Autor Thema: Gesetze der Seealben  (Gelesen 3940 mal)

Klapadapa

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 15
    • Profil anzeigen
Gesetze der Seealben
« am: 02 Jan 2015, 17:55:46 »
Ich frage mich was die schlimmste Strafe für ein Verbrechen unter Seealben ist. Vielleicht bin ich im Geiste noch zu sehr bei den DSA Elfen, aber ich kann mir irgendwie keine Todesstrafe unter Alben vorstellen.
Ist die Verbannung die härteste Strafe für einen Alben (zB Mörder), oder lassen sie einen verurteilten Täter wirklich über die Planke springen?

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.308
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #1 am: 03 Jan 2015, 14:56:50 »
Offiziell festgelegt ist da nichts, aber bei den Seealben kann ich mir (anders als etwa bei den Immersommeralben) durchaus auch die Todesstrafe vorstellen. Aber das nur von mir als Unbeteiligtem, an den Seealben habe ich nicht mitgeschrieben. ;)

Bei den Dämmeralben kann ich mir vorstellen, dass man ohne Hilfsmittel in der Wildnis ausgesetzt wird - und wenn man es überlebt, dann haben es die Geister wohl so gewollt.

Fadenweber

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
  • Mondwerker
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #2 am: 03 Jan 2015, 19:06:16 »
Wie Quendan schon sagt: In Stein gehauen ist da noch nichts, ich könnte mir diese Form der Bestrafung (anders als im realen Leben) bei den Seealben aber auch durchaus vorstellen. Seegerichtsbarkeit dürfte relativ hart sein.
Jemanden über die Planke gehen zu lassen, könnte auch als "Baruo das Urteil fällen lassen" verstanden werden. Ein echtes Gottesurteil, wie Quendan es für die Dämmeralben beschrieben hat, wäre dann wohl eher so etwas wie "Eine Runde ums Schiff schwimmen, während ein Seeungeheuer anwesend ist": Übersteht man die Runde ungefressen, war man wohl unschuldig (oder hat durch die Todesangst immerhin genug gebüßt). Wird das Schiff angegriffen, stand wohl die Anklage auf tönernen Füßen ;)

Finubar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.301
  • Bin daa, wer nooch?
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #3 am: 04 Jan 2015, 22:27:49 »
Kielholen oder über die Planke gehen lassen gabs bei uns früher auch schon. Warum also nicht bei so einem Seefahrervolk ??

Zum Glück bin ich grad Diplomat an Land .... auch eine Strafe irgendwie, wenn ichs mir recht überleg...
Ein Tag ohne Lächeln ist ein Verlorener ... ;-)

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #4 am: 05 Jan 2015, 11:34:08 »
Ich sehe auch keinen Grund, warum die Seealben bei Kapitalverbrechen einen Kuschelkurs einschlagen sollten. Auch hier: Todesstrafe!
Meine Empfehlung: Todesurteile werden vollstreckt, indem der Schuldige am Hauptmast festgebunden wird, bis er wahlweise verdurstet, verhungert, am Hitzschlag stirbt etc.
Darüber hinaus finde ich Kielholen und Plankensprung ebenfalls für solche Zwecke angemessen.
Drakonische Strafen für grobe Fahrlässigkeiten an Bord finde ich ebenfalls stimmig, da letztere eine Gefahr für das gesamte Schiff und dessen Besatzung darstellen.

Gottesurteile: Ja, aber nur, wenn dadurch nicht Schiff und Besatzung in Gefahr gebracht werden. Das wäre dann nämlich ein sehr fragwürdiges Verfahren, das sich schon selber halb ad absurdum führt...

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.934
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #5 am: 05 Jan 2015, 11:54:57 »
In meiner Runde hatte ich mir noch folgende Strafen für Piraten vorgestellt:

1. Brandmarkung: Für Ersttäter, die vielleicht auch nur aus Not oder gezwungenermaßen zur Piraterie gezwungen wurden und während eines Überfalls keine Seealben getötet haben, beschränkt man sich auf die Brandmarkung mit einem deutlichen Zeichen. Beim nächsten Mal ist man dann aber nicht mehr so gnädig.

2. Strafarbeit in Minen und andere harte Zwangsarbeiten. Gerade für die Freiheit liebenden Seealben sehe ich eine Art von Versklavung als die schlimmste denkbare Strafe.

3. Opfer: Die Alben erhalten ja auf ihren Inseln große Vorteile. Die wiederum müssen irgendwie zurückgezahlt werden. Und so verschwinden immer mal wieder Gefangene in den tiefen Höhlen der Inseln und werden nie mehr wieder gesehen.


Sonderfall: Bei renegaten Seealben kann die Familie ein Kopfgeld dafür zahlen, um selbst die Bestrafung zu übernehmen. Jedoch wird dann auch entsprechend von der Familie erwartet, dass diese Bestrafung auch angemessen ist und eine zu sanfte Bestrafung kann die Familie rasch in Verruf bringen.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Erlan

  • Beta-Tester
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #6 am: 05 Jan 2015, 12:09:26 »
Was ist denn mit einer der klassischsten Strafen der Seefahrt (zumindest in Büchern, wie da die realen Verhältnisse waren ka): Aussetzen. Der Übeltäter wird mit einer kleinen Portion Nahrung und Wasser und einem Messer auf einer unbewohnten Insel ausgesetzt? Ist auch so eine Art Gottesurteil, da die Manschafft ihren Kameraden nicht selbst umbringen muss, sondern er tatsächlich eine winzige Überlebenschance hat.

Ansonsten sehe ich es aber auch so, das die strengen Alben keine Probleme haben dürften Missetäter wie Meuterer o.ä. hinzurichten. Vielleicht nicht grausam zu tode hungern (ist auch nicht grade toll für die Moral auf dem Schiff), aber über die Planke gehen oder hängen dürfte wohl recht gängig sein. Alternativ könnte ich mir, grade bei den sehr auf Gemeinschaft bedachten Seealben, auch einen Spießrutenlauf vorstellen.

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.719
  • Erster Jünger Noldorions
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #7 am: 05 Jan 2015, 13:19:55 »
1. Brandmarkung: Für Ersttäter, die vielleicht auch nur aus Not oder gezwungenermaßen zur Piraterie gezwungen wurden und während eines Überfalls keine Seealben getötet haben, beschränkt man sich auf die Brandmarkung mit einem deutlichen Zeichen. Beim nächsten Mal ist man dann aber nicht mehr so gnädig.
Hier könnte ich mir vorstellen, dass Straftäter bei den Seealben "entalbt" werden, indem ihnen der obere, spitze Teil der Ohren abgeschnitten wird. Das ist eine nicht lebensgefährliche Verstümmelung aber eine gut sichtbare (im Vergleich zu einem klassischen Brandmal am Körper).
Take him to Astaroth, Inani's temple of Uruk!

Tyrion

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 55
  • Herold des Schattenbunds
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #8 am: 05 Jan 2015, 13:27:46 »
Was ist denn mit einer der klassischsten Strafen der Seefahrt (zumindest in Büchern, wie da die realen Verhältnisse waren ka): Aussetzen. Der Übeltäter wird mit einer kleinen Portion Nahrung und Wasser und einem Messer auf einer unbewohnten Insel ausgesetzt?

Ich bin jetzt historisch nicht ganz so versiert... wurden aber nicht auf diese Art eher höhere Würdenträger bestraft und mindere Besatzungsmitglieder nicht einfach "schneller entsorgt"? Eine unbewohnte Insel ist nicht immer so schnell gefunden, Proviant ist wertvoll auf hoher See... ich kann  mich aber auch täuschen.

Twix

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 7
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #9 am: 05 Jan 2015, 15:44:56 »
Kiehlholen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kielholen
Von mir aus.
Brutal genug (bei genug Muschelbesatz am Rumpf auch schnell lebensgefährlich (ohne Magie)) und eine typische Seefahrerstrafe.

Todesstrafe halte ich für ein Volk, welches sich kaum fortpflanzt, für noch dümmer als sie normalerweise schon ist.

Begrenzter Nachwuchs bedeutet normalerweise auch eine gewisse Wertschätzung des Lebens dieses Nachwuchses. Alles andere führt in den eigenen Untergang.

Habe mich z.b. schon immer gefragt wie die Drow es geschafft haben sich nicht innerhalb kürzester Zeit gegenseitig auszurotten.
« Letzte Änderung: 05 Jan 2015, 15:49:54 von Twix »

Barmonster

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 150
  • Mitglied der Diebesgilde
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #10 am: 05 Jan 2015, 15:50:04 »
Kiehlholen.
Von mir aus.
Brutal genug.

Todesstrafe halte ich für ein Volk, welches sich kaum fortpflanzt, für noch dümmer als sie normalerweise schon ist.

Begrenzter Nachwuchs bedeutet normalerweise auch eine gewisse Wertschätzung des Lebens dieses Nachwuchses. Alles andere führt in den Untergang.

Habe mich z.b. schon immer gefragt wie die Drow es geschafft haben sich nicht innerhalb kürzester Zeit gegenseitig auszurotten.

sehr gutes Argument! Das deckt sich dann mmn auch ganz gut mit dem hier:

[...]2. Strafarbeit in Minen und andere harte Zwangsarbeiten. Gerade für die Freiheit liebenden Seealben sehe ich eine Art von Versklavung als die schlimmste denkbare Strafe[...]

Fadenweber

  • Autor
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 562
  • Mondwerker
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #11 am: 05 Jan 2015, 15:52:25 »
Gutes Argument, dabei aber nicht vergessen, dass eingangs nach der *schlimmsten* Strafe, nicht nach Gängigkeit gefragt wurde.

wusch

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 432
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #12 am: 05 Jan 2015, 16:06:23 »
Um es mit den Juristen zu halten: Das kommt drauf an.
Wofür sollen diese Strafen denn sein? Das wir hier von schlimmen Dingen reden ist klar aber was genau? Denn gerade das kann entscheidend sein.

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #13 am: 05 Jan 2015, 16:08:22 »
Darüber hinaus legt auch bereits die Kulturbeschreibung des Albischen Seebunds die Vermutung nahe, dass es solche drastischen Maßnahmen nur äußerst selten auftreten dürften.
Die Idee mit Minenarbeit finde ich jedoch auch sehr gut - in diese Richtung hatte ich noch nicht gedacht.

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

Erlan

  • Beta-Tester
  • Jr. Member
  • ***
  • Beiträge: 80
    • Profil anzeigen
Re: Gesetze der Seealben
« Antwort #14 am: 05 Jan 2015, 17:39:58 »
Steht denn irgendwo das sich Alben so selten fortpflanzen?