Autor Thema: [Feenwelt] Das heilige Reich der Mondtochter  (Gelesen 1757 mal)

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.279
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
[Feenwelt] Das heilige Reich der Mondtochter
« am: 13 Apr 2016, 19:29:27 »
Merkmale: Untote, sanfte Melancholie, heilige Nacht, Ritterlichkeit, Grenzwelt (Götterwelt)

Fremdartigkeit: 1-3

Umgebung: Stabil (Nachts), Beeinflusst (Palast der Mondtochter), Chaotisch (Tagsüber)

Wesenskern: Die Mondtochter, Magreta die Melancholische


Kurze Zusammenfassung: Ein Königreich regiert von einer gutherzigen, aber auch immer zu traurige Herrscherin. In diesem Land sind die Untote die Lebenden, die Nacht der Tag und was im Diesseits die Nächte unsicher macht, ist in dieser Welt Teil der Rittergarde, welche das Volk schützen.


Szenerie:Unter dem hellen Licht eines ewigen Vollmondes zeigt sich dem Besucher von außerhalb eine wunderschöne Welt, dominiert von hohen Bergen in der Ferne, einen stillen Wald zu deren Füßen und einen großen schimmernden See in der Mitte. Im See reflektiert sich der Mond und er umgibt auch das Schloss der Mondtochter, sowie die kleine Stadt, die um das fast berghohen Gebäude aufgebaut ist.

Vor der großen Brücke, die zur Schlossinsel führt, liegt das Dorf der Unvollkommenen. Es ist umgeben von großen Feldern, auf denen Weizen, Kartoffeln und andere Pflanzen im Schein des Mondlichts wachsen, als wäre es heller Tag.


Bevölkerung: Alle Bewohner innerhalb dieser Welt würde außerhalb dieser als Untote gelten. Doch auch wenn sie alle ein Schwäche gegen das Licht der Sonne teilen, so fehlt ihnen die übliche Schwächen der Untoten gegen jede andere Form von Licht.

Die Hierarchie dieser Welt wird wie zu erwarten von der Mondtochter angeführt, die allerdings kaum ihren Thronsaal verlässt. Die Oberschicht, welche im Palast oder innerhalb der Stadt lebt, wird von den Vollkommenen gebildet. Anders als die Unterschicht der Unvollkommenen, die außerhalb der Stadt im Dorf und den umgebenen Wäldern lebt, weisen ihre Körper kein Anzeichen von Verfall auf.

Für einen Außenstehenden mag der Status der Unvollkommenen unfair erscheinen, doch tatsächlich hegt kaum einer der Unvollkommenen Sehnsucht nach dem Leben in der Stadt. Denn so nahe an dem Wesen ihrer Herrin ist eine sanfte Melancholie das prägende Gefühl. Die Unvollkommenen genießen daher ihr sorgenfreies Leben außerhalb der Stadt und sind durchaus lebensfreudiger als die Vollkommenen innerhalb der Stadt und auch gastfreundlicher.

Das heißt nicht, dass Außenstehende der Zutritt zu der Stadt versperrt ist, doch die Torwache verlangt von jedem Fremden einen Beweis, dass er dem Einlass in der Stadt würdig ist. Beliebter Pfand sind persönliche Geschichten von ehrenvollen Taten oder großen Tragödien und man sagt, dass dem meisterhaften Erzähler, der die Torwache eine Träne entlocken kann, eine Belohnung erwartet.


Gefahren: Die Feenwesen dieser Welt sind überaus friedfertig, auch wenn die erste Begegnung mit ihnen einen Lebenden erschrecken mag. Die wahre Gefahr in dieser Welt ist der Tag. Bevor die Sonne hinter den Bergen aufgeht, verstecken sich die Bewohner des Reiches in ihre Häuser.

Denn so sanft das Mondlicht der Nacht ist, so gnadenlos ist das Licht der Sonne am Tag. Selbst für Lebende mag die Hitze zu viel werden, die gegen Mittag ihren Höhepunkt erreicht. Die Hitze kommt der einer Wüste gleich und lässt Pflanzen und Tiere vergehen. Zudem wird die Umgebung des Feenreich extrem instabil und nicht selten erscheinen Monster, die weitere Verwüstungen anrichten, von denen sogar die Schlossinsel betroffen sein kann. So mögen Außenstehende erleben, wie Vulkandrachen, Feuerriesen und andere Kreaturen über den Tag alles vernichten, nur um dann festzustellen, wie mit Einbruch der Nacht alles wieder in den Normalzustand zurückkehrt. Für die Bewohner des Mondlicht-Reiches, ist der Tag im Prinzip eine komplett andere Feenwelt und es gibt unter Ihnen zahlreiche Gerüchte, wer der Herrscher dieser lebensfeindlichen Phase sei.

Nicht alle Gefahren des Tages verschwinden spurlos mit diesem. Nicht selten bleiben Monstren zurück, die von der Rittergarde bekämpft werden müssen.


Zitat von: Die Regeln des heiligen Mondlicht-Reiches
- Durch das konstante Mondlicht herrscht in der Regel Lichtverhältnisse der Stufe 2 vor. Im Dunklen Wald sind es Stufe 3 und innerhalb der Stadt, die von kalten magischen Lichtern erleuchtet wird.
- Am Tag steigt die Hitzestufe bis auf 3 an, kann aber unter bestimmten Umständen sogar Stufe 5 erreichen.

Die Rittergarde:

Die Rittergarde beschützt die Welt und ihre Bewohner von außen. Es scheint, dass der Großteil der Garde aus großgewachsenen, bleichen Damen besteht, deren wunderschönen Gesichter wie aus Porzellan wirken. Auf dem ersten Blick ähneln sich diese Kämpferinnen wie ein Ei dem anderen und scheinen über keine eigene Persönlichkeit zu verfügen, doch beim genauen hinsehen, kann man Unterschiede und Anzeichen von Emotionen erkennen.

Es scheint, als ob die Garde in fünf Abteilungen aufgeteilt ist:
- Bewaffnete mit Schwert und Schild beschützen Orte und Leute und nutzen dafür mächtige Bannmagie

- Speerträgerinnen dienen als Kundschaftlerinnen und Jägerinnen, die meisterlich Naturmagie einsetzen

- Die Ritterinnen, die lange, Juwelen besetzte Ketten als Waffen verwenden, scheinen eine Art klerikale Rolle zu besitzen und benutzen Schicksalmagie um Segen zu sprechen und Gefahren vorher zu sehen

- Die Armbrustträgerinnen vernichten mit den Bolzen ihrer gewaltigen Armbrüste jede Gefahr, die das Reich bedroht. Kampfmagie macht ihr Schüsse noch tödlicher.

- Selbst die unbewaffneten Diener innerhalb des Palastes zählen zu der Rittergarde und können sich mit überraschender Körperstärke und versteckten Dolchen und Wurfmesser zur Wehr setzen. Schäden an Leuten und Gegenstände heilen sie mit Heilungs- und Verwandlungsmagie


Allen Rittern ist gemein, dass sie einem Sterblichen gegenüber eher kalt und abweisend erscheinen. Tatsächlich ist der Grund dafür aber, dass die an sich schüchternen und naiven Wesen meist keine Ahnung haben, wie sie mit diesen seltsamen Lebenden umgehen sollen. Eine Ausnahme bildet der Offizielle Botschafter ihrer Majestät, Adalan.


Offizieller Botschafter Adalan

Details folgen...
« Letzte Änderung: 09 Nov 2018, 12:04:51 von SeldomFound »
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.279
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: [Feenwelt] Das heilige Reich der Mondtochter
« Antwort #1 am: 25 Apr 2016, 14:03:27 »
EDIT: Details zur Bevölkerung und Gefahren hinzugefügt.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.279
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: [Feenwelt] Das heilige Reich der Mondtochter
« Antwort #2 am: 25 Apr 2016, 15:27:29 »
Weitere Details zu der Rittergarde.

Irgendwelche Kritik oder Vorschläge?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man