Autor Thema: Schubser des Todes (zu: abdrängen)  (Gelesen 5373 mal)

Chanil

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.149
    • Profil anzeigen
Re: Schubser des Todes (zu: abdrängen)
« Antwort #15 am: 14 Feb 2016, 11:45:40 »
Ja, wir befinden uns in einer Grauzone, weil es regeltechnisch nicht bis in Detail erklärt wird was passiert wenn ich jemanden trete um ihn damit wegzustoßen. Stimmt.
Allerdings ist nicht jede Kleinigkeit im Regelsystem genau ausgearbeitet, daher befinden wir uns sehr oft in einer Grauzone und müssen hier halt öfters absprachen halten.

Und nein, die Aussage war nicht ironisch gemeint. Nur nachdem ich hier das Statement gelesen habe, dass man Instant-Kills ja durch Regeln verhindern will, weil sie ja angeblich die Balance stören, habe ich einfach einmal meine Meinung dazu geschrieben. Nicht jeder Kampf muss endlos mit Angriff, Ausweichen, Parade daher gehen, bis die LP eines Kämpfers auf 0 sind. Das hat, zumindest mMn, nichts mit Balance zu tun.
'Nomis' schrieb am 17 Juli 2012 - 11:26:

Anbei erwähnt, ist gesunder Menschenverstand, anders als viele annehmen, sehr variabel in seiner Ausprägung und keinesfalls eine feste Größe in Art, Umfang oder Funktion.

Draconus

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 542
    • Profil anzeigen
Re: Schubser des Todes (zu: abdrängen)
« Antwort #16 am: 14 Feb 2016, 13:19:22 »
Ich persönlich finde das mit dem manöver gut geregelt, denn das abdrängen in ene schlucht die 10m entfernt ist, ist ein mächtiger nebeneffekt, den man mit einem guten kämpfer bei 3 attacken erreichen könnte.

Ich würde generell eine aktion verlangen, die einw vergleichende probe der kontrahenten ist, wer auch immer mindestens 1 EG erreicht, der lässt den anderen von der klippe baumeln. Keine mali oder boni diech liegend, da man im liegen die position durch einen verbesserten griff am boden ausgleicht.
Mehr sage ich nicht, weder womit man die probe würfeln kann noch sonstige modofikatoren die ich einbauen würde, einfach weil runterstoßen eine stilistische aktion ist und nicht eine kampfesübliche aktion.

Die gruppe besteht ja aus helden, dementsprechend sollen sie auch für gutes teamwork belohnt werden indem sie eine verdorbene große Kreatur an den rand einer klippe führen und ich einen niedrigen SG ansetze, damit sie es schaffen. Dennoch werde ich demjenigen der den stoß vollführt empfehlen, einen splitterpunkt einzusetzen.

Tut mir leid für schlechte Rechtschreibung, schon im vorraus, aber mit dem Handy ist es eine Qual falsches zu korrigieren.
Ich weiß, dass ich verrückt bin, normal ist langweilig

p.s. das großartige Profilbild stammt von Joshua Carrenca und es ist eigentlich... größer

Andarin

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 188
    • Profil anzeigen
Re: Schubser des Todes (zu: abdrängen)
« Antwort #17 am: 14 Feb 2016, 13:45:15 »
Als Spielleiter stecke ich bei solchen Fragen in einem Zwiespalt, würde sie heute aber meist anders entscheiden als früher. In meinem Fall liberaler.

In Rollenspiel geht es ja um Kreativität und kreative Problemlösungen sind mir mittlerweile lieber als pures Kämpfen gemäß Regelbuch. Aus diesem Grund gefällt mir auch der "Endkampf" im Einsteigerabenteuer Die Bestie von Krahorst so gut. Ein übermächtiger Gegner wird lange genug "überlebt", bis das Problem gelöst und der Feind damit besiegt ist. Nach dem gleichen Prinzip wäre mir auch das "Löschen" eines Feuerwesens durch Zerstören eines Damms recht - siehe Frodo, Glorfindel (nicht Arwen...  >:( und die Furt - oder eben ein Kampf, der bewusst an einer Klippe geführt wird. Ein Gegner muss nicht immer bis aufs letzte Blut bekämpft werden, um ihn zu besiegen.

Zur für Spielleiter und Regelautoren "dunklen Seite" der Kreativität gehört, dass Spieler Zauber und andere Regelelemente anders verwenden als gedacht. Was habe ich früher wegen des simplen AD&D-Zaubers Verkleinern geflucht: Entweder der verkleinerte Gegenstand wächst nach Ablauf der Wirkungsdauer ohne Rücksicht auf Verluste wieder an (und sprengt als verkleinerter Fels damit Türen etc. auf) oder er wächst nur so weit, wie seine Umgebung das ohne Schaden übersteht (und erlaubt damit den bequemen Transport von großen Objekten im Kleinformat). In meiner Spielgruppe gab es sogar Pläne zur Bombardierung einer Stadt, mit Granitblöcken, Verkleinern und einem Luftschiff. Kreative Spieler mit Physikstudium kommen auf viele Ideen.  ;)
Küchenpsychologe

ShadowAsgard

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 257
    • Profil anzeigen
Re: Schubser des Todes (zu: abdrängen)
« Antwort #18 am: 14 Feb 2016, 17:10:50 »
Sollten wir nicht darüber nen eigenen Thread aufmachen? :D

Sigborg Kaltherz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Schubser des Todes (zu: abdrängen)
« Antwort #19 am: 14 Mär 2016, 19:40:06 »
ich beachte diese Regel nicht, betroffene können einen Rettungswurf (Akrobatik) machen um der Gefahr auszuweichen, ansonsten Pech gehabt. In der Realität gibt es auch keine Regeln dafür. Für mich sind die Regeln lediglich Hilfen um die Geschichte und die Welt darzustellen. Das meiste löse ich situativ und ja auch manchmal recht willkührlich. Das war für die meisten meiner Spielerinnen und Spieler nie ein Problem. Muss halt harmonieren. Leute denen das nicht gefällt, müssen ja auch nicht mitmachen.