Autor Thema: Kampagnenidee Nyrdfing  (Gelesen 2666 mal)

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Kampagnenidee Nyrdfing
« am: 19 Jun 2016, 10:34:35 »
Kurzbeschreibung

Während Nyrdfing mit der Vereidigung von Aldentrutz beschäftigt ist starten rebellische Vaigarrstämme einen Angriff auf das ungeschützte Catley.

Hintergrund

Kurz vor dem Catwasser-Krieg bemühte sich König Eardin um die Unterstützung der Vaigarrstämme im Westen seines Landes. Doch die Varge hatten kein Interesse an der Politik des Herrschers und beriefen sich auf ihre Neutralität. Also griff der König zu einer List. Er beauftragte Söldner aus Tir Durghachan die Vaigarr anzugreifen und sie so zu einem Bündnis zu bewegen. Allerdings waren die Angriffe nicht besonders intensiv,sodass die Varge weiter neutral blieben als der Krieg ausbrach.

Nach dem Krieg beschloss die Stechginsterkönigin die Vaigarr wirklich anzugreifen und vernichtete den am nördlichsten lebenden Stamm der Blutreißer fast völlig. Ihr Anführer Bissharr verbündete sich mit vielen anderen Vaigarrstämmen um der Stechginsterkönigin Einhalt zu gebieten. Dabei traf er auf den Schamanen Jagorr der eine Vision von Eardins Intrige gehabt hatte und Nyrdfing auch für die aktuellen Kämpfe verantwortlich machte. Dieser Eindruck wurde auch dadurch untermauert das Nyrdfing gerade Hilfe brauchte um Aldentrutz gegen eine neue Orkinvasion zu halten.

Also beschloss Bissharr Nyrdfings Hauptstadt Catley deren Bewohner fast alle in Aldentrutz beschäftigt waren dem Erboden gleichzumachen.

Fortsetzung folgt...

Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #1 am: 19 Jun 2016, 11:27:22 »
Verhandlung mit dem Stamm der (Platzhalter)

Nyrdfing benötigt Hilfe bei der Verteidigung von Aldentrutz und bittet die Abenteurer dem Vaigarrstamm der (Platzhalter) ein Bündnis anzubieten. Sie werden zunächst freundlich empfangen und dürfen ihr Anliegen vortragen. Die Varge wollen sich nachts beratschlagen und laden die Abenteurer zum bleiben ein. Allerdings hat der Dorfälteste Jagorr in der selben Nacht die Vision von den Untaten des Königs sodass die Abenteurer am nächsten Morgen davongejagt werden.

Kurz nach den Verhandlungen treffen Jagorr und Bissharr aufeinander und erzählen sich von den bisherigen Eeignissen. Um Jagorrs Behauptung zu überprüfen beschließt Bissharr den Prior eines nahen Dagener-Klosters der ebenfalls ein Seher ist und gegenüber dem König als unvoreingenommen gilt nach der Intrige des Königs zu fragen. Doch der konzentrierte sich bei seiner Befragung auf den aktuellen Kampf gegen Tir Durghachan und bezeichnete  Jagorr als Lügner. Dieser hetzte seine Krieger auf das Kloster die es vernichteten. Der Krieg hatte begonnen.

Im Starkenfir-Kloster

Auf ihrer Rückreise nach Catley kommen die Abenteurer an einem brennenden Kloster vorbei. Sollten sie sich entschließen es zu betreten können sie herausfinden das es sich nicht um einen Unfall sondern einen Angriff gehandelt hat. Außerdem können sie sich mit dem Geist des Priors unterhalten der ihnen von Jagorrs Angriff erzählt.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #2 am: 19 Jun 2016, 12:23:46 »
Ich wäre mit solchen Kriegszug-Kampagnen immer vorsichtig. Ein Krieg ist ein interessanter Hintergrund für Abenteuer, doch weil dabei häufig Sachen passieren, wo die Abenteurer nur indirekt eingreifen können, fühlt es sich teilweise stark gelenkt an.

Außerdem ist für mich die Hintergrundgeschichte noch nicht so ganz stimmig. Welche Bedeutung hat dabei das Verschwinden des Königs?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #3 am: 19 Jun 2016, 12:40:17 »
Die Abenteurer sollen keinen Krieg führen sondern die anderen Vaigarrstämme überzeugen nicht mit Bissharr und Jagorr zusamenzuarbeiten. Am Ende soll es dann zu einer Belagerung Catleys kommen die aber nicht nur militärisch zu beenden sein soll.

Das Verschwinden des Königs ist teil des Metaplots und bedeutet nur das die Angriffe der Söldner aufhören.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #4 am: 19 Jun 2016, 13:34:53 »
Okay, hier noch eine Frage: Wie stellst du dir die Stechgingsterkönigin vor? Wieso bedroht sie die Vaigarr?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Skavoran

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2.259
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #5 am: 19 Jun 2016, 13:47:38 »
Meine Idee war das sie neue Gebiete für die wilde Jagd haben will. Dafür wären die schwarzen Wälder doch gut geeignet.
Wild ist Lorakis schwer ist der Beruf

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Kampagnenidee Nyrdfing
« Antwort #6 am: 19 Jun 2016, 14:18:57 »
Verstehe, okay.

Anstelle jetzt deine Ideen zu zerreden, stelle ich dir meine Ideen zu diesem Szenario vor. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, dass ich damit ein besseres Verständnis von der Welt habe als du, ich denke halt nur über manche Sachen anders.


Hintergrund:

Anlässlich des Catwasser-Krieges beschloss man einem Gesandten nach Ioria zu schicken. Er kam mit einer Prophezeiung zurück, welche unter anderem die Interpretation zu ließ, dass die Vaigarr sich vereinen und gegen Catley ohne König ziehen würden. Da sie aber für die aktuelle Situation wenig aussagekräftig war, wies man die Prophezeihung als nutzlos ab. Der Gesandte allerdings nahm sie ernst und als der König verschwand, sah er sie zum Teil bestätigt.

Doch seine Sorgen fanden kein offenes Ohr und so suchte er auf eigener Faust nach einer Lösung. Er fand eine alte Beschwörung, mit der man angeblich die Wilde Jagd gegen seine Feinde lenken könne.

Der Mann führte die Beschwörung aus, doch dabei kam es zu einigen Missverständnissen:

1. Die Feen hielten ihn für den König (unkluge Wortwahl), was er nicht korrigierte, da es ihm einem Verhandlungsvorteil gab.

2. Letztendlich konnte er nur einen Pakt abschließen, der ihn zum Teil der Wilden Jagd machte, doch ihm das Recht zu stand, selbst einmal für ein Jahr die Wilde Jagd anzuführen und ihre Beute bestimmen zu dürfen. Aber nur wenn er sich seines Standes als würdig erweisen würde.

Es dauerte Jahre, doch schließlich gelang es dem Mann, sich als würdig zu erweisen. Doch sein Geist war schon derart verwirrt, dass er sich inzwischen tatsächlich für König Eastin hält. Der Glimmer der Wilden Jagd verleihte diesen Wahnvorstellungen echte Macht und so führt er nun in der idealisierten Gestalt des verschwundenen Königs die Wilde Jagd gegen die Vaigarr.


Die Aufgaben der Abenteurer in diesem Falle sind:

1. Den Grund für die Vaigarr-Angriffe herausfinden

2. Einer Vision eines Vaigarr-Schamanen folgend den Mondpfad betreten und mit der Schwester der Stechgingsterkönigin reden. Dadurch erfährt man, dass man den König als Jagdmeister herausfordern und besiegen kann.

3. Die wahre Identität des falschen Königs herausfinden. Das erleichtert den Endkampf.

4. Den falschen König herausfordern und mit Gewalt oder Worten überwinden.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man