Autor Thema: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik  (Gelesen 4981 mal)

Dannimax

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
    • Yaquirien.de
Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« am: 12 Mär 2013, 12:56:32 »
Diese Frage könnte ein eigenes Topic wert sein.

Meine Frage wäre: Traut sich SPM (wow, daran könnte ich mich als kürzel gewöhnen) an den Stil der gewollten Unschärfe oder bietet es dem Spieler reale Hintergrundfakten die dann daran appelieren, Spieler und Heldenwissen zu trennen?

Ich will etwas detailierter meine Frage erläutern, denn so wäre die Antwort sicher wieder ein "ein wenig was von beidem." ;) Tatsächlich ist die Frage nach Mystik oder Wissenschaft in etwa so polarisierend wie der ewige Kampf zwischen Optimisten und Pessimisten.  Viele Spieler lieben eine gewisse Unschärfe, etwas übersinnliches, was man nicht erklären kann, woran man aber sehr wohl glauben kann. Das kann so etwas pragmatisches wie der Hummelflug sein, man muss sich keine gedanken machen, warum es unmöglich sein müsste, dass sie fliegen kann, man akzeptiert einfach, dass sie es trotzdem tut. Und weiß damit: Sie kann definitiv fliegen. Andere sind da mehr die Wissenschaftler und wollen auf alles eine Antwort nebst Erklärung und Definition. Um am ende sagen zu können. "Die Hummel fliegt trotzdem, aber wir wissen nicht, warum. Wir suchen noch). Das ist gerade im Rollenspiel dabei immer wieder Thema.

Die Frage wäre nun tatsächlich, wie sich Lorakis präsentiert. Es hätte hier nun die Chance, bei jeglichen übersinnlichen Dingen wie den Toren, den Splittern oder den Göttern zu sagen, dass "der Volksmund" dazu mehrere Theorien haben, welche aber nie wirklich griffig sind, den Spieler aber dennoch erst einmal zufrieden stellen können. Sowas wie "Es gibt Gerüchte, die Götter wohnen auf dem zersplitterten Mond, andere sagen, dass der Mond selbst der Gott ist und dass einer verwundet ist und die Splitter nichts anderes sind als seine Blutstropfen. Wieder andere vermuten die Götter auf einem hohen Berg namens Kevin, welcher nur von Göttern und Halbgöttern erklommen werden kann sowie denen, die die Götter in ihrer nähe haben wollen." Für den Char sowie für den Spieler wäre klar: Ich werde es nie erfahren. Und dennoch könnte er eine phantastische Sage mit sich herum tragen, die ihn immer zum Träumen brächte, die ihm eine Motivation mit gäbe, ein Ziel, dass man vielleicht ja mal erreichen könnte, wenn man bei Gelegenheit mal was neues dazu aufschnappt.

Die Alternative dazu wäre das allseits bekannte "wissenschaftliche Faktum." In diesem würde man dem Spieler zusätzlich zur Volksweise als OT-Text auch noch das eigentliche, definitive Faktum liefern. Die Motivation des Spielers wäre dann wohl eher: Wie bringe ich meinen Spieler dazu, ebenfalls an dieses Wissen heran zu kommen, ebenso wie die Rekonstruktion in den Fokus trifft. Marke "Wenn das wirklich passiert ist mit dem Portal - wie kam es dazu? Man entwickelt eine größere OT-Freude.

Wie gefragt - traut man sich bei SPM zum Schritt, auf sämtliche Fakten zu verzichten und arbeitet ausschließlich mit Volksweisheiten? Die Möglichkeit wäre ja gegeben und ich wüsste auch erstmal nicht von anderen Systemen, wo man sich so sehr auf den mystischen Zweig begeben würde. (Auch bei Cthulhu wird ja die Geschichte der großen Alten erwähnt und wie es dazu kam, dass sich das grüne Tentakelchen auf Rlyeh zum Schlafen hin begeben hat. Die Gelegenheit wäre ja da gewesen, stattdessen zu erwähnen, dass es halt einfach da ist und dich nun frisst...)

Ich hoffe, es kommt raus, worauf ich hinaus will.
"I dont step on toes, LittleJohn, i step on necks" - Chuck Norris

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #1 am: 12 Mär 2013, 13:12:19 »
Zitat
Die Frage wäre nun tatsächlich, wie sich Lorakis präsentiert. Es hätte hier nun die Chance, bei jeglichen übersinnlichen Dingen wie den Toren, den Splittern oder den Göttern zu sagen, dass "der Volksmund" dazu mehrere Theorien haben, welche aber nie wirklich griffig sind, den Spieler aber dennoch erst einmal zufrieden stellen können. Sowas wie "Es gibt Gerüchte, die Götter wohnen auf dem zersplitterten Mond, andere sagen, dass der Mond selbst der Gott ist und dass einer verwundet ist und die Splitter nichts anderes sind als seine Blutstropfen. Wieder andere vermuten die Götter auf einem hohen Berg namens Kevin, welcher nur von Göttern und Halbgöttern erklommen werden kann sowie denen, die die Götter in ihrer nähe haben wollen." Für den Char sowie für den Spieler wäre klar: Ich werde es nie erfahren. Und dennoch könnte er eine phantastische Sage mit sich herum tragen, die ihn immer zum Träumen brächte, die ihm eine Motivation mit gäbe, ein Ziel, dass man vielleicht ja mal erreichen könnte, wenn man bei Gelegenheit mal was neues dazu aufschnappt.
Das wäre IMHO tatsächlich die beste und umgänglichste Lösung. Es muss nicht alles im Detail durcherklärt werden und ich bin ohnehin der Meinung, das vormoderne "Gläubige" durchaus auch mal falsch liegen dürfen. Fantasy-RPGs machen manchmal auch den Fehler, zu viel zu erklären. Götter, der Ursprung der Magie u.ä. sind Dinge, bei denen man mit Schwammigkeit zumeist besser fährt. (Außer, das Ganze hätte einen Science-Fantasy-Background....)
Zitat
Die Alternative dazu wäre das allseits bekannte "wissenschaftliche Faktum." In diesem würde man dem Spieler zusätzlich zur Volksweise als OT-Text auch noch das eigentliche, definitive Faktum liefern. Die Motivation des Spielers wäre dann wohl eher: Wie bringe ich meinen Spieler dazu, ebenfalls an dieses Wissen heran zu kommen, ebenso wie die Rekonstruktion in den Fokus trifft. Marke "Wenn das wirklich passiert ist mit dem Portal - wie kam es dazu? Man entwickelt eine größere OT-Freude.
Kann funktionieren, muss in diesem Falle aber auch gut durchdacht sein.
« Letzte Änderung: 12 Mär 2013, 13:15:15 von Waldviech »

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #2 am: 12 Mär 2013, 13:19:47 »
Das wäre IMHO tatsächlich die beste und umgänglichste Lösung. Es muss nicht alles im Detail durcherklärt werden und ich bin ohnehin der Meinung, das vormoderne "Gläubige" durchaus auch mal falsch liegen dürfen. Fantasy-RPGs machen manchmal auch den Fehler, zu viel zu erklären. Götter, der Ursprung der Magie u.ä. sind Dinge, bei denen man mit Schwammigkeit zumeist besser fährt. (Außer, das Ganze hätte einen Science-Fantasy-Background....)
Man muss nur aufpassen dass auch die offiziellen Abenteuer immer alle Erklärungsversuche offen lassen.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #3 am: 12 Mär 2013, 13:24:59 »
Das sollte kein allzu großes Problem sein, sofern Gott, die Götter, die Großen Geister u.ä. immer schön weit entfernt bleiben und sich zufürderst ziemlich kryptischer Zeichen bedienen, um mit ihren Gläubigen zu kommunizieren. Und vielleicht glauben die Gläubigen auch nur, da würde etwas mit ihnen kommunizieren.
So lange also kein Abenteuer die SCs durch das lorakische Äquivalent des Olymp latschen lässt, sollten die Dinge im Lot sein. Und natürlich sollte stets ein gewisser Unsicherheitsfaktor existieren, was die Götter angeht. Sicher ist, das höhere Mächte existieren. Vollkommen unklar ist, wie diese konkret aussehen. (Obwohl die einzelnen Priesterschaften natürlich was anderes behaupten).

DER DADA

  • Gast
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #4 am: 12 Mär 2013, 14:23:52 »
ich persönlich muss ja sagen. der Kevin fliegt. und warum? weil ers kann!
Aber ich weiß nur zu gut aus dem engeren Umfeld, das es groß gefordert ist, das alles erklärbar und erklärt sein sollte. ich persönlich brauch das für mich als meister wie auch als Spieler nicht. Aber meine Spieler wie auch mein Meister bestehen darauf. Also bin ich in meinem Umkreis deutlich überstimmt.  :'(
ich weiß nicht wie es in anderen Runden aussieht, aber ich hoffe das ich nicht einer Untergehenden Minderheit angehöre... ;)

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #5 am: 12 Mär 2013, 14:34:16 »
*Schulter tätschel* Du bist nicht allein!
Es ist ja nicht so, das Erklärungen für Metaphysik und den Götterhimmel grundsätzlich nervtötend oder störend wären. Es ist mehr die Frage: Wann sind sie angebracht? Bei Fantasy alá Exalted, wo die SC schonmal kleinere Götter vermöbeln können, ist es durchaus wichtig zu wissen, wie Yu-Shan von Innen aussieht und wie die himmlische Bürokratie funktioniert. Bei etwas erdiger ausgerichteter Fantasy, wie Splittermond sie augenscheinlich werden soll, braucht derartige Festlegungen keine Sau. Wichtig ist hier nicht, wie die Dinge tatsächlich funktionieren könnten (denn in diese Bereiche wird man eh nie vorstoßen), sondern wie die einzelnen Kulturen glauben, das sie funktionieren. Und das darf ruhig kräftig widersprüchlich sein.

DER DADA

  • Gast
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #6 am: 12 Mär 2013, 14:42:08 »
Es ist ja aber nicht nur die Frage nach Göttern, sondern auch nach Kevin. Man kann es machen wie in DSA wo alles geregelt und mit irgendwelchen Linien, Nexen, Merkmalen, Affinitäten und anderen erklärbar ist. wo kommt es her, wie funktioniert es, warum funktioniert es... Einen Zaubertheoretiker in DSA spielen ist ähnlich aufwendig wie Physiker werden auf erden.
Und da ist die Frage. Funktioniert Kevin, weil Hansi gepupst hat, dabei diverse Strömungsmodelle für den Gasaustritt zum Tragen kommen und dann deshalb aufgrund diverser Paraphysischer Wechselwirkungen In Petersdorf ein Schmetterling gegen ein bestimmtes gebäude prallt und ein Erdbeben auslöst? Oder weil Kevin einfach funktioniert.
Oder anders.
Brauch ich 5 Seiten um einen Zauber zu Regeln oder 2 Zeilen und nötigenfalls ne Festlegung des Meisters

Edit: ich hab die Po-Ente vergessen.

Es ist nämlich so, das viele das dann als Meisterwillkür sehen (ich geb zu. es ist Meisterwillkür aber auf einem gemeinsamen Konsenz fußend)

Und bevor ihr fragt. Ja ich bin ein Märchenonkel. Ich bin DER Märchenonkel ;)
« Letzte Änderung: 12 Mär 2013, 14:44:55 von DER DADA »

Sirra

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 60
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #7 am: 12 Mär 2013, 15:04:52 »
*schmunzel*
Ich schließe mich Eurer Meinung an. Es ist nicht wichtig, wie es wirklich funktioniert und das auch nicht unbedingt für den Meister. Sondern es ist wichtig wie IT die Spieltwelt eine Erklärung dafür bereit hält. Ab und an schadet es auch nicht, wenn die Dinge einfach so sind wie sie sind. Ala Kevin fliegt oder diese Hydra hat nur 3 Köpfe, weil sie halt nur drei hat.;)
Leider sieht das auch mein Meister ein bisschen anders.

@ Märchenonkel DADA
Warum ist es Meisterwillkür, wenn er sich etwas aus den Fingern saugt um eventuell eine IT-Erklärung für etwas abzugeben, das nicht genauer beschrieben ist?
Höflichkeit sei weder übertrieben noch abgeschmackt.
(Adolph Freiherr von Knigge)

Feyamius

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 518
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #8 am: 12 Mär 2013, 15:29:27 »
Ich hoffe, es kommt raus, worauf ich hinaus will.

Ziemlich deutlich. ;) Kaum tendenziöse Fragestellung. ;)

Dannimax

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
    • Yaquirien.de
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #9 am: 12 Mär 2013, 15:42:38 »
War gar nicht tendenziell gemeint.  :) Ich kann diesen mystischen Weg nur etwas besser beschreiben als den wissenschaftlichen. Daher war ich in Sorge. ;)

Und ja, ich kenne das auch mit den Wissenschaftlern, die auf Mystiker treffen. Als Meister hab ich das ab und an mal, dass ich ne echt schöne Situation beschreibe und dann einen Spieler da habe, der augenrollend mosert "ööh, das geht doch gar nicht, wie soll das gehen?" Führte auch dazu, dass ich auf Abenteuer, die auf Geschichten von Feen und Kobolden handeln, bzw. auf dessen Mystikfaktor immer seltener zurück greife, sondern den Spielern lieber Bodenständigeres anbieten will. Da ich nun auch nicht der Theoretiker vor dem Herrn bin, führt das aber leider auch dazu, dass ich von den großen komplizierten Sachen eher die Finger lasse, da auch mein Theoriewissen begrenzt ist. ;)
"I dont step on toes, LittleJohn, i step on necks" - Chuck Norris

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 649
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #10 am: 12 Mär 2013, 15:49:29 »
Zitat
Als Meister hab ich das ab und an mal, dass ich ne echt schöne Situation beschreibe und dann einen Spieler da habe, der augenrollend mosert "ööh, das geht doch gar nicht, wie soll das gehen?"
Da würde es vielleicht helfen, die Sache einmal ganz offen anzusprechen und zu erklären, dass nicht alles realistisch betrachtet gehen muss - immerhin ist es Fantasy.
Das Genre lebt davon, dass dort Dinge geschehen, die rational einfach nicht erklärbar sind. Daran ändert auch keine noch so aufgeblasene "Magietheorie" etwas. Alte Säcke mit Zottelbärten, die aus dem Nichts entstehende Feuerbälle werfen. Skellette die wieder aufstehen. Prinzen die sich in Frösche verwandeln. Das lässt sich ALLES nicht rational erklären (wie denn auch, in der echten Welt gehen diese Dinge den Naturgesetzen sei Dank nicht. Wenn man es recht bedenkt: Zum Glück!). Man kann allenfalls so tun, als ob.

Dannimax

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
    • Yaquirien.de
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #11 am: 12 Mär 2013, 15:57:33 »
Ich hab da Spieler, die murren dann trotzdem. ;) Bzw. gehört das auch zu dem, was ich andernorts schon als Empathie werte. Ich versuche als Meister stets ein wenig flexibelität an den Tag zu legen. Wenn ich merke, dass meine Spieler mehr Freude an Wissen denn an Gefühl haben, dann versuche ich sie dahingehend zu befrieden. Denn sie sind es, die Spaß haben sollen, das gehört zu meinem Verantwortungsbereich als Meister. Dadurch ists wohl passiert, dass ich auch als Spielleiter über die Jahre hinweg wesentlich mainstreamiger geworden bin. Früher war ich vor allem für Gag-Abenteuer bekannt, der Spieler auch gerne mal in Situationen geleitet hat, in denen man zwar keinen Schaden kassierte oder schlimme Verbrechen vergehen musste, die aber dennoch dafür sorgten, dass die Spieler keine gute Figur abgeben sollten. Das hat sich inzwischen Grundlegend geändert.
"I dont step on toes, LittleJohn, i step on necks" - Chuck Norris

Anmar

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 643
  • In anderen Foren als Mustafa ben Ali bekannt
    • Profil anzeigen
    • DereGlobus
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #12 am: 12 Mär 2013, 17:03:23 »
Wenn es etwas mystisch bleiben soll, schreibt es auch rein. Wie Ihr es in dem Band "Unter dem Sternenpfeiler" gemacht habt und nicht wie Ulisses in "Porto Velvenya".
http://www.ulisses-spiele.de/forum/viewtopic.php?f=62&t=1850
« Letzte Änderung: 12 Mär 2013, 17:04:59 von Mustafa ben Ali »
Verbreite nur auf Fakten basierende Gerüchte.
Ludo Liubice Der Lübecker Spieleverein. Es werden auch Rollenspiele gespielt.

Varana

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 143
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #13 am: 12 Mär 2013, 17:30:48 »
Es muß nicht alles erklärt sein, aber es muß einen hinlänglich verläßlichen Rahmen haben. Wenn die Dinge mal so und mal so funktionieren, sei es aus Spaß an der Freude oder weil der Plot so besser paßt, ist das schlecht, weil man dann keine Anhaltspunkte mehr hat, wie der eigene Charakter handelt. Es gibt da eine gewisse Grenze: wenn etwas Neues eingeführt oder thematisiert wird, kann es problemlos anders funktionieren als gewohnt. Sobald es aber etwas ist, was der Charakter kennt oder kennen sollte, wird es schwierig.

Was die Erklärungen angeht, bin ich auch ein großer Freund unvollständiger oder widersprüchlicher Ingame-Theorien. Aber die sind nicht so einfach aus dem Ärmel zu schütteln: Sie müssen zu dem passen, was in der Welt tatsächlich passiert. Eine Ansicht, die nicht zur "Realität" paßt, ist schnell eine Ex-Ansicht.
Man braucht also verläßliche Festlegungen, was geht und was nicht geht.

Ceterum censeo, daß Kobolde auf den Mond geschossen gehören, wo sie gerne auch splittern dürfen. ;)
Therefore I have sailed the seas and come
To the holy city of Byzantium. - W.B.Yeats

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Lorakis - Wissenschaft oder Mystik
« Antwort #14 am: 12 Mär 2013, 18:26:10 »
Ja, der Spieler darf ruhig Rätseln wie der Hase läuft.
Der SL braucht jedoch vor allem verlässliche Aussagen darüber, wie der Hase läuft. Sonst kann er den Hasen, in einer Welt mit Methaplott, nie selbstständig laufen lassen.
Als SL mag Mystik was hüpschen sein, aber es ist nichts womit er was Anfangen kann.
Das heist natürlich nicht, das jetzt alles bis in's Kleinste Detail er- und geklärt sein sollte. Aber als SL brauche ich klaren und faktischen Rahmen, der genau festlegt bis wohin was möglich ist, was nicht mehr geht.
Was eindeutig Unsinn ist (und man entsprechend auf Widersprüchliches stoßen wird) und was der Wahrheit nahe kommt (und man somit maximal Dinge findet, die nur auf den ersten Blick Widersprüchlich sind).

Macht das nicht, gibt die Welt der Beliebigkeit preis...