Autor Thema: Batmanartiger Skalangor-Priester  (Gelesen 207 mal)

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.224
    • Profil anzeigen
Batmanartiger Skalangor-Priester
« am: 20 Mär 2020, 19:13:48 »
Die Skalangor-Priester haben es mir angetan und seid ich darüber gestopert bin, dass sie Todesmagie ablehnen hatte ich die Idee mit diesem Gegensatz zu spielen. Ich habe (noch) keine konkreten Fragen sondern hoffe einfach auf Anregungen und Assoziationen die ihr zu diesem Charakterkonzept habt.

Lasst euch vom Titel nicht verwirren. Es war einfach das was mir zu der Mischung von schwer gerüstetem Kämpfer wie im Wächterbund und Fledermäusen eingefallen ist. Bei längerem nachdenken finden sich aber tatsächlich weitere Batman Anleihen, wie z.B. der Aufenthalt in Asien/Zhoujang und die Rolle von Geheimbünden/Netwerk der "Spinne".

Idee ist der Sohn eines aus politischen Gründen enterbten Landadeligen (Selenia), der in Eisenbrann zum Bergmann ausgebildet wurde und bei einem magischen Grubenunglück in ein Schattenreich gelangte, durch das er nur durch die Hilfe eines magischen Wesens in Gestalt eines gütigen alten Mannes mit Verbindung zum Totenreich entfliehen konnte (dabei ist unklar ob es sich um einen Geist oder eine Fee handelt). Seitdem wird er von einer violetten Fledermaus namens Ultra begleitet die Todesmagie beherrscht und durch die ihr Herr und Meister manchmal zu ihm spricht und ihm Ratschläge oder Aufträge erteilt. Dabei handelt es sich um eine Art informellen Feenpakt (der Charakter bot an alles zu tun "was er könne" wenn er überleben sollte), der außerdem unter dem Vorbehalt steht das es sich bei dem gegenüber gar nicht um eine Fee handelt. Die Ausführung der Gegenleistungen beruht meist auf Disputen und manchmal auch sanftem und weniger sanftem Druck seitens Ultras.

Entscheidendes Gegengewicht gegen den Einfluss der Todeswesen bildet dabei der Priesterschwur, den er gegenüber Skalangor leistete und der praktisch durchaus beschränkt "was er kann". Dem Kult schloss er sich vorallem aus religiöser Überzeugung an und brachte dort vorallem sein magisches Talent ein.

Der Orden dem er sich anschloss trug den Namen "Wandernder Drache" und unterhielt auch Außenzellen in Zhoujang wo seine Kriegermönche Ländereien besaßen und die dort lebenden Bauern vor den Gräueln des Bürgerkriegs schützten. Dort absolvierte der junge Priester einen Teil seiner Ausbildung und kämpfte auch in einer großen Schlacht gegen einen triadischen Warlord und Nekromant Neo Feng (glatzköpfig,blass,knochig,schwarze Kriegsbemalung) der sich mit einem Schattenwesen namens "Der Spinne" im Bund befand deren Magie den Priester an die Schattenkräfte des Minenunglücks erinnerten und die von großer Kraft waren.

Die Schlacht wogte hin und her beide Seiten überboten sich mit Schatten und Feuermagie doch der Kriegsherr hatte als Nekromant den entscheidenden Vorteil nie schwindender Heereskräfte. Doch als der Priester in die enge geriet wurde im eine Klausel des Paktes mit dem Todeswesen nutzbar, das ihn vor den Schattenmagie "Der Spinne" schützen sollte und so kam es auch. In letzter Sekunde intervenierte das Todeswesen und entzog die Untoten der Macht des Nekromanten, der abziehen musste.

Die Schlacht war beendet doch der Stellvertreterkrieg der beiden übersinnlichen Wesen hatte gerade erst begonnen.

Im Anschluss an die Schlacht versammelten sich die oberen des Ordens und schlossen offiziell einen Pakt mit dem rätselhaften Alten der die Ordensmitglieder und ganz besonders seinen ersten Verbündeten dort seitdem durch Lorakis dirigiert um die destruktiven Kräfte des Schattenwesens und seiner Diener einzudämmen.

Seitdem streifen der Priester und Ultra durch die Welt zunächst als einsame schwarze Ritter, dann als Teil einer Abenteurergemeinschaft, denn die wichtigste Weisheit des Skalangorkultes ist schließlich das gemeinsame Streiten für das Gute.
« Letzte Änderung: 20 Mär 2020, 19:26:11 von Skavoran »
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.224
    • Profil anzeigen
Re: Batmanartiger Skalangor-Priester
« Antwort #1 am: 20 Mär 2020, 19:18:46 »
Bei der Abstammung hatte ich väterlicherseits an einen adeligen gedacht, seine Mutter dagegen ist selbst die Tochter eines Skalangor-Priesters und reist seit der Geburt ihres Sohnes wieder durch Lorakis, der Vater dagegen behauptet sich als Ratgeber eines ländlichen Aristokraten im mertalischen Intrigenspiel. Beides soll Anknüpfungspunkte im Stellvertreterkrieg der übernatürlichen Wesen bilden.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.224
    • Profil anzeigen
Re: Batmanartiger Skalangor-Priester
« Antwort #2 am: 20 Mär 2020, 19:23:11 »
Wertetechnisch soll er eine Mischung aus offensivem Kämpfer (Stichwort: Feuermagie), Sozailchar. und Magier (außer Feuer, Stärke- und Erkenntnismagie) sein.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf