Autor Thema: Auf dem Splittermond...eine Dark-Fantasy-Kampagnenwelt für Splimo  (Gelesen 3077 mal)

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #30 am: 10 Feb 2018, 22:17:11 »
Wun-der-voll. So kommt das Ganze langsam zusammen und es gibt genug Szenarien zum bespielen! So muss das! Die Vorgeschichte finde ich auch passend und die Drachlingspyramiden sind super Vorwände für Dungeoncrawls und stimmungsvolle Ritualplätze.

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #31 am: 11 Feb 2018, 17:10:33 »
So, mehr Monster braucht das Land!

Werbestien: Waldviechs Idee zu mächtiger Hintergrundmagie, passt gut zu meiner Variante der Werbestie. Zwar können die Verfluchten den Mond nicht sehen, aber seiner Strahlung dauerhaft ausgesetzt zu sein, sollte sie für immer in ihrer Gestalt gefangen lassen.

Problem 1: Die Bestien jagen jetzt in Rudeln, was sie zu noch gefährlicheren Gegnern macht. Sie sehen sich als die Diener der dunklen Göttin und suchen die besten Opfer für ihre allmächtige Herrin. Daher galten die Söldner und die Prätorianer als besonders starke Kämpfer, da sie schon ganze Plagen von schwachen Werbestien vernichteten.

Problem 2: Die Anführer der Kreaturen können jetzt willentlich zwischen ihrer sterblichen und ihrer bestienhaften Gestalt wechseln. Sie sind die Hohepriester der Göttin und unterwandern die Gesellschaft und haben teilweise auch schon ihren Weg in die Kirche gefunden. Böse Zungen behaupten, dass diese falschen Priester die Plage am Leben erhalten, um ihre Privilegien weiterhin ausnutzen zu können.

Glücklicherweise gibt es nicht mehr so viele Bestien, da die Kirche viele ihrer Kreuzzüge darauf konzentrierte sie zu beseitigen. Vor dem Splittern waren sogar nur fünf kleinere Rudel (und wohl eine Hand voll höherer Werbestien in den oberen Teilen der Gesellschaft) bekannt, aber nach dem Splittern hat ihre Zahl langsam wieder zugenommen. Denn jetzt wo ihre Göttin schon frei ist, fühlen sich die Gestaltwandler wieder sicherer darin ihre alten Jagdgründe erneut zu beanspruchen.

Wertetechnisch würde ich sie noch etwas aufmotzen, da sie ja als starke Obermonster gedacht sind.


Mondorks: Eines Tages verirrte sich ein Stamm der Orks auch auf dem Mond und aus unbekannten Gründen fuhr eine der Mondkriegerinnen in deren Brutmutter. Wo andere von der göttlichen Essenz vernichtet worden wären, überlebte die Matriarchin, da sie mit jedem Wurf auch einen Teil der göttlichen Essenz wieder abgab. Das Ergebnis ist nun ein tief religiöses Völkchen von ehrenhaften Kriegern, die bisher im Ödland des Mondes überlebte und sich hauptsächlich von Drachen ernähren. Die wenigen Dörfer in der Umgebung zahlen ihn Tribut und als Zeichen des Respekts gaben sie einen Teil davon an die Kirche weiter. Bisher ließ der Klerus sie gewähren, aber die Priester machen sich Sorgen über den Geisteszustand der Matriarchin, da sich die Mondkriegerinnen in letzter Zeit sich als unberechenbar und zerstörerisch erwiesen. Und jetzt gibt es einen ganzen Stamm aus geborenen Kriegern, die den göttlichen Funken in sich tragen und zu taktischen Denken und hoher Schmiedekunst fähig sind. Das kann auf langer Sicht nicht gut gehen, auch wenn die tributpflichtigen Dörfer sich unter ihrer Herrschaft besser fühlen, als mit einem Priester als Verwalter.

Die Prätorianer sehen in ihnen natürlich potentielles Material für die Wiedergeburt Gottes und versuchen seit Jahren schon einen Kreuzzug gegen sie zu organisieren. Die Kirche stellt sich gegen sie, da ihre Motive ihr noch nicht verständlich ist.
« Letzte Änderung: 11 Feb 2018, 20:45:17 von Zelon »

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 9.107
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #32 am: 11 Feb 2018, 17:45:05 »
So, mehr Monster braucht das Land!

Werbestien: Waldviechs Idee zu mächtiger Hintergrundmagie, passt gut zu meiner Variante der Werbestie. Zwar können die Verfluchten den Mond nicht sehen, aber seiner Strahlung dauerhaft ausgesetzt zu sein, sollte sie für immer in ihrer Gestalt gefangen lassen.

Das macht keinen Sinn, wenn es sich um die offiziellen Werbestien von Splittermond handelt:

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.



Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #33 am: 11 Feb 2018, 19:19:44 »
Was allerdings korrekt ist. Allerdings sehe ich da einen Weg drum herum. Man nehme das Konzept, streiche die Bezeichnung "Werbestie" und nenne die Kreaturen anders, bespielsweise "Bestienberührte" oder Ähnliches. Das Ergebnis: de facto sind die Biester etwas anderes als Werwesen auf Lorakis, aber funktionieren tun sie wie beschrieben. :D

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #34 am: 11 Feb 2018, 19:30:46 »
Was allerdings korrekt ist. Allerdings sehe ich da einen Weg drum herum. Man nehme das Konzept, streiche die Bezeichnung "Werbestie" und nenne die Kreaturen anders, bespielsweise "Bestienberührte" oder Ähnliches. Das Ergebnis: de facto sind die Biester etwas anderes als Werwesen auf Lorakis, aber funktionieren tun sie wie beschrieben. :D

Genau! Gibt ja noch einige Platzhalter, aber wir brauchten ja noch eine große Monsterbedrohung, die irgendwie an die Gefallene anknüpft. Und die böse, offensichtliche Horde, die von den Schlauen geleitet wird, geht ja immer.

Ich fass mal alle Fraktionen zusammen:

- Kirche (mit Unterkategorien)
- Drachlinge
- Sonnenanbeter
- Böse Diener der gefallenen Göttin
- Thir-Nygach
- Prätorianer (da es zwei Fraktionen in dieser Gruppe gibt)
- Wilde Elfen
- Lorakis-Anbeter (?)
- Feenwesen
- Diverse Könige und Fürsten

Da kommt wirklich schon einiges zusammen :D.

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #35 am: 11 Feb 2018, 20:41:44 »
Da kommt tatsächlich bereits Einiges zusammen! Ich werd jetzt auch immer mal wieder die bekannten und berühmten Infokästen nach dem typischen Splimomuster für die verschiedenen Reiche basteln - da wird dann das Bild zu den jeweiligen Reichen noch etwas klarer. So zum Beispiel:


Brygonesse






Wappen: Zweiköpfiger Schwan über blauer Mondsichel auf goldenem Hintergrund
Herrschaftsform: Feudalmonarchie
Oberhaupt: Königin Aloyse Pieronne VII
Hauptstadt: Lesquindeaux
Regierungssitz: Schloss Lesquin-mit-den-sieben-Türmen
Gründung: 439 LZ Ausrufung des Königreichs nach den Einigungskreuzzügen durch Königin Allyssenne der Glaswölfin
Einwohner: 3.500.000 (55% Menschen, 25% Alben, 15% Zwerge, 5% Andere)
Sprachen: Neoselenisch
Religion: Kirche des Weinenden Bewahrers, Lokales Pantheon um die Dame der grünen Hügel
Handel: Wein, Obst, Getreide und Gemüse. Zucht von Rindern, Schafen und Emeaux. Export von Milchkristall aus den großen Steinbrüchen bei Leroixanne.
Verkehr: Flussschiffahrt auf Renerion und Dugeness, Emeaux-Karawanen über ein Netzwerk von königlichen Reichsstraßen, Flugschiffverbindungen nach Zindarro in Maldradorre und nach Glendrys-Metron in Glendrys
Landschaft: fruchtbares Hügelland mit reichhaltiger Landwirtschaft im Norden, lunare Laub- und Pilzwälder wie den Königsforst, den Kuppenwald und den Violetten Wald im Zentrum des Landes, zunehmend trockenes Grasland nach Süden hin, in Osten und Westen eingefasst von zwei Chaosschluchten, die die Reichsgrenzen bilden, der  „Große Grenzriss“ im Westen, der Tausend-Brücken-Riss im Osten.
Klima: reichsweit mildes, regenreiches Frühjahr, heiße Sommer, im Herbst häufig unberechenbare Stürme aus den Chaosschluchten, milde, aber meist schneereiche Winter.
Fauna: Vielfältige Nutztiere in den besiedelten Gebieten, Silberhirsche und zahlreiche Raubkatzen in den Wäldern, wilde Emeaux- und Schuppenbüffel-Herden im Grasland des Südens. Viele, edle Vögel, insbesondere die reitbaren Drachenfalken. Als Gefahren diverse Walddrachenarten, immer wieder auch Chaoskreaturen aus den Chaosschluchten

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #36 am: 11 Feb 2018, 21:26:25 »
Maldradorre







Wappen: Geteilte Krone auf weinrotem Grund
Herrschaftsform: Demokratische Republik
Oberhaupt: Der Transzendente Senat, repräsentiert für die Lebenden von Nekromantensprecher Charmides Sentramo
Hauptstadt: Quandranorre
Regierungssitz: Graue Senatskuppel in der großen Nekropole von Quandranorre
Gründung: Offiziell im Jahre 3 LZ. Als Untergrundorganisation wahrscheinlich weit früher
Einwohner: 1.300.000 Lebende (80% Menschen, 20% zu gleichen Teilen andere) Unbestimmte Anzahl körperloser Untoter in Kristallkugeln
Sprachen: Neoselenisch unter Lebenden, Telepathie und Lingua Draconis unter Untoten
Religion: Kirche des Weinenden Bewahrers, Götter der Schweigenden Triade
Handel: Exportiert Antiquitäten, Philosophie & Poesie, Geheimnisse, Schwarzwein und Edelsteine, Importiert jede Art von Nahrungsmittel.
Verkehr: Zwischen den einzelnen Städten, bzw. bewohnten Stadtgebieten fast ausschließlich per Luftschiff, Luftschiffverbindungen in alle Teile des bekannten Splittermondes vom Lufthafen Zindarro aus.
Landschaft: Gigantische, urbane Ruinenfelder an der gesamten Westküste (geschätzt Platz für 70 Millionen Bewohner vor dem Mondfall!), karger schwarzer Gebirgskamm der Ishterre-Berge mit wenigen fruchtbaren Tälern im Zentrum des Landes, öde Geröll und Sandwüsten an der Ostküste. Minderwertige landwirtschaftliche Nutzflächen und bewaldetes Hügelland im Süden an der Grenze zu Durundurque und Klippland.
Klima: Regen- und Hagelstürme im Frühjahr, heiße und ungemein trockene Sommer, extreme Stürme im Herbst, sehr trockene und bitter kalte Winter.
Fauna: etliche Arten großer Raubechsen (fliegend und kriechend) in den öden Gebirgen, eine geradezu unheimlich große Menge verschiedenster Spinnenarten. In den unbewohnten urbanen Ruinen diverse „seelenlose“ Untote, magische Monstrositäten und Chaoskreaturen.

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #37 am: 11 Feb 2018, 22:37:50 »
Was mir gerade eingefallen ist: wenn die Bewohner von Maldradorre Untote in Kristallen einfangen, haben sie das schon vor den Splittern gemacht? Sonst könnte man ja annehmen, dass der Mond erst seit dem Splittern ein Untotenproblem hat. Denn davor wurden ihre Seelen in das Zentrum des Mondes gezogen, um die magischen Siegel zu verstärken und den Mond fruchtbar zu machen (und seien wir ehrlich, die Drachlinge hätten sich sowas ausgedacht) und jetzt irren die Geister der Toten umher, bis sie endlich in die Geisterwelt gelangen.

Dass das abgenommen hat, liegt daran, dass der Glaube der Mondbewohner an den Weinenden Bewahrer für eine stabile magische Verbindung sorgt, die sie endlich in Frieden verschwinden lässt, aber trotzdem gibt es a) immer noch eine Menge wütender Untoter, die inzwischen wahnsinnig geworden sind und b) stirbt jetzt auch wie in der echten Welt das Land langsam. Zwar dauert das noch eine gewisse Weile, aber je mehr Magie angezapft wird, umso schneller geht der Verfallsprozess voran.

Damit hätten wir auch noch eine gute Begründung, warum die Drachlinge mit geopferten Seelen versuchen den Mond zu kitten. Es hatte ja schon vor Jahrtausenden gut funktioniert, also klappt es auch diesmal! Es würde auch erklären, warum der von den Drachlingen installierte, künstliche Gott nicht schon vorher Radau gemacht (da die Psyche von Göttern in Splittermond ja auch einen Beschützerinstinkt enthält und ich glaube selbst der Weinende Bewahrer hätte seine Anhänger früher oder später befreit).

Damit haben wir einen Großteil der finsteren Fantasy abgesteckt oder :D?
« Letzte Änderung: 11 Feb 2018, 22:42:38 von Zelon »

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #38 am: 11 Feb 2018, 22:44:28 »
Durundurque





Wappen: Grüner Drache auf schwarzem Grund, umgeben von fünf goldenen Schwertern
Herrschaftsform: Feudalmonarchie, „dominiert“ durch 20 Adelshäuser
Oberhaupt: Königlicher Thron derzeit vakant, Truchsess Alfondis aus dem Hause Doromor (spiel- und drogensüchtig), Prälat Flavius Sennepha der Zwiegeschlechtliche (albischer Hermaphrodit, hinterlistig und ambitioniert)
Hauptstadt: Brandurques
Regierungssitz: Weltlich: Königliche Festung Sarvamoq, Kirchlich (und faktisch) Burg-Kathedrale des St.Heracus vom Blutenden Auge in der Hafenstadt Nauelle
Gründung: 254 LZ, durch den legendären „Schwur der 20“, nach der ersten großen Chaosbrut-Invasion
Einwohner:  5.700.000 (letztes Jahr, vor dem Ausbruch des „Gelbgrauen Todes“ noch 5.900.000). (50% Menschen, 25% Zwerge, 15% Zwerge, 10% Varge)
Sprachen: Neoselenisch, Lingua Draconis als Verwaltungssprache
Religion: Kirche des Weinenden Bewahrers, offiziell keine andere Religion, inoffiziell zahlreiche illegale Kulte übler Ausrichtung
Handel: Weizen Reis und Gemüse aus den zentralen Grafschaften, Pferde-, Emeaux- und Flugechsenzucht in den kargen Hügeln des Westens. Zahlreiche Eisen- und Kupferminen. Rauschgifte. Attentäter, Verbrechen.
Verkehr: Zahlreiche königliche Reichsstraßen. Flussschiffsverkehr auf den sieben Flüssen der zentralen Grafschaften. Luftschiff-Verbindungen in alle umliegenden Königreiche. Verkehr aller Art ist zur Zeit wegen des Gelbgrauen Todes, des irrwitzig schlechten Straßenzustandes und sich gegenseitig massiv behindernder Adelshäuser generell nur sehr eingeschränkt möglich. Die südöstlichen Grafschaften sind als Zentren der Seuche komplett abgesperrt und Klippland hat vorsichtshalber die Grenze dicht gemacht.
Landschaft: Trocken-wüstenartige Kette der Aschetränenhügel im Westen an der Küste zur Chaosschlucht „Totenreft“ mit Verbannteninsel Querenotte, flache und gut bewirtschaftbare Tiefebene des Siebenflusslandes im Zentrum des Landes mit zahlreichen kleinen Dörfern, Burgen und Städten, dichte Regenwälder, Pilzhaine und Sümpfe an der Ostküste zur Chaosschlucht „Wolkenreft“.
Klima: Durchgängig trockenes Klima im Westen, feuchtes Klima mit verregnetem Frühling, heißem, nassem Sommer, stürmischem Herbst und klirrend kalten Wintern im Osten.
Fauna: Raubechsen und Sandschlangen im Westen, zahlreiche Nutztiere im Zentrum, jagbares Wild, Raublibellen, Sumpfquallen und Walddrachenarten in Regenwald und Sumpf im Osten

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #39 am: 11 Feb 2018, 22:48:55 »
Zitat
Was mir gerade eingefallen ist: wenn die Bewohner von Maldradorre Untote in Kristallen einfangen, haben sie das schon vor den Splittern gemacht? Sonst könnte man ja annehmen, dass der Mond erst seit dem Splittern ein Untotenproblem hat. Denn davor wurden ihre Seelen in das Zentrum des Mondes gezogen, um die magischen Siegel zu verstärken und den Mond fruchtbar zu machen (und seien wir ehrlich, die Drachlinge hätten sich sowas ausgedacht) und jetzt irren die Geister der Toten umher, bis sie endlich in die Geisterwelt gelangen.

Dass das abgenommen hat, liegt daran, dass der Glaube der Mondbewohner an den Weinenden Bewahrer für eine stabile magische Verbindung sorgt, die sie endlich in Frieden verschwinden lässt, aber trotzdem gibt es a) immer noch eine Menge wütender Untoter, die inzwischen wahnsinnig geworden sind und b) stirbt jetzt auch wie in der echten Welt das Land langsam. Zwar dauert das noch eine gewisse Weile, aber je mehr Magie angezapft wird, umso schneller geht der Verfallsprozess voran.

Damit hätten wir auch noch eine gute Begründung, warum die Drachlinge mit geopferten Seelen versuchen den Mond zu kitten. Es hatte ja schon vor Jahrtausenden gut funktioniert, also klappt es auch diesmal! Es würde auch erklären, warum der von den Drachlingen installierte, künstliche Gott nicht schon vorher Radau gemacht (da die Psyche von Göttern in Splittermond ja auch einen Beschützerinstinkt enthält und ich glaube selbst der Weinende Bewahrer hätte seine Anhänger früher oder später befreit).

Damit haben wir einen Großteil der finsteren Fantasy abgesteckt oder :D?

Finde ich vom Grundsatz her gut - oben angedachte Idee zu Maldradorre war erstmal "nur", dass die Vorläufer der Republik zur Zeit der Drachlinge eine rebellische Untergrund-Organisation war. Allerdings würde ich definitiv offen lassen, wer die Siegel zum Halten der Gefallenen installiert hat. Ich denke nämlich, dass DAS eine Nummer zu groß für die Drachlinge gewesen wäre. Die Gefallene wird vermutens eher von anderen Göttern eingeknastet worden sein (ich erinner grad nicht, ob das nicht sogar irgendwo stehen tut...)

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #40 am: 11 Feb 2018, 22:54:04 »

Zitat
Finde ich vom Grundsatz her gut - oben angedachte Idee zu Maldradorre war erstmal "nur", dass die Vorläufer der Republik zur Zeit der Drachlinge eine rebellische Untergrund-Organisation war. Allerdings würde ich definitiv offen lassen, wer die Siegel zum Halten der Gefallenen installiert hat. Ich denke nämlich, dass DAS eine Nummer zu groß für die Drachlinge gewesen wäre. Die Gefallene wird vermutens eher von anderen Göttern eingeknastet worden sein (ich erinner grad nicht, ob das nicht sogar irgendwo stehen tut...)

Das stimmt, aber sie hätten ja das Potential im Siegel erkennen können, ohne zu ahnen was es ist und haben dann einfach improvisiert, damit sich das Unternehmen besiedelter Mond auch lohnt. Es war eine Magie, die ihre Kräfte überstieg, aber solange sie funktionierte, konnten sie sich auf wichtigere Dinge, wie den Krieg gegen die Lamassu konzentrieren. Außerdem war der Mond eh unwirklich für sie, wie du schon geschrieben hast, und so konnten sie sich wieder in Ruhe verkrümeln. Hätten sie es gewusst, hätten sie das Siegel ja bestimmt nie angefasst, das macht es ja noch tragischer.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 9.107
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #41 am: 12 Feb 2018, 00:10:00 »
Die Drachlinge und ihr Wissen über die Siegel wird im  Götterband beschrieben:

Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.

Anmerkung: Das ist nur der offizielle Standpunkt, ihr könnt ihn gerne ignorieren.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #42 am: 12 Feb 2018, 00:14:00 »
Hmmm...klingt allerdings ziemlich cool und kann ziemlich gut in den  Krams passen ☺☺☺

Zelon

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 236
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #43 am: 12 Feb 2018, 00:27:04 »
Jupp, so hatte ich es auch noch im Kopf. Passt immer noch wunderbar und macht das Ganze immer noch schön "offiziell." Das ist ja für mich immer die liebste Herausforderung bei solchen Sachen :D.

Waldviech

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 634
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond....auf dem Splittermond
« Antwort #44 am: 12 Feb 2018, 11:35:13 »
Da ist es natürlich recht naheliegend, dass das Ritual, oder zumindest ein Teil davon, auf dem Splittermond stattfand. Möglicherweise halten die Mondbewohner Drachlinge daher noch weit mehr für das Böse schlechthin als die Bewohner Dragoreas.

Jupp, so hatte ich es auch noch im Kopf. Passt immer noch wunderbar und macht das Ganze immer noch schön "offiziell." Das ist ja für mich immer die liebste Herausforderung bei solchen Sachen :D.

Sehe ich in dem Falle sehr ähnlich. Es wäre schon ganz witzig, die Splittermondausarbeitung so weit das mit der Prämisse möglich ist, am offiziellen Splittermond zu halten. Klar - die Wahrscheinlichkeit, dass aus diesem Threat mal der offizielle Mondquellenband "Splittermond: Der Splittermond" hervorgeht, dürfte hart gegen Null gehen. Aber man kann ja trotzdem mal so tun, als ob. :D