Dunkelheit das hungrige Monster auf dich wartet. Instinktiv weisst du, dass es lächelt als du die Stufen hinabsteigst."

Ich stimme ihm aber zu, dass eine Horrorgeschichte mit der Stimmung steht oder fällt und nicht mit jeder Gruppe, als das was sie ist, gespielt werden kann. Method Acting ist vielleicht zu krass formuliert, aber es sollte sich zumindest jeder in die Situation einfühlen können. Finde aber, dass auch "gewöhnliche" Krimiabenteuer dies genauso benötigen und da haben viele SLs weniger Respekt davor sich ranzuwagen.

Ich selbst mag klassischen Gruselhorror, wo der Fokus auf dem Gefühl "Hier stimmt etwas nicht" der irrationale Schauder hervorruft liegt. Ich weiss gar nicht, ob ich auf Lorakis, wo das Übernatürliche und Geister so alltäglich sind, überhaupt sowas leiten könnte..."Du brauchst eine Weile um zu begreifen, dass du nicht in einen Spiegel blickst... Es ist ein Bild... und doch ist es DEIN Gesicht auf dem Gemälde."

Manchmal gelingt mir die Stimmung, manchmal nicht. Das muss nicht mal mit der Spielergruppe zu tun haben - selbst wenn man immer mit den gleichen Leuten spielt, ist das Ergebnis je nach Tagesform unterschiedlich.
Wenn man es nicht einfach probiert, weiss man nicht ob es mit der Stimmung klappt oder nicht...

Habe vor kurzem "The Haunt" (D&D5) von PB Publishing geleitet, welches zu Halloween kostenlos im Dragon+ veröffentlicht wurde und kann es jedem empfehlen der gerne mal Grusel ausprobieren will. Es ist im Grunde ein "simpler" Dungeon Crawler in einem Spukhaus und hat es viele stimmungsvolle Vorlesetexte, welche die Spieler automatisch "auslösen"  und dadurch ist es sehr einfach die benötigte Stimmung zu erzeugen, selbst wenn man keine Erfahrung auf dem Gebiet hat. Es ist wie ein Mondsplitter aufgebaut und da der Fokus nicht auf Kampf ist, sondern Erkundung lässt es sich mit sehr wenig Aufwand auf fast jedes andere System übertragen.
« Letzte Änderung: 25 Nov 2017, 23:05:23 von von Thurgau »

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.477
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #33 am: 25 Nov 2017, 23:51:11 »
Ein Bekannter von mir meinte vor langer Zeit zu dem Thema auch mal, dass jede*r Spieler*in auch auf andere Horror-Genres anspringt. Der eine gruselt sich vielleicht, wenn sein Charakter von den anderen getrennt wird, der andere, wenn die Gruppe einem unbekannten Bösen gegenübersteht und wieder ein anderer kommt erst bei Splatter-Horror ins Schaudern. Dadurch kann man evtl. einzelne Spieler*innen mal mitnehmen und dann wieder nicht.

Die unterschiedlichen Horror-Genres können für improvisationsfreudige Spielleiter*innen auch eine Möglichkeit sein, Horror-Abenteuer nach Bedarf anzupassen. Man startet mit der Angst vor dem Unbekannten und wenn die nicht zieht, wechselt man zu Splatter oder dergleichen. Das geht bei Horrorabenteuern meistens ganz gut.

Weltengeist

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 714
  • Ü40-Splittermond-Fanboy
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #34 am: 26 Nov 2017, 10:14:04 »
Ich fürchte auch, dass wir hier von verschiedenen Definitionen des Genres sprechen. Für mich ist Horror ohne Angst nicht denkbar. Mit "Survival-Horror" hat das überhaupt nichts zu tun, wohl aber mit Emotionen. Und wenn weder Spieler noch Figur Angst empfinden (und genau das erlebe ich in ziemlich vielen Gruppen), dann ist es eben für mich auch kein Horror.

Da ich solche Definitionsdebatten aber zur Genüge kenne, steige ich an der Stelle aus. Für wen Horror auch ohne Angst funktioniert, der hat natürlich die von mir angesprochenen Probleme nicht. Da brauchen wir uns dann auch gar nicht die Köpfe drüber heißzureden.

Kreggen

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 731
  • Ü-50 Splittermondler
    • Profil anzeigen
    • Elfenwolf.de
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #35 am: 26 Nov 2017, 10:32:57 »
Ich möchte am Spieltisch vom Alltag abschalten und zusammen mit Spielleiter und Spielern spannende Abenteuer erleben. Ein Abend, an dem ich als Spieler Angst empfinde, ist für mich völlig am Thema vorbei und ein solches Ereignis ist zum Glück in fast 30 Jahren Rollenspiel erst 1 x vorgekommen. Eine Figur zu spielen, die ängstlich ist oder vor etwas Angst empfindet, ist dagegen meiner Ansicht nach völlig normal.
Splittermond? Ich wünsche mir einfache Regeln in einer fantastischen Welt, keine Wirtschaftsimulation mit Micromanagement!

Sinn haben

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 281
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #36 am: 26 Nov 2017, 10:34:32 »
Zitat
Und wenn weder Spieler noch Figur Angst empfinden (und genau das erlebe ich in ziemlich vielen Gruppen), dann ist es eben für mich auch kein Horror.
Das Spieler keine Angst vor dem Abenteuerinhalt haben, ist ganz normal. Man hat vielleicht Angst um den Char, oder um einen NSC, aber das ist eine andere Art von Angst.
Ob die Spieler es jetzt schaffen, die Angst der Chars gut darzustellen, wobei sicherlich hilft, wenn die Spieler "tiefer im Abenteuer und ihren Chars drin" sind, hängt von der Gruppe ab. Viele Gruppen spielen sicherlich eher "abstrakt". Aber das tun sie nicht nur bei Horror, sondern auch bei anderen Themen.

Weltengeist

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 714
  • Ü40-Splittermond-Fanboy
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #37 am: 26 Nov 2017, 10:58:58 »
Völlig deiner Meinung. Aber es stellt sich dann halt die Frage, warum ich mit so einer Gruppe ausgerechnet Horror spielen sollte. Ich spiele ja auch nicht Komödie mit Leuten, die nicht lachen... ;D

Olibino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 927
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #38 am: 26 Nov 2017, 11:40:00 »
Ich finde, das liegt weniger an den Spielern, sondern an dem Konzept des Rollenspiels.

Wenn ich einen Horrorfilm schaue, dann handelt der von ganz normalen Menschen, die Angst vor etwas haben, das sie nicht verstehen und das eine tödliche Bedrohung darstellt. Da kann ich mich gut einfühlen und Angst haben.

Bei einem Rollenspiel wie Splittermond dagegen
  • spielt man keinen normalen Menschen sondern einen extrem kompetenten
  • kann man die Bedrohung normalerweise verstehen oder einordnen, da man Konzept wie Magie, Geister usw. ja kennt und es Regeln dafür gibt
  • hat man typischerweise die Erfahrung gemacht, dass man Bedrohungen in aller Regel besteht
  • bieten die Regeln explizite Mechanismen um keine Angst haben zu müssen. Z.B. Splitterpunkte. Oder Mechanismen für eine extrem schnelle und vollständige Heilung.
Ich bin immer noch der selbe, aber wie soll ich die selbe Angst, die ich in einem Horrorfilm empfinde auch beim Rollenspiel empfinden?

Mr.Renfield

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 386
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #39 am: 26 Nov 2017, 16:03:22 »
Kommt glaube ich darauf an, wie viel man über die Schwächen leibhaftiger Vampire weiß, wie oft man diesen schon gegenüber stand und wie gut man seine eigenen Chancen gegen Vampire einschätzt. Ich meine wir reden hier nicht von modernen Pen and Paper Spielern, die auf Abenteuer ausziehen, sondern von waffenstarrenden Vollprofis, die einmal pro Woche gegen solche Viecher kämpfen. 8)

aber dann ist es kein horror mehr. und auch gerade jenen professionellen dämonenjäger, die man in manchen chtulhu runden bewundern kann, finde ich eher nervig.

horror ist (imho) wenn normale leute mit einem normalen (oder auch gerne verschrobenen) weltbild mit dingen konfrontiert werden, die mit jenem weltbild nicht vereinbar sind.
Nicht ich ignoriere Plots.
Viele Spielleiter wollen Plots erzwingen, die meinen Charakter ignorieren!

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.477
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Was für eine Art von Abenteuer spielt/leitet ihr am liebsten?
« Antwort #40 am: 27 Nov 2017, 16:42:35 »
Ich fürchte auch, dass wir hier von verschiedenen Definitionen des Genres sprechen. Für mich ist Horror ohne Angst nicht denkbar. Mit "Survival-Horror" hat das überhaupt nichts zu tun, wohl aber mit Emotionen. Und wenn weder Spieler noch Figur Angst empfinden (und genau das erlebe ich in ziemlich vielen Gruppen), dann ist es eben für mich auch kein Horror.

Da ich solche Definitionsdebatten aber zur Genüge kenne, steige ich an der Stelle aus. Für wen Horror auch ohne Angst funktioniert, der hat natürlich die von mir angesprochenen Probleme nicht. Da brauchen wir uns dann auch gar nicht die Köpfe drüber heißzureden.

Angst kommt ja in vielen Facetten daher. Von Todesängsten bis hin zu leichtem Grusel. Horror will da mal das eine und mal das andere beim Zuschauer/Spieler/etc. erzeugen, aber da Menschen sehr verschieden sind, holt man da schon bei Filmen nie alle ab und die haben dabei ja sogar noch eine visuelle Komponente, die dem Pen and Paper fehlt. Bei letzterem ist es letztendlich den SpielerInnen überlassen, wie gruselig oder un-gruselig sie sich eine Szene vorstellen.

Ein Genre über die Gefühle zu definieren, die es bei Menschen hervorruft, finde ich persönlich aber auch so oder so etwas komisch. Dann wäre es ja quasi von Person zu Person verschieden, ob Kunstwerk x zum Genre Horror gehört oder nicht. Aber das nur am Rande.

Etwas ganz anderes ist die Furcht der fiktiven Protagonisten, denn die braucht Horror in jedem Fall nicht. Bei der bereits erwähnten Serie Supernatural haben die beiden Hauptcharaktere beispielsweise nie große Angst, aber in den ersten zwei Staffeln sind trotzdem ein paar gruselige Folgen dabei. Und zwar waren sie gruselig für mich, weil ich halt nicht identisch mit den Hauptcharakteren bin.

Früher habe ich mich übrigens auch oft geärgert, wenn SpielerInnen sich bei meinen Horror-Abenteuern nicht gegruselt haben. Dann habe ich mir aber gesagt, dass ich auch niemanden zum Gruseln zwingen kann oder will. Seitdem achte ich immer darauf, dass Horror-Abenteuer auch komplett ohne Gruselstimmung als Abenteuer taugen, also eine spannende Handlung etc. haben. Und dann versuche ich den Grusel als i-Tüpfelchen zu bekommen. :)