Autor Thema: Reflexbogen: Befestigung der Sehne  (Gelesen 1108 mal)

zorro

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Reflexbogen: Befestigung der Sehne
« am: 07 Jul 2014, 19:29:26 »
[Moderation: Rausgelöst aus dem Errata-Sammeltopic für das GRW.]

Obwohl mir die Bilder generell sehr gut gefallen, gibt es doch einen durchgehenden kosmetischen Fehler. Bei einem Reflexbogen wird die Sehne wie bei allen Bögen am Ende befestigt. Die nach vorne gebogenen oder geknickten Enden sind keine Verzierung sondern haben eine wichtige Funktion. Über sie rollt die Sehne beim Spannen ab, so dass sie beim voll ausgezogenen Bogen effektiv länger und der Bogen dadurch "weicher" wird. Dadurch nimmt die aufzuwendende Kraft nicht mehr linear beim Spannen zu, sondern kann fast konstant gehalten werden. Das erlaubt es, bei gleicher Zugkraft mehr Energie im Bogen zu speichern und dadurch mehr Reichweite (oder Durchschlagskraft), beziehungsweise bei gleicher Reichweite weniger Kraftaufwand und dadurch eine höhere Zielgenauigkeit als bei einem Deflexbogen wie dem Langbogen zu haben. Wenn man die Sehne aber unterhalb des "Reflex" befestigt, ist der ganze Sinn der Konstruktion dahin und man könnte die Enden auch absägen und hat dann einen Kurzbogen. ;)
« Letzte Änderung: 20 Sep 2015, 16:33:32 von Quendan »