Autor Thema: Balancing bei vielen SCs  (Gelesen 1165 mal)

Aeneos

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Balancing bei vielen SCs
« am: 02 Jun 2022, 16:06:45 »
Liebe Leute,

ich bitte euch um Ideen & Erfahrung! Ich leite seit etwa einem halben Jahr eine Gruppe mit 6 Spieler*innen (und mir). Das ist wohl mehr als für die meisten Gruppen üblich. Die in dem Zusammenhang häufig beschriebenen Probleme von fehlendem "Spotlight" auf einzelnen Charakteren haben wir nicht, das Zusammenspiel gelingt sehr gut.  8)

Was ich aber merke das zum Problem wird, ist das Balancing. Die meisten Kreaturen & ganze Abenteuer sind von ihren Werten her auf etwas kleinere Gruppen zugeschnitten. Durch die schiere Masse an Personen ist die Gruppe in Kampfsituationen tendenziell stärker als man erwarten würde. Zuletzt wurde mir ein (ich dachte sehr mächtiges) verheertes Einhorn komplett kurz und klein geprügelt. Da spielen auch Buffs für Magie mit rein die wir in unseren Hausregeln haben, aber generell scheint mir die Auswirkung von vielen SCs schon sehr groß zu sein.

Hat jemand von euch ggf. schon vor demselben Problem gestanden und hat Ideen wie man damit umgeht? Ich freue mich über Inspiration & insbesondere Erfahrungsberiche!  :)
An Werten schrauben, Zahl der Gegner erhöhen? Ich bin erstmal für vieles offen ^^

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #1 am: 02 Jun 2022, 17:16:03 »
Hallo Aeneos und willkommen im Forum! :-)

Zunächst ein grundsätzlicher Erfahrungswert: Kämpfe gegen einen einzelnen Gegner funktionieren in Splittermond (oder vielleicht auch allgemein) nicht besonders gut. Wenn alle Charaktere sich auf einen einzelnen Gegner konzentrieren können und es ansonsten keine Hindernisse gibt, ist es nach meiner Erfahrung kaum möglich, einen angemessenen Gegner zu präsentieren. Entweder er wird, wie in deinem Fall, sofort plattgemacht oder er wird, das andere Extrem, unbesiegbar und schlimmstenfalls zum TPK (Total Party Kill).

Deshalb lautet mein Tipp: Mehr Gegner statt stärkere Gegner. Nun sind 6 Spieler schon recht viel und wenn es auch noch Kreaturen in der Gruppe gibt, sorgt das für noch mehr Tokens auf der Tickleiste. Da jetzt noch 10 Gegner draufzupacken lässt den Kampf schnell unübersichtlich werden. Ich denke, die optimale Anzahl an Gegnern liegt hier irgendwo zwischen 50% und 100% der Tokens der Spieler, also zwischen 3 und 6 (+ Kreaturen und sonstige Kampfteilnehmer). Mehr Gegner lassen sich auch mit dem Merkmal Koloss darstellen: Bei solchen Gegnern darf jeder Token unabhängig von den anderen handeln und angreifen (und kann auch angegriffen werden).

Für dein konkretes Beispiel: Das verheerte Einhorn könnte die Möglichkeit haben, Verbündete zu rufen (dafür gibt es auch ein Monstermerkmal, das man seinen Gegnern einfach geben kann). Vielleicht ist es in der Lage, einen Haufen Rotkappen zu rufen? Oder eine oder zwei Finsterschwingen? Oder Ghule? Oder Harpyien? Oder, oder, oder ...

Mit der Schwarm-Regel kann man übrigens Kämpfe auch übersichtlicher gestalten. Statt 10 Räuber zu nehmen, kann man auch jeweils 5 zu einem Schwarm zusammenfassen und stellt dann nur 2 Token auf die Tickleiste.

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

Anguisis

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 155
  • Wer Angst hat vor dem Fall, der muss kriechen.
    • Profil anzeigen
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #2 am: 03 Jun 2022, 10:09:07 »
Das was Loki sagt :-)

Ich versuche in etwa ein 1:1-Verhältnis hinzubekommen und in Excel habe ich mir einen Simulator gebaut, der den wahrscheinlichen Kampf mit durchschnittlichen Würfen darstellt. Damit kann ich sehen, wie herausfordernd ein NSC für den einzelnen SC wäre. Das gibt mir zumindest ein Gefühl die die einzelnen Zweikämpfe; wenn die Gruppe sich dann mit 2-3 SCs auf einen NSC stürzt, dann stürzt meine Wahrscheinlichkeitsanalyse auch in sich zusammen, aber durch die "freistehenden NSC" relativiert sich das wieder. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich schau immer, dass ich für jeden SC eine Herausforderung finde.

Ansonsten arbeite ich auch gerne mit der Schwarmregel.
In der Kanalisation konnte die Gruppe nur hintereinander her laufen, da der Weg recht schmal war; oder alternativ in die eklige Wassermasse musste. Da war der ungewöhnlich aggressive Rattenschwarm für den vordersten SC plötzlich echt ein Problem.
« Letzte Änderung: 03 Jun 2022, 11:33:08 von Anguisis »
I am The Ancient, I am The Land

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #3 am: 03 Jun 2022, 11:02:43 »
Da wirft Anguisis auch einen guten Punkt auf: Gelände.

Wenn von einer Anhöhe zwei Bogenschützen die Gruppe ins Visier nehmen, kann sich das Blatt da ganz schnell wenden. Zurückschießen oder abhauen. ^^

Häufig werden auch einfach die Möglichkeiten der Gegner nicht voll ausgenutzt - da muss ich mich leider auch selbst an die eigene Nase fassen. Ich vergesse häufig nützliche Zauber oder Monstermerkmale wie Furchterregend oder Schmerzimmunität. Zauber, die der Gegner beherrscht, kann er durchaus schon vor dem Kampf gewirkt haben, wenn es plausibel ist. Verbündete kann er schon vorher gerufen haben, kann sich eine gute Position gesucht haben, etc. Solange ein Gegner nicht überrascht wird, sollte man ihn so handeln lassen als hätte er ein funktionierendes Gehirn und Überlebenswillen. :D

LG
« Letzte Änderung: 03 Jun 2022, 11:04:45 von Loki »
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.900
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #4 am: 03 Jun 2022, 13:13:36 »
Und unterm Strich: Hauptsache Spaß!
Klingt banal, wird aber oft vergessen.

Ich hatte hier mit der Community mal nen halben Tag einen Homunkulus analog zu "Das Grabmal von Brig-Lo" als Bossgegner ausgearbeitet. Hat echt Spaß gemacht. Der traf dann auf einem Gräberfeld in Nebelschwaden auf die Helden. Die Spieler waren echt beeindruckt. Anschließend fiel unser Cederion vom Hang (von wegen "High Ground") und der Homunkulus tat es ihm wenig später gleich und rutschte aus...
... und dann erschoss ihn unser Bogenschütze seelenruhig.

Spannender Kampf? Sicherlich nicht!
Spannende Szene! Definitiv! (Und das trotz eines Louis-de-Funes-running-gags)

Vorher gab es diverse wandernde Untote, die ein Dorf unsicher machten. Weniger als Schwertfutter und dennoch fanden es die Spieler gruselig.

Ein spannender Kampf ist gut, aber sekundär.

Das schlimmste ist eh ein langer Kampf - ganz gleich ob hart oder einfach - , der dann stumpf abgewürfelt wird*.

---
* Wobei ich zugebe, dass sowas durch die Tickleiste und diverse Manöver immer noch besser ist als bei zeitgenössischen Konkurrenzprodukten.
aber deshalb ist es noch lange nicht "gut"
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.903
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #5 am: 03 Jun 2022, 13:40:49 »
Die besten Kämpfe (laut meiner Spieler!) waren bisher die, bei denen wir den ganzen Abend gekämpft haben. Mit massiven Gegnern, die jede Menge Strategie und Absprache gebraucht haben und wo die Abenteurer am Ende haarscharf am TPK vorbei geschlittert sind. Aber die sind sehr selten - und das sollten sie auch sein, sonst sind sie ja nichts Besonderes mehr.

LG
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by

Wandler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 881
    • Profil anzeigen
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #6 am: 03 Jun 2022, 16:46:36 »
Vielleicht hilft ein Blick auf einen nicht mehr ganz taufrischen Post den ich selbst geschrieben habe.

Überlegungen zur Erschaffung von Gegnern bei Splittermond

Andere Überlegungen (oben nur angeritzt) sind Kämpfe nicht durch den Gegner sondern die Situation / Herausforderung spannend zu machen:
  • Zeit spielt eine Rolle (Verfolgung kann erst aufgenommen wenn die Brücke frei ist, die Flut kommt, das Ritual muss rechtzeitig gestoppt werden, der Schützling droht auf die Lügen des Oberbösewichts hereinzufallen, das Portal schließt sich gleich, ...
  • Es geht nicht um eine normale Konfrontation sondern: "Hit and Run" der Gegner, Duelle, ein Gefecht das nur mit zusätzlichen Fertigkeiten aufrecht erhalten werden kann (Athletik/Akrobatik, Seefahrt, Schwimmen, ... 
  • Das Gefecht geht gegen Freunde/Verbündete - nur wissen die noch nichts davon. Also soll es echt klingen, aussehen - aber es darf keine Toten geben! Nach einem Sieg oder einem Patt (und nachdem mögliche Spitzel verschwunden sind) kann man versuchen die "Gegner" auf die eigene Seite zu ziehen oder sie davon überzeugen dass man nie ein Feind war!


Wandler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 881
    • Profil anzeigen
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #7 am: 03 Jun 2022, 18:12:12 »
Die Lösungen die mir zu dem spezifischen Problem viele Spieler und ihre Charaktere im Kampf einfallen wurde größtenteils schon genannt. Daher ist das also eher eine Umformulierung und Ergänzung als eine Neuerfindung des Rads:
  • Mehrere gleich starke (!) Gegner
    Ein Rudel von Wesen, ein paar starke Schurken, Söldner - gleiche Werte, gleiche Stärken und Schwächen, und davon 3-4. Damit bleibt die Anzahl Marker auf der Tickleiste einigermaßen begrenzt.
  • Hauptgegner mit Gefolge
    Diese Aufstellung kann so erfolgen dass das Gefolge den Boss abschirmt damit der ungehindert fiese Sprüche oder Fernkampfangriffe vom Stapel lassen kann, oder umgekehrt - der Boss ist Nahkämpfer, seine Unterstützer bepfeffern die Gruppe mit Geschossen oder Sprüchen. Auch als "Störer" (Umgehung von Formationen, Gegner die Umreissen, Abdrängen, Verwirren, etc.) können sie dienen
  • Zwei oder drei Schwärme
    Das Wesen allein ist kein würdiger Gegner, aber zwei oder drei Schwärme (mit Mehrfachangriffen bei hoher Schwarmstufe) können dann doch zur Bedrohung werden. Es könnte sich um zwei Schwärme Infanterie und einen Schützenschwarm handeln, oder zweimal Arbeiter und einmal Soldaten (bei großen Insekten), oder um gleichartige Schwärme.
    Für Schwärme gilt was für jedes einzelne Bossmonster gilt: Ein einzelner Schwarm ist einer guten Gruppe entweder deutlich unterlegen oder hat so absurd hohe Werte dass er mindestens unbesiegbar, oder gar so gefährlich dass er eine Gruppe auslöschen könnte.

Aeneos

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 2
    • Profil anzeigen
Re: Balancing bei vielen SCs
« Antwort #8 am: 04 Jun 2022, 11:01:14 »
Oh Leute, vielen vielen Dank für euren Input!  :)

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr mir das hilft! Ich war wirklich in einem Loch, was das weitere Schreiben (und Überarbeiten) meiner Kampagne anging. Ihr habt mir hier eine ganze Reihe an Reaktionsmöglichkeiten gezeigt, die ich definitiv nutzen werde.

Vor lauter Ärger über "falsch" gelaufene Kämpfe hab ich auch echt das Wichtigste vergessen: der Spaß für die Gruppe steht doch im Vordergrund. Und wenn die Szene cool war, dann ist es ja auch nicht sooo schlimm wenn der Kampf anders läuft als in meinem Kopf  ;D


Fazit: ich hab wieder Lust & Ideen, und es lohnt sich tatsächlich hier nicht nur stumm mitzulesen, sondern sich auch mal selbst zu melden ^^ ich freue mich!

LG
Aeneos