Autor Thema: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?  (Gelesen 825 mal)

arnadil

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 871
    • Profil anzeigen
Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« am: 28 Jan 2019, 01:47:18 »
Ich finde tausend Threads zu "Expertenthemen" in diesem Bereich, aber diese ganz einfache Frage finde ich nirgends beantwortet. Vielleicht bin ich blind:

Wenn mein Gegenüber Geste und Formel verwendet, weiß ich, dass es zaubert? Oder muss ich den Zauber immer identifizieren, um das zu wissen?

Mir scheint es offenkundig, dass ich verstehe, dass der Magier, der mit ausgestreckten Armen einen Gesang in einer unbekannten Sprache singt, vermutlich zaubert. Gleichzeitig kann ich mir aber auch Formeln und Gesten vorstellen, die viel dezenter sind... und jeder Beherrschungs- und Illusionsmagier ist darauf ja auch angewiesen. Müssen die immer Formel und Geste weglassen? Weiß deren Gegenüber immer, dass sie zaubern? Dann wären diese Gegenüber ja generell misstauisch und der Punkt der Magie würde hinfällig.

Die Frage in kurz: Kann ich nur mittels Zauber identifizieren wissen, dass jemand zaubert, oder weiß ich das immer, wenn er Geste und Formeln verwendet?

Xandila

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 914
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #1 am: 28 Jan 2019, 06:26:43 »
In dem Kasten auf S 193 im GRW steht, daß Gesten und Sprüche zwar je nach Tradition unterschiedlich sind, aber prinzipiell erkennbar, solange man sie nicht aktiv unterdrückt (was entweder jeweils 6 Punkte für Gesten und Worte kostet; ggf modifiziert durch Meisterschaften) oder es beim Zauber dabeisteht, daß keine erforderlich sind (wie zB bei Einstellung verbessern aus der Beherrschungsmagieschule)
Je nach Lichtverhältnissen und sonstigen Ablenkungen würde ich ggf eine Wahrnehmungsprobe würfeln lassen, ob man die Zauberei bemerkt, aber grundsätzlich sollte man - abgesehen eben von den schon erwähnten Ausnahmen - immer bemerken können, daß jemand zaubert.

Lucean

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 426
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #2 am: 28 Jan 2019, 07:21:41 »
Zauber identifizieren über Arkane Kunde ist dazu da, um dir zu verraten, was gezaubert wird. Dass jemand zaubert, ist normalerweise offenkundig.
In Lorakis muss neben Verwendung von Geste und Formel nämlich auch noch Fokus aus der Umgebung gesammelt werden.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.143
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #3 am: 28 Jan 2019, 07:58:48 »
In der Magie auf S. 7 wird im Kasten "Magische Traditionen und die Regeln" erklärt, dass "eine Formel [...] stets gleich gut wahrzunehmen" sei, "egal ob eine Tradition mit lauten Rufen agiert oder eine andere eher mit stillem Flüstern".

Hauptgrund dabei ist einfach, dass niemand aufgrund seiner Tradition ohne passende Meisterschaften im Vor- oder Nachteil sein soll.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.207
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #4 am: 28 Jan 2019, 08:17:55 »
Zauber identifizieren über Arkane Kunde ist dazu da, um dir zu verraten, was gezaubert wird. Dass jemand zaubert, ist normalerweise offenkundig.
In Lorakis muss neben Verwendung von Geste und Formel nämlich auch noch Fokus aus der Umgebung gesammelt werden.

Das ist nur eine Unterdisziplin, keine Meisterschaft, oder?

Sorry, das Splitterwiki streikt gerade.
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.143
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #5 am: 28 Jan 2019, 08:51:40 »


Zauber identifizieren über Arkane Kunde ist dazu da, um dir zu verraten, was gezaubert wird. Dass jemand zaubert, ist normalerweise offenkundig.
In Lorakis muss neben Verwendung von Geste und Formel nämlich auch noch Fokus aus der Umgebung gesammelt werden.

Das ist nur eine Unterdisziplin, keine Meisterschaft, oder?


Genau, jeder in Lorakis kann Arkane Kunde benutzen, auch ungeübt.



Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

arnadil

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 871
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #6 am: 28 Jan 2019, 14:59:58 »
Folgefrage: Wie klappt das dann bei euch, dass man Illusionsmagie oder Beherrschungsmagie (wenn Geste und Formel nicht explizit ausgeschlossen sind) überhaupt zaubern kann? Muss man das immer vorbereitet haben, wenn man nicht gesehen wird, oder eben den Zuschlag von 12 Punkten (!) in Kauf nehmen?

Hat jemand Erfahrungen mit Illusionsmagiern, aber auch mit Abstrichen (da ab und an ohne Formel und Geste) Beherrschungsmagiern? Ich versuche, ein Bild davon zu bekommen, wie die sich ins Spiel einügen.

Xandila

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 914
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #7 am: 28 Jan 2019, 15:14:29 »
Wenn du direkt vor jemandem einen Spruch wirken willst, mit dem du diese Person täuschen willst, und es keiner ist, wo die fehlende Formel und Geste dazugehört, dann mußt du den Malus in Kauf nehmen, ja. Und manche der Zauber solltest du eh vorbereitet haben, weil die Veränderung auf jeden Fall auffallen würde, auch wenn der Zaubervorgang selber nicht auffällt (wie bei Falsches Gesicht, Maskerade oder Unsichtbarkeit)
Bei Einstellung verbessern und verschlechtern, bei Suggestion und bei Halluzination, fehlen Formel und Geste. Bei Erinnerungslücke ist es egal, weil die letzte Stunde an Erinnerungen fehlt. Geräuschhexerei und Geruch brauchen keine Formel, nur eine Geste.

An welche Zauber hast du denn zum Beispiel gedacht, wo du das als Problem ansiehst?

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.143
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #8 am: 28 Jan 2019, 15:26:50 »


Folgefrage: Wie klappt das dann bei euch, dass man Illusionsmagie oder Beherrschungsmagie (wenn Geste und Formel nicht explizit ausgeschlossen sind) überhaupt zaubern kann? Muss man das immer vorbereitet haben, wenn man nicht gesehen wird, oder eben den Zuschlag von 12 Punkten (!) in Kauf nehmen?

Hat jemand Erfahrungen mit Illusionsmagiern, aber auch mit Abstrichen (da ab und an ohne Formel und Geste) Beherrschungsmagiern? Ich versuche, ein Bild davon zu bekommen, wie die sich ins Spiel einügen.

Das hängt von dem Zauber und dem Verwendungszweck ab.

Illusionszauber dienen häufig auch gezielt zur Unterhaltung, wie zum Beispiel "Tanzende Lichter". Ansonsten sind gerade viele Tarnzauber wie etwa Unsichtbarkeit kanalisiert, können als vorbereitet werden.

Bei Beherrschungszauber wiederum kann es völlig irrelevant sein, ob du dabei gesehen wirst oder nicht, wie zum Beispiel bei Furcht. Im Falle von Schlaf wiederum solltest du das Ziel schon überraschen oder andersweitig zuvor kommen, wenn es keinen Alarm schlagen soll.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

arnadil

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 871
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #9 am: 28 Jan 2019, 15:30:43 »
Der erste Zauber, an den ich gedacht hätte, aber nicht exklusiv, ist Objektillusion. Aber okay, ich verstehe, dass man ihn einfach nicht spontan anwenden kann (wie wir es in meiner Gruppe ab und an gemacht haben), sondern vorbereiten muss.

Beispiel: Die Gruppe stößt auf eine Patrouille des General Wus. Sie hat einen Brief dabei, der sie als Streiter der Prinzessin verrät. Der Illusionsmagier greift unauffällig in seine Tasche und verwandelt diesen Brief in etwas Unauffälliges. Das geht offenbar nur mit harten Abzügen.
Da stellt sich direkt die Folgefrage: Wie weit müssen die dann noch weg sein, damit er das machen kann? Oder kann er ihn einfach gar nicht spontan einsetzen. Das würde sehr viele witzige Möglichkeiten dieses Zaubers zerstören.

EDIT: Andres Beispiel: Unauffälligkeit. Magier sieht gegnerische Häscher, die ihn nicht gezielt suchen, und will in einer Menschenmenge nicht auffallen. Er wirkt den Zauber auf sich. Alle Umstehenden merken das und der Zauber wirkt faktisch nicht mehr, weil diese ihn jetzt gezielt "suchen".
« Letzte Änderung: 28 Jan 2019, 15:33:57 von arnadil »

Gorakar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #10 am: 28 Jan 2019, 16:00:08 »
...
Beispiel: Die Gruppe stößt auf eine Patrouille des General Wus. Sie hat einen Brief dabei, der sie als Streiter der Prinzessin verrät. Der Illusionsmagier greift unauffällig in seine Tasche und verwandelt diesen Brief in etwas Unauffälliges. Das geht offenbar nur mit harten Abzügen.
Da stellt sich direkt die Folgefrage: Wie weit müssen die dann noch weg sein, damit er das machen kann? Oder kann er ihn einfach gar nicht spontan einsetzen. Das würde sehr viele witzige Möglichkeiten dieses Zaubers zerstören.

Er kann den Zauber immer noch jederzeit einsetzen. Das die Leute in der Patrouille sehen das er zaubert, bedeutet noch nicht das sie auch wissen was er da grade zaubert. Wenn die Soldaten nah genug dran sind das der Spielleiter meint sie haben den Zaubervorgang gesehen, kann der Illusionsmagier z.B. immer noch behaupten das wäre nur eine "Katzenwäsche" gewesen, weil er den guten Soldaten gerne möglichst sauber gegenüber stehen wolle.

Zitat von: arnadil
EDIT: Andres Beispiel: Unauffälligkeit. Magier sieht gegnerische Häscher, die ihn nicht gezielt suchen, und will in einer Menschenmenge nicht auffallen. Er wirkt den Zauber auf sich. Alle Umstehenden merken das und der Zauber wirkt faktisch nicht mehr, weil diese ihn jetzt gezielt "suchen".

Warum sollten die Umstehenden jetzt genauer auf den Zauberer achten? Magie ist in Lorakis grob vergleichbar mit Technik bei uns. Wenn Du in einer Menschenmenge Dein Smartphone zuckst und darauf etwas eintippst, wirst Du wahrscheinlich auch nicht übermäßig viel Aufsehen erregen. Ähnlich dürfte das auch für einen Zauberer gelten der in Lorakis in einer Menschenmenge einen Zauber ohne offensichtlich offensive Auswirkung verwendet.

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.760
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #11 am: 28 Jan 2019, 16:33:13 »
Wenn Du in einer Menschenmenge Dein Smartphone zuckst und darauf etwas eintippst, wirst Du wahrscheinlich auch nicht übermäßig viel Aufsehen erregen.
Wir handhaben das auch meist so, dass es je nach Situation ähnlich abläuft, als würde jemand sein Smartphone zücken, wenn er zu zaubern beginnt.
In einer Menschenmenge ist es wohl meist unproblematisch und wird nicht weiter beachtet, solange allgemein eine entspannte Situation herrscht. Aber wenn man in der Nacht irgendwo, wo man nichts zu suchen hat (zB ein Firmengelände, Privatbesitz, o. ä.) von einem angespannten Polizisten/Sicherheitsmann angehalten wird, der wissen will, was man hier tut, ist es womöglich nicht immer das Ratsamste, hastig in die Mantelinnentasche zu fassen und etwas herauszuziehen. ;)
Wir sind Legion

Xandila

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 914
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #12 am: 28 Jan 2019, 16:56:13 »
Das was Grimrokh und Gorakar schreiben, meinte ich auch u.a. mit ggf Wahrnehmungsprobe:
Nur weil etwas theoretisch sichtbar ist, heißt das ja nicht, daß es auch gesehen und erkannt wird.
Seht ihr in deinem Beispiel, arnadil, die Patroille bevor sie euch sieht, sollte das kein Problem sein, unbemerkt zu zaubern. Sieht sie euch zuerst, kann sie es bemerken. Ist sie schon dicht bei euch und mustert euch, merkt sie auf jeden Fall, daß irgendwas gezaubert wurde. Und dann hätte man immernoch die Option, zu tun, als wäre das ein anderer Zauber gewesen.
Genauso bei den Häschern: haben sie den Magier noch gar nicht gesehen, werden sie auch nicht sehen, daß er zaubert. Und die restlichen Passanten werden einzelne Magieanwendungen als normalen Alltag ansehen, sofern da keine überaus ungewöhnlichen oder auffälligen Effekte mit einhergehen (was bei den Tarnzaubern ja nicht der Fall ist)

Und wer öfter unauffällig zaubern will, sollte sich die Stufe 2 Meisterschaft bei Fingerfertigkeit Zaubergesten verbergen ansehen. Damit kann man bei Verlängerung der Zauberdauer um 2 Ticks vollständig auf Gesten verzichten ohne Erschwernisse bei der Zauberprobe.

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 741
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #13 am: 28 Jan 2019, 17:15:47 »
Und wer öfter unauffällig zaubern will, sollte sich die Stufe 2 Meisterschaft bei Fingerfertigkeit Zaubergesten verbergen ansehen. Damit kann man bei Verlängerung der Zauberdauer um 2 Ticks vollständig auf Gesten verzichten ohne Erschwernisse bei der Zauberprobe.
Nicht verzichten, sie sind nur nicht erkennbar. (Großer Unterschied, wenn man z.B. in Tierform ist)

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.143
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Wann weiß ich, dass gezaubert wird?
« Antwort #14 am: 28 Jan 2019, 17:27:02 »
Im Magieband kommt noch die allgemeine Magie-Meisterschaft "Stilles Zaubern", welches die Abzüge einer fehlenden Formel reduziert.

Aber gerade bei den oben genannten Fällen würde ich sagen, dass Vorbereitung alles ist. Warum den Brief nicht von vorneherein verzaubern?

Und beim Unauffälligkeitszauber ist es eh egal, ob dich deine Verfolger beim Zaubern sehen oder nicht. Die Grundwirkung betrifft sie so oder so nicht und die Verstärkung gilt davon unabhängig.

Gesendet von meinem FIG-LX1 mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man