Autor Thema: Eskalation von Giftwirkungen  (Gelesen 13665 mal)

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #45 am: 07 Apr 2015, 11:49:16 »
Die AA wird tatsächlich stärker, je weiter man die jeweilige Fertigkeit aufwertet.

Angenommen, jemand hat in Zähigkeit einen Wert von 21, dann hat er schon mal automatisch +3 auf seine KW mit AA. Mit einem Standartwurf schafft er durchschnittlich +6.

Aber naja, es hängt halt davon ab, wie sich der Charakter spezialisiert hat...
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Jens_85

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #46 am: 07 Apr 2015, 11:53:53 »
Wie man sich bewusst gegen ein Gift verteidigt, ist mir allerdings ein Rätsel. Wie geht das? Wie stellt sich das da? Strengt sich der Charakter drei Ticks lang volle Kanone an und wird ganz rot am Kopf? Schneidet er sich eben schnell, damit das Blutgift verschwindet? Vollführt er einen Kontaktgift-Tanz, um es abzuwischen? Oder steckt er sich schnell den Finger in den Hals um ein Einnahmegift loszuwerden?

Ich meine "Wenn der Apfel nicht schmeckt" ist es doch schon zu spät oder? "Wenn der Arm seltsam kribbelt"... auch.

Da kann man eigentlich nur über Wahrnehmung gehen und eine Schwierigkeit festlegen. Wenn der Charakter die Probe schafft, darf er AA würfeln, wenn nicht, dann nicht. Damit ist man zwar wieder "meta" aber noch mehr "meta" als "Ich mach aktive Abwehr gegen das Gift" ist in meinem Kopf gerade fast nicht möglich ;D

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #47 am: 07 Apr 2015, 12:05:19 »
Es ist 'ne Heroic Fantasy-Sache: Der Held ist so taff, dass er die Wirkung des Giftes mit seinem Geist unterdrücken kann! Alternativ sieh Zähigkeit als eine Fähigkeit, aktiv die Kontrolle über die Mechanismen in deinem Körper zu übernehmen und damit dein Immunsystem zu stärken.

Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

sylanna

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 184
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #48 am: 07 Apr 2015, 12:06:22 »
Es geht auch nicht darum, wie sich der Charakter bewusst gegen ein Gift verteidigt, sondern darum welche Informationen der Charakter hat und welche Entscheidung der Spieler daraufhin treffen kann. Keine Anhaltspunkte zu haben bzw. nicht zu wissen, dass man vergiftet wurde, sorgt dafuer dass der Spieler sich nicht fuer eine AA entscheiden kann.

Avalia

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.374
  • Kapitän Naarin Wellenlied
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #49 am: 07 Apr 2015, 12:22:35 »
Vermeiden von Schnappatmung, Stillhalten vergifteter Wunden ... sowas für die AA auf Zähigkeit?
Foren-Rollenspiel (Waldläufer von Fort Redikk)
Grainne, Freund der Tiere [v], 4/6 Splitterpunkte
6K2V1 Fokus ausgegeben // 3 LP-Schaden

Quendan

  • Gast
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #50 am: 07 Apr 2015, 13:06:21 »
AA über Zähigkeit gegen Gift stelle ich mir schlicht als ein Unterdrücken der Wirkung/Auswirkungen durch schiere Willens- und Körperkraft vor. Quasi ein "das kann mir nix ab!". Andere werden von dem Gift umgehauen, du selbst bist aber so zäh, dass du es ignorierst.

Und da habe ich persönlich dann auch kein Problem damit, mir das vorzustellen in einer Fantasywelt.

Cifer

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.793
  • Kapitänin Adawae
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #51 am: 07 Apr 2015, 13:57:29 »
Und muss man von dem Gift wissen, um dagegen Zähigkeit nutzen zu können?
Ggf. Zusatzfrage: Wann wird man sich einer Giftwirkung bewusst? Immer? Nur wenn man vom Gift weiß? Wenn es ein besonders schnellwirkendes ist (also Sterbend 3 ja, Sterbend 1 nein)?

Quendan

  • Gast
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #52 am: 07 Apr 2015, 14:06:32 »
Und muss man von dem Gift wissen, um dagegen Zähigkeit nutzen zu können?

Du musst dir immer einer "Attacke" bewusst sein, um eine AA zu machen. Wann genau das vorliegt ist ultimativ Entscheidung des Spielleiters.

Mir als SL würde da bei Gift schon (wie von Jens oben genannt) der Verdacht oder das berechtigte Misstrauen reichen. Der Typ der mir den Weinkelch gereicht hat, will mich bekanntermaßen tot sehen? Das Tier gegen das ich kämpfe ist giftig oder sieht so aus? Die Klinge schlimmert ölig? Das Getränk riecht komisch? In all den Fällen würde (im Zweifel auch nach vorheriger Wahrnehmung-Probe, um solche misstrauisch machenden Sachen zu entdecken) ich eine AA erlauben.

Aber nicht, wenn man zum Beispiel bei einem Bankett mit einem geschmack- und farblosen Gift im Becher umgebracht werden soll, obwohl man da nichts in der Hinsicht vermutet. Das ist für mich das Äquivalent zum Meuchelangriff aus dem Hinterhalt.

Aber wie gesagt: Da gibt es keine harte Regel zu. Wann man sich eines Angriffs bewusst ist, muss immer die Gruppe für sich bzw. der SL entscheiden - das gilt auch und besonders bei Gift. Ich als SL würde da aber nicht zu restriktiv vorgehen und ähnlich niedrige Hürden setzen wie bei anderen Angriffen gegen die Widerstände.

Jens_85

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 30
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #53 am: 07 Apr 2015, 17:50:26 »
AA über Zähigkeit gegen Gift stelle ich mir schlicht als ein Unterdrücken der Wirkung/Auswirkungen durch schiere Willens- und Körperkraft vor.
Also doch das Anspannen und rot anlaufen ;D

Regelseitig ist es eh nur eine Krücke, weil es nicht die Realität abbilden kann (und will, wie ich vermute). Von daher ist der Regelmechanismus soweit gut und nachvollziehbar. Es ist nur fraglich, ob man immer eine Probe erlaubt - ich meine selbst dem Kämpfer, der von einem Assasinen per Überraschungsangriff ausgeschaltet werden soll, steht doch noch eine Wahrnehmungsprobe zu, oder? Dann sollte das auch für Gift gelten (mit entsprechendem SG)

sylanna

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 184
    • Profil anzeigen
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #54 am: 07 Apr 2015, 17:54:18 »
Es ist nur fraglich, ob man immer eine Probe erlaubt - ich meine selbst dem Kämpfer, der von einem Assasinen per Überraschungsangriff ausgeschaltet werden soll, steht doch noch eine Wahrnehmungsprobe zu, oder? Dann sollte das auch für Gift gelten
Wenn die Giftprobe sofort nach abwickeln des Schadens faellig wird mMn nicht.
das Tier sieht giftig aus -> wirf
das schmeckt nicht, wie es sollte -> wirf (mMn aber schon grenzwertig)
die Waffe sieht nass/schleimig aus -> wirf
ich wurde von hinten angegriffen -> aeh...nein?

Zitat
Der Typ der mir den Weinkelch gereicht hat, will mich bekanntermaßen tot sehen?
Der Charakter, der da trinkt, haette es mMn verdient von der Giftwirkungbetroffen zu werden. Dummheit sollte nicht noch unterstuetzt werden ;)

Ansonsten kann ich das so unterschreiben. Ein begruendetes Verdachtsmoment reicht.
« Letzte Änderung: 07 Apr 2015, 18:01:58 von sylanna »

Loki

  • Korsaren
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 2.895
  • Q: Sein v ¬Sein
    • Profil anzeigen
    • Google
Re: Eskalation von Giftwirkungen
« Antwort #55 am: 07 Apr 2015, 17:56:15 »
Ich denke, es lassen sich für beide Seiten gute Argumente finden. Ich kann mich ebenso mit der Aussage "Das Immunsystem bekämpft Gift automatisch und daher ist eine AA immer erlaubt" als auch mit der Aussage "Gegen Gifte ist generell keine AA erlaubt, es sei denn, das Opfer hat einen konkreten Verdacht" anfreunden. Wichtig ist nur, dass man einen Gruppenkonsens findet.
Who has seen the wind - Neither you nor I
But when the trees bow down their head, The wind is passing by