Autor Thema: Schatten über Bredenthal - Spielthread  (Gelesen 209161 mal)

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #225 am: 11 Nov 2016, 08:35:37 »
"Sieh an sieh an... Deine Lichtmagie scheint stark, und dennoch..

Hmm...

Sie wirkt so ruhig. Und doch...

...

Ich denke, wir sollten woanders reden. Und... Dieses Tier da verwahren, wenn wir es schon nicht töten können.
Nur weiß ich nicht, wo oder wie. Ich denke, ein Kerker allein wird es nicht tun."


"Baron... ", meldet sich eine ruhige, aber dennoch kraftvolle Stimme. Sie gehört wohl dem Jäger.
"Wenn ich einwenden darf?"
Der Baron nickt.

"Marduk, vom Jägerviertel. Wir haben eine Grube, mit steinernen Wänden und einem Metallgitter als Dach, tief im Boden eingelassen. Die könnte helfen... "

Der Gnom lächelt müde.
"So? Haben wir das? Nun, einen Versuch ist es Wert, denke ich.
Was sagt ihr? Immerhin hattet ihr die Arbeit."
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.289
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #226 am: 11 Nov 2016, 10:19:15 »
"Soweit ich weiß, wurde dem Wächterbund ja bereits eine Nachricht zugeschickt. Insofern ist es wohl am besten die Bestie an einem ausbruchsicheren Ort zu verwahren, bis die Verträter des Wächerbundes kommen und sich um diese Bestie kümmern."

Yorick wendet sich an Caelon.
"Ihr habt die Kraft der Bestie selbst gespürt, als ihr einen Angriff von ihr abgewehrt habt. Was meint ihr also? Glaubt ihr, dass die Steingrube in der Lage ist, die Bestie zu halten?"
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #227 am: 11 Nov 2016, 14:32:29 »
Yorick wendet sich an Caelon.
"Ihr habt die Kraft der Bestie selbst gespürt, als ihr einen Angriff von ihr abgewehrt habt. Was meint ihr also? Glaubt ihr, dass die Steingrube in der Lage ist, die Bestie zu halten?"

"Da das Wesen fliegen kann würde ich eine einfache Grube für zu unsicher halten. Aber in Kombination mit Wachen, zusätzlichen Fesseln und bestimmten Zaubern könnte es funktionieren."

An den Baron gewandt:
"Verfügt eure Stadt über einen fähigen Bannmagier der versuchen könnte den Schattenzauber aufzuheben damit wir einen besseren Blick auf das Monster haben und es vielleicht sogar identifizieren können? Übrigens habe ich gehört das es euch einmal gelungen ist das Untier mit Wassermagie in die Flucht zu schlagen. Wisst ihr warum?"
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #228 am: 11 Nov 2016, 19:46:54 »
"Nun", wendet der Jäger ein, "... die Grube ist etwa vier Meter tief. Ich denke nicht, dass die Tiefe bei fliegenden Kreaturen eine allzu große Rolle spielt, aber ich stimme zu dass weitere Maßnahmen angebracht sind."

Der Baron muss nicht einmal groß nachdenken.
"Sicher. In meinem Stab allein sitzt einer, und er hat fähige Kollegen. Ich werde bei Tagesanbruch eine Sitzung einberufen.

Ja das ist wahr. Das war eine komische Sache... Was haltet ihr aber davon, wenn wir die Bestie verwahren, und weiteres morgen klären, in der Sitzung? Ich bin sicher, wir können alle etwas Schlaf vertragen.
Natürlich erst, nachdem sie hier festgesetzt ist. Marduk, bereite die Jäger und die Grube vor... "

Noch während sich der Jäger nickend entfernt, und ein Gardist seinen Platz am Netz einnimmt, spricht der Gnom weiter
"... Alfons, hole zwei, nein vier Männer aus der Reserve, sie müssen fit sein. Und sorge dafür, das mindestens zwei von ihnen Alarm beherrschen.

Und Euch würde ich bitten, uns so lange Gesellschaft zu leisten, bis die Kreatur hinter Schloss und Riegel ist. Danach können wir weiter sehen, wie wir verfahren."
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #229 am: 12 Nov 2016, 09:54:13 »
Caelon stimmt mit einem Nicken zu.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #230 am: 13 Nov 2016, 11:27:23 »
Ihr bringt die Bestie, praktisch in die Netze eingewickelt, ins Jägerviertel. Im Prinzip wird sie hinter euch her geschleift, und obwohl sie sich unerwartet ruhig verhält - sie scheint einfach nur da zu liegen und... zu warten? - ist es doch eine ziemliche Anstrengung, sie durch die komplette Stadt zu ziehen.

Im Jägerviertel

Vorbei am Bootstraps Traps, durch einige wie zufällig zusammen gestellte Hütten hindurch geht es zu einem Loch im Boden, welches mit einem schweren Eisengitter verschlossen ist. Die Löcher sind dabei gerade groß genug, dass ein menschlicher Arm hindurch passen würde, das Gitter insgesamt wird mit einem Kettenmechanismus gehoben und geschlossen.
Drei Jäger und fünf Gardisten stehen bereits dort und warten, als ihr ankommt, gemeinsam wird die Bestie hinabgelassen. Als zusätzliche Sicherheit wird das Fangnetz an Ösen auf dem Boden der Grube befestigt, dann wird das Gitter geschlossen.
Die Grube ist tatsächlich komplett aus massivem Stein, es scheint als wäre sie direkt in den felsigen Untergrund gehauen, wenngleich die weitere Umgebung nicht nach Gebirge aussieht.

Vier der Gardisten bleiben als Wache zurück - die Reserve. Sie wirken recht ausgeruht und fit, deutlich fitter jedenfalls als jeder andere Beteiligte.

Baron Maranek bedankt sich nochmals für eure ausgezeichnete Arbeit und bittet euch, bei Morgengrauen zu ihm in die Burg zu kommen. Vermutlich wird er sich bereits mit seinem Stab beraten, ihr sollt euch jedoch erst einmal ausschlafen.


Wenn es da keine Einwände oder Ideen gibt, was noch getan werden soll, würde es weiter gehen mit dem nächsten Morgen, Start im Gildenstern.
Abschnitt Eins wäre damit erledigt und jeder erhält Erfahrung.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Olibino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.111
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #231 am: 13 Nov 2016, 14:06:14 »
Nachdem die Bestie sicher verschlossen ist, wendet sich Sirion an die Jäger: "Habt Dank für eure tatkräftige Hilfe! Diese Grube ist überaus hilfreich. Wißt ihr wer sie angelegt hat? Gab es eventuell schon einmal Probleme mit einer Bestie?"

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #232 am: 13 Nov 2016, 16:08:04 »
Marduk, der stumm bei allem geholfen hat, nickt dir zu und meldet sich zu Wort:
"Angeblich war es der Herr des alten Bootstraps, das muss ewig her sein. Soweit ich mich erinnere ist es eher so eine Art... Naja, Käfig für widerspinstige Kreaturen, allerdings haben wir ihn noch nie gebraucht seit meiner Geburt... Ich denke, es war damals eher eine Art Vorkehrung."
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #233 am: 14 Nov 2016, 08:34:46 »
Etwas erschöpft, aber doch mit gutem Gefühl kehrt ihr ins Gildenstern zurück, und inzwischen ist kaum mehr jemand anwesend. Im Gegensatz zum früheren Abend, wo hier die gesamte Garde anwesend zu sein schien, ist es nun komplett leer. Lediglich ein junger Varg sitzt hinter dem Tresen, vermutlich die Nachtschicht. Er schaut euch neugierig hinterher, wagt es aber nicht euch zu fragen...

Am nächsten Morgen

Als ihr wach werdet, ist es bereits Vormittag, aber noch nicht sonderlich spät. Dennoch zeigt sich, dass die Nacht wohl anstrengender war als gedacht.
Natürlich könnt ihr erst einmal etwas zu Essen zu euch nehmen, das Gildenstern ist immernoch recht leer, lediglich zwei Gardisten sind anwesend und schauen euch ebenso neugierig an wie der Varg am Vorabend.
Ihr könnt aber auch direkt zur Burg gehen.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.289
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #234 am: 15 Nov 2016, 16:41:56 »
Yorick grüßt die beiden Gardisten kurz, wendet sich dann aber gleich zum Thresen um sich etwas zu Essen zu holen.
Er ignoriert dabei die neugierigen Blicke der beiden Gardisten.
Wenn sie neugierig sind, dann sollten sie auch den Schneid haben direkt zu fragen, denkt er sich und setzt sich an einen der freien Tische, um erst einmal zu frühstücken.
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #235 am: 16 Nov 2016, 12:33:42 »
Scheinbar begnügt man sich damit, neugierig auszusehen, dich anzusprechen wagt offenbar keiner.

Nachdem sich auch Caelon und Sirion zu dir gestellt haben, geht es nach einem eher kurzen Frühstück direkt zur Burg, immerhin gibt es noch einiges zu tun, und hoffentlich lässt sich dort erfahren, was denn nun eigentlich.

Der Weg ist natürlich schnell beschritten, vom Gildenstern sieht man die Burg ja schon und fällt praktisch ins Tor.
Die beiden Wachen, eine Menschenfrau und ein Alb, sind euch zwar nicht bekannt - und offenbar darf auch Alfons mal schlafen - aber man winkt euch durch. Offenbar wissen die beiden Bescheid, und der Alb führt euch.
Es geht wieder den bekannten Weg entlang, die Treppe hoch, im zweiten Stock jedoch sehr bald nach rechts in einen relativ geräumigen, wenngleich schmucklosen Raum.
Der Alb bedeutet euch, kurz zu warten, betritt den Raum, in dem ein paar scheinbar wichtige Personen sitzen, und verbeugt sich.
Ohne einen weiteren Kommentar winkt der Baron euch darauf hinein.
"Willkommen, meine Freunde. Wenn ich vorstellen darf:
Gariel Willenstrutz, Bannmager."
Der gezeigte Alb erhebt sich kurz. Er wirkt streng, eigentlich genau wie man von einem ehrgeizigen Alb erwarten würde. Teure Robe, Schwarz und rot. Blasse Haut, schwarze Haare und goldene Augen.
"Corvo Attano, mein... Aufklärungsspezialist." Das nur kurze Zögern zeigt, dass er ein passendes Wort gesucht hat. Corvo ist ein Mensch mittleren Alters, einfache Kleidung, praktisch, dunkle braune Farben. Kurze braune Haare, nichtssagendes Gesicht. Auch er erhebt sich kurz.
"Babbel Ramanek, Heiler." Der Gnom, der sich erhebt, sieht irgendwie... Verwirrt aus. Er trägt eine recht große Brille, scheinbar zu große Kleidung in grün und braun, es ist unmöglich seinen Körper genau zu bemessen. Vermutlich ist er recht dürr.
"Hauptmann Ravan, von der Stadtgarde", Mensch, recht jung... Wirkt irgendwie kantig und trägt seine komplette Montur, Kettenrüstung, großer Säbel, Wappenrock. Blonde Haare, Topschnitt, kalte blaue Augen. Einige Narben im Gesicht, er scheint zu wissen wie man arbeitet. Und wie man kämpft... Er steht schon die ganze Zeit.
"Und natürlich Rigan Thorolf, mein Stadthalter. Ihn kennt ihr ja."
Der Varg nickt euch freundlich zu.
"Bitte setzt euch, und stellt euch vor, damit hier jeder jeden kennt.", sagt der Baron und deutet auf einige Stühle, die alle im Kreis um einen großen, runden Steintisch stehen.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #236 am: 16 Nov 2016, 12:42:49 »
"Caelon aus Wintholt. Professioneller Monsterjäger.",stellt Caelon sich knapp vor und setzt sich.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Olibino

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.111
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #237 am: 16 Nov 2016, 13:03:29 »
"Sirion Wolkenstürmer, Waldläufer aus dem Dämmerwald". Auch Sirion setzt sich.

Yinan

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 5.289
  • U3BsaXR0ZXJtb25k
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #238 am: 16 Nov 2016, 13:21:33 »
"Yorick von Drachenfels..."
Er überlegt kurz, ob er noch etwas zusätzliches sagen soll, findet aber keine passende Bezeichnung und entschließt sich ohne weitere Worte zu setzen.
Wenn nicht anders gesagt, dann befassen sich meine Aussagen zu Regeln niemals mit Realismus oder Simulationismus, sondern nur mit Balancing.
----
Space is GOD DAMN TERRIFYING! Novas and Hypernovas are natures reminder that we can be wiped out instantly at any given time.

Cherubael

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.601
    • Profil anzeigen
Re: Schatten über Bredenthal - Spielthread
« Antwort #239 am: 16 Nov 2016, 13:52:39 »
"Also... Wo waren wir? Ahja, genau. Wir haben eben besprochen, wie wir vorgehen wollen, genauer, Berater Willenstrutz möchte versuchen die Schatten zu bannen und überhaupt die Kreatur untersuchen. Er ist der Meinung, das solle so schnell als möglich geschehen, am besten schon vor eurer Ankunft. Ich konnte ihn jedoch überzeugen, dass Ihr vermutlich gern dabei wäret, und Eure Anwesenheit sicher auch hilfreich ist. Gariel?"
"Wie Ihr sagt, Baron. Da wir keine Ahnung haben, womit wir es eigentlich genau zu tun haben, und auch niemand von uns die Kreatur bisher wirklich gesehen hat, sollten wir erst einmal schauen, was da eigentlich gefangen liegt. Wie ich hörte, war auch Euch nicht möglich, die Kreatur zur Strecke zu bringen. Würdet Ihr davon berichten?"
Er schaut euch fragend an. Immernoch etwas hochnäsig, aber... Vermutlich merkt er das nicht einmal.
"Ich wusste, dass sie wussten, dass ich es wusste.
...
Deswegen ist Ihr Stuhl mit dem Stromnetz verbunden." - Edward Nygma