Autor Thema: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt  (Gelesen 420 mal)

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.028
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« am: 28 Nov 2018, 07:43:40 »
Guten Morgen!
S.o.: Es soll ein PG-Konzept sein. Also bitte keine Argumente wie "finde ich zu heftig, würde ich nicht zulassen".

1.) Wir nehmen eine Lanze mit Reiterwaffe(6) und die entsprechenden Meisterschaften, insbesondere "Reiterkampf" und "Lanzenreiter".
2.) Wir nehmen die Meisterschaft "Vorstürmen"
3.) Wir nehmen ein Reittier, mittels dessen wir den maximalen Bonus aus Vorstürmen ausnützen können, "Pferd" müsste reichen.
4.) Wir nehmen die Meisterschaft "ÜberraschungsangriffI" aus Heimlichkeit.

Wenn das alles klappt, gibt es für den ersten Angriff einen Schadensbonus von 18.

Frage:
Welche Fähigkeiten (RAW oder RAI) benötigt das Reittier, damit ich den Bonus aus 4 nutzen kann?
EDIT: Ich vermute, es benötigt mindestens "Leisetreter"
« Letzte Änderung: 28 Nov 2018, 07:57:38 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 9.908
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #1 am: 28 Nov 2018, 08:35:34 »
Mhm, kann man überhaupt die Lanze mit Überraschungsangriff verwenden?

Klar, mit "Lanzenreiter" oder "Schlachtreiter" wird sie einhändig geführt, aber ich glaube, das Merkmal "Zweihändig" disqualifiziert sie dennoch für den Überraschungsangriff, unabhängig von der tatsächlichen Führung.

Sollte das nicht der Fall sein, brauchen entweder Reiter und Tier gute Heimlichkeitswerte ODER einer der Beiden beherrscht die Heimlichkeitsmeisterschaft "Hinterhalt".

Am ehesten kann ich es mir aber mit Zauberei wie "Schattensprung" vorstellen... Auf jeden Fall eine (gute) böse Idee für übernatürliche Reiter wie die Ritter der Wilden Jagd!



Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.339
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #2 am: 28 Nov 2018, 08:56:58 »
Ich schließe mich da SeldomFound an. Streng nach Regelformulierung funktioniert ein Überraschungsangriff nur mit einer einhändigen Waffe, nicht mit einer einhändig geführten Waffe. Dementsprechend sollte es rein RAW mit einer Lanze nicht funktionieren, wohl aber z.B. mit einem Wurfspeer oder Valkyrja-Speer (dann eben "nur" mit einem Schadensbonus von 12 - oder kann man das Merkmal Reiterwaffe noch im Nachhinein hinzufügen?). Dann unterscheidet den Reiter aber eigentlich auch nur noch sein Taktischer Vorteil vom Pferderücken aus von einem gewöhnlichen Speerträger, der zu Fuß seinen Überraschungsangriff macht.

Übrigens: Selbst wenn die Kombination regeltechnisch funktioniert, finde ich sie nicht wirklich "PG"-mäßig oder übertrieben. Den Schadensbonus gibt es ja nur ein einziges Mal im Kampf, und auch nur wenn der Angriff glückt (und ein Erfolgsgrad für das Manöver übrig ist).

LG
What's the ugliest part of your body.
Some say your nose, some say your toes.
But I think it's your mind.

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.028
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #3 am: 28 Nov 2018, 09:29:41 »
Oha.
Das mit der "einhändigen Waffe" hatten wir wohl überlesen.
Demnach müsste man eine nehmen, die einhändig und trotzdem "viel Reiterwaffe" hat. Mist, da hört es aber bei +2 auf...

mein Konzept ist wohl noch nicht so durchdacht und "3x6" RAW nicht möglich.
« Letzte Änderung: 28 Nov 2018, 09:33:07 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Gallendor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #4 am: 04 Dez 2018, 09:41:01 »
Ich habe da noch eine Idee. Nimm statt der Lanze die Jeedra aus dem bestienmeisterband.

Diese hat einen Schadensbonus von 1, Scharf 2 und Reiterwaffe 2, was einen mindestschaden von schonmal 5 anrichtet.

Jetzt kommt aber der Clou. Die Jeedra besitzt als einhändige Waffe das Merkmal Vielseitig. Nach meinem Verständnis kannst du mit der Meisterschaft Lanzenreiter den Schadensbonus  von +3 nutzen, auch wenn du sie beritten und einhändig führst. Wenn du die Meisterschaft anders interpretierst lässt du eben das Schild weg.

Somit beläuft sich dein gesamter sicherer Schaden: +1 Schaden + 2 sicherer Schaden durch Scharf(2) + 2 Reiterwaffe + 3 Vielseitig + 6 Überraschungsangriff I + 8 Vorstürmen

Also insgesamt: 22 - 30 Schaden

LG Galle

Gallendor

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #5 am: 04 Dez 2018, 09:44:55 »
Außerdem hast du durch berittenen Kampf und Hinterhalt einen doppelten taktischen Vorteil, also +6, was auch nochmal recht nett ist.

Daridoria

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 34
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #6 am: 04 Dez 2018, 14:25:08 »
Ehrlich gesagt, sehe ich eher das Problem darin ein Versteck zu finden, dass
a) groß genug ist, ein Pferd zu verbergen und gleichzeitig
b) Platz für das Vorstürmen läßt und
c) das Pferd ruhig zu halten: kein hin und her tänzeln, kein wiehern... (dürfte jedoch mit einer speziellen Abrichtung funktionieren)
Das sind in meinen Augen schon sehr spezielle Voraussetzungen. Kann der Charakter den Kampfort relavtiv frei bestimmen, dann ja. Muss er in einem bestimmten Areal kämpfen, ist es mMn fraglich, ob er die passenden Vorausssetzungen findet.

Gregorius

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 411
  • Unvernunft ist innere Freiheit.
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #7 am: 04 Dez 2018, 14:46:45 »
Würde auch eher ein Wesen nehmen das selbst aus dem Hinterhalt jagt. Katzenartig, echsenartig oder etwas aus der "Wesen der Finsterniss" Abteilung vielleicht. Aber Gattung/Aussehen ist sowieso nur Fluff. Interessanter wäre schon eher die Frage, wie viel Heimlichkeit Reittiere bekommen können, sonst dürfte der Hinterhalt schnell an den vergleichenden Proben zwischen der Wahrnehmung des Opfers und der Heimlichkeit des Reittieres scheitern. Oder übersehe ich da etwas?
“If the real world were a book, it would never find a publisher. Overlong, detailed to the point of distraction-and ultimately, without a major resolution.”
― Jasper Fforde, Something Rotten

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 9.908
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: PG-Konzept Lanzenangriff aus dem Hinterhalt
« Antwort #8 am: 04 Dez 2018, 14:48:47 »
Beachte, dass es sehr wohl möglich ein Reittier in Splittermond zu haben, dass sich nicht nur regeltechnisch, sondern auch nach der Logik der Welt hervorragend für einen Hinterhalt eignet. Zum Beispiel den Schattenpanther.

Ansonsten kommen hier die Ausbildungen auf höheren Heldengrade und Meisterschaften wie "Hinterhalt" ins Spiel. Letzteres löst das Problem damit, dass einfach der befreundete Schurke damit für Reiter und Reittier mitwürfelt.

Auf diese Weise kann in meinem Lorakis auch ein Orkberserker in Genuss eines Hinterhaltes kommen, wenn er mit Orkspähern zusammenarbeitet.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk
« Letzte Änderung: 04 Dez 2018, 14:51:23 von SeldomFound »
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man