Autor Thema: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen  (Gelesen 1079 mal)

derKönigVomLegoland

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« am: 16 Mär 2016, 22:00:14 »
 :)

Nachteile bei einem Streiftreffer:
 - entweder den verursachten Schaden um 2 Punkte pro angesagtes Manöver reduzieren
 - oder 2 Punkte Betäubungsschaden pro angesagtes Manöver

Meine Frage:
- Was passiert, wenn der Gesamtschaden weniger ausmacht, als die Summe der anzurechnenden Abzüge?
- "Verfallen" dann die überzähligen Abzüge, oder werden sie dann in Betäubungsschaden umgerechnet?

Beispiel:
- Wir gehen von 3 angesagten Manövern aus (die eben misslingen).
- Annahme: Der Gesamtschaden des Angriffs beläuft sich auf 4 Punkte.
- Durch die 3 Manöver müssten 6 Punkte vom Schaden abgezogen werden.
- Was geschieht mit den 2 "überzähligen" Punkten?
- Verfallen sie (die "Strafe" für das Misslingen der Manöver ist ohnehin schon die höchstmögliche, nämlich 0 Schaden) oder werden die 2 "fehlenden" Punkte zusätzlich noch als Betäubungsschaden angerechnet?


vielen Dank für die Erklärung

Avalia

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.374
  • Kapitän Naarin Wellenlied
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #1 am: 16 Mär 2016, 22:03:09 »
Es werden einfach 0 Schadenspunkte verursacht. Da niemand durch Angriffe geheilt werden soll, bleiben es also auch bei mehr Manövern weiterhin 0 Schadenspunkte.
Foren-Rollenspiel (Waldläufer von Fort Redikk)
Grainne, Freund der Tiere [v], 4/6 Splitterpunkte
6K2V1 Fokus ausgegeben // 3 LP-Schaden

derKönigVomLegoland

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #2 am: 16 Mär 2016, 22:19:16 »
Moment, das verstehe ich nicht.

Der Angreifer hat die Wahl entweder den von ihm verursachten Schaden um 2 Punkte pro misslungenem M-Manöver zu reduzieren oder alternativ 2 Punkte Betäubungsschaden pro misslungenem M-Manöver einzustecken.
Was passiert, wenn der Gesamtschaden des Angriffs nicht hoch genug ist, um davon alle misslungenen M-Manöver abzuziehen?
In meinem Beispiel haben wir 3 misslungene Manöver (entpricht 6 Punkten Schadensabzug), aber eben nur 4 Punkte Gesamtschaden.
In diesem Fall würde 1 misslungenes Manöver "ungesühnt" bleiben, außer man rechnet die Strafe für das 3. misslungene Manöver in Betäubungsschaden für den Angreifer um.
Stimmt das so?

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.732
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #3 am: 16 Mär 2016, 22:22:59 »
Ich glaube Avalia hat dich da missverstanden.

Ja, wenn der Schaden schon auf 0 reduziert wurde, müssen die übrigen Punkte als Betäubungsschaden selbst erlitten werden.

Avalia

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.374
  • Kapitän Naarin Wellenlied
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #4 am: 16 Mär 2016, 22:27:35 »
Wann genau findet die Wahl denn statt? Das mit dem verpflichtenden Schaden war neu.

Eigentlich gibt es keinen Grund nicht (vor dem Auswürfeln der Schadensmenge) alle Manöver auf reduzierten Schaden umzulegen und dann (schulterzuckend) festzustellen, dass das nicht funktioniert.

Aber gut zu wissen, dass das umgelegt werden muss auf eigenen Schaden.
Foren-Rollenspiel (Waldläufer von Fort Redikk)
Grainne, Freund der Tiere [v], 4/6 Splitterpunkte
6K2V1 Fokus ausgegeben // 3 LP-Schaden

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.732
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #5 am: 16 Mär 2016, 22:34:00 »
Wann genau findet die Wahl denn statt? Das mit dem verpflichtenden Schaden war neu.

Es steht dort nicht 1 zu 1, das ist meine Auslegung des ganzen. Es wird davon gesprochen, dass man, wenn der Angriff keinen Schaden verursacht, man den Betäubungsschaden nehmen muss. Das zielt in der Ursprungsform natürlich auf Manöver, bei denen gar kein Schaden anfällt bei Gelingen. Ich würde es aber auch auf alle anderen Fälle anwenden, in denen kein Schaden (mehr) verursacht wird.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.130
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #6 am: 16 Mär 2016, 22:34:59 »
Wann genau findet die Wahl denn statt? Das mit dem verpflichtenden Schaden war neu.

Eigentlich gibt es keinen Grund nicht (vor dem Auswürfeln der Schadensmenge) alle Manöver auf reduzierten Schaden umzulegen und dann (schulterzuckend) festzustellen, dass das nicht funktioniert.

Aber gut zu wissen, dass das umgelegt werden muss auf eigenen Schaden.

Das Manöver "Entwaffnen" zum Beispiel macht keinen Schaden.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #7 am: 27 Apr 2019, 22:08:33 »
Ich stöbere gerade in alten Themen und bin hier über etwas gestolpert:

Wann würde Schadensreduktion ins Spiel kommen? Ich gehe mal von einem Streiftreffer aus, der eigentlich 3 EG erfordert hat, der Angegriffene hat SR 2.

A) Gewürfelter Schaden 6, abzgl. SR bleiben 4, also auf Null reduziert für die ersten beiden angesagten EG, 2 Betäubungsschaden für den anderen
oder
B) Gewürfelter Schaden 6, auf Null reduziert für die drei angesagten EG, kein Betäubungsschaden; die SR würde erst etwas bringen, wenn mehr als 6 Schaden gewürfelt worden wäre?

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 726
    • Profil anzeigen
Re: Streiftreffer - Nachteile richtig berechnen
« Antwort #8 am: 28 Apr 2019, 08:23:55 »
Die SR wird immer am Ende berechnet. So auch bei Schwäche gegen [Element].