Autor Thema: Feindschaft des Trabanten oder das Gruppenarschloch  (Gelesen 4777 mal)

Rumborak

  • Beta-Tester
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 148
    • Profil anzeigen
Re: Feindschaft des Trabanten oder das Gruppenarschloch
« Antwort #15 am: 17 Aug 2014, 15:09:29 »
It's a serious Game ~Farador~
https://www.youtube.com/watch?v=eCWOCPxPmus

Mir fällt aber auch eine taktische Möglichkeit an, wo es Sinn machen könnte einen Gefährten zu verschlechtern. Wenn man seine Kompetenz nicht sofort  Preisgeben möchte. Zum Beispiel wenn Empathie gegen jemanden in der Gruppe eingesetzt wird.

Garrgarr

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 10
    • Profil anzeigen
Re: Feindschaft des Trabanten oder das Gruppenarschloch
« Antwort #16 am: 17 Aug 2014, 22:38:45 »
Nun es ging mir bei der Fragestellung nicht darum eine Diskussion zu beginnen ob dies oder das nun gutes Rollenspiel ist, es ging in erster Linie darum in Erfahrung zu bringen ob man das Mondzeichen „Freundschaft des Trabanten“ auf diese Weise benutzen (missbrauchen) kann (darf lt. RAW).

Aber einige der Antworten gaben mir dann doch zu denken, denn nur weil die Spieler der Charaktere gerne zusammenspielen, heißt das für mich noch nicht, dass sich auch die Charaktere mögen. Die häufigsten (von mir erlebten) guten Rollenspielabende waren meist dadurch geprägt, dass sich die Charaktere eben nicht grün waren und alle Beziehungen der Charaktere untereinander Friede Freude Eierkuchen waren. Meist entsteht (mMn) gutes Rollenspiel dann wenn sich die Charaktere aneinander reiben und unterschiedliche Werte und Weltvorstellungen haben, aber dennoch aufgrund von äußeren Umständen (SL / Plott) gezwungen / angetrieben / begeistert sind zusammen / miteinander zu arbeiten. Nur weil der andere Charakter von einem Spieler am Spieltisch gespielt wird macht ihn das nicht automatisch zu einem Freund meines Charakters; sicherlich - auch ich ertappe mich von Zeit zu Zeit dabei einem Spielercharakter ein übersteigertes Maß an Vertrauen und Wohlwollen entgegen zu bringen, nur aufgrund der Tatsache, dass er von einem Spieler und nicht vom Meister geführt wird. Dies ist aber eine klare Vermengung von Spieler und Charakterwissen (ja das geht auch in die andere Richtung^^)

Wenn wie in meinem zweiten Beispiel beschrieben zwei Spielercharaktere sich in der Wolle haben so gilt es einen solchen Konflikt auch auszutragen, und hierbei geht es nicht darum dem anderen Spieler seine Spottlight- Zeit zu stehlen oder den Spieler zu verärgern / kränken / schädigen / ihm den Spaß am Spiel zu rauben oder ähnliches, es geht darum den Charakter auszuspielen.

Aber bevor ich hier von der Rollenspielpolizei als Demagoge verhaftet werde, sei gesagt alles oben beschriebene stellt in erster Linie meine ganz eigene Meinung dar, und ich gestehe jedem hierzu seine eigene Meinung zu diesem Thema zu haben, nichts liegt mir ferner jemandem vorzuschreiben wie er Spaß zu haben hat, denn darum geht es meiner Meinung nach doch primär.

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.273
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Feindschaft des Trabanten oder das Gruppenarschloch
« Antwort #17 am: 17 Aug 2014, 23:00:46 »

Wenn wie in meinem zweiten Beispiel beschrieben zwei Spielercharaktere sich in der Wolle haben so gilt es einen solchen Konflikt auch auszutragen, und hierbei geht es nicht darum dem anderen Spieler seine Spottlight- Zeit zu stehlen oder den Spieler zu verärgern / kränken / schädigen / ihm den Spaß am Spiel zu rauben oder ähnliches, es geht darum den Charakter auszuspielen.


Nun ja, da muss ich aber sagen, dass dein Beispiel jetzt etwas happig ist, immerhin stirbt ja dabei scheinbar einer der Charaktere, bzw. verliert sein Lebenswerk. Wo ist da das Miteinander?
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Quendan

  • Gast
Re: Feindschaft des Trabanten oder das Gruppenarschloch
« Antwort #18 am: 17 Aug 2014, 23:23:43 »
Ich denke da liegt dann größtenteils ein Missverständnis vor. Dein Beispiel las sich so als würde es aus Gehässigkeit passieren (das Beispiel! niemand hat ja dir unterstellt so zu spielen, zumal du ja auch nicht von dir gesprochen hast).

Wenn beide Spieler Spaß an solchen 'Kleinkriegen' hätten, wäre das natürlich völlig okay (theoretisch, denn RAW geht es ja nicht). Nur wenn das eben nicht der Fall wäre, wäre es problematisch. Denn eins sehe ich in jedem Fall wie du: Es komnt auf den Spaß an. :)

Insofern keine Sorge vor der Rollenspielpolizei, die ist hier eigentlich nicht unterwegs. Dafür gibt es hier auch viel zu viele Spielstile versammelt - und das ist auch gut so. :)

Gesendet von meinem GT-I8160P mit Tapatalk 2