Autor Thema: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?  (Gelesen 328 mal)

13thDoomdrake

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Guten Abend meine lieben Splittermond-Freunde!

Beim Basteln einer Duelisten-Bardin mit Illusionsmagie ist mir etwas seltsames beim Zauber Schützendes Spiegelbild (Die Magie, S.137) aufgefallen - und ohne den Zauber haargenau hier wiederzugeben wird es schwer weren, doch versuche ich es mal:

Wenn mein Charakter mit VTD 26 + den (normalen) Zauber mit einer 25 angegriffen wird, dann ist der erste Teil des Zaubers erfüllt, und der Zauber sollte keine weiteren Auswirkungen auf zukünftige Angriffe mehr haben - und er würde trotzdem noch weiterlaufen?

Sehe ich dass richtig? Der Zauber gibt einen Bonus gegen den ersten Angriff. Wenn der erfolgt ist - egal ob überhaupt getroffen - es kann keinen ersten Angriff mehr geben, also kann der Zauber keinen Bonus mehr geben.

Wie seht ihr dass?
Spielleiter wollen euch nicht umbringen - sie wollen euch HERRAUSFORDERN! .... Und *manchmal* umbringen ....

Scythe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #1 am: 26 Apr 2021, 04:37:30 »
Du beschreibst die Lage beinahe vollständig korrekt meiner Interpretation nach.
Falls tatsächlich der normale und nicht der verstärkte Zauber gewirkt wurde, dann endet der Zauber nach dem Angriff. Verstärkt endet er nach dem 2. Angriff unabhängig davon ob ein Effekt eingetreten ist.

Viel schlimmer ist mMn, dass auch Gegner, die kein Problem für deinen Charakter sind und zb. mit einer 18 kommen, einen ersten Angriff nach Auslösen des Zaubers durchführen können und damit den Zauber zunichte machen.
In solchen Fällen hat der Zauber keine Wirkung.

Der Zauber entfaltet nur dann seine Stärke, wenn der Angriff knapp über die VTD geht, also in deinem Beispiel mit einer 25-27 kommt und in dem Fall der Streiftreffer halben Schaden anrichtet. Die Klassifizierung als Streiftreffer kann zusätzliche Vorteile haben.

Spannend wird es aber nochmal, wenn der Gegner Manöver ansagt:
Sagt der Gegner 1 Manöver an, dass zb. den Schaden halbieren würde und erreicht nur 1 EG dann gilt der Angriff als gelungen, aber der erreichte Erfolgsgrad kann nicht für das Manöver ausgegeben werden. Somit zählt der Angriff als Streiftreffer und verursacht den modifizierten halben (durch das angesagte Manöver) Schaden. Der Schaden wird durch den Zauber nicht ein weiteres Mal halbiert, weil der Angriff ohne Wirkung des Zaubers getroffen hätte.
Wenn der Gegner viele Manöver ansagt, dann erhöhst du also auch die Streiftreffer Schwelle, da 1 EG zusätzlich benötigt wird, nur die Halbierung des Schadens entfällt.

Bei einem Angriff mit deutlich höheren Werten und ausreichend EG verringert der Zauber lediglich den verursachten Schaden um 1 oder 2(Wuchtig), weil ein EG fehlt.

Damit hat der Zauber im wesentlichen 4 Fälle von denen 1 keine Wirkung hat, einer den Schaden minimal verringert und die übrigen zwei entstehen entweder durch (un-)glücklichen Wurf direkt über den WW oder nicht erreichte Manöver.

Das ist also kein wirklich spitzenmäßiger Zauber, aber er ist auch als Grad 1 Zauber verfügbar und hat minimale Kosten und Zauberdauer.
In meinen Augen ist deswegen die Wirkung gerechtfertigt.

Teilchen

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #2 am: 26 Apr 2021, 07:11:42 »
Für ähnliche Kosten gibt es die Magische Rüstung, die dauerhaft +2 Verteidigung gibt (K4V1 statt 4V1).
D.h. das Spiegelbild lohnt sich in genau 2 Fällen:
-Du gehst all in auf Schutzmagie, mit Sparmeisterschaften und extra Fokus und zauberst diesen on Top, evtl. auch mitten im Kampf neu. Extrafokus deswegen, weil man dann vermutlich auch andere defensive Zauber mitnehmen will. Und da dieser Zauber nicht direkt den Widerstandswert erhöht sondern dem Gegner einen EG aufzwingt kann man damit das Limit für magische Boni geschickt umgehen.
-Gegen Manöver die auf GW oder KW gehen, da man diese erst später und nur teurer erhöhen kann. Und dem Gegner bei z.B. einem Umreißen einen EG zu klauen kann den Unterschied zwischen stehen und liegen bedeuten.

Da der Zauber Reichweite 5m hat ist er vermutlich auch eher für den Supportzauberer in der zweiten Reihe gedacht der seine Frontkämpfer schützt statt eines Selbstbuffes.
Unter dem Gesichtspunkt wird der Zauber nochmal interessanter, aber evtl. passt er nicht in dein Konzept.

Quendolino

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #3 am: 26 Apr 2021, 09:58:58 »
D.h. das Spiegelbild lohnt sich in genau 2 Fällen:

Fall 3: Du bist Illusionsmagier und hast gar keine Schutzmagie, möchtest aber dennoch irgendeine Möglichkeit haben, dich oder andere im Nahkampf zu schützen. ;)

Scythe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #4 am: 26 Apr 2021, 16:05:45 »
Und ganz wichtig: es geht über den Maximalen Bonus hinaus.
Mein Schutzmagier ist trotz der Stärke einen Schritt voraus durchgehend an der Grenze für maximale Boni bei VTD.

Der Illusionszauber hat in dem Fall noch eine Wirkung, während Magische Rüstung für mich nutzlos geworden ist.
Außerdem bewirkt die Klassifizierung als Streiftreffer bei zusätzlicher Aktiver Abwehr mMn auch das Triggern von Knapp daneben (Magie S. 97) da ohne die Aktive Abwehr (und den Zauber) kein Streiftreffer vorlag.

Also selbst als Schutzmagier hat dieser Zauber eine Wirkung und wie du schon meintest, wird der GW und der KW auch mit "erhöht". ein +3 auf alle WW gibt es normalerweise erst deutlich später und teurer. Deswegen hält dieser Schutz nur max. 2 Angriffe lang und halbiert lediglich den Schaden.

Wie sähe der Zauber deiner Meinung nach den gut gebalancet aus, wenn er derzeit zu schwach ist?

13thDoomdrake

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 33
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #5 am: 27 Apr 2021, 00:33:48 »
Ich sehe den Zauber nicht als zu schwach an, sehrwohl aber als unnötig kompliziert zu verrechnen - was deine Beispiele in deiner ersten Antwort mMn exemplarisch hervorheben.

Ebenso verstehe ich nicht wieso ein magisches Spiegelbild - dass ja an sich nur eine optische/andere Sinne Illusion ist (hat ja auch Typ Trugbild) - meinen KW oder GW wie Standfest oder Aura der Entschlossenheit stärken soll.

Und dem Pyromagier mit Flammenstrahl stört es nicht dass da mehrere von mir herumtanzen, seinen Bogenschützen-Kumpanen aber schon? Hä?


Je mehr ich über den Zauber nachdenke und schreibe desto mehr rutsch er für mich in eine Kategorie mit Flammen- und Kälteschild.


Was ein redesign angeht - First Draft: Wenn man angegriffen wird würfelt man einen W6 nachdem feststeht ob es ein Treffer war - bei einer 1-3 wird man ganz normal getroffen, bei einer 4-6 wurde der Angreifer abgelenkt und es ist nur ein Streiftreffer. Dannach endet der Zauber. (benötigt eventuell Änderungen and Kosten/Ticks + macht noch immer nix gegen Flammenstrahl etc.)


Thoughts?
« Letzte Änderung: 27 Apr 2021, 00:35:43 von 13thDoomdrake »
Spielleiter wollen euch nicht umbringen - sie wollen euch HERRAUSFORDERN! .... Und *manchmal* umbringen ....

Scythe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #6 am: 27 Apr 2021, 04:55:54 »
Hmm, kann verstehen, dass es Aufwand bedeutet.

Für mich ist der Aufwand nur nicht höher als jedes Manöver. Die einzige Bedingung, die geprüft werden muss, ist, ob hinreichend EG beim Angriff gesammelt wurden. Also im wesentlichen sagt der Angreifer ein "Manöver" dessen einzige Beschreibung es ist, den Schaden beim scheitern zu halbieren.
Wie viele EG angesammelt werden wird ohnehin immer überprüft, da bei jedem Angriff die EG durch freie Manöver weiter verwertet werden und dort muss nun eins mehr da sein.

Für mich macht das magische Spiegelbild nicht dasselbe wie eine Aura der Entschlossenheit, weil du nicht entschlossener wirst. dem Merkmal Furchterregend entgehst du durch den Zauber Spiegelbild nicht.
Aber wenn du Angegriffen wirst durch beispielsweise einen Fluch der Schmerzen (KW) oder Furcht (GW) dann kann der Angreifer Flufftechnisch aufgrund des Spiegelbilds nicht so gut auf dich zielen (Sicht ist weiterhin beim Zaubern wichtig)
Er wird verwirrt und braucht 1 EG mehr, da sein Angriff sonst ehr das Spiegelbild trifft und den Zauberer nur streift.
Nach dem Angriff ist die Illusion enttarnt und deswegen bringt das Spiegelbild nichts mehr -> der Zauber endet.
Den Pyromagier sollte das genauso stören, beides geht gegen die VTD oder meinst du den Zustand brennend?

Zum Redesign:
Hat nen anderen Flavor, da der Angriff nicht erschwert wird durch eine optische Illusion, sondern auf das Glück setzt, dass das Spiegelbild mit 50% Wahrscheinlichkeit getroffen wird.
Deine Version macht so, wie sie da steht aber tatsächlich recht wenig, da sie selbst beim richtigen Würfelwurf nur einen Streiftreffer auslöst und diese machen gleich viel Schaden abzüglich angesagter Manöver. Werden keine Manöver angesagt, macht der Zauber nichts (Außer Klassifizierung als Streiftreffer) Daher empfehle ich, dass der Schaden des Streiftreffers halbiert wird.
Außerdem möchte ich gern wissen, ob Glückskind (GRW 213) oder Glücksspieler  (GRW 132) helfen bei dem W6.

Regeltechnisch sollte der Zauber aber passen zu den normalen Kosten. Evtl. würde ich den Zauber einen Tick länger machen, da der W6 ne 50% Chance hat zu triggern, während der ursprüngliche Zauber seltener triggert.
Ich kann mir aber vorstellen, dass so eine Art Zauber genug Potential hat um einen eigenen Zauber für die Kategorie Zauber der Community zu bilden, falls du Lust hast den dort zu posten ^^

Gorakar

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 141
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #7 am: 27 Apr 2021, 08:27:39 »
...
Für mich macht das magische Spiegelbild nicht dasselbe wie eine Aura der Entschlossenheit, weil du nicht entschlossener wirst. dem Merkmal Furchterregend entgehst du durch den Zauber Spiegelbild nicht.
Aber wenn du Angegriffen wirst durch beispielsweise einen Fluch der Schmerzen (KW) oder Furcht (GW) dann kann der Angreifer Flufftechnisch aufgrund des Spiegelbilds nicht so gut auf dich zielen (Sicht ist weiterhin beim Zaubern wichtig)
Er wird verwirrt und braucht 1 EG mehr, da sein Angriff sonst ehr das Spiegelbild trifft und den Zauberer nur streift.
Nach dem Angriff ist die Illusion enttarnt und deswegen bringt das Spiegelbild nichts mehr -> der Zauber endet.
Den Pyromagier sollte das genauso stören, beides geht gegen die VTD oder meinst du den Zustand brennend?
...

Ich vermute 13thDoomdrake bezieht sich darauf das der Zauber laut Zaubertext nur gegen Nahkampf- und Fernkampfangriffe wirkt. Also der üblichen Schreibweise nach nicht gegen Zauber.

Scythe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
    • Profil anzeigen
Re: Schützendes Spiegelbild - hat es überhaupt eine Wirkung?
« Antwort #8 am: 28 Apr 2021, 02:30:09 »
Das ist allerdings ein wichtiger Hinweis, danke. Das hatte ich beim Lesen des Zaubers nicht bemerkt...

Ja, laut Regelwerk sind Zauber keine Fernkampfangriffe und damit wirkt der Schützendes Spiegelbild tatsächlich nicht bei Angriffen durch Zauber.
Vermutlich war diese Entscheidung wichtig, da viele Zauber keinen Schaden verursachen, der Zauber aber auslösen würde und einen nicht vorhandenen Schaden halbiere würde.
Finde ich aber dennoch eig. echt Schade.  ;D