Autor Thema: Magie und Technik  (Gelesen 3563 mal)

derPyromane

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 1.195
  • In der Asche liegt die Wahrheit
    • Profil anzeigen
Magie und Technik
« am: 25 Aug 2013, 22:48:46 »
Durch eine Diskussion bezüglich meines Studiums bin ich auf Umwegen zu einer Frage für Splittermond gekommen. Wir es technologische Lösungen geben die nur mit Magie funktionieren? Ich denke gerade in einer Welt, die noch viel zu lernen hat und wo die Mathematik noch in den Kinderschuhen schlummert, musste es doch viele magische Überbrüchungen geben. Ich möchte hier noch unbedingt das Wort Artefakt strapazierten, weil es mir zu Mystisch für 0815-Alltagszeugs erscheint. Ich denke mir es gibt heute Smartphones, die man nicht versteht aber einfach benutzt. Im weitesten Sinne, und für meine Oma, ist das sicher eine Art Magie. Wird es Ähnlichkeiten hierzu auch auf Lorakis geben? Wird es Gegenstände geben die alltäglich sind und deren Benutzung Fokus (aber keinen Zauber) braucht. Undwird deren Verwendung kein Aufsehen erregen, auch wenn ein 6 jähriger Junge damit spielt?
We all serve one master – one king.
His name is Gaming!
Forever may he reign!

The_Narrator

  • Beta-Tester
  • Newbie
  • ***
  • Beiträge: 28
  • Lasst mich euch eine Geschichte erzählen,...
    • Profil anzeigen
Re: Magie und Technik
« Antwort #1 am: 26 Aug 2013, 00:22:00 »
Hallo!

Also wenn es sowas gäbe, dann würde ich Artefakt und "Apparat" unterscheiden (nur mal als Beispiel)

Ein Artefakt ist ein magischer Gegenstand, ein Apparat eine Maschine die mit Magie funktioniert, aber selber nur aus "technischen" Komponenten besteht.


Aber ob sowas in die Welt von Lorakis passt, dass entscheiden die Götter, ähh Spieleentwickler :o

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.798
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Magie und Technik
« Antwort #2 am: 26 Aug 2013, 00:43:25 »
Zitat
Wird es Gegenstände geben die alltäglich sind und deren Benutzung Fokus (aber keinen Zauber) braucht. Undwird deren Verwendung kein Aufsehen erregen, auch wenn ein 6 jähriger Junge damit spielt?

Ich gehe jedenfalls davon aus, dass es Gegenstände gibt, die man "bedient" und die ein wenig Fokus anzapfen, aber keine Zaubersprüche vom Anwender nötig machen. Beispiel: Die von dir schon öfter erwähnte Feuerschale, Pyromane. Oder meinst du mit Alltagszeugs etwas anderes als eben beispielsweise magische Feuerzeuge/Lichtquellen etc.

Eine Feuerschale des Pyromanen wird es genauso geben wie auch  die o.g. Klassiker (Waffen Rüstungen, Amulette usw.)
Artefakte sollen bei uns n den meisten Fällen tatsählich coole magische Wirkungen haben, die über ein +1- +5 hinausgehen.

Zur Frage der "magischen Versorgung": Eine Viezahl der Artefakte wird vom Träger gespeist werden, sei es bei Aktivierung für einzelne Effekte oder kanalisierend für dauerhafte Zustände.
Allerdings heißt das nicht, dass es nicht auch magische Gegenstände gibt, die sich selbst aus der Umgebung mit Magie versorgen können.
When you think all is forsaken listen to me now: You need never feel broken again. Sometimes darkness can show you the light.

derPyromane

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 1.195
  • In der Asche liegt die Wahrheit
    • Profil anzeigen
Re: Magie und Technik
« Antwort #3 am: 26 Aug 2013, 10:24:47 »
Als einfaches Beispiel denke ich zB an ein Schloss an einer Haustür. Ich hoffe mal das ist nicht all zu weit hergeholt. Aber sagen wir mal der Mechanismus von Schlüssel und Schloss überfordert die Findigkeit der Lorakier im Allgemeinen. Jetzt ist in der Tür nicht viel anderes als ein Bolzen, der eben verriegelt. Und das ohne komplexe Mechanik. Leo Lorakier verlässt nun sein Haus um die örtliche Mall aufzusuchen. Beim verschießen der Tür muss er das "Schlüsselwort" sagen, welches er beim Tischler bekommen hat um die Tür zu verschließen. Selbige muss er auch sagen um sie wieder zu öffnen. Vielleicht hat er aber auch einen passenden Holzstock, der 2 mal an die Tür geklopft wird um sie zu- oder entriegeln. (Heute würde man das vermutlich NFC-Stick nennen :) ) Aber das ist für mich ein Apparat (um bei der Wortwahl zu bleiben) den jeder nutzen könnte (evt auch mit Fokus) ohne dass einer sich nur einen einzigen Gedanken machen würde. Auch ein 6-Jähriger. Ich finde das würde hervorragend in so eine Welt passen.
We all serve one master – one king.
His name is Gaming!
Forever may he reign!

jokuhuna

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Re: Magie und Technik
« Antwort #4 am: 02 Sep 2013, 15:20:41 »
Dieses Thema ist wenn man länger drüber nachdenkt zu groß für
eine Fantasywelt.
Das wäre schon eher sciencefiction...

Zum Beispiel Burgen in einer Highfantasy Welt. Warum eine Burg bauen wenn
Drachen, Greifen, Magier, Dämonen oder Flugschschiffe einfach drüber fliegen können?
Burgen müssten wohl eher wie Bunker aus dem zweiten Weltkrieg aussehen.
Jede Hochkultur müßte Magiekundige als strategisches Mittel betrachten und reglementieren.
Tut sie es nicht, hätte sie es niemals zur Hochkultur geschafft. Mächtige und rituelle Magie hätte wohl eher den Stand einer Atombombe.
Mit Magie wären Armeen wohl eher wie ende des 19ten Jahrhunderts aufgestellt. Also viel Kanonenfutter und die Entscheidungen werden von präzisen Kanonen (Magiern) herbeigeführt.
Tolkien umgeht diese Probleme in dem er die Geschichten in einer Art Entzeit ansiedelt. Das Zeitalter der Menschheit beginnt grade und es gibt nur noch wenig Magie und die verzieht sich gerade.

Also ich bin der Meinung, entweder sciencefiction oder halt hollywood Mittealter. Aber man darf es halt nicht zu sehr überdenken.

TeichDragon

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 348
    • Profil anzeigen
    • Bibliotheka Phantastika
Re: Magie und Technik
« Antwort #5 am: 05 Sep 2013, 16:59:59 »
Tolkien umgeht diese Probleme in dem er die Geschichten in einer Art Entzeit ansiedelt. Das Zeitalter der Menschheit beginnt grade und es gibt nur noch wenig Magie und die verzieht sich gerade.

 ;D

jokuhuna

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 41
    • Profil anzeigen
Re: Magie und Technik
« Antwort #6 am: 05 Sep 2013, 21:31:01 »
Tolkien umgeht diese Probleme in dem er die Geschichten in einer Art Entzeit ansiedelt. Das Zeitalter der Menschheit beginnt grade und es gibt nur noch wenig Magie und die verzieht sich gerade.

 ;D

Haha, ja war puuuuure Absicht...