Autor Thema: Zwingard Abenteuer (während der Blutwache)  (Gelesen 257 mal)

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 203
    • Profil anzeigen
Zwingard Abenteuer (während der Blutwache)
« am: 20 Dez 2019, 23:21:54 »
Hallo liebe Splitterträger,

möchte euch hier kurz meinen Plot vorstellen bzw. das Grundgerüst.

Der Hintergrund
Vor ca. 30 Jahren wurde Burg Todtenschar von Orks belagert. Es war ein strenger Winter und ohne jede Aussicht auf Hoffnung wählten die Bewohner den Freitod. Ein junger Mann namens Ados wollte sich allerdings nicht seinem Schicksal ergeben und schaffte es mit seiner kleinen Schwester Velina zu fliehen.

Seine Eltern wählten also ebenso den Freitod für sich wie für ihre Kinder und vergifteten das Essen. Ados bekam dieses Gespräch allerdings zufälligerweise mit und konnte sich selbst und seine kleine Schwester vor dem Tod bewahren, indem er ihren Teller vom Tisch warf und seinem Vater den Arkengrieß mit Tränen in den Augen bei einem Handgemenge selbst verabreichte. Ados bekam während der Belagerung ebenfalls mit wie Burg Orkentrutz um Hilfe gebeten wurde. Der Hilferuf wurde aber nie beantwortet. Seitdem schwört er Rache an den Zwingardern und insbesondere an Burg Orkentrutz, die er für den Tod seiner Eltern und vieler unschuldiger Termaker verantwortlich macht.

In seiner Trauer und seinem Zorn hat sich ein neuer Weg für ihn aufgetan und er hat angefangen den rachsüchtigen Gott Jivon anzubeten. Er unterstützte seinen Rachedurst und bot seinem Zorn nahrhaften Boden um zu gedeihen. Mittlerweile hat Ados einige Unterstützer um sich herum versammelt und umfangreiche magische Fähigkeiten erlangt. Nun fehlt ihm nicht mehr viel um seinen Plan in die Tat umzusetzen. Durch ein jahrelang geplantes Ritual möchte er die Festungsmauern Orkentrutz' (auf der Südseite) einstürzen lassen, zu einer Zeit in der der Arkenir ohnehin nicht viel Wasser führt.

Optional: Zur Vollendung des Rituals muss er einen geliebten Menschen opfern, seine eigene Schwester. Sie selbst weiß nichts davon und seine Rachedurst ist mittlerweile größer als die Liebe zu seiner eigenen Schwester.

Wenn ihr Verbesserungen habt, Plotholes entdeckt, usw. dann immer gerne raus damit. Ich bin für jede Ergänzung und Kritik dankbar. In den kommenden Tagen suche ich dann nach Möglichkeiten die Spieler in den Plot einzubinden, Twists einzubauen usw.

Ziel am Ende soll es natürlich sein, dass die Spieler das Ritual verhindern, Ados vielleicht sogar bekehren oder ihm einen Ausweg zeigen usw.

Danke für eure Hilfe! ;D

Wandler

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
    • Profil anzeigen
Re: Zwingard Abenteuer (während der Blutwache)
« Antwort #1 am: 21 Dez 2019, 07:26:23 »
Hallo Jamaz,

das klingt sehr interessant und sehr stimmig für Zwingard/die Termark (nach wie vor einer meiner Lieblingsgebiete auf Lorakis, insbesondere als Spieler!)
Ados wäre mit dem Wissen um ein solches Ritual bereits ein mächtiger Gegner, die Spielercharaktere aufgrund der Blutwache HG1 (wenn sie nicht verspätet eingezogen werden). Das ist nicht per se ein Problem, würde ich aber bedenken.

Hier ein paar weitere Bemerkungen:
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.


Ravenking

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
    • Profil anzeigen
Re: Zwingard Abenteuer (während der Blutwache)
« Antwort #2 am: 21 Dez 2019, 16:00:59 »
Zum Hintergrund

Mir ist noch nicht ganz klar, wie Ados überlebt hat: die Burg war belagert, alles war so hoffungslos, dass die Bewohner ernsthaft den Freitod angestrebt haben - aber wie hat er es dann überlebt und sich aus der Lage befreit? Da brauchte es m.E. noch eine schlüssige Erklärung.
Wie wäre es, wenn seiner Hinwendung zu Jivon direkt mit der Fluchtmöglichkeit zu tun hätte? Vielleicht hat er sich dem Gott nicht nachträglich zugewandt, sondern durch ihn gewissermaßen die Situation überhaupt überlebt?

Mal ins Blaue gesponnen: er hat in den Kellern der Burg vielleicht nach unbekannten geheimen Fluchtgängen gesucht und dabei einen versteckten Ritualraum (verlassen, aus früherer Zeit?) gefunden. Tatsächlich wurden dort aber seine Gebete erhört - die Flucht gelang durch einen bisher unbekannten geheimen Gang (durch den früher die Kultisten in die Burg sind?) und seit dem ist er Anhänger des Gottes...

In dem Fall hättest du vielleicht sogar noch besser die Chance ein Ende mit Bekehrung und Ausweg zu spielen, wenn du das möchtest.

Zum Ritual


Ich fände das Abenteuer als Wettlauf ganz spannend: die Abenteuer erfahren irgendwie, dass dieses Ritual geplant ist und wissen, dass ein großes Orc-Heer in  X Tagen angerückt kommt. Bis dahin müssen sie die Hintermänner des Rituals gefunden und die Durchführung gestoppt haben, sonst fallen die Mauern genau mit Eintreffen der Orcs.

Um das Ritual zu stören, gibt es dann verschiedene Möglichkeiten: den Ort ausfindig machen und zerstören oder bestimmte, schwer beschaffbare Zutaten vernichten oder den Hauptritualführer töten usw. Zu jeder davon kannst du dann Spuren legen.
The rain made a door for me and I went through it, the stones made a throne for me and I sat upon it.
[Jonathan Strange & Mr Norrell]