Autor Thema: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?  (Gelesen 1045 mal)

Jojo

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 11
    • Profil anzeigen
Zum Kampf unter Wasser sehe ich im Regelwerk nur, dass man einen Malus von -6 erleidet - aber wenn die Attacke dann gelingt, gibt es anscheinend keine Regelung zu erlaubten Waffenarten bzw. vermindertem Schaden und (bei Fernkampfwaffen) Reichweite? Logischerweise kann man ja nicht z.B. mit Hiebwaffen genauso viel Schaden machen wie an Land, einen Stein genauso weit werfen usw.
Also bevor ich da Hausregeln anwende (z.B. nur Stichwaffen und Armbrüste, drastisch reduzierte Reichweite und Schaden) wollte ich fragen,  ob ich da etwas im Regelwerk übersehen habe? (Neuling...)

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?
« Antwort #1 am: 11 Jun 2023, 14:36:55 »
Afaik ist da bis auf die Mali nichts geregelt. Da muss man selber regeln, was man erlauben will oder nicht. Ich würde hier aber nicht nach jedem Waffentyp/jeder Waffe regeln, das könnte balancingtechnisch schwierig werden.

13thDoomdrake

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Re: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?
« Antwort #2 am: 12 Jun 2023, 03:15:01 »
Irgendwann hat man als Charakter so viele Boni gestackt dass der -6 Malus auch nicht mehr viel einschränkt.
Spielleiter wollen euch nicht umbringen - sie wollen euch HERRAUSFORDERN! .... Und *manchmal* umbringen ....
"It's not easy being me - but it's fun seeing people try."
My degree of sarcasm depends on your degree of stupidity.

Kajus

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 219
  • "Unter dem Splittermond"
    • Profil anzeigen
    • Grenzlande Playlist
Re: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?
« Antwort #3 am: 12 Jun 2023, 16:28:08 »
Also die Grundannahme ist glaub ich auch richtig. -6 und fertig.
D&D macht da Unterschiede zwischen Stichwaffen und Hiebwaffen und so... Splittermond belässt es bei dem einfachen Malus auf die Attacke. 

Da kommen wieder die Grenzen zwischen Realismus und Spielregeln ins Spiel. Auf Lorakis können einige Leute nunmal innerhalb weniger Tage nachdem sie eine tödliche Bauchwunde erhalten haben auch wieder Gewaltmärsche durch fiese Sümpfe machen, auch ohne magische Heilung...
Das fällt den meisten Runden leichter zu akzeptieren, als einen Bogen unter wasser zu schießen, das kann ich auch nachvollziehen. Am Ende ist die Frage wie die Regeln die Realität der Spielwelt abbilden und schlicht was am Spieltisch Spaß macht... Als SL kann man ja immer sagen "du kannst unter wasser keinen bogen schießen". Solange sowohl die Spieler als auch die NPCs und die Welt den gleichen, konsistenten Regeln unterworfen sind, ist das find ich voll okay.
Autor bei Splittermond, GM der "Grenzlande Kampagne" auf Twitch/Youtube (Is aber D&D^^)

Wandler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.279
    • Profil anzeigen
Re: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?
« Antwort #4 am: 12 Jun 2023, 17:56:30 »
Splittermond hat sich mehr der Balance als dem Realismus verschrieben.
Das sieht man unter anderem daran, dass auch auf Land die defensiven Qualitäten einer Waffe nur sehr rudimentär dargestellt sind. Ein Gabeldolch hat einen höheren Defensivwert als eine Naginata?!
Splittermond handhabt das sehr abstrakt.

Bei einem Unterwasserkampf wäre eine Kategorisierung nach Stich- und Hiebwaffen ja nur der erste Schritt. Damit kann man den Wasserwiderstand grob abbilden. Dann kämen die Betrachtungen für Schilde, Rüstung und selbst Kleidung hinzu: Wasserwiderstand, Auftrieb oder Abtrieb, und das auch noch je nach Situation (tauchend oder auf dem Grund des Gewässers stehend, mit oder ohne Strömung).
Splittermond ist halt kein System, das Kämpfe simuliert.
Schon bei leichter Strömung würde ich mein Geld auf einen Kämpfer mit Axt setzen, und nicht auf den Kämpfer mit Dreizack und Turmschild.

Daher macht meines Erachten eine weitere Regelung des Unterwasserkampfs keinen Sinn.

13thDoomdrake

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
    • Profil anzeigen
Re: Unterwasserkampf - Waffen bzw. Schadensmodifikatoren?
« Antwort #5 am: 13 Jun 2023, 01:19:06 »
Für die die wissen wollen wie kompliziert und über-realistisch D&D seine Unterwasserkämpfe abbildet.


When making a melee weapon attack, a creature that doesn't have a swimming speed (either natural or granted by magic) has disadvantage on the attack roll unless the weapon is a dagger, javelin, shortsword, spear, or trident.

A ranged weapon attack automatically misses a target beyond the weapon's normal range. Even against a target within normal range, the attack roll has disadvantage unless the weapon is a crossbow, a net, or a weapon that is thrown like a javelin (including a spear, trident, or dart).

Creatures and objects that are fully immersed in water have resistance to fire damage.
Spielleiter wollen euch nicht umbringen - sie wollen euch HERRAUSFORDERN! .... Und *manchmal* umbringen ....
"It's not easy being me - but it's fun seeing people try."
My degree of sarcasm depends on your degree of stupidity.