Autor Thema: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?  (Gelesen 5583 mal)

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.736
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #60 am: 07 Nov 2018, 19:55:12 »
Wir haben es so gehandhabt, dass wir uns die jeweiligen Meisterschaften angesehen haben und dann per Hausregel schwächere Varianten davon erstellt haben, die dann eben auch ohne Meisterschaft angewendet werden können. Jemanden umzuschubsen o. ä. ist bei uns somit möglich, wenn auch schwieriger als mit der passenden Meisterschaft. Denn die soll natürlich nach wie vor einen Sinn haben.

Dir wird also derzeit wohl nichts übrig bleiben, als dich mit deiner Gruppe ebenfalls auf eine Hausregel zu einigen, wenn ihr nicht damit zufrieden seid, ohne Meisterschaft nur einen Taktischen Vorteil rausholen zu können.
Take him to Astaroth, Inani's temple of Uruk!

LeCelli

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #61 am: 07 Nov 2018, 19:59:47 »
Zitat
Was erwartest Du Dir von unseren Antworten?

Ich fände brauchbare Hausregeln (wie die von dir und von SeldomFound vorgeschlagenen) wunderbar.
Natürlich kann ich mir auch selber welche ausdenken, aber ich dachte, dass es sicher schon welche gibt, die sich in der Praxis erprobt haben.

Mir ist auch klar, dass das System nicht für mich und meine Gruppe geschrieben worden ist und ich will auch keine Diskussion über den Sinn oder Unsinn von "das und das kann man nur mit einer Meisterschaft" führen.

Zitat
In der Realität schubst man einen bewaffneten Kämpfer auch nur genau einmal - es sei denn man weiss was man tut 
Wenn er an einer Klippe steht, reicht einmal ja ;)

« Letzte Änderung: 07 Nov 2018, 20:02:03 von LeCelli »

heinzi

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 407
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #62 am: 08 Nov 2018, 07:22:42 »
Nach vielem Rumprobieren sind wir letztendlich bei folgender Hausregel gelandet:

1. Die allgemeinen Nahkampfmanöver des jeweiligen Heldengrads sind auch ohne Meisterschaften im Kampf ausführbar
2. Ein solcher Angriff ohne Meisterschaft ist sehr riskant -> Risikowurf +  erhöhte Patzerchance wie unter der verstärkten Variante des  Zaubers "Verhängnis" + 2x Würfeln auf der Patzertabelle und beide Ergebnisse ausführen

Damit sind die Manöver ohne Meisterschaft immer noch sinnvoll einsetzbar, entwerten aber die Meisterschaft aufgrund des stark erhöhten Risikos nicht.

Ducks

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #63 am: 08 Nov 2018, 09:10:25 »
Zitat
In der Realität schubst man einen bewaffneten Kämpfer auch nur genau einmal - es sei denn man weiss was man tut 
Wenn er an einer Klippe steht, reicht einmal ja ;)



Ich gehe davon aus, dass es wie beim Ertrinkenden ist. Man hält sich fest wo man kann... z.B. am schubsenden Arm mit viel Adrenalien. Dann reicht einmal für alle Ewigkeiten wirklich.
Persönlich würde ich das nicht probieren wollen solang der andere auf Mord und Totschlag von deiner Seite vorbereitet ist.

Was mich in dem ganzen Post schon wundert ist wie selbsverständlich fast alle ignorieren, dass der Gegner bewaffnet ist! Aus eigener Erfahrung ist es fast unmöglich seinen Kopf vor einem Dolch zu schützen, wenn man sich auf den Dolchschwinger einfach so und ohne Deckung zubewegt (Holz/Übungsdolch und Gesichtsmaske btw). Wenn ich nicht weiß was ich tue bleib ich soweit weg von dem Dolch/Schwert wie ich irgendwie kann. Nicht jeder Kampfteilnehmer ist automatisch Jackie Chan.
Alternativ darf man sich auch gerne einen neuzeitlichen Kickboxer vorstellen, der gegen einen Soldaten mit Schwert gleichauf kämpfen kann (Vergleichbar mit einem geübten Handgemenge kämpfer) . Der freut sich bestimmt auch wenn der Soldat die Waffe runter nimmt und versucht Ihn umzuwerfen.

Bei Selbsaufopferung (Gelegenheitsangriff,große Boni auf diesen und eine schwere Probe) darf man meinetwegen gerne versuchen jemanden mittels Athletik umzureißen,zu behindern oder sich vorbei zu drücken. Das wollen die meisten Spieler dann aber irgendwie auch nicht.

In den meisten Fällen sollte es jemandem der bewaffnet ist EINFACHER fallen die andere person umzubringen als sie durch Umklammern kampfunfähig zu machen oder um zu schubsen falls dies nicht vorher trainiert wurde
« Letzte Änderung: 08 Nov 2018, 09:24:33 von Ducks »

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.339
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #64 am: 08 Nov 2018, 09:17:52 »
Die Hausregeln von heinzi finde ich von der Idee her ganz passend. Vom Mechanismus her gehen die in Richtung DSA, wo man den Wuchtschlag ja zum Beispiel auch im Kampf anwenden kann, wenn man die Sonderfertigkeit nicht besitzt. Man hat halt nur Vorteile, wenn man sie gekauft hat.

Ich glaube, ich würde da eher in eine andere Richtung gehen und die Wirkungen der Gratis-Meisterschaften abschwächen anstatt ihr Risiko zu erhöhen. So könnte ein Gratis-Vorstürmen 4m Anlauf in gerade Linie benötigen (weil man als Ungeübter nicht gelernt hat, sein Gewicht auf kurzer Strecke sinnvoll einzusetzen), ein Gratis-Umreißen könnte für den Gegner eine niedrigere Schwierigkeit zum Widerstehen bedeuten (weil man als Ungeübter nie gelernt hat, ein Bein richtig weg zu ziehen) und ein Gratis-Abdrängen halbiert vielleicht die Anzahl der Meter (weil man als Ungeübter... etc.). Eventuell, wenn das noch nicht einschränkend genug ist, könnte man auch noch einen zusätzlichen Erfolgsgrad fordern (also 2 je Manöver). Natürlich erfordert das, dass man sich alle Allgemeinen Kampfmeisterschaften anschaut und individuell eine abgeschwächte Wirkung festlegt.

LG
« Letzte Änderung: 08 Nov 2018, 09:22:25 von Loki »
What's the ugliest part of your body.
Some say your nose, some say your toes.
But I think it's your mind.

Andarin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #65 am: 08 Nov 2018, 09:28:51 »
Zitat
In der Realität schubst man einen bewaffneten Kämpfer auch nur genau einmal - es sei denn man weiss was man tut 
Wenn er an einer Klippe steht, reicht einmal ja ;)

Wenn ich das mit "Stoß" nicht darf, darfst du das ohne den Zauber auch nicht! SpliMo-Klippen sind kindersicher! ;)

Spaß beiseite: Ich finde Heinzis Hausregel super und sehr elegant, weil sie so simpel ist. Eine einzige Hausregel für eine komplette, exakt umrissene Kategorie an Meisterschaften. Wenn man die Hausregel zu stark findet, kann man noch ein generelles -3 auf solche Proben hinzufügen oder einen Triumph beim Risikowurf verbieten. Der Gedankengang "ungeübt -> höheres Risiko des Scheiterns -> Risikowurf" gefällt mir sehr gut. Daumen rauf!
Küchenpsychologe

LeCelli

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #66 am: 08 Nov 2018, 18:50:13 »
Also ich finde die Vorschläge von Heinzi, Andarin und Loki auch sehr gut.

Zusammenfassend könnte man also für ein Manöver ohne die passende Meisterschaft an folgenden Schrauben drehen:
  • Manöver nur mit einem Risikowurf zulassen (+erhöhte Patzerchance wie unter der verstärkten Variante des  Zaubers "Verhängnis" + 2x Würfeln auf der Patzertabelle und beide Ergebnisse ausführen)
  • Manöver hat Erschwernis von 3
  • es sind keine Triumphe erlaubt
  • man braucht 2 Erfolgsgrade für das Manöver
  • die Wirkung des Manövers wird abgeschwächt

Ich finde die Ideen echt alle gut. Aber ich wüsste nicht welche Kombination aus den Vorschlägen die "fairste" wäre.

ShadowAsgard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 251
    • Profil anzeigen
Re: Kein Wegschieben, Festhalten ect. ohne Meisterschaften?
« Antwort #67 am: 11 Nov 2018, 15:19:36 »
Ich finde die Diskussion sehr interessant und als DSA-Spieler weiß ich auch welche Problematik sich ergeben kann, wenn ALLES eine Regel bekommt. Von daher tendiere Ich auch eher zu einer kleinen "Hausregel", anstatt ein neues Meisterschaftssystem einzuführen.Hab auch noch keine zufriedenstellende Lösung mit meiner Gruppe gefunden. Am Besten finde Ich da noch den Vorschlag mit Taktischen Vorteilen zu arbeiten.
Allerdings gibt es einen Punkt, den wir sofort ohne Diskussion lösen konnten. Im Bezug auf die Aussage, dass man nur dann eine Probe würfelt,wenn man ein Risiko eingeht, muss keiner meiner Spieler eine Meisterschaft besitzen, um ein kleines Klind oder einen unbewaffnete Zivilisten ohne Kampferfahrung umzuschupsen. Die Differenz im Skill ist einfach so groß, dass eine Probe mMn unnötig ist.

Der Punkt von Ducks ist für mich auch sehr spannend, wenn man sich überlegt, was ein Otto-Normalbürger macht, wenn er vor jemanden steht, der ein Messer in der Hand hat. Ich habe selbst über 10 Jahre Kampfsport gemacht und weiß, dass man ohne Erfahrung und Skill nicht einfach diese Person angehen kann.  In einer Verzweiflungstat kann man sie stoßen oder überwältigen, aber das geht halt nicht ohne großes Risiko.
Lange Rede kurzer Sinn: Ich bin dafür keine große Hausregel einzuführen, sondern mit dem zu arbeiten, was da ist. Jemanden umzuwerfen/stoßen im ernsten bewaffneten Kampf --> Meisterschaft Umreißen/Abdrängen ansonsten Regeln für Taktischen Vorteil (vielleicht mit weniger Ticks?). Besteht kein Risiko (s.o.) --> narrativ beschreiben