Umfrage

Wie hat dir das Produkt gefallen?

Note 1
88 (47.3%)
Note 2
73 (39.2%)
Note 3
22 (11.8%)
Note 4
3 (1.6%)
Note 5
0 (0%)
Note 6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 178

Autor Thema: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 41367 mal)

Quendan

  • Gast
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #90 am: 13 Aug 2014, 13:21:27 »
Ich möchte an dieser Stelle kurz darum bitten, dass wenn ihr weiter über Ptolus diskutieren wollt, ihr das bitte in einem anderen Topic machen solltet. Exkurse im Zuge von Bewertungen sind hier ja kein Problem - aber wenn das dann weg vom Thema führt, ist es hier nicht so gut aufgehoben und sollte besser in anderen Threads passieren. :)

Nevym

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 970
  • I have a dream ...
    • Profil anzeigen
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #91 am: 13 Aug 2014, 13:27:06 »
Ich möchte an dieser Stelle kurz darum bitten, dass wenn ihr weiter über Ptolus diskutieren wollt, ihr das bitte in einem anderen Topic machen solltet. Exkurse im Zuge von Bewertungen sind hier ja kein Problem - aber wenn das dann weg vom Thema führt, ist es hier nicht so gut aufgehoben und sollte besser in anderen Threads passieren. :)
+1 - 50cent
daran könnte man die zukünftige Beschreibung von Ioria anlehnen - ansosnten:
Auslagern  ;)
Ich bin der Sand im Getriebe - ich kommentiere - ich kritisiere - ich phantasiere
The only real prison is fear, and the only real freedom is freedom from fear. (Aung San Suu Kyi)

Weltengeist

  • Gast
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #92 am: 14 Aug 2014, 20:36:10 »
Ich glaube, da kann ich dich beruhigen: Die Doerfer hat ja Corino eingezeichnet, mit anderen Worten: Das ist eine Ingame-Karte. Es steht ja auch ausdruecklich dabei, dass die Doerfer nicht korrekt eingezeichnet sind. Und Corino konnte nur die Doerfer einzeichnen, ueber die er auch Bescheid wusste. Das ist kein Beweis dafuer, dass es nicht mehr gibt (natuerlich auch keiner dagegen).

Das vielleicht nicht, aber die Tatsache, dass die SC auf dem Weg auch keine anderen Dörfer entdecken (und auf dem Weg quer durch Midstad auch keine nicht eingezeichnete Stadt) scheint mir doch ein Indiz zu sein?

sindar

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 650
    • Profil anzeigen
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #93 am: 15 Aug 2014, 11:38:34 »
Huch, so weit habe ich noch gar nicht gedacht. Wobei - es ist ja ein paar Mal bei Ereignisvorschlaegen die Rede davon, dass die Helden durch ein Dorf kommen (die Hochzeit faellt mir spontan ein). Fuer mich sieht das eher so aus, als wollten die Autoren hier Freiraum fuer den SL lassen, Doerfer zu platzieren, wie es ihm passt.

Autoren, stimmt meine Interpretation hier? :)
Bewunderer von Athavar Friedenslied
Yinan schrieb: Die Regeln von Splittermond versuchen nicht, realistisch zu sein.
Fanprojekte Splittermond

Quendan

  • Gast
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #94 am: 15 Aug 2014, 12:38:37 »
In Midstad gibt es natürlich deutlich mehr Ortschaften als auf der Karte eingezeichnet sind. Da sind nur die wichtigsten Städte eingezeichnet, sowie vom Priester per Hand ein paar Dörfer. Es ist davon auszugehen, dass es in ganz Midstad (zumindest wo nicht dichter Wald liegt) nicht weniger Dörfer gibt, als in dem Gebiet, in dem man zu Abenteuerbeginn unterwegs ist. Und auch weitere Städte wird es sicher geben. Die sind dann aber kleiner als die auf der Karte eingezeichneten, die alle in der Liga Velsings spielen.

Eyb in the box

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.566
  • Bruderschaft vom sehenden Varg
    • Profil anzeigen
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #95 am: 17 Sep 2014, 09:25:59 »
Kleiner Wasserstandsbericht (17.09.2014):

• Schon 124(!) Teilnehmer, wow, damit hätte ich nicht gerechnet...

• Und dann auch noch die Benotung von 87% positiver (1-2) Stimmen
• Die restlichen fallen auf die Noten 3-4 und ein "geht gar nicht" ist bisher auch noch nicht vertreten


Das nenne ich Performance!


Muss wohl an dem supa Zoo liegen... ;)

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.782
  • Autorin und Cosplayerin
    • Profil anzeigen
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #96 am: 09 Jan 2016, 20:30:03 »
Ich hoffe mal, dass man dieses Thema auch nach 120 Tagen ohne Beitrag wiederbeleben darf? :D

Ich habe den Weltenband noch lange nicht komplett durchgelesen, aber die Regionalbeschreibungen, die ich bisher gelesen habe, gefallen mir alle ausgezeichnet. Mir persönlich fehlen zwar etwas stimmige ingame-Quellen und Abenteueraufhänger, aber dafür bietet mir der Band präzise Regionalbeschreibungen, die trotz ihr Kürze ein sehr gutes Bild von der jeweiligen Region zeichnen und es einem leicht machen, diese durch eigene Ideen zu ergänzen. Daher erhält der Weltenband von mir insgesamt eine gute 2+. :)

Quendan

  • Gast
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #97 am: 09 Jan 2016, 20:31:20 »
Ich hoffe mal, dass man dieses Thema auch nach 120 Tagen ohne Beitrag wiederbeleben darf? :D

Hier im Bereich ist egal, wie alt etwas ist. ;)

Ravenking

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 231
    • Profil anzeigen
Re: Weltenband / Schulnotenvergabe
« Antwort #98 am: 13 Mär 2016, 12:53:41 »
Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich den Weltband gelesen habe, aber ich habe trotzdem gerade mal noch eine Benotung abgegeben: ich habe mit Zwei gestimmt.

Nachdem ich mir seinerzeit die Splittermondregeln durchgelesen hatte und zum Schluss gekommen war, dass sie solide gemacht und am Spieltisch voraussichtlich gut praktikabel sein würden, hatte ich mir den Weltband vorgenommen, um mir auch ein Bild vom Spielwelthintergrund machen zu können. Offen gesagt hatte ich nach den vorab gehörten Informationen darüber eine durchschnittliche 0815-Mainstream-Fantasywelt erwartet. Und wurde positiv überrascht!

Klar, das große Alleinstellungsmerkmal gibt es nicht, alles ist schon mal auf die eine oder andere Weise dagewesen. Aber ehrlich gesagt: das ist doch letztlich überall so.
Die Welt bietet aber für mein Empfinden unglaublich viel. Nicht nur zahlreiche sehr unterschiedliche Settings, die quasi keine Wünsche offen lassen, sondern auch jede Menge cooler, kreativer Ideen und viele Anknüpfungspunkte und Spuren, bei denen man direkt Lust bekommt, sie aufzunehmen und Abenteuer zu schreiben.
Die ganze Welt ist liebevoll gemacht und in sich sehr stimmig und überzeugend.

Was mich am meisten fasziniert hat - und in gewisser Weise für mich schon fast soetwas wie ein Alleinstellungsmerkmal von Splittermond geworden ist - ist die nahtlose Integration von Hintergrundlogik der Welt und konkreten "Bedürfnissen" am Spieltisch.
Das prominenteste Beispiel sind sicher die Mondpfade: man will schnell die Settings wechseln können und braucht dafür ein innerweltliches Etwas, das das ermöglicht. Aber wenn man genauer hinschaut, gibt es m.E. sehr viele solcher Elemente: ich denke da z.B. an die Hintergründe diverser Kulturen, die "Wanderjahre" für ihre Mitglieder vorsehen, damit sie einen Grund haben als Abenteuer loszuziehen. Oder die Durchmischung der Rassen durch die Drachlinge, weil man bunte Gruppen spielen will usw.
Alles, was den Anforderungen am Spieltisch geschuldet ist - man also braucht oder haben will, um des Spiels willen - wird mit so schönen Ideen nahtlos in die Welt verwoben, dass es gar nicht so wirkt als hätte das etwas mit dem Spiel zu tun, sondern käme generisch aus der Logik der Welt selbst. Finde ich große Klasse! Und das gelingt in meinen Augen Splittermond deutlich besser als diversen anderen Systemen.

Störend fand ich im Weltband nur zwei Kleinigkeiten:
Die Benennungen waren anfangs etwas verwirrend: man liest z.B. "Farukan", guckt auf die Karte und findet das nicht, weil da nur die Namen der Shahirate stehen. Oder im Buch heisst es "Grenzlande" auf der Karte "Unreich". Mittlerweise bin ich in der Welt zu Hause, aber beim ersten Lesen fand ich die Abweichungen von Karte und Buch etwas konfus.
Und der zweite Punkt sind die weissen Flecken: mit dem Konzept kann ich wenig anfangen, da ich als SL sowieso die ganze Welt in Besitz nehme und nach meinem Geschmack gestalte. Für mich hatte das anfangs den Nachklang von: "hier darfst du selbst was machen, vom Rest lass besser die Finger". Mir ist schon klar, dass das so nicht gemeint ist, aber sollte ich je mit dem Metaplot oder "offiziellen" Publikationen kollidieren, eröffne ich halt ein Paralleluniversums-Lorakis  ;D

Als Fazit finde ich, dass mir die Welt Lorakis ausgesprochen gut gefällt und der Weltband toll gemacht ist. Letztlich kann ich für mich sagen: der Weltband war der ausschlaggebende Grund, warum ich heute Splittermond spiele.
The rain made a door for me and I went through it, the stones made a throne for me and I sat upon it.
[Jonathan Strange & Mr Norrell]

Mezzek

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #99 am: 25 Apr 2021, 17:53:25 »
Der Weltenband ist die erste Publikation gewesen, die ich mir gekauft habe, nachdem ich Splittermond entdeckt habe. Das GRW hatte ich schon und hatte ein wenig drin geschmökert, aber noch nicht vertieft gelesen. Aber es hatte genug Interesse geweckt, dass ich mir dachte, dass ich mir die Weltbeschreibung ja mal zulegen kann (als PDF, bisher ist das Softcover vom GRW die einzige Printausgabe, die ich mir geholt habe, ich mag es einfach lieber, solche Bücher digital zu lesen), um zu sehen, wie es so ist.
Und dann fing ich an, es zu lesen und es war wirklich toll. Die schiere Menge erschlägt einen zwar fast, aber die Aufmachung macht es dann doch wieder gut, weil es angenehme Informationshappen sind, die man bekommt.
Zu jeder Region gibt es eine feine Übersicht der Gegebenheiten und lädt ein, mehr daraus zu machen bzw sich auf vertiefte Ausführungen zu freuen. Es ist inzwischen eine Weile her, dass ich es durchgelesen habe, so dass ich nicht mehr sicher sagen kann, was mir besonders gefallen hat und was eher weniger, in letzter Zeit schaue ich eher gezielt nach bestimmten Dingen.
Es ist natürlich ein zweischneidiges Schwert, dass man versucht, alles mögliche an klassischen Fantasysettings einzubeziehen. Aber ich finde, dass das ganz gut gelingt. Die Größe des Kontinents macht es möglich, dass es nicht absurd wirkt und doch sind Wege gefunden worden, dass man auch den Wechsel in andere Settings begründen kann. Und selbst Settings, die auf den ersten Blick sehr nach Standardkost aussehen, bieten meist Besonderheiten, die es aufwerten oder zumindest die Hoffnung wecken, dass es in der entsprechenden Regionalspielhilfe aufgewertet wird (wobei Standardkost ja auch nicht unbedingt schlimm sein muss, man braucht ja auch ab und an einfach Sachen, die man kennt, um in etwas neues rein zu finden)..
Das Konzept der ‘weißen lecken’ finde ich toll. Hatte zwar bisher noch nicht so wirklich den Bedarf, einen weißen Fleck für mich auszubauen, aber das liegt vor allem daran, dass wir insgesamt nicht so viel spielen (wenn auch gefühlt seit Entdeckung des Online-Spielens wegen der Pandemie wieder ein bisschen mehr ‘Treffen’ stattfanden).
Alles in allem tut dieser Band genau das, was er soll. Er zeigt einem auf, was diese Welt zu bieten hat und das ausreichend tief, dass man sich traut, in jedem Setting etwas zu tun, wenn es einen denn interessiert. Natürlich wirken manche Interessanter als andere, aber das hat vor allem mit persönlichem Geschmack zu tun, denke ich. Ich finde Wüstenabenteuer einfach nicht sonderlich toll, also hat mich die Surmarkar nicht groß gereizt, muss aber eingestehen, dass die Tarr Potential zu haben scheinen.
Die allgemeinen Informationen über die Welt am Ende tun auch, was sie sollen. Ich bin mir unschlüssig, ob ich die nicht lieber weiter vorn gehabt hätte, aber vermutlich ist es besser, dem Leser erstmal die einzelnen Regionen und Kulturen zu präsentieren, ehe diese Fakten kommen.

Ritter Woltan

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #100 am: 23 Jun 2021, 10:10:09 »
Diesen Post habe ich im Jahr 2014 im Splittermond-Bereich des Orkenspalters geschrieben:

Zum Layout: An das furchtbare Himmelblau gewöhne ich (mich) langsam. Dennoch: Meinen Sinn für Ästhetik trifft es nicht. Dafür gibt es positives von der Illustrationsfront: Sind im GRW einige wirklich hässliche, geradezu schlecht gezeichnete Bilder enthalten, macht es der Weltenband wesentlich besser. Die Zeichnungen sind von durchweg hoher Qualität. Nur bei der Sumpfgnomin auf S.49 dachte ich mir: "Ach guck, auch in Lorakis gibt es Cybergoth..."
Die Struktur des Buches ist durchwegs logisch. Es beginnt auf der Innenseite des Buchdeckels mit einer Doppel-A4 Karte von Lorakis. Der eigentliche Inhalt folgt der Struktur vom Groben zum Feinen, dann der Anhang.
Zunächst werden also die vier Domänen (Feenwelten, Götterwelt, Geisterwelt, Portale und Mondpfade) vorgestellt. Sodann folgt ein kurzes Kapitel über die Subkontinente von Lorakis und ein Kurzüberblick über die wichtigsten Rassen, wobei neben den fünf spielbaren Rassen auch Drachlinge, Orks, Naga, Rattlinge und ein paar andere kurz angerissen werden. Auf diesen gut 20 Seiten erfährt man aber praktisch noch nichts, was im GRW nicht stünde. Danach werden aber alle lorakischen Kulturen nach Subkontinenten vorgestellt. Das ganze beginnt mit einem Infokasten, wie man ihn aus der GA oder den aventurischen RSH kennt. Nur ist das ganze farbig - natürlich himmelblau - abgehoben. Danach folgen ein paar Absätze zu Klima, Flora&Fauna, Herrschaftssystem, Göttern und ein paar weiteren, wichtigen Besonderheiten der Region. So werden z.B. in Wintholt die Frostbestien, im Immersommerwald die Braunlinge usw. vorgestellt. Ebenfalls mit dabei ist zumindest in jeder größeren Region ein sandfarbener Kasten mit "Weißen Flecken". Dabei handelt es sich je Kultur meist um eine Stadt und eine Unterregion in Form z.B. einer Grafschaft, die von den Autoren nicht näher beschrieben und auch vom Metaplot nicht angetastet werden. Hier dürfen sich Spielleiter also mit eigenen Kampagnen austoben, ohne in Konflikt mit dem offiziellen Lorakis zu geraten. Der Aufbau der einzelnen Kulturen ist dabei immer wieder gleich, sodass man die gesuchten Informationen meist schnell findet.
Auf S.230 sind die Kulturen dann abgeschlossen und es folgen fünf Seiten über die Mondpfade, die verschiedene Teile von Lorakis miteinander verbinden, ein achtseitiger Abriss der Geschichte des Kontinents, drei Seiten über die verschiedenen Sprachen, sieben Seiten über den Stand der lorakischen Wissenschaft, sechs Seiten über Heeresformen und Kriegsführung, drei Seiten über den Handel. Ein vierseitige Tabelle der wichtigsten Götter und eine vollständige Übersicht alle Kulturmodule - einschließlich einiger, die im GRW nicht enthalten sind - sowie ein Index beschließen den Band.
Im hinteren Buchdeckel ist eine weitere Doppel-A4-Seite von Lorakis, dieses Mal aber eine politische Karte. Eine doppelseitige Din A2(?) Karte liegt auch noch bei. Auf der einen Seite gibt es eine weitere Karte von Lorakis (okay, Redundanz ist ja ganz nett, aber...). Die Rückseite teilt sich eine Ingame-Karte von Lorakis mit einer Karte der Stadt Ioria, größte Stadt in Splittermond (außer ein Spieler beschließt, dass einer der Weißen Flecken größer wird).
Das Lektorat hat einen guten Job gemacht. Tippfehler habe ich nur wenige gefunden (wahrscheinlich weniger als sich in diesem Post befinden ^^). Falsche oder tote Verweise bislang noch gar keine.



Fazit: Ein wirklich sehr guter Weltenband. 40 Euro finde ich etwas happig, allerdings reden wir von einem farbigen DIN-A4 Hardcover. Ich persönlich hätte schwarz/weiß und dafür 10 Euro weniger bevorzugt, aber ich weiß, dass viele Spieler das als "nicht mehr zeitgemäß" betrachten.
Deswegen: 5 von 5 Sternen, viel besser geht es eigentlich nicht.


Aus heutiger Sicht würde ich das noch immer genau so schreiben. Das Buch macht was es soll: Es geht vom "Großen" zum "Kleinen" und liefert einen kurzen Überblick über so ziemlich alles. Für tiefergehende Infos sind dann die RSH bzw. die Götter- und Magieerweiterungen zuständig. Wer einen Weltenband sucht, findet hier also einen Weltenband.

BorbiAtOrbi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #101 am: 25 Jun 2021, 13:39:58 »
Um in die Welt reinzuschnuppern habe ich mir diesen Band als digitales PDF gekauft. Ich habe einige Rollenspielerfahrung, mir aber bewusst nichts anderes (kostenfreies Regelwerk o.ä.) angeschaut.

Ich finde die Bewertung des Bandes schwierig, habe mich letztlich aber für eine Drei (befriedigend) entschieden. Im Einzelnen:

Karten
Das erste, was ich suche, ist die Weltkarte. Der Band hat zwar eine politische Übersichtskarte, die allerdings weniger detailiert ist als die Regionalkarten innerhalb des Bandes. Es gibt eine schönere "topographische" Karte auf S.9 (Lorakis im Überblick). Diese Karte ist leider komplett unlesbar. Dasselbe trifft auf die Karten S. 11-17 teils mehr, teils weniger zu (da sich die Karten innerhalb des Bandes wiederholen, betrifft dieses auch andere Seiten). Die Regionalkarten umfassen kleinere Gebiete und sind damit besser lesbar. Ein Massstab fehlt bei allen Karten, bei der politischen Karte ist die Legende unverständlich (steht eine Farbe für ein Volk?). Gäbe es für das PDF ein Rückgaberecht, wäre hier schon Schluss gewesen. Warum war es nicht möglich, die Karte von S.9 in einer höheren Auflösung beizulegen? So bleibt nur die Teilnote Fünf (mangelhaft).


Gliederung, grafisch
Das Inhaltsverzeichnis ist sehr ansprechend und übersichtlich gestaltet - die einzelnen Kapitel sind direkt verlinkt. Top, so sollte das sein. Ein Index befindet sich am Ende des Bandes - hier sind die Fundstellen nicht verlinkt, durch die Suchfunktion ist dies aber auch nicht notwendig. Wenn man sich erstmal an das Blau gewöhnt hat, fällt auch die weitere Struktur positiv auf: (Zwischen)Überschriften sind sinnvoll gesetzt, kleinere Kästen, Grafiken und Karten lockern den Textfluss auf und schaffen logische Umbrüche. Negativ fällt auf, wie viel Platz leer bleibt, bzw. mit "Füllgrafiken" verdeckt wird. Sehr ärgerliches Beispiel: S. 62. Trotz dieser Mankos gebe ich für die gestalterische Gliederung eine Eins (sehr gut).


Gliederung, inhaltlich
Die inhaltliche Gliederung hingegen kann nur teilweise überzeugen. Die Gründe dafür: Zum einen der schon erwähnte, unnötig große Leerraum am Ende mancher Kapitel.

Zudem Das Kapitel "Lorakis im Überblick": nach ca. 1,5 Seiten tatsächlichen Überblicks folgen 8,5 Seiten zu den einzelne Subkontinenten. Mit Ausnahme der Randmeere wird jeder Subkontinent aber nochmals vorgestellt, mit ca. einer Seite (bevor die einzelnen Länder beschrieben werden). Wie ich es gemacht hätte: "im Überblick": eine Karte der Subkontinente (die wäre dann auch lesbar - s.o.). Die Beschreibungen für jeden Subkontinent werden zusammengefasst (statt Dragorea auf den S. 10,11 und 27 darzustellen lieber auf 27-28 bspw.). Damit ist es nicht notwendig, die platzfressenden Karten doppelt abzudrucken und ich habe nicht jedesmal das Gefühl, die Beschreibung schon mal gelesen zu haben (nur in anderen Worten).

Bei der Masse an verschiedenen Ländern ist es nicht leicht, die Orientierung zu behalten. Hier wäre mehr möglich gewesen: bspw. jeder Subkontinent erhält seine eigene Hintergrundfarbe (statt alles in Hellblau wäre die Smaragdküste (und alle darin enthaltenen Länder) bspw. in Hellgrün usw. Statt der Schmuckrahmen hätte ich mir oben oder unten eine kurze Info gewünscht, in welchem Kapitel ich gerade bin (Bsp. S.44: das Land muss aus dem Text gelesen werden).  Das hätte es für mich als Neuling ansprechender gemacht. So bleibt es bei einer Drei (befriedigend).


Der Inhalt
Die Welt von Lorrakis ist sehr groß und bietet damit Platz für sehr viele verschiedene Regionen, was die Autoren auch weidlich ausgenutzt haben. Grundlage sind drei große Kulturregionen: mittelalterlich-mitteleuropäisch, "klassisch"-persisch und chinesisch/japanisch/koreanisch. Diese sind auf der Landkarte dort angesiedelt, wo man sie auch vermuten würde. Damit sich die Großreiche, trotz des Platzes, nicht gegenseitig an die Gurgel gehen, wurden zwischen ihnen Gebirge platziert. Sehr viele, sehr langgestreckte Gebirge. Und das Mittelmeer.  Und die Bevölkerungszahlen wurden heruntergeschraubt, besonders für China. Für den Handel zwischen dem Mittelreich Kaiserreich Selenia und China gibt es eine Seidenstraße durch die Feenwelt. Diese endet in auf mittelreichischer Seite in Sarnburg. Zumindest bis Galotta kommt. Auf chinesischer Seite ist die Portalstadt (gelegen an einem Fluss, der die Lebensader der Region darstellt) so uninteressant, dass sie sich selbst überlassen bleibt. Die drei Reiche sind hauptsächlich Menschenreiche, bis auf China, das wurde teilweise von den Elben Alben erobert.

Um das Trio sind die restlichen Regionen gruppiert, hier darf es durchaus exotischer sein. Gut gefallen hat mir die Stadt der Untoten. Eher ratlos lässt mich das "Unreich" zurück. Hier bekriegen sich drei Kreaturen: Einhorn, Drache und Riesenschlange. Warum weiß niemand - Platzmangel kann es zumindest nicht sein. Vielleicht ist ihnen langweilig? In diesen kleineren Regionen dürfen auch die anderen lorrakischen Rassen (Elben, Zwerge, Gnome, Varge [und Orks]) mal ein Reich anführen. Die Zwerge halten es hierbei klassisch: Hauptsache unterirdisch. Zu ihrem Glück sind Edelsteinvorkommen so häufig wie Kuckucksuhren im Schwarzwald. Bei den Alben haben sich immerhin nur zwei Fünftel für das klassische "geheimnisvolle Waldkönigreich" entschieden. Die Orks haben Pech gehabt. Per Setting sind sie DIE BÖSEN und daher bestens als Schwertfutter geeignet. Bezeichnenderweise finden sich die allgemeinen Infos über sie nicht im Kapitel über die Rassen auf Lorrakis sondern versteckt in "ihrer" Region. Immerhin sind sie auf einer der drei "Farbtafeln" im allgemeinen Kapitel zu finden. Andere Kulturschaffende haben diesen Luxus nicht sondern sind in den Regionalteilen versteckt (für die fliegenden Nashorngartenzwerge vielleicht auch ganz gut so).

Grundsätzlich ist Lorrakis sehr friedfertig: keine der Regionen ist im offenen Krieg miteinander. Und die kommende Eingliederung von Midstad ins Kaiserreich ist per Setting schon als "Gute Sache"(tm) dargestellt. Fast alle der angedeuteten Konflikte sind intra-regionell angelegt. Zumindest einen Vorteil muss die gesenkte Bevölkerungszahl ja haben. 

Lorrakis hat ein Kellerproblem: spätestens unterhalb des 2. UG ist jeder Tiefbau eine lebensgefährliche, unerforschbare, Angelegenheit. Auch die Zwerge haben wiedermal zu tief gegraben. Zum Ausgleich gibt es Mammutbäume in jeder dritten Waldregion. Damit der geneigte Leser auch weiß, dass es sich um Wald (oder Dschungel handelt), trägt fast jede dieser Regionen das Wort "Wald" im Namen. A propos Namen: diese sind mehr oder weniger gut gelungen, meine "Favoriten" sind "Rote Nacht", "Dalmarien" und die benachbarten Regionen "Jagoda""Jogada" (o.ä.). Auch Dschungel gibt es zu hauf. Dafür hat der Platz nur für eine Wüste gereicht um altgedienten DSA-Spielern den Umstieg zu erleichtern, nehme ich an.


<zwischenspeichern>
« Letzte Änderung: 30 Jun 2021, 07:18:32 von BorbiAtOrbi »

A.Praetorius

  • Regel-Redakteur
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 398
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #102 am: 26 Jun 2021, 13:52:05 »

Karten
Das erste, was ich suche, ist die Weltkarte. Der Band hat zwar eine politische Übersichtskarte, die allerdings weniger detailiert ist als die Regionalkarten innerhalb des Bandes. Es gibt eine schönere "topographische" Karte auf S.9 (Lorakis im Überblick). Diese Karte ist leider komplett unlesbar. Dasselbe trifft auf die Karten S. 11-17 teils mehr, teils weniger zu (da sich die Karten innerhalb des Bandes wiederholen, betrifft dieses auch andere Seiten). Die Regionalkarten umfassen kleinere Gebiete und sind damit besser lesbar. Ein Massstab fehlt bei allen Karten, bei der politischen Karte ist die Legende unverständlich (steht eine Farbe für ein Volk?). Gäbe es für das PDF ein Rückgaberecht, wäre hier schon Schluss gewesen. Warum war es nicht möglich, die Karte von S.9 in einer höheren Auflösung beizulegen? So bleibt nur die Teilnote Fünf (mangelhaft).


Nur kurz dazu: Alle Karten (auch die zu den Regionalbänden etc) findet man im Download-Bereich und im Splitterwiki in sinnvoller Auflösung.
« Letzte Änderung: 26 Jun 2021, 14:01:51 von A.Praetorius »

BorbiAtOrbi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #103 am: 30 Jun 2021, 07:23:27 »

Nur kurz dazu: Alle Karten (auch die zu den Regionalbänden etc) findet man im Download-Bereich und im Splitterwiki in sinnvoller Auflösung.

Danke, ich hab sie gefunden. Die Burg Ulmengrab gibt es auf der Selenia-Karte zweimal. Ist das Absicht? Und der Link "PDF: Stadtkarte aus der Regionalspielhilfe „Esmoda“" führt ins Nichts.
« Letzte Änderung: 30 Jun 2021, 07:35:15 von BorbiAtOrbi »

Rostam

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 170
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond: Die Welt / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #104 am: 30 Jun 2021, 10:41:13 »

Danke, ich hab sie gefunden. Die Burg Ulmengrab gibt es auf der Selenia-Karte zweimal. Ist das Absicht? Und der Link "PDF: Stadtkarte aus der Regionalspielhilfe „Esmoda“" führt ins Nichts.

Zu Burg Ulmengrab gehts hier entlang https://forum.splittermond.de/index.php?topic=4390.msg88826#msg88826   :P

"Du bist witztig - aber, wenn du in den verheerten Landen verschwindest, werd ich dich nicht vermissen"