Autor Thema: Dauer von Zuständen  (Gelesen 2215 mal)

Jamaz

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 202
    • Profil anzeigen
Dauer von Zuständen
« am: 04 Aug 2018, 16:17:04 »
Hallo Splitterträger,

Irgendwie stehe ich gerade etwas auf dem Schlauch und benötige Hilfe.

Fragestellung:
Der Ork steht auf Tick 5 und greift Selesha mit dem Manöver Umreißen an. Selesha steht auf Tick 15. Sie macht eine Aktive Abwehr um ihren KW zu erhöhen und bewegt sich auf Tick 18. Der Ork platziert sich nach seinem Angriff auf Tick 13.
Die AA war nicht erfolgreich aber Selesha schafft die Akrobatik-Probe und bleibt auf den Beinen. Dafür hat sie jetzt den Zustand Benommen 1 für 15 Ticks. Aber ab welchem Tick beginnt der Zustand?

Bei Tick 18 oder bei Tick 13 oder sogar bei Tick 5 oder 15? Irgendwie finde ich dazu gerade keine Antwort.

Und wenn Selesha genau nach dem 15 Tick des Zustands wieder dran ist - gilt der Zustand dann noch für diese Aktion und ist sozusagen erst nach dem 16 Tick aufgehoben?

Danke für die Hilfe.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.163
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #1 am: 04 Aug 2018, 16:31:48 »
Der Zustand beginnt nachdem der Angriff erfolgreich war, was erst nach der Aktiven Abwehr feststeht. Selesha geht als zuerst normal 3 Ticks vor.

Der Zustand setzt dann ab Tick 5 ein und hält bis Tick 20 an. Wenn Selesha bei Tick 18 eine erneute Aktive Abwehr machen müsste, bräuchte sie also 4 Ticks wegen Benommen 1.

Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

maggus

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.040
  • Zeigefingerzeiger
    • Profil anzeigen
    • maggus bei Facebook
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #2 am: 04 Aug 2018, 20:04:04 »
Mmh, ich hab' auf die schnelle nichts im Regelwerk gefunden, aber...

Wenn wir spielen, zählt ein Zustand ab demjenigen Tick, auf dem der Abenteurer (oder der Gegner) nach Abhandeln aller Aktionen steht. Das ist zumindest eindeutig. Um Zahlen aus dem Beispiel von Jamaz zu nehmen: Wenn der Orkangriff und auch die Aktive Abwehr von Selesha abgehandelt sind, dann (und zwar genau dann) beginnt der Zustand Benommen für Selesha. Und da die Gute gerade auf Tick 18 steht, ist sie bis einschließlich Tick (18+15=) 33 benommen.

Den Zustand durch die Aktion derjenigen Person beginnen zu lassen, die ihn ausgelöst hat, kam uns nie in den Sinn. Das würde ja zum Beispiel auch bedeuten, dass der üble Zustand Sterbend 3 beginnen könnte, bevor man selbst dran ist.

Aber wer weiß, vielleicht findet ja noch jemand eine eindeutige Regelstelle, die den exakten Beginn eines Zustandes definiert.
"Befreien Sie das Unreich!"

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.717
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #3 am: 04 Aug 2018, 20:14:35 »
GRW, S. 158:

"Sofortige Handlungen finden genau in dem Moment statt, indem sie ausgeführt werden, worunter beispielsweise Nahkampfangriffe und die Aktive Abwehr fallen. Proben werden immer sofort  abgelegt und die Auswirkungen kommen entsprechend zum Tragen."

Angriffsmanöver sind sofortige Handlungen, da gibt es keine Verzögerung bis der Gegner an der Reihe ist oder dergleichen. Der Schaden kommt sofort und alle Zustände kommen auch sofort, also in dem Tick, indem der Angriff durchgeführt wird. Im Beispiel wäre das Tick 5.

Quendan

  • Regel-Redakteur
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 6.761
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #4 am: 04 Aug 2018, 20:34:18 »
Völlig korrekt, was Jeong Jeong da sagt.

Gorakar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #5 am: 04 Aug 2018, 23:16:39 »
Ich würde den Zustand trotzdem am Tickmarker des Betroffenen, nicht des Auslösenden, festmachen. Ansonsten kann es vorkommen das der Auslösende Kampfteilnehmer einen Tick nach verteilen des Zustands aus dem Spiel genommen wird und dann ein eigener Marker für den Zustand benötigt wird (bei dem man dann schauen müsste wie der "wandert").
Ausserdem macht es grade bei "Benommen", was ja nur bei Aktionen des Betroffenen überhaupt etwas tut, deutlich mehr Sinn das auch beim Gegner auf der Tickleiste zu berücksichtigen. Das stärkt diesen Zustand etwas und hat nur auf die "Schadenszustände" wie "Brennend" (eventuell) negative Auswirkung.

Im Beispiel würde ich den Zustand also ab Tick 18 starten lassen, womit Selesha die vollen 15 Ticks etwas von "Benommen" hätte ... ansonsten wäre gerade bei diesem Zustand gut möglich das die benommenen Kampfteilnehmer nie in den "Genuß" der Auswirkungen des Zustand kommen (dafür müssten sie im Beispiel und nach der genannten Auslegung nur schon bei Tick 21 stehen... dann wäre der Zustand schon ausgelaufen bevor sie das nächste mal agieren).

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.163
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #6 am: 04 Aug 2018, 23:56:16 »
Wenn die Zielperson erst so spät handeln kann, dass der Zustand schon abgehandelt ist, dann reicht das als Strafe!

In dem oben genannten Beispiel würde Selesha noch einmal von dem Ork angegriffen werden und nichts hindert ihn daran, nochmal Umreißen anzusagen!


Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.061
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #7 am: 05 Aug 2018, 00:06:35 »
Richtig, man kann umreißen gegen am Boden liegende Gegner anwenden.
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.717
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #8 am: 05 Aug 2018, 00:08:26 »
Notieren, bis wann der Zustand anhält bzw. wann er gestartet ist, muss man in jedem Fall. Ich würde sogar sagen, dass man sich bei der Hausregel-Variante mehr merken muss, weil es da eine ganze Weile dauern kann, bis der Zustand wirklich anfängt.

Zusätzlich könnten dabei zwischendurch auch noch Dinge wie eine Aktive Abwehr passieren, die zwar Selesha verschieben würden, aber nicht den Beginn des Zustands. Oder sollte der dann auch mit verschoben werden?

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #9 am: 05 Aug 2018, 02:30:19 »
Der Beginn des Zustands ist wohl offensichtlich immer an dem Tick, an dem die Ursache stattgefunden hat (Soweit nicht explizit etwas anderes gesagt wurde). Alles andere wäre Hausregeln.
Man muss aber auch sehen, dass der Zustand nicht aufgelöst wird, sobald der Betroffene über den Tick kommt, vielmehr wirk der Zustand, bis der letzte Teilnehmer über diesen Tick hinaus ist, im beispiel also bis keine Teilnehmer mehr hinter Tick 29 sind. Bis dahin bekommt sie die Auswirkungen zu spüren.

Gorakar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #10 am: 05 Aug 2018, 11:48:00 »
Wenn die Zielperson erst so spät handeln kann, dass der Zustand schon abgehandelt ist, dann reicht das als Strafe!

In dem oben genannten Beispiel würde Selesha noch einmal von dem Ork angegriffen werden und nichts hindert ihn daran, nochmal Umreißen anzusagen!

Naja, in dem Beispiel hat der Ork offensichtlich die schnellere Waffe. Er hätte in jedem Fall noch einmal angreifen dürfen (sogar schon vor der aktiven Verteidigung). Entweder wurde Selesha überrascht und beginnt daher bei Tick 15 oder sie führt eine Waffe mit mindestens WGS 10 und hat schon einmal gehandelt. Hat aber in beiden Fällen nichts mit dem gelungenen Manöver des Orks zu tun. Das hat nur für halben Schaden und den Zustand gesorgt.
Ich sehe in dem Umstand einfache kein "Strafe" bzw. Auswirkung des erfolgreich angerichteten Zustands.

Richtig, man kann umreißen gegen am Boden liegende Gegner anwenden.

Das Ziel in dem Beispiel ist stehen geblieben. "Umreißen" sollte also durchaus noch einmal möglich sein, auch ohne das die Überlegung mit dem liegenden Ziel aufkommt.

Notieren, bis wann der Zustand anhält bzw. wann er gestartet ist, muss man in jedem Fall. Ich würde sogar sagen, dass man sich bei der Hausregel-Variante mehr merken muss, weil es da eine ganze Weile dauern kann, bis der Zustand wirklich anfängt.

Zusätzlich könnten dabei zwischendurch auch noch Dinge wie eine Aktive Abwehr passieren, die zwar Selesha verschieben würden, aber nicht den Beginn des Zustands. Oder sollte der dann auch mit verschoben werden?

Damit das verständlicher wird: in dem beschriebenen Beispiel würde ich persönlich (also ja, eindeutig eine Hausregel) auf der Tickleiste eine Markierung für das Ende des Zustands ausgehend von Seleshas Marker auflegen und dem Spieler/der Spielerin von Selesha die Zustandskarte für "Benommen 1" in die Hand drücken. Die Karte dürfte dann abgelegt werden wenn Seleshas Marker über den Zustandsmarker auf der Tickleiste hinauskommt. Bis dahin würde der Zustand auf Selesha wirken und alle Handlungen 1 Tick länger dauern.
Ab dem Zeitpunkt in dem die Karte ausgehändigt wird, wäre der Beginn des Zustands also nicht mehr von Relevanz.

Der Beginn des Zustands ist wohl offensichtlich immer an dem Tick, an dem die Ursache stattgefunden hat (Soweit nicht explizit etwas anderes gesagt wurde). Alles andere wäre Hausregeln.
Man muss aber auch sehen, dass der Zustand nicht aufgelöst wird, sobald der Betroffene über den Tick kommt, vielmehr wirkt der Zustand, bis der letzte Teilnehmer über diesen Tick hinaus ist, im beispiel also bis keine Teilnehmer mehr hinter Tick 29 sind. Bis dahin bekommt sie die Auswirkungen zu spüren.

Wie schon gesagt: ja, ist eine Hausregel.
Wie kommst Du eigentlich auf Tick 29? Der Ork agiert bei Tick 5, "Benommen1" aus der Meisterschaft wirkt für 20 Ticks (und das Beispiel spricht da von 15 Ticks). "Benommen" sollte dann doch nur bis Tick 25 (20 mit den Werten aus dem Beispiel) wirken?!

Edit: Tippfehler
« Letzte Änderung: 05 Aug 2018, 11:51:11 von Gorakar »

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #11 am: 05 Aug 2018, 12:08:48 »
Der Beginn des Zustands ist wohl offensichtlich immer an dem Tick, an dem die Ursache stattgefunden hat (Soweit nicht explizit etwas anderes gesagt wurde). Alles andere wäre Hausregeln.
Man muss aber auch sehen, dass der Zustand nicht aufgelöst wird, sobald der Betroffene über den Tick kommt, vielmehr wirkt der Zustand, bis der letzte Teilnehmer über diesen Tick hinaus ist, im beispiel also bis keine Teilnehmer mehr hinter Tick 29 sind. Bis dahin bekommt sie die Auswirkungen zu spüren.

Wie schon gesagt: ja, ist eine Hausregel.
Wie kommst Du eigentlich auf Tick 29? Der Ork agiert bei Tick 5, "Benommen1" aus der Meisterschaft wirkt für 20 Ticks (und das Beispiel spricht da von 15 Ticks). "Benommen" sollte dann doch nur bis Tick 25 (20 mit den Werten aus dem Beispiel) wirken?!
Upsie, verlesen :D stimmt natürlich, bis Tick 20.
Naja, wenn man möchte, dass der Zustand dann 15 Ticks + Differenz an Ticks beträgt kann man das so handhaben, es schwächt Spieler mit hoher WGS damit, wobei Zustände an sich auch keine großen Auswirkungen haben. Meiner Ansicht nach gibt es viel zu starke Zustände, als dass man es so machen sollte (Furcht nochmal 10+ Ticks mehr? Blenden auch? Brennend und Blutend macht plötzlich einmal mehr Schaden?)

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.717
  • Kapitänin Zahida
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #12 am: 05 Aug 2018, 12:49:12 »
Damit das verständlicher wird: in dem beschriebenen Beispiel würde ich persönlich (also ja, eindeutig eine Hausregel) auf der Tickleiste eine Markierung für das Ende des Zustands ausgehend von Seleshas Marker auflegen und dem Spieler/der Spielerin von Selesha die Zustandskarte für "Benommen 1" in die Hand drücken. Die Karte dürfte dann abgelegt werden wenn Seleshas Marker über den Zustandsmarker auf der Tickleiste hinauskommt. Bis dahin würde der Zustand auf Selesha wirken und alle Handlungen 1 Tick länger dauern.
Ab dem Zeitpunkt in dem die Karte ausgehändigt wird, wäre der Beginn des Zustands also nicht mehr von Relevanz.

Wie gesagt: die genaue Dauer des Zustands irgendwie festhalten muss man mit und ohne die Hausregel. Das hattest du zuvor ja noch bestritten, oder? Siehe:

Ich würde den Zustand trotzdem am Tickmarker des Betroffenen, nicht des Auslösenden, festmachen. Ansonsten kann es vorkommen das der Auslösende Kampfteilnehmer einen Tick nach verteilen des Zustands aus dem Spiel genommen wird und dann ein eigener Marker für den Zustand benötigt wird (bei dem man dann schauen müsste wie der "wandert").

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 747
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #13 am: 05 Aug 2018, 13:07:22 »
Also sollte es bei der Hausregel darum gehen, die Verfolgung der Zustände leichter zu machen sehe ich überhaupt keinen Vorteil in der Hausregel. (Wobei ich das vielleicht nicht richtig verstanden habe)

Edit: Nach nochmaligem Durchlesen habe ich das Gefühl, dass Gorakar nicht genau durchdacht hat, was seine Hausregel bedeutet. Es gibt schließlich eine große Menge an Zuständen, die weit gefährlicher sind als benommen (Blutend, Brennend, Sterbend 3, Furcht/Panisch) und somit einen starken Buff bekommen würden. Da die allgemeine Meinung für einige Zustände bereits ist, dass diese sehr stark sind und leich hervorgerufen werden können (Furcht/Blenden) wäre ein derartiger Buff mit Sicherheit nicht gewollt.
Das widerrum würde dazu führen, dass man für jeden Zustand einzeln entscheiden müsste, ob er damit zu stark werden würde oder nicht. Das muss insbesondere bei Tickheftigen Spielern extra beachtet werden, da die Zustände bei diesen mal eben 50% länger dauern und damit auch 50% stärker sind. Und das widerrum macht sehr viel Arbeit, da es einige Zustände gibt.
« Letzte Änderung: 05 Aug 2018, 14:11:57 von Turaino »

Gorakar

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Dauer von Zuständen
« Antwort #14 am: 05 Aug 2018, 14:48:04 »
...
Edit: Nach nochmaligem Durchlesen habe ich das Gefühl, dass Gorakar nicht genau durchdacht hat, was seine Hausregel bedeutet. Es gibt schließlich eine große Menge an Zuständen, die weit gefährlicher sind als benommen (Blutend, Brennend, Sterbend 3, Furcht/Panisch) und somit einen starken Buff bekommen würden. Da die allgemeine Meinung für einige Zustände bereits ist, dass diese sehr stark sind und leich hervorgerufen werden können (Furcht/Blenden) wäre ein derartiger Buff mit Sicherheit nicht gewollt.
Das widerrum würde dazu führen, dass man für jeden Zustand einzeln entscheiden müsste, ob er damit zu stark werden würde oder nicht. Das muss insbesondere bei Tickheftigen Spielern extra beachtet werden, da die Zustände bei diesen mal eben 50% länger dauern und damit auch 50% stärker sind. Und das widerrum macht sehr viel Arbeit, da es einige Zustände gibt.

Ich kann Dir nicht ganz folgen.
Bei der Vorgehensweise die ich bei mir am Tisch verwende dauern diese Zustände für den Betroffenen genau die bei Zustand angegebene Dauer in seinen eigenen Ticks an. Wenn er Bei Tick 10 stand als er den Zustand bekam und der Zustand 20 Ticks dauern sollte, verliert er den Zustand wenn er Tick 30 überschreitet. Ich weis nicht wo Du da eine Verlängerung der Dauer her bekommst.
Bei der von Dir genannten Vorgehensweise "...dass der Zustand nicht aufgelöst wird, sobald der Betroffene über den Tick kommt, vielmehr wirk der Zustand, bis der letzte Teilnehmer über diesen Tick hinaus ist..." halte ich es für deutlich wahrscheinlicher das der Betroffene deutlich mehr (gegebenenfalls auch weniger) Ticks als die Dauer angibt aufwendet. Das ist dann abhängig davon wieviele Leute auf der Tickleiste stehen, wie viele davon "Gegner" sind und zu wie vielen Reaktionen neben seinen regulären Aktionen er getrieben wird, bevor der letzte Kampfteilnehmer über den Tick hinaus ist.

Ausgenommen "Blutend", "Brennend" und "Sterbend" (die in gewissen Intervallen Auswirkungen haben) beeinflußen alle Zustände den Betroffenen nur wenn er selbst eine Probe ablegt/Handlung ausführt (jedenfalls soweit ich sehe). Außerhalb von Reaktionen also nur wenn er selbst eine Handlung hat. Genau deshalb halte ich es für sinnvoll die Dauer direkt an ihm und seinem Marker fest zu machen. Damit ist wenigstens wahrswcheinlich das er in dem Abschnitt der Tickleiste auch selber an die Reihe kommt, also eine Handlung hätte.
Bei den drei Zuständen mit Intervallen musst du nach dem Festlegen der Ticks bei denen die Effekte eintreten ja auch bestimmen welcher Marker die Effekte auslöst (schliesslich kannst Du kaum sagen das jeder Kampfteilnehmer, der die erste 15 Tick Markierung nach Auftragen einer Blutung überschreitet, dazu führt das der Betroffene einmal Lebenspunkte verliert.). Ich mach das bei mir einfach am Tickmarker des Betroffenen fest.
« Letzte Änderung: 05 Aug 2018, 14:50:53 von Gorakar »