Autor Thema: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen  (Gelesen 6243 mal)

Cifer

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.793
  • Kapitänin Adawae
    • Profil anzeigen
Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« am: 02 Dez 2014, 08:39:58 »
Moin ihr!
Angeregt durch die Heilkunstdebatte habe ich mir nochmal Gedanken über den Sicherheitswurf gemacht. Mittlerweile fällt es mir relativ schwer, zu sagen, wann man ihn eigentlich im Spiel verwenden soll. Speziell zur Verheerungsvermeidung scheint er mir nur mäßig nützlich zu sein.

Annahme: Ich würfle keine Proben, die ich nicht zumindest in der Hälfte der Fälle schaffe.
Daraus folgt, ich nutze keine Sicherheitswürfe, wenn ich mehr als 7 Punkte aus dem Würfelwurf benötige.
Wenn ich nur 7 Punkte aus dem Wurf brauche, liege ich mit einem regulären Patzer (1,1=2) um maximal 5 Punkte daneben.
5 Punkte ergeben "nur" einen Misserfolgsgrad, mit dem Patzereffekt werden es vier. Die Verheerenden Ergebnisse beginnen bei 5 Misserfolgsgraden.

Also: Sicherheitswürfe sind kein geeignetes Mittel, wenn es gilt, drohende Patzer zu vermeiden und trotzdem noch realistische Erfolgschancen zu haben.

Besser wird der Sicherheitswurf, wenn ich die Probe mit einem extrem niedrigen Ergebnis schaffen kann, doch dann lockt mich der Standardwurf mit Erfolgsgraden. SpliMo hat es tatsächlich geschafft, dass es nur wenige Proben gibt, bei denen mir die EG-Zahl völlig egal ist, weil man immer irgendwie noch "mehr" erreichen kann.

Bleiben schließlich noch die Dinge, die zum einen sehr niedrige Schwierigkeiten haben und wo zum anderen die Erfolgsgrade unwichtig sind. Und das ist dann zumeist Routinekram, der ohnehin nicht gewürfelt wird.

Ist also die einzige Berechtigung des Sicherheitswurfs, eine mechanische Begründung zu liefern, warum Routineaufgaben nicht regelmäßig Patzer erzeugen?

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.266
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #1 am: 02 Dez 2014, 08:46:10 »

Ist also die einzige Berechtigung des Sicherheitswurfs, eine mechanische Begründung zu liefern, warum Routineaufgaben nicht regelmäßig Patzer erzeugen?

Ich glaube ja, dass ist hier tatsächlich der Fall. Darüber hinaus ist er Teil des Mechanismus für Angsterfüllt, wo man nur Sicherheitswürfe machen kann.


Übrigens: Sind Wesen, die keine Taktiker sind, gegen Angsterfüllt faktisch immun, da sie keine Sicherheitswürfe machen dürfen?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Cifer

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.793
  • Kapitänin Adawae
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #2 am: 02 Dez 2014, 08:49:07 »
Letztere Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich würde davon ausgehen, dass sie das nicht sind. Gewöhnliche NSCs haben hier bloß nicht die Wahl, ihren Würfelmechanismus zu bestimmen - da Angsterfüllt diese Wahl ohnehin abnimmt, ändert sich da bloß der Mechanismus von Standard auf Sicherheit.

Noldorion

  • Welt-Redakteur
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.454
  • Splitter-Mondkalb
    • Profil anzeigen
    • Splittermond
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #3 am: 02 Dez 2014, 09:14:23 »
Denk daran, dass es auch einige Proben gibt, die selbst ohne "verheerendes" Ergebnis bei einem gewürfelten Patzer üble Folgen nach sich ziehen können, namentlich beim Zaubern und im Kampf. Da muss unabhängig davon, ob das Ergebnis verheerend war oder nicht, auf der Patzertabelle gewürfelt werden.

Natürlich sind gerade beim Zaubern und im Kampf die Erfolgsgrade außerordentlich wichtig - aber wäre das nicht der Fall, wäre die Entscheidung für den Sicherheitswurf ja auch langweilig. Zu sagen "Mir sind Erfolgsgrade so wichtig, dass ich nicht auf Sicherheitswürfe zurückgreifen will" ist völlig legitim.

Fenra

  • Beta-Tester
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 133
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #4 am: 02 Dez 2014, 16:31:02 »
Ich denke, dass der Sicherheitswurf auch sehr schön zum Ausspielen von Charaktereigenschaften dienen kann. Wenn zB ein Held sehr zögerlich ist und eh alles schwarz sieht, würde ich den fast nur auf Sicherheit würfeln lassen. Dazu dann noch der Fels und man hat ein interessantes Konzept. So ein Held reißt natürlich nicht sonst was im Kampf, weil die EG meistens fehlen. Dafür schafft er seine Proben aber sehr zuverlääsig (wenn auch nicht besonders gut).
Andersherum kann auch "auf Risiko gehen" als Charaktereigenschaft ausgespielt werden.

Cerren Dark

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 490
  • Esmoda forever!
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #5 am: 02 Dez 2014, 16:45:13 »
Ich denke, dass der Sicherheitswurf auch sehr schön zum Ausspielen von Charaktereigenschaften dienen kann. Wenn zB ein Held sehr zögerlich ist und eh alles schwarz sieht, würde ich den fast nur auf Sicherheit würfeln lassen.

Ehm... das hat dann zwangsläufig zur Konsequenz, dass derjenige auf Heldengrad 1 nur Proben gegen durchschnittliche Schwierigkeit (=20) schaffen kann, wenn er in der jeweiligen Fertigkeit einen Fertigkeitswert von 10+ aufweist.
Ich suche hier gerade vergeblich die "Schönheit der Charaktereigenschaften-Ausspielung"...

Gruß,
Cerren
Nichts in Lorakis ist genau so, wie es scheint.

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #6 am: 02 Dez 2014, 16:48:21 »
Ich denke, dass der Sicherheitswurf auch sehr schön zum Ausspielen von Charaktereigenschaften dienen kann. Wenn zB ein Held sehr zögerlich ist und eh alles schwarz sieht, würde ich den fast nur auf Sicherheit würfeln lassen.

Ehm... das hat dann zwangsläufig zur Konsequenz, dass derjenige auf Heldengrad 1 nur Proben gegen durchschnittliche Schwierigkeit (=20) schaffen kann, wenn er in der jeweiligen Fertigkeit einen Fertigkeitswert von 10+ aufweist.
Ich suche hier gerade vergeblich die "Schönheit der Charaktereigenschaften-Ausspielung"...

Gruß,
Cerren

Nimm einfach "zögerlich" als Schwäche, dann kannst du jedesmal, wenn du "unklugerweise" den Sicherheitswurf einsetzt, einen Splitterpunkt einkassieren und gleich wieder ausgeben. Dann kommst du beinahe auf das gleiche Ergebnis wie bei einem normalen Wurf.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.266
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #7 am: 02 Dez 2014, 16:52:12 »
Ich denke, dass der Sicherheitswurf auch sehr schön zum Ausspielen von Charaktereigenschaften dienen kann. Wenn zB ein Held sehr zögerlich ist und eh alles schwarz sieht, würde ich den fast nur auf Sicherheit würfeln lassen.

Ehm... das hat dann zwangsläufig zur Konsequenz, dass derjenige auf Heldengrad 1 nur Proben gegen durchschnittliche Schwierigkeit (=20) schaffen kann, wenn er in der jeweiligen Fertigkeit einen Fertigkeitswert von 10+ aufweist.
Ich suche hier gerade vergeblich die "Schönheit der Charaktereigenschaften-Ausspielung"...

Gruß,
Cerren

Nimm einfach "zögerlich" als Schwäche, dann kannst du jedesmal, wenn du "unklugerweise" den Sicherheitswurf einsetzt, einen Splitterpunkt einkassieren und gleich wieder ausgeben. Dann kommst du beinahe auf das gleiche Ergebnis wie bei einem normalen Wurf.

Nicht so schnell, denn die Schwäche MUSS einen Nachteil mit sich bringen. So etwas würde ich ganz klar als Spielleiter verbieten.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #8 am: 02 Dez 2014, 16:53:23 »
Wenn ich einen Sicherheitswurf einsetze, obwohl es rechnerisch dumm ist, ist das ja eindeutig ein Nachteil.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.266
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #9 am: 02 Dez 2014, 16:58:51 »
Wenn ich einen Sicherheitswurf einsetze, obwohl es rechnerisch dumm ist, ist das ja eindeutig ein Nachteil.

Das reicht nicht, der Wurf muss negative Konsequenzen haben.

Wenn der Charakter aufgrund seiner "Zögerlichkeit" eine wichtige Probe nicht schafft und dadurch einen Nachteil erhält, dann gibt es den Splitterpunkt. Nicht vorher.

Also:

Sicherheitswurf geschafft = Kein Splitterpunkt

Sicherheitswurf nicht geschafft, aber unwichtige Probe ohne großen Nachteil = Kein Splitterpunkt

Sicherheitswurf nicht geschafft, wichtige Probe deren Scheitern große Nachteile mit sich bringt = Splitterpunkt
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #10 am: 02 Dez 2014, 17:02:40 »
Ja, wenn ich aufgrund meiner Wahl des Sicherheitswurfes die Probe nicht schaffe, und ich einen Splitterpunkt einsetze, um sie doch zu schaffen, dann hatte der Wurf eine negative Konsequenz (Verlust eines Splitterpunktes) und ich bekomme einen Splitterpunkt zurück.
Ich finde es generell klasse, dass Splittermond solche Charakterkonzepte nicht im Regen stehen lässt ("Ätsch, du bist ein doofie") sondern durch das gute Schwächen-System unterstützt.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.266
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #11 am: 02 Dez 2014, 17:07:19 »
Ja, wenn ich aufgrund meiner Wahl des Sicherheitswurfes die Probe nicht schaffe, und ich einen Splitterpunkt einsetze, um sie doch zu schaffen, dann hatte der Wurf eine negative Konsequenz (Verlust eines Splitterpunktes) und ich bekomme einen Splitterpunkt zurück.
Ich finde es generell klasse, dass Splittermond solche Charakterkonzepte nicht im Regen stehen lässt ("Ätsch, du bist ein doofie") sondern durch das gute Schwächen-System unterstützt.

Wie gesagt, ich als Spielleiter würde sagen, dass erst ingame es zu einer negative Konsequenz kommen muss, bevor man sich einen Splitterpunkt nehmen darf.

Aber wie trennen uns hier zu sehr vom Thema, ich mache einen neuen Thread auf.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Rumspielstilziel

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 451
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #12 am: 02 Dez 2014, 17:10:21 »
Mal zum Anfangspost: Ist die Heilkunst nicht gerade das Feld für Sicherheitswürfe? Die Schwierigkeit z.B. zur Beseitigung von Sterbend 2 ist ja nicht so hoch. Doof nur, wenn man durch einen Patzer plötzlich mit negativen Erfolgsgraden dasteht, und wenn es auch nur 1 oder 2 sind ... denn die machen ja auch noch Schaden. Da nimmt man doch (wenn einem was an der zu behandelnden Person liegt) lieber den Sicherheitswurf und investiert im Zweifelsfall einen Splitterpunkt.

derPyromane

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 1.195
  • In der Asche liegt die Wahrheit
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #13 am: 02 Dez 2014, 17:10:44 »
Zum ursprünglichen Thema: Ich kenne die Problematik aus einer ähnlichen Perspektive. Aber: immer wenn sich einer im Kampf (wir haben eine eigene patzertabelle) oder bei der Magie beinahe selbst umbringt, werden Sicherheitswürfe temporär sehr beliebt. Bis der gesunde Menschenverstand wieder alles verdrängt hat... :D
« Letzte Änderung: 03 Dez 2014, 08:26:28 von derPyromane »
We all serve one master – one king.
His name is Gaming!
Forever may he reign!

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.266
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Der Sicherheitswurf - das unbekannte Wesen
« Antwort #14 am: 02 Dez 2014, 17:16:50 »
Zum ursprünglichen Thema: Ich kenne die Problematik aus einer ähnlichen Perspektive. Aber: immer wenn sich einer im Kampf (wir haben eine eigene patzertabelle) oder bei der Magie beinahe selbst umbringt, werden Sicherheitswürfe temporär sehr beliebt. Bis der gesunde Menschenverstand wider alles verdrängt hat... :D

Ja, Sicherheitswürfe sind wohl am ehesten sinnvoll bei erweiterten Proben (wenn man Zeit hat) und dem Frühstücks-Buffen.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man