Autor Thema: Überlandsreisen und Ereignisse  (Gelesen 892 mal)

Leunir

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Überlandsreisen und Ereignisse
« am: 06 Feb 2022, 14:03:03 »
Hallo liebe Rollenspielerschaft,

ich bin aktuell dabei mich in die Überlandsreisen bei SpliMo einzulesen und finde die an sich ziemlich gut. Allerdings bin ich über eine Sache gestolpert: Die Wildniskundigen der Gruppe dürfen 2 EG nutzen, um die Ereigniskategorie (Feinde, Hindernisse, Nichts, Freunde, Reiseglück) um eins nach oben oder unten zu verschieben. Soweit so gut, aber nirgends wird erwähnt, ob die ausgewürfelte Kategorie von der SL benannt wird oder ob lediglich die Frage gestellt wird, in welche Richtung verschoben werden soll.
Grundsätzlich leitet sich bei den Ereigniskategorien die Faustregel ab, dass die "guten Dinge" eher in den höheren Kategorien liegen. Was bei einer Spielertruppe, die schlimmes vermeiden will, tendenziell zur Wahl der höheren Kategorie führen würde (was okay ist).
Würde die Kategorie öffentlich genannt werden, könnte die Truppe sich ganz klar für eine Kategorie entscheiden (Beispiel: Die SL würfelt und nennt die Kategorie "Hindernisse", dann wüssten die Wildniskundigen das die Kategorie darunter "Feinde" und die darüber "Kein Ereignis" wäre.)

Mich würde daher interessieren, wie ihr mit dieser Regel umgeht, sofern ihr sie benutzt. Die Reiseregeln sind in ihrer Form und Anwendung ja optional. Ich möchte zudem klarstellen, dass ich kein Problem mit Wildniskundigen habe, die bewusst Gefahren vermeiden wollen (darum geht's ja irgendwie), sondern primär darum, wie viel Informationen ihr an die Truppe am Tisch weitergebt.

Ich hoffe, ich konnte meinen Punkt deutlich machen und bin schon gespannt auf eure Antworten.

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #1 am: 06 Feb 2022, 14:14:44 »
Hi Leunir.

Estmal: Herzlich Willkommen im Forum!

Wenn ich mir die Kategorien auf S. 154ff im Regelwerk anschaue, ist die Reihenfolge immer gleich: Feinde -> Hindernisse -> Kein Ereignis -> Reiseglück -> Freunde.

Das heißt für mich: Wenn ich einen Wildniskundigen spiele und ich habe 2 EG übrig (das ist nicht immer der Fall, denn in den meisten Fällen geht ein EG für 10% Geschwindigkeitserhöhung drauf), dann würde ich immer den Ereigniswurf nach oben verschieben, da das immer ein besseres Ergebnis ist - auch ohne dass der Spielleiter das Ergebnis verkündet. Als Spielleiter halte ich es auch so, dass ich das Ergebnis nicht verkünde und lediglich Bescheid sagen, wenn schon das bestmögliche Ereignis (Freunde) erreicht wurde, da eine Verbesserung da ja keinen Sinn mehr ergibt. Aber man weiß als Spieler doch immer, dass höher immer besser ist.

Oder habe ich deine Frage falsch verstanden?

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

Leunir

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #2 am: 06 Feb 2022, 18:52:42 »
@Loki: Danke für die Willkommensgrüße. :)

Ja, genau so habe ich das gemeint. Mich interessiert einfach, wie ihr damit umgegangen seid, dass das in den Regeln nicht explizit erwähnt wird. Gerne natürlich auch mit Begründung.

Werde es auch so halten, dass ich die Kategorie nicht explizit nennen werde und nur darauf hinweise, wenn es nicht mehr höher/tiefer geht.

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.900
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #3 am: 07 Feb 2022, 10:15:55 »
Meine Gedanken dazu:
Ein guter Wildniskundiger/Reisekundiger weiß ja schon grob mit welchen Gefahren auf der Reiseroute zu rechnen ist oder genauer "wo die Wahrscheinlichkeit bestimmter Gefahren üblicherweise höher ist".
Bei dem Fall "nach unten modifizieren", ergo "in den Tod schicken" oder "die Gegend mal säubern" gilt das mE insbesondere.
Ergo könnte man schon darüber nachdenken, das Ergebnis zu nennen.
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #4 am: 07 Feb 2022, 10:44:08 »
Kommt es denn in der Praxis wirklich vor, dass ein Wildniskundiger die Ereignis-Kategorie nach unten verschiebt? Warum sollte man das tun?

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

Herr Wuschel

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #5 am: 07 Feb 2022, 10:56:41 »
Kommt es denn in der Praxis wirklich vor, dass ein Wildniskundiger die Ereignis-Kategorie nach unten verschiebt? Warum sollte man das tun?

LG
Mein Held hat gerade den Auftrag, die Umgebung eines neuen Stützpunktes in der Wildnis von Gefahren zu säubern. Wir suchen gerade aktiv nach Feinden und Hindernissen - in diesem Falle verschiebe ich gerne die Ereigniskategorie nach unten (wenn ich denn mal 2 EG über hätte  ::) ). Aber diese Situation ist sicher die Ausnahme. 

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 940
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #6 am: 07 Feb 2022, 11:01:17 »
Kommt es denn in der Praxis wirklich vor, dass ein Wildniskundiger die Ereignis-Kategorie nach unten verschiebt? Warum sollte man das tun?

LG
Das bestimmt der Spielleiter:

Zitat von: GRW, S. 153
Negative Erfolgsgrade können vom Spielleiter wie folgt verteilt werden:

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #7 am: 07 Feb 2022, 12:20:31 »
Kommt es denn in der Praxis wirklich vor, dass ein Wildniskundiger die Ereignis-Kategorie nach unten verschiebt? Warum sollte man das tun?

LG
Das bestimmt der Spielleiter:

Zitat von: GRW, S. 153
Negative Erfolgsgrade können vom Spielleiter wie folgt verteilt werden:

Mir geht es um Folgendes:

Zitat von: Regeln, S. 153
2 Erfolgsgrade können eingesetzt werden, um bei Ereigniswürfen die nächsthöhere oder nächstniedrigere Kategorie zu wählen.
(Hervorhebung durch mich)

Das Beispiel von Herr Wuschel ist plausibel, aber wie er ja auch schon sagt, dürfte es extrem selten vorkommen, dass man positive EG so einsetzen möchte.

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 940
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #8 am: 07 Feb 2022, 12:34:02 »
Ah, verstehe... Hm, vielleicht wenn man jemanden aus der Gruppe in Gefahr bringen möchte oder so? Oder wenn man Loot möchte? Scheint mir auch eine selten sinnvolle Möglichkeit

Rostam

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 227
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #9 am: 07 Feb 2022, 15:34:11 »
Oder um Zeit zu schinden.

Unsere Wildniskundige ist der Angsthase der Gruppe. Sie wissen, dass am Ziel meist große Gefahr lauert, so dass es kurzfristig für sie attraktiver ist durch die Gegend zu eiern statt anzukommen :P

Also wir handhaben das so: Die Wildniskundige würfelt die Probe, bekommt von mir die positiven oder negativen Erfolgsgrade angesagt und würfelt dann selber einen W10 um die Kategorie zu bestimmen. So kann sie ganz gut einschätzen wo sie stehen. Aber wissen tun es die Spieler nicht genau. Ist eine 7 ein Hindernis? Oder kein Ergebnis, oder schon etwas Positives? Feinde auf 1-2 oder 1-4? Das unterscheidet sich ja von Region zu Region.
(Für Gebiete zu denen es keine Listen gibt, weil die Regionalbücher noch nicht raus sind bastel ich immer selber Listen. Aktuell also fürs Tiefdunkel!)
"Du bist witztig - aber, wenn du in den verheerten Landen verschwindest, werd ich dich nicht vermissen"

Leunir

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 5
    • Profil anzeigen
Re: Überlandsreisen und Ereignisse
« Antwort #10 am: 08 Feb 2022, 19:18:39 »
Wow! Da habe ich ja doch was losgetreten. Viele interessante Einblicke. Danke schön! :)