Umfrage

Wie hat dir "Der Mertalische Städtebund" gefallen?

Note 1
10 (47.6%)
Note 2
8 (38.1%)
Note 3
2 (9.5%)
Note 4
1 (4.8%)
Note 5
0 (0%)
Note 6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 21

Autor Thema: Der Mertalische Städtebund  (Gelesen 3068 mal)

Thallion

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 248
    • Profil anzeigen
Der Mertalische Städtebund
« am: 24 Nov 2019, 14:51:17 »
Hier könnt ihr eure Meinung zur Spielhilfe Der Mertalische Städtebund abgeben.
Das Ganze ist im Uhrwerk Web-Shop als Buch erhältlich oder als PDF im .



Wiki-Artikel
Der Mertalische Städtebund

Spielhilfen-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Spielhilfen:
https://rollenspiel-bewertungen.de/splittermond/spielhilfen/

Klappentext:

Einst regierten Könige das stolze Reich Mertalia, dessen Handelsschiffe Kristall- und Albensee durchkreuzten und der Halbinsel Reichtum und Wohlstand brachten. Doch ein blutiger Erbfolgekrieg stürzte das Land fast einhundert Jahre lang ins Chaos. Bevor sich ein Thronprätendent durchsetzen konnte, verschworen sich Handelsherren, Gildenoberhäupter und andere Machthaber in den Städten, um das Joch des Adels abzuwerfen, und an die Stelle des Königreichs trat ein Bündnis der einflussreichen Handelsmetropolen.

Heute zählt die mertalische Halbinsel zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Dragoreas mit einer reichen und vielfältigen Kultur, und für viele Bewohner der umliegenden Reiche ist es das Land ihrer Träume: Ohne starre Standesgrenzen birgt es das Versprechen, durch Tüchtigkeit und eigener Hände Arbeit zu Reichtum und Macht zu kommen und in den Kreis der einflussreichen Magnaten aufzusteigen. Doch bittere Armut in den Elendsvierteln der Städte, Straßenschlachten unter rivalisierenden Banden und mörderische Intrigen zwischen den einflussreichen Magnaten bilden die Kehrseite der Medaille und lassen den Mertalischen Traum nur allzu oft platzen.

Der Mertalische Städtebund ist ein Quellenband für das Rollenspiel Splittermond, in dem die mertalische Halbinsel zwischen Alben- und Kristallsee mit ihren mächtigen Metropolen beschrieben wird. Jede der neun Städte des Bundes erhält dabei eine detaillierte Beschreibung, die nicht nur das Leben in der Stadt und wichtige oder einprägsame Örtlichkeiten vorstellt, sondern auch einen Überblick über die bestimmenden Persönlichkeiten und Machtgruppen gibt. Mit ausführlichen Beschreibungen zur Kultur des Städtebundes erhalten Spieler Anregungen zur stimmungsvollen Ausgestaltung von mertalischen Charakteren. Dazu kommen neue Ausbildungsvarianten und typisch mertalische Ausrüstung. Spielleiter erhalten zudem Einblicke in Hintergründe und Geheimnisse der intriganten Gesellschaft Mertalias. All dies bietet zahlreiche Inspirationen für spannende und abwechslungsreiche Abenteuer auf der mertalischen Halbinsel.

Rostam

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 162
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #1 am: 24 Nov 2019, 21:18:01 »
Ich finds super!
Es hat tierisch Spaß gemacht es zu lesen, all die Anspielungen und Anregungen. Man bekommt direkt ein halbes Dutzend Abenteuerideen und nach kurzen Überlegen noch weitere. Die ganze Gegend, die einzelnen Städte und die vielen Organisationen so wie der mertalische Traum sind wundervoll atmosphärisch dargestellt.

Rundherum ein gelungener band, den ich jedem Spielleiter wärmstens empfehlen kann.

Nur eine Sache gefällt mir nicht: so fiel es für Spielleiter bietet, so wenig ist es für Spieler. In anderen Regionalbänder fallen diese Kapitel (Ausbildungen, Meisterschaften, Zauber, Ausrüstung...) wesentlich saftiger aus.
Reicht mir aber dennoch für eine Schulnote 1-   :D
"Du bist witztig - aber, wenn du in den verheerten Landen verschwindest, werd ich dich nicht vermissen"

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.793
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #2 am: 24 Nov 2019, 21:44:52 »
Ausrüstung, Meisterschaften und Zauber fände ich auch nett, wobei das ja normalerweise eher ein fixer Bestandteil der Mini-Regionalbände ist. Und Ausbildungsvarianten sind ja vorhanden. Ich finde, der Band hat sowohl für Spieler als auch für die Spielleitung einen ausgewogenen Mehrwert. Und gerade von den SL-Informationen profitieren letztlich auch die Spieler enorm, da sie dann ingame etwas Neues erfahren können, wenn sie in der Region spielen, statt nur die Hintergrundinformationen, die sie eh schon gelesen haben, dann nochmal als Abenteurer vorgesetzt bekommen.
 
Mir gefallen jedenfalls besonders gut die Beschreibung von Nuum und die "Geheimnisse" ab S. 116. Bei beiden hätte ich gern gleich mehr und tiefergehende Informationen gehabt. Meinen Vorlieben nach hätte vieles sogar noch ein Stück düsterer ausfallen können.
Auch die Optionalregeln bezüglich Straßenkunde und die Angabe der Reisezeiten finde ich gut.
When you think all is forsaken listen to me now: You need never feel broken again. Sometimes darkness can show you the light.

Drakon

  • Autor
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 498
  • Mertalier der ersten Stunde
    • Profil anzeigen
    • Der Zeilenschmied
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #3 am: 26 Nov 2019, 18:00:57 »
Ich würde mich sehr über ein paar weitere Meinungen freuen, bin doch sehr neugierig wie er ankommt.
Zumal wir ja im Arbeitsprozess mit dem ganzen Insolvenzkram und so einige Hürden zu nehmen hatten.
Ihr müsst uns beim Feedback aber natürlich trotzdem nicht schonen, wenn euch was missfällt.
Dass Ausrüstung/Meisterschaften/etc. vermisst werden, habe ich z.B. auch schon interessiert zur Kenntnis genommen. Da war tatsächlich auch mal was geplant, ist aber dann diversen inneren Arbeitsprozessen zum Opfer gefallen (Regeln brauchen halt nicht nur Lektorat, sondern müssen durch die Balancing-Mangel genommen werden).
Aber auch andere Meinungen finde ich spannend:
-Welche Metropole(n) gefällt/gefallen euch am besten?
-Was hat euch überrascht?
-Hat sich euer Mertalia-Bild geändert?
-Welche Easter-Eggs/Anleihen/Vorbilder wurden gefunden?
-etc.
Der Eule kurz, dem Feinde lang. Näk.

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.839
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #4 am: 14 Dez 2019, 14:02:31 »
Formal

Im Band Der Mertalische Städtebund beschrieben findet der interessierte Leser*:

  • Eine Beschreibung der neun Metropolen des Mertalischen Städtebundes (auf je nach Stadt drei bis neun Seiten), unter anderem beinhaltend:
    • Einblicke in die Machtstrukturen, die sich als sehr vielfältig erweisen
    • eine Auflistung wichtiger oder sich für wichtig erachtender Persönlichkeiten
    • geographische Besonderheiten
    • Geschichte der Stadt
    • Feste & Feiertage
    • Besondere Orte (Tavernen, Bordelle, Tempel, etc.)
    • eine kolorierte und beschriftete Karte im DIN A4-Format (bei sechs der neun Metropolen)
  • Werte für Standard-NSC und neue Monster
  • Ein Baukasten für die Erstellung einer eigenen Stadt
  • Eine Tabelle mit Reisedistanzen zu Land und zur See zwichen den Metropolen
  • Eine Liste mit öffentlich bekannten und geheimen Organisationen des Städtebunds und ihr Verhältnis zueinander
  • Optionale Regeln für die Verwendung von Straßenkunde bei Erkundigungen in der Stadt (nebst Tabellen mit Zufallsereignissen)
  • Ein paar sehr interessante Geheimnisse

*Diese Auflistung erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.

Was finde ich gut?

  • Ganz klar: Die Vielzahl an Karten!
  • Den Stadtbaukasten! Die Zufallstabellen für Straßenkunde-Proben! Ich liebe Tabellen!
  • Dass es wirklich sehr gut gelungen ist, die Metropolen und ihre Kontados zum einen sehr individuell und auch indvidualistisch handelnd darzustellen, auf der anderen Seite aber durch die gemeinsame Geschichte und das stetige Streben nach Macht und Einfluss eine Art von Schmelzofen darzustellen, der halt irgendwie trotzdem funktioniert
  • Das große allumspannende Geheimnis hat mir sehr gut gefallen, vor allem hat es mich auch komplett überrascht. Genau so müssen Spielleiterhinweise sein: Wenn man nur den Spieler-Teil liest, ahnt man überhaupt nichts davon, und wenn man dann den Spielleiter-Teil liest, ergeben manche Dinge einen ganz anderen Sinn
  • Das Buch vermittelt Unmengen an Ideen - alleine um Das Große Rätsel kann man mehrere Kampagnen spinnen, das Aufbauen einer eigenen Stadt und das Intrigenspiel, um daraus eine zehnte Metropole zu machen, ebenfalls. Und auch die schon erwähnten Geheimnisse lassen viele Möglichkeiten zu. Selbiges gilt für die vielen Organisationen.

Was finde ich nicht so gut?

  • Einige der Formulierungen und Wortwitze hätte ich nicht gebraucht. Ich hätte keine Rattling-Bande namens Zobranos gebraucht. Auch keinen Paten der Paten und auch den Mertalischen Traum hätte man anders nennen können - letztere Begriffe sind mir einfach zu modern, bei ersterem konnte ich mir ein genervtes Augenrollen nicht verkneifen. Tut mir leid, das ist einfach nicht mein Humor.
  • Dass ausgerechnet Drevilna keine ausführliche Beschreibung und keine Karte bekommen hat, ist angesichts des gigantischen Potenzials dieses Spielorts ein ziemlicher Hohn. Da fallen mir gleich zwei Metropolen ein, bei denen man noch ein paar Seiten hätte streichen können (Eisenbrann und Nuum).
  • Das allumfassende Geheimnis hat mir, wie schon geschrieben, sehr gut gefallen, doch den (ich versuche, nichts zu spoilern) "Gegenspieler"-Aspekt hätte ich nicht gebraucht. Sollen die doch alleine damit klar kommen.
  • Eine der größten Bedrohungen Mertalias in der bisherigen Literatur, die Schädelkorsaren, werden leider mit keinem Wort erwähnt. Als Mitautor des Schädelkorsaren-Bands finde ich das besonders schade.

Resultat?

"Was finde ich gut?" und "Was finde ich nicht so gut?" geben sich von der Textmenge her nicht viel - das liegt aber nur daran, dass ich (wie einige leidgeprüfte Abenteuerautoren sicher bestätigen) dazu tendiere, sehr wortreich zu meckern und Lob eher knapp zu formulieren. In Wahrheit sind die Dinge, die mir nicht so gut gefallen alles Kleinigkeiten, die im Großen und Ganzen keine Rolle spielen, wohingegen die Dinge, die mir gefallen essentiell für eine guten Regionalband sind. Daher vergebe hier eine meiner überaus seltenen 1en. Gut gemacht, Drakon! Gut gemacht, asquartipapetel. Und gut gemacht, lieber Autoren, Zeichner, Lektoren und wer sonst noch daran beteiligt war.
« Letzte Änderung: 14 Dez 2019, 22:34:23 von Loki »
„Erfahrung ist fast immer die Parodie auf die Idee.“
- Johann Wolfgang Goethe

Wandler

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 765
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #5 am: 20 Dez 2019, 15:04:52 »
Vorab: Mit dem Mertalischen Städtebund ist eine wunderschöne Spielhilfe für Splittermond erschienen.  Die von mir beleuchteten Punkte sind subjektiv und lehnen sich nicht an einem Beurteilungsraster an, sie spiegeln wieder wie sich die Spielhilfe in Bezug auf meine Erwartungen (größtenteils als Spielleiter) schlägt.

  • Flair
    Die Region und die einzelnen Städte setzen sich von Lorakis auf der einen Seite, von einander auf der anderen sehr schön ab. Sie ist ein Paradebeispiel dafür dass eine Region mit Wiedererkennungswert (auch aus irdischen Kulturen und Zeiten) und sehr lorakischspezifischen Eigenheiten geschaffen werden kann.
  • Spielideen
    Es gibt viele verschiedene Anregungen die aus der Kultur, dem Rechtssystem, der Geschichte, der Magie und besonderen Ausbildungen oder städtischen Situationen heraus entstehen - und bei den Geheimnissen gibt es noch ein paar dazu.
  • Illustrationen und Karten
    Die Bilder sind hochwertig und liebevoll gestaltet, teilweise gerade zu ein "muss ich meinen Spielern zeigen damit sie den Aufbau der Stadt verstehen", Wappen für die Städte ergänzen die Identität und helfen den "Kerncharakter" der Stadt auszuprägen. Die meisten Karten sind sauber, sinnvoll plaziert und mit genügend besonderen Orten versehen.
    Zu zwei betrüblichen Aspekten - siehe weiter unten
  • Kampagnenspiel
    Wunderbar! Ich freue mich dass die Autoren sich Gedanken gemacht haben darüber wie man eine Kampagne in eben jener Region aufzieht. Das ist für mich ein Schmankerl. Brauche ich die Ausarbeitung einer Stadt unbedingt? Ich nicht, aber vielleicht hilft es anderen. Sich vorab zu überlegen was den so in eine Kampagne passt - das gibt ein "Like".
  • Fülle an Informationen
    Andere Rezensenten haben unterschiedlich auf die Fülle an Informationen reagiert. Das kann ich verstehen - selbst für einen Spielleiter der sich intensiv um eine Stadt kümmert kommt ja mit Geschichte, allgemeine Informationen, Stadt, Umland, Geheimnissen etc. einiges zusammen. Für mich passt das. Da wurde viel Arbeit reingesteckt, mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.
  • Spielstile
    Nicht jeder spielt Splittermond "märchenhaft". Die Möglichkeiten in dem Band reichen von "Dunkel" (Kampf ums Überleben, rücksichtsloser Aufstiegskampf, dunkle Magie) bis "Hell" (märchenhafte Aufstiege und "Erlösung"). Das ist definitiv willkommen und erweitert die Anzahl der Optionen - vor allem da auch die Hintergründe das wirklich hergeben.

Ein paar Punkte sind mir recht unangenehm aufgefallen:
  • Karten
    Ein Teil der Orte sind auf der Übersichtskarte nicht zu lesen. Bisher scheint auch keine Ergänzung erschienen zu sein. Eine "gewollte" Unschärfe ist meines Erachtens hier vollkommen fehl am Platz und keine Entschuldigung dafür dass ich nicht einmal die im Text beschriebenen Städte auf der Karte finden kann!
    Bei Drevilna kann man sich streiten da vieles an dieser Stadt offen gelassen wurde: Ich persönlich hätte dort auf jeden Fall eine Karte erwartet - und hier wäre eine Beschränkung auf die Detailebene "Viertel" in Ordnung gewesen.
  • Spielbarkeit aus Spielleitersicht
    Ich lese Auszüge aus der Spielhilfe und es juckt mich in den Fingern! Los gehts! So viele Ideen, so viele mögliche Plots, Verwicklungen, Ansätze ... - und dann schließe ich das PDF wieder. Ein altes Manko so vieler Bände holt mich ein: Nur Abenteuer sind (mit akzeptabler Vorbereitungszeit) "sofort" spielbar. Anstatt loser Plotstränge komplett mit den Schlüsselfiguren und ein paar skizzierten Szenen gibt es eben - Ansätze. Das ist schön für die Charakterentwicklung - für den Spielleiter ist es (meines Erachtens) zu wenig.
  • Verstreute Informationen
    Ah - ein Band über den Mertalischen Städtebund! Da schaue ich mal rein wie das mit der viel gerühmten Mediatorengilde so gedacht ist, und natürlich (!) auch mit den Magiern von Nuum, wo anders sollten denn die beschrieben sein als in diesem Band?! Ich brauche das nicht weiter auszuführen. Beide sind eben nicht in diesem Band beschrieben. Schade. Auch wenn ich die jeweiligen PDFs besitze - diese Art von Recherche braucht der Kunde nicht.
  • Detaillierungsgrad, nochmal ...
    Ich denke hier wie in anderen Veröffentlichungen wurde eine Chance vergeben. Bei einem solchen Band geht es meines Erachtens nicht um "Gleichberechtigung" was den Platz angeht den eine Stadt einnehmen darf. Mir ist auch klar dass nicht beliebig viel in einen Band passen kann (schon aus kommerzieller Sicht nicht um den Preis attraktiv zu gestalten). Da wäre eine gewisse Asymmetrie von Vorteil: Drei Städte mit Plotideen, die anderen etwas weniger genau beschrieben - hier wären Andeutungen meines Erachtens in Ordnung. Bei einem Städtebund wie diesem hätte sich das noch viel eher angeboten als bei anderen Publikationen wo dann einzelne Bereiche sehr wenig Zuwendung erfahren hätten.

Fazit:

Als Spieler würde ich dem Band eine 'Eins' geben. Als Spielleiter kann ich das nicht. Dazu fehlt mir einfach zu viel um einfach los legen zu können. Da ist soviel Potential für ganze Kampagnen - aber die müsste ich mir basierend auf den Ideen komplett selbst schreiben. Daher gibt es von mir eine 'Zwei +'.

Das soll einen besonders gelungenen und schönen Band nicht abwerten. Vielleicht dürfen wir auf mehr Abenteuer / Kampagnen in dieser Region hoffen.

EDIT: Kosmetik und Rechtschreibfehler
« Letzte Änderung: 20 Dez 2019, 18:40:23 von Wandler »

Meister Hildebrand

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 193
  • immer positiv auslegen
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #6 am: 02 Jan 2020, 15:12:49 »
Das Lesen des Bandes des Mertalischen Städtebundes hat mir grundsätzlich Spaß gemacht und es kommt großteils kurzweilig daher.
Man unterhaltet sich gut und ist auch flott durch. Man findet relativ rasch "Abenteuerideen", die die SL dan ausarbeiten kann.

Dann habe ich den Band weggelegt und später dann nochmals gelesen.
Obwohl jede Stadt andere Ansätze bietet, waren es großteils doch viele mit "Korruption unter der Oberfläche".
Ich hätte mir vor allem eine viel größere und auch in den Hintergrund aller Städte enger eingewebte Beschreibung des Geheimnisses der
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
gewünscht.

- Welche Metropole(n) gefällt/gefallen euch am besten? Nuum

-Was hat euch überrascht? Taupio

-Hat sich euer Mertalia-Bild geändert? Ja, vor allem mit den Geheimnissen der Halbinsel.

Borbulus

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 25
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #7 am: 18 Jun 2021, 05:40:09 »
Hi, ich hab mir vor kurzem etwas verspätet den Regionalband vom Mertalischen Städtebund geholt. Ich hab noch nicht reingelesen, allerdings hab ich mal einen Blick auf die Karten geworfen. Mir ist aufgefallen das die Städte sehr klein sind für ihre Bevölkerung.
Talaberis zum Beispiel hat 57.000 Einwohner. Über den Daumen gepeilt umfasst das Gebiet innerhalb der Stadtmauern ungefähr 1 km2. Damit wäre die Bevölkerungsdichte fast doppelt so hoch wie in Dhakar, der bevölkerungsdichtestes Stadt der echten Welt. Ist das gewollt? Gibt es dazu eine Erklärung im Band? Oder zählen zu den 57.000 Einwohnern auch alle Einwohner im Umland?

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk


Ritter Woltan

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Profil anzeigen
Re: Der Mertalische Städtebund
« Antwort #8 am: 18 Jun 2021, 10:44:03 »
Da hier schon recht ausführliche Reviews stehen, mache ich es mal verhältnismäßig kurz.

Aufbau des Bandes:
Nach einer Kurzeinführung wird auf 12 Seiten eine Beschreibung der Mertalischen Kultur geboten. Dabei hätte der Absatz Architektur, wie eigentlich immer, in meinen Augen etwas umfassender sein können. Gebäude plastisch vorstellbar zu machen, kann in Städten die Immersion deutlich erhöhen.
Es folgen 6 Seiten zur Geschichte Mertalias.
Sodann werden auf beinahe 60 Seiten die einzelnen Metropolen vorgestellt. Das Kapitel ist mit Illustrationen durchweg hoher Qualität ausgestattet. Neben einer Infobox wird jede Stadt mit ihren Eigenheiten beschrieben. Wie @Loki schon sagte, gelingt es einerseits ein "typisch mertalisches" Flair zu erwecken und dennoch die Unterschiede der Städte hervorzuheben. Jede Stadt hat ihre Eigenheiten, die vielleicht an der einen oder anderen Stelle etwas zu plakativ sind, aber einerseits ist das für eine Fantasywelt, in der Abenteuer spielen sollen nützlich, andererseits entspricht es wohl einem Staat, in dem seit Jahrzehnten Handelsmagnaten die de facto Herrschaft an sich gerissen haben: Man nutzt Standortvorteile und bildet Spezialisierungen heraus. Siehe die Schweiz, wo es "Uhrmacherstädte" gibt oder die Städte Glashütte und Solingen oder auch Wolfsburg in Deutschland.
Auf 8 Seiten werden die wichtigsten Organisationen Mertalias beschrieben. Das ist für mich eine willkommene Abwechslungen zu den üblichen Adelsgeschlechtern, wie z.B. in Selenia.
"Der Mertalische Traum" beschreibt auf 4 Seiten die Aufstiegsmöglichkeiten Mertalias, die eben eine der großen Besonderheiten des Settings sind. Einerseits ist Mertalia groß und reich genug, um Aufstiegschancen zu bieten (im Gegensatz zu z.B. Dakardsmyr), andererseits gibt es eben keine Stände, die sich über Geburtsrecht definieren, wie in den anderen größeren Reichen.
"Waffen aus Gold" gibt auf 4 Seiten Einblick in typische Mertalische Güter und den Handel. Das mag zunächst knapp erscheinen, doch diese Themen werden auch in den anderen Kapiteln immer wieder angeschnitten.
Ebenfalls nur 4 Seiten dienen den üblichen Spielertipps, wie Ausgestaltung von Charakteren, neuen Ausbildungsvarianten etc. Das ist wirklich zu knapp. Hier wäre mehr auch mehr gewesen.
Auf satten 19 Seiten bekommen Spielleiter dann Hilfe für ihre Mertalia-Kampagne. Neben den erwartbaren Regeln für urbanes Reisen, gibt es auch einen Baukasten für die eigene Stadt und Tipps, wie man eine Kampagne darin aufbaut. Einschließlich der Hilfe, wie nicht nur die Spieler innerhalb der Stadt aufsteigen, sondern wie auch die Stadt zu mehr Bedeutung geführt werden kann. Natürlich sind auch die Geheimnisse der Region (DSA nannte das "Mysteria et Arcana") beschrieben, wobei ich diese Vampirgeschichte eher unnötig finde, aber die Geschmäcker sind ja verschieden.

Wie bewertet man das nun? Als Spielleiter ist es für mich eine glatte eins. Das Flair wurde gut eingefangen, für SpliMo Verhältnisse wird relativ viel Fluff geboten. Die Beschreibung schaffen gut den Balanceakt zwischen guter Information einerseits und dem Spielleiter Platz lassen andererseits. Die vielfältigen Kampagnenideen lassen mich praktisch sofort loslegen. Aus dieser Perspektive ist "Der Mertalische Städtebund" für mich die Nummer 1 der RSH, knapp vor "Ungebrochen".
Aus Spielersicht ist es hingegen bestenfalls eine knappe vier. Ganze 4 Seiten an Spielerresourcen ist echt wenig. Also wirklich viel zu wenig. Hatte ich bei der Lektüre von "Ungebrochen" sofort Lust mir einen Helden aus Zwingard und einen aus der Termark zu bauen, zündet hier bei mir gar kein Funke. Der Band richtet sich beinahe komplett an Spielleiter, selbst dann wenn man bedenkt, dass die Metropolenbeschreibungen auch für Spieler nützlich sein können.

Da ich nun einmal Spielleiter bin, habe ich den Band mit einer 1 bewertet. Würde ich die Spielerperspektive mit einbeziehen, wäre es wohl eher eine 2- oder +3 geworden.

Zu guter Letzt muss ich noch kurz zwei andere Rezensionen kommentieren.

Zitat von: Loki
Dass ausgerechnet Drevilna keine ausführliche Beschreibung und keine Karte bekommen hat, ist angesichts des gigantischen Potenzials dieses Spielorts ein ziemlicher Hohn. Da fallen mir gleich zwei Metropolen ein, bei denen man noch ein paar Seiten hätte streichen können (Eisenbrann und Nuum).
Drevilna ist ja als eine Art "hellgrauer Fleck" gedacht, der dem Spielleiter und den Spielern als Spielball überlassen wird. Ohne das wäre Mertalia vielen wohl zu eng gewesen.

Zitat von: Wandler
Ein altes Manko so vieler Bände holt mich ein: Nur Abenteuer sind (mit akzeptabler Vorbereitungszeit) "sofort" spielbar. Anstatt loser Plotstränge komplett mit den Schlüsselfiguren und ein paar skizzierten Szenen gibt es eben - Ansätze. Das ist schön für die Charakterentwicklung - für den Spielleiter ist es (meines Erachtens) zu wenig.
Das ist eine Frage des Spielstils. Es gibt ja viele SL, die keine vorgefertigten Abenteuer spielen, sondern sich gerne eigene Abenteuer oder Kampagnen bauen, das sieht man ja auch hier im Forum. Die RSH bietet enorm viel Futter für diese SL. Für SL, die ausschließlich Kaufabenteuer spielen, ist das natürlich verlorener Platz, aber ich finde es vollkommen in Ordnung, diesen SL mehr Futter zu geben. Das fand ich in "Ungebrochen" oder "Selenia" nämlich etwas kurz, dort sollten wohl eher Kaufabenteuer mit Futter versorgt werden. Letztlich muss eine Redaktion ja immer mehrere Spielstile bedienen, sodass ich das nicht als negativ betrachte.