Umfrage

Wie hat dir "Nacht über Herathis" gefallen?

Note 1
1 (6.3%)
Note 2
8 (50%)
Note 3
4 (25%)
Note 4
2 (12.5%)
Note 5
1 (6.3%)
Note 6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 16

Autor Thema: Nacht über Herathis / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 355 mal)

Thallion

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Nacht über Herathis / Bewertung & Rezensionen
« am: 23 Apr 2018, 11:10:35 »
Hier könnt ihr eure Meinung zum Roman Nacht über Herathis abgeben.
Das Ganze ist im Uhrwerk Web-Shop als Buch erhältlich oder als PDF im .



Wiki-Artikel
Nacht über Herathis

Roman-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Spielhilfen:
https://rollenspiel-bewertungen.de/splittermond/romane/

Klappentext:
Mord. Für ihre „Kunden“ ist das üblicherweise eine einmalige Sache. Für Dorn und Pitt jedoch, zwei der erfahrensten Meuchler von Herathis, das tägliche Brot. Die Routine wird empfindlich gestört, als durch die Gilde der Langen Messer ein neuer Wind weht. Warum steigt die Zahl der Morde so sprunghaft an und welche Rolle spielen der berühmte Feenmarkt und die Magistratswahl dabei? Die beiden Schattenklingen müssen eine Wahl treffen, die sie eigentlich für längst entschieden hielten: Gold oder Moral?zieht.

Xandila

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 690
    • Profil anzeigen
Re: Nacht über Herathis / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 24 Apr 2018, 05:21:56 »
Hier sind ja neben Diskussionen auch schon einige Bewertungen zu dem Roman gelandet, bevor es diesen Thread hier gab: http://forum.splittermond.de/index.php?topic=5140.0

Dim Lovac

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
    • Profil anzeigen
Re: Nacht über Herathis / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 24 Apr 2018, 10:45:45 »
Anton Weste ist schon so lange ein Name im Rollenspiel, dass man schnell vergessen kann, dass er bisher noch gar keinen Roman geschrieben hat. Nacht über Herathis, als Auftakt der Splittermond-Romanreihe, ist damit ein Doppeldebüt.

Anton macht nicht alles richtig, aber vieles, und so ist Nacht über Herathis ein kurzweiliger, sehr unterhaltsamer Roman und für mich ein vielversprechender Auftakt dieser neuen Reihe. Der sehr angenehme, atmosphärische Schreibstil weiß zu gefallen, und besonders bei den Beschreibungen alles Feeischen läuft Anton Weste zur Höchstform auf.

Mich zumindest lässt dies dann auch wohlwollend über die Schwächen des Romans hinwegsehen. Vieles davon sind die üblichen Wehwehchen eines Erstlingswerks. Vor allem der eine oder andere Twist war nicht zwingend notwendig und/oder hätte überraschender sein dürfen. Die Wendungen haben sich für mich schon von Weitem mit Pauken und Trompeten angekündigt. Dabei ergeben sie Sinn, nur eben auch so sehr, dass sie nicht mehr überraschend sind.

Die Charaktere sind allesamt sympathisch, für das Metier der Meuchler vielleicht zu sehr. Das Buch bleibt hier an der Oberfläche des Möglichen, surft auf dieser aber unterhaltsam durch die Handlung.

Das vielleicht größte Manko für mich ist, dass ich mir etwas mehr ›lorakisches Sprachgefühl‹ gewünscht hätte. (Das direkt mal auf den Wunschzettel für alle kommenden Bücher notiert.) Nicht im Sinne einer gestelzten und aufgeblasenen Fantasy-Schwurbel-Sprache – aber ein paar lorakische Redewendungen und Idiome wären schön. Gerade Romane sind dafür das geeignete Medium! In meiner Wertung gibt das keinen Punktabzug, aber auch keinen Bonus.

Insgesamt eine Note 2 (mit einem kleinen Minus). Kurzweilig und unterhaltsam, wenn auch arg hervorsehbar. Dennoch ist Nacht über Herathis ein mehr als solides Debüt mit ganz toll glitzerndem Feenstaub.

barbarossa rotbart

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 897
    • Profil anzeigen
Re: Nacht über Herathis / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 27 Apr 2018, 10:54:24 »
Das einzig gute ist die Atmosphäre, die erzeugt wird. Man hat wirklich das Gefühl in dem im Weltenband beschriebenen Lorakis zu sein. Leider wird dieser positive Aspekt durch alles andere fast zu nichte gemacht. Die  Motivation der Charaktere (insbesondere der Hauptprotagonisten) lassen sich kaum nachvollziehen. Der Hauptprotagonist ist extrem unrealistisch. Die Thematik ist nicht gerade fesselnd und die handlung ist vollständig vorhersehbar. Aus diesen gründen gibt es nur eine 3.