Autor Thema: Erzählelemente im Rollenspiel  (Gelesen 611 mal)

Anguisis

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 103
  • Wer Angst hat vor dem Fall, der muss kriechen.
    • Profil anzeigen
Re: Erzählelemente im Rollenspiel
« Antwort #15 am: 15 Okt 2020, 14:10:34 »
Ich finde Feiern grundsätzlich schwierig bzw. habe Sie noch nie so richtig als soziales Parkett genutzt.
Die tatsächliche Abfolge im Spielgeschehen sind aufeinanderfolgende Gespräche mit NSCs; ein oder zwei plotrelevante und evtl. zwei oder drei stimmungsförderliche Gespräche.
Das find ich schon als SL schnöde und es fällt mir unglaublich schwierig eine Vielzahl von NSCs im Kopf zu haben.
Vielleicht fehlt mir auch die richtige zündende Idee, damit ich von Ingame-Feiern begeistert bin und dann vermutlich auch die Spieler mitgerissen werden...

Wenn ich zurückblicke, haben bisherige Abenteuer, die das Thema aufgegriffen, beim Leiten sich nicht mich gut für mich angefühlt (Narrenball bei Cthulhu, Drache und Nachtigall bei Splimo oder die Thorwaler Einstiegsfeier bei der Phileasson Saga). Mir graut es auch echt etwas vor dem ersten Akt des zweiten Teil der Hexenfluch-Saga....

Also: Ich bin für Ideen und Anregung immer dankbar!
Wie finden ihr Feiern als Spieler? Was macht eine gute Feier aus und was würdet ihr euch vom SL wünschen?

Des Kaisers Segen dafür!
I am The Ancient, I am The Land

FieserMoep

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 70
    • Profil anzeigen
Re: Erzählelemente im Rollenspiel
« Antwort #16 am: 15 Okt 2020, 14:19:43 »
Feiern sind schwierig. Wirklich Stimmung kommt nie wirklich auf, wenn alles m SL hängt. Ein beliebtes Stilmittel ist hier oft die Feier zu einer Art Theme-Park zu gestallten. Sprich es gibt Hooks/Aktivitäten die auf die Vorlieben der Spieler bzw. Charaktere abgestimmt sind. Sei es er noble Ritter der eine Gelegenheit dazu bekommt sich in der Minne zu üben, der Schausteller der mal vor richtig tollem Publikum auftreten und sich beweisen kann, der Händler der Networken kann um sein Geschäft auszubauen. Vielleicht auch Schaukämpfe für die eher einfacheren Kämpfer etc. Wenn das alles dann noch mit Belohnungen/Vorteilen verknüpft ist, und seien es auch nur interessante Rollenspielszenen, dann kommt schon bei den Spielern genug Motivation auf die Feier zu tragen - und ab da hat man dann einen ganz normalen Encounter den man als SL wie sonst auch alles andere ausspielen und abhandeln kann. Alles unter dem Deckmantel einer großer Feier an die man sich dann kollektiv erinnern kann. Und letztendlich ist das ja auch der Sinn von solchen sozialen Veranstaltungen. Sich in Szene zu setzen, gesehen zu werden, Kontakte zu knüpfen, sich mit anderen zu messen etc. Da ist es eben nur Aufgabe des SL die Möglichkeiten entsprechend subtil zu vermitteln oder Spieler zu haben die ganz von alleine die Initiative ergreifen. Wenn dann jener sein Spotlight hat, dann wird auch jeder zufrieden sein am Ende. Auch Ressourcen können hier als Belohnung winken.

- Der Ritter der seinen Ruf durch ein grandioses Duell vor dem Hochadel mehrt
- Der Händler der neue Absatzmärkte erschließt
- Die Minne zu einer wirklichen Romanze reift und bei der Ehe einen sozialen Aufstieg verspricht
- etc.

Wandler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 583
    • Profil anzeigen
Re: Erzählelemente im Rollenspiel
« Antwort #17 am: 19 Okt 2020, 20:48:35 »
Ich finde Feiern grundsätzlich schwierig bzw.
...

Also: Ich bin für Ideen und Anregung immer dankbar!
Wie finden ihr Feiern als Spieler? Was macht eine gute Feier aus und was würdet ihr euch vom SL wünschen?

Des Kaisers Segen dafür!

Hier ein paar Dinge die ich mir als Spieler auf Feiern wünschen würde:
  • Feier als Spielplatz für die Gruppe, eingebettet als Abenteuer: Eine Person finden (Auftraggeber, Opfer, Kontakt) oder einen Gegenstand (Diebesgut, besonderer magischer Gegenstand). Das muss nicht bedeuten dass die Gruppe die Hauptakteure sind - vermutlich sind sie es nicht ...
    Alternativ kann die Gruppe als getarnte Leibwächter agieren - nicht gerade neu als Konzept, aber Splittermond bietet viele Möglichkeiten sich vorzubereiten und sich als Gruppe zu ergänzen.
  • Feier einmal anders: Feenreich, Totenreich, Traumwelt, ... eigene Etikette,
  • Feier als Versteck: Das sollte nicht in Filmklamauk ausraten, kann jedoch durchaus lustig werden. Für den Spielleiter ist das schwer zu steuern da es vermutlich eine von mehreren Möglichkeiten ist einem mächtigen / übermächtigen Gegner zeitweise zu entkommen.
  • Feier als Belohnung: Das kann sehr stimmungsvoll sein - und nicht immer müssen die Charaktere im Mittelpunkt stehen. Auf einem Empfang des Königs eine Auszeichnung zu bekommen (auch neben anderen die für das größere Ganze gekämpft haben, vielleicht außerweltlich eine Ressource oder eine Steigerung davon zu erhalten) ist schöner als nur einen Brief zu öffnen in dem steht dass man befördert wurde ...