Autor Thema: Hausregel: Bewegungsaktionen  (Gelesen 296 mal)

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
    • Profil anzeigen
Hausregel: Bewegungsaktionen
« am: 28 Apr 2019, 21:11:44 »
Die Bewegungsregeln sind mir ein wenig zu grob. (Wir spielen meist mit Skizzen, aber ohne Raster.) Wir hatten schon des öfteren den Fall, dass jemand möglichst schnell eine Strecke von weniger als seiner GSW zurücklegen wollte. Im unglücklichsten Fall sogar als Wettlauf, um eine bestimmte Position vor einem Gegner zu erreichen. Die Freie Bewegung war nicht ausreichend, die Laufen- oder Sprintenaktion eigentlich zuviel des Guten. Zumal dann der GSW-Unterschied kaum eine Rolle spielt, sofern bei beiden Läufern die GSW mindestens der Distanz entspricht.

Beispiel: Kämpfer mit GSW 10 steht auf Tick 5 und Skelett mit GSW 6 steht auf Tick 4. Räumlich stehen beide an den zwei Ecken eines gleichseitigen Dreiecks mit 5 Metern Kantenlänge. An der Dritten Ecke des Dreiecks befindet sich eine geöffnete Tür. Das Skelett möchte diese Tür schließen, der Kämpfer dies verhindern.

RAW, so wie ich es interpretiere, hat der Kämpfer keine Chance, die Tür vor dem Skelett zu erreichen, obwohl er fast doppelt so schnell ist. Das Skelett sagt "Laufen" an und wird die Bewegung bei Tick 9 beendet haben und die Tür erreichen. Die Bewegung könnte in Tick 5, 7 oder 9 unterbrochen werden. Der Kämpfer beginnt nun sein "Laufen" in Tick 5. Er kann mit seiner Aktion weder die "Unterbrechungspunkte", noch das Ziel vor Tick 10 erreichen, also wartet das Skelett schon fröhlich an der Tür auf ihn. Wenn es nun die Tür schließt (Gegenstand verwenden), hat der Kämpfer zwar gute Chancen, diese Aktion abzubrechen, aber rein von der Logik her hätte er es sein müssen, der das Skelett fröhlich lächelnd erwartet und ihm gleich eine reinsemmelt.

Um diese Problematik nicht, wie bisher, mit Handwedelei zu lösen, möchte ich eine etwas feinere Bewegungsregelung finden, die im Idealfall mit den bestehenden Regeln kompatibel ist.

Deshalb möchte ich sowas wie "Kurzes Laufen" einführen: Man läuft die halbe GSW in Metern, das kostet 3 Ticks, ein Abbruch der Bewegung ist nur zu Beginn und am Ende möglich; ansonsten gelten die Regeln für "Laufen". (Damit ist ganz nebenher auch die "Alibi-Aktion + Freie-Bewegung"-Geschichte unrentabel, da die halbe GSW meist höher sein dürfte als 2.*)

Analog dazu ein "Kurzes Sprinten": 1,5fache GSW in Meters für 6 Ticks, Abbruch zu Beginn, nach 3 Ticks (halbe Strecke) und am Ende; ansonsten gelten die Regeln für "Sprinten".

Ich sehe folgende Vorteile: Erstens wird dadurch der Geschwindigkeitsunterschied auf kurzen Distanzen relevanter. Das obige Beispiel sollte in den meisten Fällen so in den Griff zu bekommen sein. (Das Skelett läuft normal - mit weniger als 5 Ticks kann es die Tür nicht erreichen - der Kämpfer braucht hingegen nur einen "Kurzen Lauf" für 3 Ticks und ist dadurch vor dem Skelett an der Tür.)

Für die Bewegung im Kampf kommt als taktisches Moment hinzu, dass man die Wahl zwischen mehreren kleinen Bewegungen und einer großen, etwas schnelleren. Gerade wenn die Gefahr groß ist, dass die Bewegung unterbrochen wird, kann man sich ein wenig absichern: Ich kann etappenweise rennen, was mich etwas mehr Zeit kostet, dafür gehen im Falle eines Abbruchs weniger Ticks nutzlos verloren.

*In diesem Zusammenhang möchte ich auch noch auf die Hausregel verweisen, dass bei mir eine freie Bewegung nie mehr als die halbe GSW in Metern betragen kann.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.152
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Hausregel: Bewegungsaktionen
« Antwort #1 am: 28 Apr 2019, 22:07:30 »
Damit bist du auch nicht allzu sehr von den offiziellen Regeln weit entfernt. Denn der Schnelle Läufer braucht tatsächlich nur 3 Ticks, wenn er auf die volle Reichweite von 10 Meter zielt und dann in der Mitte abbricht.

Was bei dir nur dazu kommt, ist halt der Tickvorteil von 3 Ticks gegenüber 5.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Dshafir

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 294
    • Profil anzeigen
Re: Hausregel: Bewegungsaktionen
« Antwort #2 am: 28 Apr 2019, 22:20:35 »
Ouh. Wenn man das erlaubt, sieht die Sache natürlich anders aus. Auf die Idee, einen Punkt hinter meinem Ziel anzuvisieren und mich dann vom Türrahmen stoppen zu lassen (bzw. freiwillig kurz vorher zu stoppen) bin ich noch gar nicht gekommen.

Und die Bewegung des Skeletts bricht dann tatsächlich kurz vor Ende ab, da ein Hindernis (ich) im Weg steht.

Darf das Skelett im letzten Moment das Ziel "Tür" gegen das Ziel "meine Nahkampfdistanz" austauschen, um einem Gelegenheitsangriff zu entgehen und seinerseits zuerst zuschlagen zu können?

Auf jeden Fall hätte ich entweder den Nachteil, zwar als erster angekommen zu sein, aber erst als zweiter zu handeln oder ich kann zwar vor dem Skelett angreifen, muss aber auf Manöver verzichten. (Und in der Beispielsituation wäre Abdrängen natürlich klasse.)

Ich glaube, da muss ich nochmal ne Nacht drüber schlafen, das entschärft die Problematik natürlich.

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.746
    • Profil anzeigen
Re: Hausregel: Bewegungsaktionen
« Antwort #3 am: 28 Apr 2019, 22:44:17 »
Damit bist du auch nicht allzu sehr von den offiziellen Regeln weit entfernt. Denn der Schnelle Läufer braucht tatsächlich nur 3 Ticks, wenn er auf die volle Reichweite von 10 Meter zielt und dann in der Mitte abbricht.

GRW S. 166: "Wenn eine kontinuierliche Bewegungshandlung abgebrochen wird, gilt der Handelnde erst dann als abwartend, wenn der eigentliche Zeitaufwand der Handlung auch abgelaufen wäre. Er kann also trotz seines Verzichts auf den Ret seiner Bewegung nicht früher handeln."

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.152
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Hausregel: Bewegungsaktionen
« Antwort #4 am: 28 Apr 2019, 22:46:27 »


Damit bist du auch nicht allzu sehr von den offiziellen Regeln weit entfernt. Denn der Schnelle Läufer braucht tatsächlich nur 3 Ticks, wenn er auf die volle Reichweite von 10 Meter zielt und dann in der Mitte abbricht.

GRW S. 166: "Wenn eine kontinuierliche Bewegungshandlung abgebrochen wird, gilt der Handelnde erst dann als abwartend, wenn der eigentliche Zeitaufwand der Handlung auch abgelaufen wäre. Er kann also trotz seines Verzichts auf den Ret seiner Bewegung nicht früher handeln."

Das ist korrekt, aber er wäre dennoch de facto früher bei der Tür. Deshalb habe ich auch geschrieben, dass die wesentliche Änderung dieser Hausregel in dem Tickvorteil liegt.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.746
    • Profil anzeigen
Re: Hausregel: Bewegungsaktionen
« Antwort #5 am: 28 Apr 2019, 23:18:46 »
Ah, sorry. Dann hatte ich dich missverstanden.