Autor Thema: Wie mächtig waren die Drachlinge?  (Gelesen 524 mal)

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
    • Profil anzeigen
Wie mächtig waren die Drachlinge?
« am: 02 Jun 2019, 20:01:28 »
Hallo liebe Splimos!

Im Rahmen von „Kettenrasseln“ (Achtung, Spoilergefahr) gab es in meiner Gruppe eine kontroverse Diskussion darüber, wie mächtig bzw. magisch die Drachlinge waren.

Kettenrasseln nimmt Bezug auf einen Sklavenaufstand kurz vor dem Mondfall. Die Anführer des Aufstandes werden von den Drachlingen aneinandergekettet und eine Steilwand hinabgestürzt. Darüber hinaus werden sie dazu verflucht, keine Ruhe zu finden.

Als die Charaktere eine der Ketten von besiegten Leichnamen an sich nehmen wollten, habe ich spontan entschieden, dass die Kettenglieder direkt um die Fußgelenke der Leichname geschmiedet zu sein scheinen und dabei aber so perfekt geformt sind, dass der Gedanke nahe liegt, dass sie mit Magie geformt wurden.

Diese Aussage hat bei einem Spieler die Reaktion hervorgerufen, dass das doch total unlogisch sei und niemand auf die Idee käme, Magie an dieser Stelle einzusetzen, wo es doch eine einfache Fußschelle auch getan hätte. Daraufhin diskutierten wir darüber, ob die Drachlinge möglicherweise so magisch begabt sein könnten, dass diese Lösung für sie näher gelegen hätte als die Fußschelle.

Später habe ich dann einen Text an meine Gruppe geschrieben, wie ich mir die Sache vorstelle, damit meine Spieler wissen, woran sie sind.

Nun möchte ich mich in der Community vergewissern, wie sehr ich mit meiner Einschätzung auf der offiziellen Linie bin. Da ich den Selenia-Band nicht habe, fehlt mir eine wichtige Quelle zu den Drachlingen.

Vorangestellt hatte ich ein Zitat aus „Die Magie“, Seite 6 „Normalität des Wundersamen“ Absatz 1. Danach schrieb ich Folgendes:
Zitat
Diese Beschreibung spiegelt sich auch in den Regeln wieder: In allen Bereichen des Lebens hat man die besseren Karten, wenn man seine profanen Fertigkeiten über Magie ergänzt. So, wie es für Kämpfer ganz normal ist, die Schutzzauber hochzufahren, wenn ein Kampf ansteht, Kundschafter sich bei der Anschleichaktion in magische Schatten hüllen oder der Diplomat die Einstellung seines Gegenübers in seinem Sinne beeinflusst (und sich selbst gegen eine solche Beeinflussung wappnet), so hält auch der Köhler den Meiler mit einem passenden Feuerzauber auf der benötigten Temperatur, der Bauer stärkt gleich morgens seine Ausdauer und der Schmied hat eine „Helfende Hand“ zur Unterstützung.

Je besser jemand in seiner Profession ist, desto mehr kann man davon ausgehen, dass er Magie zur Unterstützung verwendet. Magie kann sogar Dinge erreichen, die mit profanen Mitteln unerreichbar sind. (Zum Beispiel umfangreiche Verbesserungen an bestehenden Ausrüstungsgegenständen, ohne diese nochmals dem Schmiedefeuer aussetzen zu müssen.)

Die Magie der Drachlinge war der Legenden nach wesentlich mächtiger als die der Sklavenvölker. Noch heute findet man in den Ruinen der Drachlinge magische Lichter, die auch nach 1000 Jahren nichts von ihrer Leuchtkraft eingebüßt haben, magische Fallen und Wächter, die immer noch ihre Funktion erfüllen.

In meiner Vorstellung hatten die Drachlinge derart mächtige Magie, dass die angeseheneren unter ihnen es nicht nötig hatten, sich körperlich zu betätigen. Dazu hatte man ja schließlich auch noch Sklaven.

Gleichzeitig hatten sie viel Zeit, sich in den verschiedensten Künsten zu perfektionieren. Daher gehe ich davon aus, dass es bei den Drachlingen z.B. angesehene Zauberschmiede gab, die problemlos in der Lage waren, Metall auch ohne Werkstatt und Feuer nach ihrem Willen zu formen. (Auch heute gibt es noch einen Zauber, der einen Stein in einfacher geometrischer Form aus dem Nichts erschafft.)

Wenn ich in dieser Lage mich nun mit einem Sklavenaufstand herumärgern muss und die Aufrührer publikumswirksam zu Tode bringen will, dann kann es doch eine angemessene Machtdemonstration sein, die  Todgeweihten mittels Beherrschung ruhig zu halten und dann die Ketten direkt um ihre Füße wachsen zu lassen, während ich sie zu ewiger Unruhe verdamme. (Dass der eine oder andere Zauberschmied dann erstmal zwei Tage regenerieren muss, brauchen die zuschauenden Sklaven ja nie zu erfahren.)

Ich behaupte gar nicht, dass es sich so zugetragen hat, aber nach allem, was ihr über die Drachlinge gehört habt (insbesondere die Selenier mit ihrem Geschichte & Mythen Schwerpunkt), passt das zu der Macht und der Arroganz der Drachlinge. Und die Kettenglieder sind nahezu perfekte Torusse (?) ohne Nahtstelle.

Und nicht umsonst gehen viele Theorien zum Mondfall davon aus, dass dieser eine göttliche Bestrafung der Drachlinge darstellte. Wer sonst hätte sich dieser Macht entgegenstellen können?
Und jetzt seid ihr dran: Wie mächtig waren sie denn nun?
« Letzte Änderung: 02 Jun 2019, 20:04:12 von Dshafir »

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.163
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #1 am: 02 Jun 2019, 21:06:15 »
Mächtig genug, dass die eine überlebende Drachlingsfürstin im "Feinde & Schurken"-Band zu einer der gefährlichsten Charakteren gehört. Nach einem uralten Hohen Drachen, zwei mächtigen Feenwesen, einem wiedergeborenen Heiligen eines Totengottes, einem jahrhundertalten Geist und der Hohepriesterin der Schurkengottheit schlichthin.

Zu ihrer Ausrüstung gehört im Prinzip das Äquivalent einer Power Ranger-Rüstung und sie kann selbst auch durchaus mächtige Artefakte erstellen.

Für so etwas wie den Fluch von Kettenrasseln bräucht sie aber wohl auch andere Drachlingsfürsten als Unterstützer.

Beachte, die Ketten sind nicht wirklich real, da die Untote sich ja immer wieder neu regenerieren. Sie sind viel mehr eine Manifestation des Fluches, der vermutlich durch ein Ritual des Grades 3 oder höher verhängt wurde.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 02 Jun 2019, 21:24:08 von SeldomFound »
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.470
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #2 am: 02 Jun 2019, 22:15:15 »
Die Analyse von Drachlingsartefakten fordert je nach Komplexität eine Schwierigkeit von bis zu 35 (und nach Spielleiterentscheid gibt es da natürlich kein oberes Limit für extrem mächtige und seltene Gegenstände) bei einer korrespondierenden Arkane Kunde-Probe, was meiner Meinung nach schon genug darüber aussagt, wie weit weg die (magische) Technologie der Drachlinge eigentlich ist.

Die Drachlinge haben zweifellos über mächtige magische Kräfte verfügt, die allerdings auch ihre Grenzen hatte. So haben sie zwar die Mondportale ebenso verwendet wie die Sterblichen im gegenwärtigen Lorakis, sie sind aber weder deren Erbauer noch war es ihnen offenkundig jemals möglich, ein solches Bauwerk zu kopieren (sonst hätten sie es wohl getan).


LG
What's the ugliest part of your body.
Some say your nose, some say your toes.
But I think it's your mind.

Ifram

  • Beta-Tester
  • Sr. Member
  • ***
  • Beiträge: 386
  • Angsthase Pfeffernase
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #3 am: 02 Jun 2019, 22:40:54 »
Ich stimme Loki ja immer wieder gerne zu, es gibt auch sehr viel Anlass dazu. Jedoch hier regt sich mein Widerspruchsgeist etwas, denn wie heftig muss ein Ritual sein, das den Mond kaputt kriegt? Dass dabei ein Portal eine Rolle spielen könnte, ist wohl im Rahmen des Vorstellbaren.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.163
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #4 am: 02 Jun 2019, 23:31:15 »
Ich stimme Loki ja immer wieder gerne zu, es gibt auch sehr viel Anlass dazu. Jedoch hier regt sich mein Widerspruchsgeist etwas, denn wie heftig muss ein Ritual sein, das den Mond kaputt kriegt? Dass dabei ein Portal eine Rolle spielen könnte, ist wohl im Rahmen des Vorstellbaren.
Schau im Magieband nach, da wird das Ritual beschrieben. Generationenlange Vorbereitung, tausende von Blutopfer, Ritualplatz im Herzen des Imperiums. Und ganz wichtig, das Siegel des Blauen Mondes als Zentrale Komponente.

Mit der Portalerbauern hat das (offiziell) nichts zu tun.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Chajos

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 175
  • Mein Leben für Aiur... äh ich meine... Nerzul!
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #5 am: 03 Jun 2019, 08:59:43 »
Für dein Problem mit den Ketten gibts direkt n Zauber, den jeder beherrschen kann. Mondstahlklingen S.89. "Metall formen". Damit lässt sich das Metall einer Fußfessel locker direkt an die Fußgelenke drücken. Also dafür muss man nicht einmal ein Drachling sein^^

Dazu wie mächtig die Drachlinge sind ist ja schon einiges gesagt worden. Ich finds auch gut, dass es nicht ganz soo explizit gehalten ist. Die kannten offensichtlich ein paar mächtige Rituale, aber das heißt nicht, dass jeder Drachling ein super mächtiger Magier war. Sie haben viel mehr das Potential eben genau so mächtig zu sein wie der Spielleiter und die Geschichte das braucht. Also leg dich für dein Lorakis ruhig so fest wie du meinst, dass das passt und wie deine Gruppe da am meisten Spaß mit hat.
Ich glaub "mächtige, alte Magie von der viel durch den Mondfall in Vergessenheit geraten ist" ist glaub ich immer eine gute Erklärung für viele Drachlingssachen :D
Winke Winke - Kontinent versinke!

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.717
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #6 am: 03 Jun 2019, 10:24:16 »
In B&U auf S. 29 kann man sich die Werte eines durchschnittlichen und eines erfahrenen Drachlings anschauen. Als Orientierung zum magischen Können: bereits der durchschnittliche Drachling hat drei Magieschulen auf Werten über 20 und über 30 Fokuspunkte.

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
    • Profil anzeigen
Re: Wie mächtig waren die Drachlinge?
« Antwort #7 am: 03 Jun 2019, 12:44:20 »
Danke für den Hinweis, an B&U habe ich gar nicht gedacht.