Autor Thema: Eine etwas andere Frage...  (Gelesen 9604 mal)

Kalinos

  • Autor
  • Newbie
  • *****
  • Beiträge: 39
  • "Wir sind das Tor!" Pashtari-Motto
    • Profil anzeigen
Re: Eine etwas andere Frage...
« Antwort #30 am: 03 Sep 2014, 16:45:37 »
Nur um es an dieser Stelle noch mal zu wiederholen, denn das scheint nicht bei allen klar zu sein:
Es gibt keinerlei biologische "Mischlinge" (Hybriden/Bastarde) zwischen den Rassen.
Damit ist nicht(!) automatisch ausgeschlossen, dass es keine Beziehungen geben kann. Bei Thema Nachwuchs müssen sich gemischtrassige Konstellationen halt etwas mehr Gedanken machen als "genetisch kompatible" Konstellationen, wobei es in Lorakis sicher ähnlich viele "Unfälle" zwischen Kompatiblen gibt wie im realen Leben ;).

ceterum censeo...
Außer: Gimli und Legolas. Dieses Paar, dessen Beziehung aber eher auf reine Freundschaft basiert, wäre ein nettes Homo-Paar (nicht nur transrassich, sondern auch gleich ein Statement wider Homophobie!), aber ob Tolkien das wirklich im Kopf hatte?
Also wenn der Herr Tolkien mit Frodo und Sam kein schwules Paar angedeutet hat (zugegeben sehr vorsichtig, das war damals in UK noch ein (u.U. sogar todeswürdiges) Vergehen!) dann fress ich 'nen Besenförmigen Keks.
Common sense is anything but common.

JdH

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Re: Eine etwas andere Frage...
« Antwort #31 am: 04 Sep 2014, 09:49:00 »
Also wenn der Herr Tolkien mit Frodo und Sam kein schwules Paar angedeutet hat (zugegeben sehr vorsichtig, das war damals in UK noch ein (u.U. sogar todeswürdiges) Vergehen!) dann fress ich 'nen Besenförmigen Keks.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass du dich schonmal auf die Suche nach einem Besenförmigen Keks. machen musst.

JohnLackland

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 3.001
  • Nicht Beißen!
    • Profil anzeigen
    • Oh Kultes
Re: Eine etwas andere Frage...
« Antwort #32 am: 14 Sep 2014, 15:49:48 »
 Tolkien hat gewisse Vorstellungen von Männerfreundschaften, die militärisch geprägt waren und er war ein strenger Christ. Es gibt ja durchaus Kulturen wo auch Männer mit Männer Hand in Hand als Freunde gehen ohne das Sexualität eine Rolle spielt.  Sexualität spielt erst ne Rolle seit der Pathologisierung von ihr im 18 und 19. Jahrhundert. Das heute darin ne schwule Beziehung gesehen wird ist eine Sichtweise die dadurch kommt das Männerbeziehungen die eng sind schnell Sexualisiert werden von der Umgebung und der Gesellschaft. Was auch wieder daran liegt das Homo- oder Bisexualität immer noch stigmatisiert ist und als was "besonderes" und auffälliges dargestellt wird. Will sagen, alles was nach Sexualität riecht muss es nicht sein. Menschen können Menschen (auch wenn die klein und harrige Füße haben) lieben, das nennt man dann beste Freunde :) Wohin darf ich den Besen liefern?
« Letzte Änderung: 14 Sep 2014, 15:51:36 von JohnLackland »
Spielst du schon oder diskutierst du noch über die Regeln?