Autor Thema: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?  (Gelesen 14395 mal)

GabrielZorn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #30 am: 27 Nov 2017, 01:26:25 »
Zitat
Da steht: WENN Bewegung == Kriechen, DANN Kampfposition=liegend UND GSW=1m/5T
Ich suche aber die Umkehrung: WENN Kampfposition == liegend, DANN Bewegung=Kriechen. Und das steht nirgendwo. Völlig ohne zurechtbiegen.

Dies ist tatsächlich in den Regeln nicht nochmal explizit erwähnt. Wäre vieleicht besser gewesen, da es ja einige zu verwirren scheint. Kriechen erklärt wie man sich bewegt wenn man liegt. Ob man nun sagt "wenn du kriechen willst musst du liegen" oder "wenn man liegt kann man nur kriechen", ist im Grunde genommen, unwichtig. Wenn du gehen oder laufen willst braucht man, als aufrechtgehender Humanoide, Beine. Und dazu muss man zwangsläufig aufstehen. Deine Hausregeln spiegeln also die tatsächlich Regeln wieder.

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #31 am: 27 Nov 2017, 01:28:53 »
Zitat
Da steht: WENN Bewegung == Kriechen, DANN Kampfposition=liegend UND GSW=1m/5T
Ich suche aber die Umkehrung: WENN Kampfposition == liegend, DANN Bewegung=Kriechen. Und das steht nirgendwo. Völlig ohne zurechtbiegen.

Dies ist tatsächlich in den Regeln nicht nochmal explizit erwähnt. Wäre vieleicht besser gewesen, da es ja einige zu verwirren scheint. Kriechen erklärt wie man sich bewegt wenn man liegt. Ob man nun sagt "wenn du kriechen willst musst du liegen" oder "wenn man liegt kann man nur kriechen", ist im Grunde genommen, unwichtig. Wenn du gehen oder laufen willst braucht man, als aufrechtgehender Humanoide, Beine. Und dazu muss man zwangsläufig aufstehen. Deine Hausregeln spiegeln also die tatsächlich Regeln wieder.
Da triffst Du auf die, die sagen "Das Regelwerk bist zu verwenden wie es ist, will man es anders müssen hausregeln hinhalten" und denen, die sagen "Naja, Autoren sind menschlich. Das wurde einfach nur vergessen."
nach der ersten variante ist offensichtlich, dass man sich liegend frei bewegen kann. Nach der zweiten ist es wahrscheinlich anzunehmen, dass liegend = kriechend.

GabrielZorn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #32 am: 27 Nov 2017, 02:30:49 »
Zitat
Da triffst Du auf die, die sagen "Das Regelwerk bist zu verwenden wie es ist, will man es anders müssen hausregeln hinhalten" und denen, die sagen "Naja, Autoren sind menschlich. Das wurde einfach nur vergessen."
nach der ersten variante ist offensichtlich, dass man sich liegend frei bewegen kann. Nach der zweiten ist es wahrscheinlich anzunehmen, dass liegend = kriechend.

Wenn man denn die Regeln genau nimmt, könnte man, wenn man beide Augen zudrückt, eine freie Bewegung (kriechend) von 1m machen da die GSW auf 1 gesetzt wird. Das heist man erfüllt nicht mehr die Bedingung für das Vorstürmen. Man muss sich mindestens 2m bewegt haben. Diese Überlegung ist so abstrakt. Mir stellen sich gerade die Nackenhaare auf.  :o
Selbst wenn man eine freie Bewegung zulässt, möchte ich einige Dinge zu bedenken geben. Ob man sich in der freien Bewegung kriechend, laufend oder rennend 2m bewegt ist im dem Sinne irrelevant, als das alle drei Bewegungsarten eine Bewegung sind.
Einen Unterschied macht es aber, wenn man Kriechend stürmt gilt man, meiner Auffassung nach (und meiner Logik), als liegend. Das heist die GSW ist auf 1 reduziert. Das wiederum bedeutet 0,5 Bonusschaden. Dazu kommt noch -6 auf den eigenen Angriff.  ??? Mir fällt jetzt keine Situation ein warum man das machen wollte.
« Letzte Änderung: 27 Nov 2017, 17:47:39 von GabrielZorn »

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.782
  • Autorin und Cosplayerin
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #33 am: 27 Nov 2017, 16:23:28 »
Es ist erstaunlich wie sich Regeln zurechtgebogen werden.

Zitat
Da steht: WENN Bewegung == Kriechen, DANN Kampfposition=liegend UND GSW=1m/5T
Ich suche aber die Umkehrung: WENN Kampfposition == liegend, DANN Bewegung=Kriechen. Und das steht nirgendwo. Völlig ohne zurechtbiegen.

Dies ist tatsächlich in den Regeln nicht nochmal explizit erwähnt. Wäre vieleicht besser gewesen, da es ja einige zu verwirren scheint. [...]

Wie ist denn die Luft so da oben auf deinem hohen Ross? :-X

GabrielZorn

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 43
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #34 am: 27 Nov 2017, 19:09:05 »
Zitat
Zugegeben, wenn du mittels Fernkampf unterbrochen wirst, ist es natürlich Pech. Ich war mit dieser Aussage auch implizit davon ausgegangen, dass du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest.
Aber wenn du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest (Und dich mind. 2 Meter bewegt hattest), bist du nun im Nahkampf und hast dich 2 Meter bewegt. Das ist doch genau die Vorraussetzung für Vorstürmen. Perfekt. Ist vielleicht nicht der Gegner, den du eigentlich attackieren wolltest, aber dennoch darfst du hier raw (Und vmtl. auch rai) hier Vorstürmen anwenden. Also was wolltest du hier genau zu Bedenken geben?

Das ist eine kreative Auslegung der Regel. Die einzige Situation in der das vieleicht klappen würde ist, wenn der Gegner gegen den man versucht vorzustürmen, selber gegen dich vorstürmt (sozusagen eine Konterattacke). Dann wären alle Bedingungen erfüllt.
Wenn man sich Vorstürmen genauer anschaut, heist es nicht nur das man sich 2m bewegt habe muss, sondern auch, das diese Bewegung in gerader Linie zum Ziel erfolgen muss. Auf den Gegner den man beim Bewegen passiert, hat man sich nicht in gerader Linie zubewegt. Und ein Gegener der deine Bewegegung unterbrechen will, wird das wohl ehr in der Seite tun. Und wenn dieser explizit ansagt, das er sich dir direkt in den Weg stellt, hat dann halt Pech gehabt. In dem Fall hat er den Zusatzschaden verdient.
« Letzte Änderung: 27 Nov 2017, 19:57:36 von GabrielZorn »

Tigerle

  • Korsaren
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 435
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #35 am: 27 Nov 2017, 21:34:59 »
Zitat
Zugegeben, wenn du mittels Fernkampf unterbrochen wirst, ist es natürlich Pech. Ich war mit dieser Aussage auch implizit davon ausgegangen, dass du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest.
Aber wenn du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest (Und dich mind. 2 Meter bewegt hattest), bist du nun im Nahkampf und hast dich 2 Meter bewegt. Das ist doch genau die Vorraussetzung für Vorstürmen. Perfekt. Ist vielleicht nicht der Gegner, den du eigentlich attackieren wolltest, aber dennoch darfst du hier raw (Und vmtl. auch rai) hier Vorstürmen anwenden. Also was wolltest du hier genau zu Bedenken geben?

Das ist eine kreative Auslegung der Regel. Die einzige Situation in der das vieleicht klappen würde ist, wenn der Gegner gegen den man versucht vorzustürmen, selber gegen dich vorstürmt (sozusagen eine Konterattacke). Dann wären alle Bedingungen erfüllt.
Wenn man sich Vorstürmen genauer anschaut, heist es nicht nur das man sich 2m bewegt habe muss, sondern auch, das diese Bewegung in gerader Linie zum Ziel erfolgen muss. Auf den Gegner den man beim Bewegen passiert, hat man sich nicht in gerader Linie zubewegt. Und ein Gegener der deine Bewegegung unterbrechen will, wird das wohl ehr in der Seite tun. Und wenn dieser explizit ansagt, das er sich dir direkt in den Weg stellt, hat dann halt Pech gehabt. In dem Fall hat er den Zusatzschaden verdient.
Nope, das steht da so nicht.
Es wird zwar eine gerade Bewegung erwartet, aber nirgends steht da "Zum Ziel" Und ob sich der Anstürmende in gerade Richtung bewegt oder nicht, darauf hat der Unterbrechende im Normalfall nun wirklich keinen Einfluss

Und jetzt einmal anschaulich
Und ganz ehrlich, wenn jemand einen Anstürmenden unterbricht, muss er sich ihm ja auch in gewisser weise in den Weg stellen. Also praktischerweise auch in Schwungrichtung.


Womit wir auch einmal zu dem Punkt kommen, warum ich diese Lesart, die imho auch so in den Regeln steht, auch verteidige. Ich finde einfach die Vorstellung stimmig, dass wenn ich versuche, einen anstürmenden Barbaren/Eber/Mammut/blauen Igel aufzuhalten, mir klar sein muss, dass er mit vollem Schwung auf mich zukommt. Und das ist genau das Szenario, welches auch so in den Regeln zu finden ist.

P.S.: Es ist erstaunlich, wie hier die Regeln zurecht gebogen werden. ;)
« Letzte Änderung: 27 Nov 2017, 21:37:26 von Tigerle »
Für mehr Daily Soap im Rollenspiel!

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #36 am: 27 Nov 2017, 22:24:53 »
Zitat
Zugegeben, wenn du mittels Fernkampf unterbrochen wirst, ist es natürlich Pech. Ich war mit dieser Aussage auch implizit davon ausgegangen, dass du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest.
Aber wenn du in Nahkampfreichweite unterbrochen wurdest (Und dich mind. 2 Meter bewegt hattest), bist du nun im Nahkampf und hast dich 2 Meter bewegt. Das ist doch genau die Vorraussetzung für Vorstürmen. Perfekt. Ist vielleicht nicht der Gegner, den du eigentlich attackieren wolltest, aber dennoch darfst du hier raw (Und vmtl. auch rai) hier Vorstürmen anwenden. Also was wolltest du hier genau zu Bedenken geben?

Das ist eine kreative Auslegung der Regel. Die einzige Situation in der das vieleicht klappen würde ist, wenn der Gegner gegen den man versucht vorzustürmen, selber gegen dich vorstürmt (sozusagen eine Konterattacke). Dann wären alle Bedingungen erfüllt.
Wenn man sich Vorstürmen genauer anschaut, heist es nicht nur das man sich 2m bewegt habe muss, sondern auch, das diese Bewegung in gerader Linie zum Ziel erfolgen muss. Auf den Gegner den man beim Bewegen passiert, hat man sich nicht in gerader Linie zubewegt. Und ein Gegener der deine Bewegegung unterbrechen will, wird das wohl ehr in der Seite tun. Und wenn dieser explizit ansagt, das er sich dir direkt in den Weg stellt, hat dann halt Pech gehabt. In dem Fall hat er den Zusatzschaden verdient.
Nope, das steht da so nicht.
Es wird zwar eine gerade Bewegung erwartet, aber nirgends steht da "Zum Ziel" Und ob sich der Anstürmende in gerade Richtung bewegt oder nicht, darauf hat der Unterbrechende im Normalfall nun wirklich keinen Einfluss

Und jetzt einmal anschaulich
Und ganz ehrlich, wenn jemand einen Anstürmenden unterbricht, muss er sich ihm ja auch in gewisser weise in den Weg stellen. Also praktischerweise auch in Schwungrichtung.


Womit wir auch einmal zu dem Punkt kommen, warum ich diese Lesart, die imho auch so in den Regeln steht, auch verteidige. Ich finde einfach die Vorstellung stimmig, dass wenn ich versuche, einen anstürmenden Barbaren/Eber/Mammut/blauen Igel aufzuhalten, mir klar sein muss, dass er mit vollem Schwung auf mich zukommt. Und das ist genau das Szenario, welches auch so in den Regeln zu finden ist.

P.S.: Es ist erstaunlich, wie hier die Regeln zurecht gebogen werden. ;)

Zu 1: Stimmt, wurde jedoch im Autorenkommentar klar gesagt (http://www.splitterwiki.de/wiki/Vorst%C3%BCrmen). Ansonsten könnte man im liegen auch seine volle GSW bewegen, steht nicht explizit da, dass es nicht so wäre.
Zu 2: Man kann jemanden auch in seiner Bewegung unterbrechen, indem man ihm von der Seite einen drauf gibt und er wankt oder den Schwung auffangen muss. Schupst Dich jemand ordentlich von der Seite während Du rennst ist er nicht vor Dir, stört Deine bewegung dennoch enorm.
Zu 3: Das mit den Regeln zurecht biegen kann ich wohl nur zurück geben...

Tigerle

  • Korsaren
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 435
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #37 am: 27 Nov 2017, 23:06:01 »
Zu 1: Stimmt, wurde jedoch im Autorenkommentar klar gesagt (http://www.splitterwiki.de/wiki/Vorst%C3%BCrmen). Ansonsten könnte man im liegen auch seine volle GSW bewegen, steht nicht explizit da, dass es nicht so wäre.
Zu 2: Man kann jemanden auch in seiner Bewegung unterbrechen, indem man ihm von der Seite einen drauf gibt und er wankt oder den Schwung auffangen muss. Schupst Dich jemand ordentlich von der Seite während Du rennst ist er nicht vor Dir, stört Deine bewegung dennoch enorm.
Zu 3: Das mit den Regeln zurecht biegen kann ich wohl nur zurück geben...
zu 1.)
Dazu wurde im Autorenkommentar nichts gesagt. Quendan hat gemeint, dass dieses Problem von Autorenseite nicht endgültig geklärt ist, Myriko hat sich für Vorstürmen nach der Unterbrechung ausgesprochen.
Wenn du dich auf Quendans Kommentar beziehen willst, dann solltest du aber hier argumentieren, warum Vorstürmen nach Unterbrechung zu stark ist. Auf das Balancing bin ich mit meinem Aussagen ja auch nicht eingegangen und tatsächlich behaupte ich auch nicht, das ohne Simulation vergleichen zu können.

zu 2.)
Bedenke, dass wenn du jemanden im Lauf von der Seite treffen willst, du von halbvorne kommen musst ;) Und wenn dieser nach halb vorne (Angenommen 45°) schlägt, physikalisch immernoch mehr als die Hälfte des Kraftbonus ankommt
Oder du bist deutlich schneller. Dann kannst du es wirklich vermeiden.
Nichtsdestotrotz, sollte vorne und halbvorne der Normalfall sein.
Und wenn du jetzt nicht für jeden Anlaufweg einen eigenen Bonus berechnen willst, ist die Annahme, der Gegner kommt von vorne tatsächlich der Fall, von dem man ausgehen sollte.
Und dieser Fall ist genau auch jener, welcher ohne irgendwelche Ergänzungen im Regeltext auskommt.

zu 3.)
So, wie ich das sehe, nehme ich gerade die Regeln, wie sie stehen und erkläre doch nur, dass diese auch tatsächlich eine gute Modellierung darstellen.

Edit:
Und ich sehe auch nicht, wieso daraus folgt, dass man auch im liegen dann seine volle GSW behalten solle.
« Letzte Änderung: 27 Nov 2017, 23:09:39 von Tigerle »
Für mehr Daily Soap im Rollenspiel!

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #38 am: 28 Nov 2017, 00:17:05 »
Zu 1: Stimmt, wurde jedoch im Autorenkommentar klar gesagt (http://www.splitterwiki.de/wiki/Vorst%C3%BCrmen). Ansonsten könnte man im liegen auch seine volle GSW bewegen, steht nicht explizit da, dass es nicht so wäre.
Zu 2: Man kann jemanden auch in seiner Bewegung unterbrechen, indem man ihm von der Seite einen drauf gibt und er wankt oder den Schwung auffangen muss. Schupst Dich jemand ordentlich von der Seite während Du rennst ist er nicht vor Dir, stört Deine bewegung dennoch enorm.
Zu 3: Das mit den Regeln zurecht biegen kann ich wohl nur zurück geben...
zu 1.)
Dazu wurde im Autorenkommentar nichts gesagt. Quendan hat gemeint, dass dieses Problem von Autorenseite nicht endgültig geklärt ist, Myriko hat sich für Vorstürmen nach der Unterbrechung ausgesprochen.
Wenn du dich auf Quendans Kommentar beziehen willst, dann solltest du aber hier argumentieren, warum Vorstürmen nach Unterbrechung zu stark ist. Auf das Balancing bin ich mit meinem Aussagen ja auch nicht eingegangen und tatsächlich behaupte ich auch nicht, das ohne Simulation vergleichen zu können.

zu 2.)
Bedenke, dass wenn du jemanden im Lauf von der Seite treffen willst, du von halbvorne kommen musst ;) Und wenn dieser nach halb vorne (Angenommen 45°) schlägt, physikalisch immernoch mehr als die Hälfte des Kraftbonus ankommt
Oder du bist deutlich schneller. Dann kannst du es wirklich vermeiden.
Nichtsdestotrotz, sollte vorne und halbvorne der Normalfall sein.
Und wenn du jetzt nicht für jeden Anlaufweg einen eigenen Bonus berechnen willst, ist die Annahme, der Gegner kommt von vorne tatsächlich der Fall, von dem man ausgehen sollte.
Und dieser Fall ist genau auch jener, welcher ohne irgendwelche Ergänzungen im Regeltext auskommt.

zu 3.)
So, wie ich das sehe, nehme ich gerade die Regeln, wie sie stehen und erkläre doch nur, dass diese auch tatsächlich eine gute Modellierung darstellen.

Edit:
Und ich sehe auch nicht, wieso daraus folgt, dass man auch im liegen dann seine volle GSW behalten solle.

Zu 1: Ich meine den Kommentar von Myriko:
Zitat
Gedacht ist das ganze so: Du musst damit du ein Vorstürmen nutzen kannst entweder:
Z.B. durch eine Aktion Laufen vorher 2m in gerader Linie auf das Ziel zugelaufen sein und dann deine Freie Bewegung dazu nutzen um Dich soweit wie möglich weiter auf das Ziel in gerader Linie zuzubewegen. (Bis zu 2 m kann auch 10cm sein; soviel Spiel ist immer  :).) Du darfst also keine Schlenker oder Haken schlagen, um dich möglichst geschickt taktisch zu positionieren.
Oder du nutzt die vollen 2m aus der Freien Bewegung um gerade auf das Ziel zuzulaufen. Dann kannst du auch den Schadensbonus aus Vorstürmen bekommen.
Ich denke "Auf das Ziel zu" lässt nicht sehr viel Interpretationsspielraum zu.

Zu 2: Selbst ein Gegner mit GSW1 kann Dich in jedem Winkel von 0-90° treffen, größer 90° muss er schneller sein, was durchaus möglich ist. Und 90° ist eben nicht halb vorne, sondern genau seitlich. Es spricht auch niemand davon den bonus anders zu berechnen, sondern Du hast gesagt will man einen Gegner mit einem Nahkampfangriff unterbrechen müsste man dies immer von vorne oder halbvorne machen. Das ist einfach nur falsch.

Zu 3: Nein, Du nimmst die Regeln und suchst nach Lücken, die mit Nutzung von normalem Menschenverstand nicht vorhanden sind (Liegend ist nicht kriechen etc.). Wenn ich mich nciht irre wird im GRW auch ausdrücklich gesagt, dass die Regeln mit Verstand angewendet werden sollen.

Zu dem Edit: Weil im GRW nicht steht, dass liegend=kriechend. Nach Deiner bisherigen Logik (Steht nicht da, also ist das auch nicht so) wäre dies der Fall.

Madarion

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 87
  • Ich "liebe" Autocorrect....
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #39 am: 28 Nov 2017, 07:46:05 »
Ich beschränke mich mal auf 2.  ;)
Anvisierter Gegner fängt mich ab: Vorstürmen nutzbar, sofern der Charakter sich mindestens davor die 2 Meter bewegt hat.
Ein z. Bsp. Von der Seite geschwungenes Schwert, das mich frontal zum Bleistift im Bauch trifft, würde mir definitiv den Schwung nehmen OHNE dass sich mir direkt jemand in den Weg gestellt hat. Ergo auch kein Vorstürmen gegen denjenigen nutzbar. Lese ich jedenfalls so auch aus den Regeln und oben angeführten Autorenkommentaren.
In beiden Fällen wäre für mich primär S. 166 GRW ausschlaggebend bzgl. Zurückgelegter Entfernung bzw. Möglichkeit eines seitlich stehenden ob dieser mit den max. 2 Metern als freie Aktion überhaupt abfangen kann.
Und eine aktive Abwehr unterbricht meiner Meinung nach ebenfalls die Option aufs Vorstürmen, weil es halt gerade keine direkt Bewegung zum Zielgegner mehr darstellt. Dieses "egal wie" lese ich aus dem Formulierungszusammenhang als egal ob diese 2 Meter als freie Bewegungsaktion, Laufen oder Sprinten vorgenommen werden.
Und um noch eins draufzusetzten: 😉  OB ein liegender Charakter überhaupt kriechen darf würde ich sogar zum SL Entscheid situationsbezogen erklären. Wenn der (oder die) SL entscheidet, dass man auf dem Buckel gelandet ist wäre selbst kriechen für mich erstmal gestorben. Von Laufen oder Sprinten ganz zu schweigen... Wenn man das "liegend" könnte wären die 6 Ticks zum aufstehen (bzw. 3 als Stehaufmännchen) unnötig, was im Umkehrschluss für mich heißt, dass Liegend nicht nur eine Umschreibung der Kampfmodifikatoren, sondern eine liegende "Tatsache" ist.

LG
Mada

Tigerle

  • Korsaren
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 435
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #40 am: 28 Nov 2017, 08:36:52 »
Hier steige ich aus der Diskussion aus. Es werden immer weiter Wortklaubereien betrieben, wofür man die verschiedensten Quellen heranzieht.
Und wenn ich jetzt noch einen physikalisch-mathematischen Aufsatz schreiben müsste, um zu beweisen, dass meine Argumentation stimmt, dann ist die Diskussion sicherlich nicht mehr zielführend.

P.S.:
Zu Punkt 2 kann ich aber an Interessierte gerne die Berechnungen per PN schicken. Nur nicht hier offen rein, um die Diskussion nicht weiter anzuheizen.
Für mehr Daily Soap im Rollenspiel!

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #41 am: 28 Nov 2017, 10:43:58 »
Hier steige ich aus der Diskussion aus. Es werden immer weiter Wortklaubereien betrieben, wofür man die verschiedensten Quellen heranzieht.
Und wenn ich jetzt noch einen physikalisch-mathematischen Aufsatz schreiben müsste, um zu beweisen, dass meine Argumentation stimmt, dann ist die Diskussion sicherlich nicht mehr zielführend.

P.S.:
Zu Punkt 2 kann ich aber an Interessierte gerne die Berechnungen per PN schicken. Nur nicht hier offen rein, um die Diskussion nicht weiter anzuheizen.
Wenn Du weder Quellen nutzt noch konstanten zur Argumentation ziehst (Regeln, Autorenkommentare und physikalische Grundsätze) kannst Du nunmal nicht ordentlich argumentieren. Außerdem muss man "Wortklauberei" nutzen, da es um nichts weiter geht als "Was genau steht da" und "Was genau heißt das". Erst danach kommt "Was ist damit gemeint" und dann "Ergibt das noch Sinn".
Die Berechnung mittels Cosinusfunktion wäre wohl für den normalen Spieltisch etwas zu komplex^^

Jeong Jeong

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 3.782
  • Autorin und Cosplayerin
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #42 am: 28 Nov 2017, 11:00:44 »
Ich würde einen pre-Errata-Autorenkommentar jetzt nicht so extrem auf die Goldwaage legen. Vor allem, da Autorenkommentare ausdrücklich keine offizielen Erratas sind.

Laut GRW braucht man vor dem Nahkampfangriff einen Anlauf in gerader Linie und das kann man durchaus so verstehen, dass man mit diesem Anlauf nur in die Nahkampfreichweite des Ziels muss. Selbst das "auf das Ziel zugelaufen sein" des alten Autorenkommentars kann man theoretisch so interpretieren.

Die entscheidendere Frage ist aber eigentlich die, inwieweit dass das Manöver Vorstürmen stärkt und wie stark man es haben will. Meiner Einschätzung nach kann es das Manöver Vorstürmen durchaus vertragen, durch eine Regelauslegung, wie die in diesem Beitrag vorgestellte, etwas flexibler zu werden.

Turaino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.008
    • Profil anzeigen
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #43 am: 28 Nov 2017, 11:19:54 »
Ich würde einen pre-Errata-Autorenkommentar jetzt nicht so extrem auf die Goldwaage legen. Vor allem, da Autorenkommentare ausdrücklich keine offizielen Erratas sind.

Laut GRW braucht man vor dem Nahkampfangriff einen Anlauf in gerader Linie und das kann man durchaus so verstehen, dass man mit diesem Anlauf nur in die Nahkampfreichweite des Ziels muss. Selbst das "auf das Ziel zugelaufen sein" des alten Autorenkommentars kann man theoretisch so interpretieren.

Die entscheidendere Frage ist aber eigentlich die, inwieweit dass das Manöver Vorstürmen stärkt und wie stark man es haben will. Meiner Einschätzung nach kann es das Manöver Vorstürmen durchaus vertragen, durch eine Regelauslegung, wie die in diesem Beitrag vorgestellte, etwas flexibler zu werden.
Vorstürmen braucht meiner Ansicht nach keinen buff. Er kann gegen jeden Gegner angewendet werden, der 2 Meter oder mehr entfernt ist und gibt meist zwischen 6 und 8 zusätzlichen Schaden für 1 EG. Zum Gegner hinlaufen muss man so wie so, also ist das keine wirkliche Voraussetzung. Es ist schon so eine der stärksten Grad-1-Meisterschaften.
Nach der Auslegung könnte man schräg an einem Gegner vorbei gehen und seinen Schwung um 90° drehen. Außerdem könnte man selbst Gegner anstürmen, die einen von hinten gestoppt haben (Mehr GSW und dann angegriffen).
Es stimmt, dass der Kommentar wirklich etwas alt ist. Dennoch halte ich es für plausibel ihn als Quelle zu nutzen, da die intention der Autoren zum Vorstürmen nicht geändert wurde, sondern nur die Formulierung als zu unklar gesehen wurde. Es sollte also keine sinngemäße Änderung sein, sondern eine reine Umformulierung ohne Inhaltsänderung. Entsprechend hat sich der Sinngehalt des Autorenkommentars von damals meiner Ansicht nach nicht geändert.

Quendan

  • Gast
Re: Manöver "Vorstürmen" unterbrechen bzw. unterbinden?
« Antwort #44 am: 28 Nov 2017, 11:43:18 »
Kriechen ist für alle Fälle gedacht, in denen man sich liegend fortbewegt. Da ist auch nicht vergessen worden irgendwas anzugeben, sondern wir gingen schlicht davon aus, dass jedem klar ist, dass wenn es explizite Regeln für kriechende Fortbewegung gibt, diese für jegliche Art kriechender Fortbewegung gilt.

Ich verstehe grundsätzlich auf intellektueller Ebene wie man die hier geäußerte "man kann liegend sprinten, da bei liegend nicht steht, dass man sich nur kriechend bewegen kann" auf einer sehr RAW-fixierten Leseweise reinlesen wollen kann als intellektuelle Fingerübung, kann das aber nicht als ernsthafte Interpretation und Argument in einer Regeldiskussion hier nachvollziehen.

Davon abgesehen bitte ich hier deutlich und nachdrücklich um freundliche Gesprächsführung und darum, das Gegenüber nicht persönlich anzugehen.
« Letzte Änderung: 28 Nov 2017, 11:45:26 von Quendan »