Autor Thema: Zauber Katzenreflexe  (Gelesen 6828 mal)

Andarin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #15 am: 16 Mär 2017, 21:26:52 »
Auch auf die Gefahr hin, dass das etwas vom Zauber wegführt und es diese Fragestellung sicherlich schon hier gab:

Geht das bei Splittermond denn, ein "Vollzauberer"? Meiner bisherigen Erfahrung nach (Gnom auf HG1 mit 5 Magieschulen auf 6 und 25 Fokuspunkten) sind die Fokuspunkte zu schnell aufgebraucht oder durch Kanalisieren blockiert, als das man wirklich mehrere Probleme nacheinander mit Magie lösen könnte. Falls man mit der Option "Magie ist überall" spielt, sieht das schon anders aus, aber bei all der Zugänglichkeit für jedermann fühlt sich die lorakische Magie für mich relativ schwachbrüstig an. Was in Ordnung geht, beim ersten Lesen klang das System nur nach mehr magischem Wumms. Zwei Kämpfe nacheinander mit Kampfmagie bestreiten? Die Gruppe buffen, Gegner debuffen und nach dem Kampf den Schwerverletzten heilen? Dafür würde man 50+ Fokuspunkte brauchen. Ich glaube auch nicht, dass das auf höheren Heldengraden anders wird, denn die mächtigeren Sprüche fressen dann halt gleich 12 oder 16 Fokus.

Um noch was zum Thema beizutragen: Katzenreflexe ist der Lieblingszauber meines Vargenjägers. Ähnliche Zauber für die anderen Attribute selbst zu schreiben klingt gut, bricht das aber nicht vielleicht das Balancing der Magieschulen auf? Es gibt ja in jeder Schule etwa 2 oder 3 Zauber pro Grad - fügt man welche hinzu, werden diese Schulen stärker.
Küchenpsychologe

Connoar

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 347
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #16 am: 16 Mär 2017, 21:38:53 »
Du tanzt auf zu vielen Hochzeiten, Kampfmagier der die Gruppe buffed und anschließend heilt ist einfach zu viel.
Good bye Emo cry

Andarin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #17 am: 16 Mär 2017, 22:47:50 »
Du tanzt auf zu vielen Hochzeiten, Kampfmagier der die Gruppe buffed und anschließend heilt ist einfach zu viel.

Da hast du mich missverstanden, das waren zwei getrennte Beispiele. Meiner Ansicht nach kann man keine Kämpfe über Kampfzauber gewinnen, solange es nicht gerade gegen einen einzelnen Rattling geht. Dafür reicht der Fokus nicht aus, auch wenn man 25 oder 30 davon hat. Eine Gruppe aus vier Charakteren mit einem Zauber wie Katzenreflexe zu belegen (via Zauberfinger-Meisterschaft) wäre auch extrem teuer, und falls es ginge wäre dann kein Fokus für Heilmagie mehr übrig.
Küchenpsychologe

Fenarvien

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 125
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #18 am: 16 Mär 2017, 23:10:08 »
Zauberer sind auch nicht dazu da im Kampf zu brillieren, diesed Feld gehört meiner subjektiven Meinung nach zu Recht den Kämpfern.

Anders sieht es wieder bei den Spezialisierungen aus. Was ich auch derzeit Schade finde ist, dass sich Zauberer alle gleich anfühlen. Egal ob Felsmagie als Kämpfer oder Druide - es ist einfach dasselbe. Es fehlt meiner Meinung nach noch deutlich an Spezialisierungsmöglichkeiten die den Druiden-Felsmagier vom Mystischen Krieger mit Felsmagie abheben, sowohl vom Fluff als auch vom Crunch. Aber vielleicht bringt hier der fern in der Zukunft liegende Magieband hier Besserung.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #19 am: 17 Mär 2017, 01:18:33 »
Das ist jetzt ein anderes Thema, hier kann man darüber weiter diskutieren:

http://forum.splittermond.de/index.php?topic=5153.0
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Re: Zauber Katzenreflexe
« Antwort #20 am: 17 Mär 2017, 06:46:04 »
Na ja, das Thema ist beendet. Die Frage beantwortet.
Da kann man den Beitrag dicht machen, oder einfach alles diskutieren was nebenbei aufkommt  ;D
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.