Autor Thema: Zauberpatzer - Auswirkungen  (Gelesen 11923 mal)

Quendan

  • Gast
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #30 am: 30 Jul 2014, 00:26:18 »
Priester bei einem extremen Patzer können temporär die Verbindung zum Gott verlieren, wodurch sie auch keine Magie mehr erhalten, die sie Fokussieren könnten. Kann das auch bei Magiern geschehen, die die Magie der Umgebung entziehen? Kann das Ganze auch terminal geschehen? (Bei der Frage geht es mir weniger um die regeltechnische Seite als um die Hintergründe).

Da Magie ja immer in der Umgebung ist, müsste man hier beim Zauberer selbst ansetzen, also an seiner Durchleitungsfähigkeit (sprich: Fokus). Es ist ja laut Regeln bereits so, dass die "Leitung" des Zauberers unterschiedlich stark beanspricht wird, je nachdem ob es andauernd durchgeleitet wird, schwach durchgeleitet wird oder stark durchgeleitet wird. Bei dieser Analogie des Leitungsnetzes bleibend ist es natürlich auch denkbar, dass diese Leitungen ganz durchbrennen, was dann den Durchlauf von Magie teilweise oder ganz be- oder gar verhindert.

Rein vom Hintergrund her ist das denkbar  - sollte aber eher eine Besonderheit sein, die selten auftritt. Und dazu kommt auch, dass es für jemanden, der von frühester Kindheit gewohnt ist, das Magie in der Umgebung ist und auch durch ihn fließen kann, auch traumatisch sein kann, diese Magie nicht mehr durchleiten zu können für einen verlängerten Zeitraum. Man darf dabei ja nie vergessen, dass jeder vernunftbegabte Lorakier die Magie in seiner Umgebung auf basaler Ebene spürt (ausgedrückt durch das Mystikattribut). Das heißt selbst wenn man nie aktiv zaubert spürt man dennoch die Möglichkeit dazu. Das jetzt gar nicht mehr zu können dürfte eine verstörende Erfahrung sein, ganz anders als nur bis zu einer Ruhephae nicht mehr zaubern zu können. Das würde ich auch mit entsprechendem Hintergrund versehen.

Aber ganz grundsätzlich sehe ich da von der Spielwelt her keine Probleme, solche Effekte zu nutzen.

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.795
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #31 am: 30 Jul 2014, 00:29:01 »
Dein Gnomenmagier sollte übrigens einfach den Entschlossenheits-Großmeister nicht nur knebeln und fesseln, sondern ihm auch Augen und Ohren zubinden. Denn wenn dieser sich eines Angriffes nicht bewusst ist, kann er auch gar keine Aktive Abwehr machen (S. 138, Kasten in der linken Spalte, ganz unten).
Ist das so, dass man keine Entschlossenheit-Proben mehr ablegen darf um den GW zu erhöhen, sobald einem Gehör und Sicht genommen werden?
Ich würde eigentlich annehmen, dass mir gerade dann, wenn ich an einen Stuhl gefesselt wurde und dann kommt ein "netter" Herr mit Runen auf der Robe der mir die Augen verbindet, extrem bewusst ist, dass der höchstwahrscheinlich gleich irgend einen fiesen Zauber wirken will und ich mich voll darauf konzentriere ihn nicht in meinen Kopf zu lassen. Etwas anderes ist es, wenn ich schon eine Stunde mit verbundenen Augen und Ohren herumsitze und nicht weiß, dass jemand gerade vor mir steht, vielleicht meist du es ja so. Trotzdem ist für mich nach wie vor nicht geklärt, wann ich mir eines (magischen) Angriffs bewusst bin und wann nicht, wann also eine AA möglich ist und wann explizit nicht.

Aber grundsätzlich bin ich deiner Meinung, was die Patzerthematik hier betrifft ;)
When you think all is forsaken listen to me now: You need never feel broken again. Sometimes darkness can show you the light.

Quendan

  • Gast
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #32 am: 30 Jul 2014, 00:37:28 »
Wenn man sich des Angriffs bewusst ist, kann man sich wehren. Eines konkreten Angriffs. Nicht pauschal und immer und vermutet.

Da kann der man in Robe halt im Zweifel mal ein paar Minuten warten nach dem Verbinden. Der andere kann nicht dauerhaft und immer seinen GRW boosten. Sondern eben nur bei einem konkreten und wahrgenommenen Angriff.

Ich finde auch, dass die Regeln das klar sagen. Kann dir aber auch versichern, dass das ebenso RAI ist. ;)

Gesendet von meinem GT-I8160P mit Tapatalk 2


Dahrling

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.089
    • Profil anzeigen
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #33 am: 30 Jul 2014, 12:11:07 »
Spielt doch einen Magier, weil ihr gerne einen Magier spielen wollt... und lasst es nicht, weil ein komplett anderer Charakter stärker ist.

Magie in Splittermond ist halt gefährlich - das ist der Grund warum nicht jeder alles daran setzt ein Magier zu werden - manche wollen einfach ein ruhiges leben führen - und "Priester" kaufen klappt irgendwie gar nicht, weil ihr euch im ersten Schritt überlegt was für einen Charakter ihr spielen wollt und die "Idee"-Entscheidung zwischen Priester und Magier klafft halt extrem weit auseinander, nur halt regeltechnisch nicht. Aber das ist ja nur zur Vereinfachung.
Es ist einfach schön viel abstrahiert dargestellt in Splittermond - wenn ihr das nicht wollt nehmt ein Regelwerk in dem jeder auftauchende Einfluss seine eigene spezielle (meist eher mehrere sich wiedersprechende) Regel hat - dann könnt ihr anfangen zu rechnen.
Leben vor Sterben. Stärke vor Schwäche. Reise vor Ziel. - Brandon Sanderson

dyonisos

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 73
    • Profil anzeigen
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #34 am: 30 Jul 2014, 13:33:19 »
Bisher hat tatsächlich keiner meine Charaktere die Stärke  Priester, weil ich noch kein Interesse daran hatte, einen solchen zu spielen. Wenn mir der Fluff egal wäre, so könnte ich ja meinem Magier einfach die Stärke verpassen - aber mein Magier ist eben Magier und kein Priester.

Ich finde aber, dass die Vor- und Nachteile von Stärken ihren Kosten entsprechen sollten. Beim Priester stellt sich das für mich so dar:
Wenn man schon einen Charakter spielt, der Priester ist, so wird man sich wohl einen Gott ausgesucht haben, der gut zu dem Konzept passt und der einem nicht den Hahn zudreht, wärend man sich dem Konzept entsprechend verhält. Von daher empfinde ich diese Möglichkeit als sehr geringfügigen Nachteil, im Vergleich mit der Gefahrenreduktion, die durch die andere Patzertabelle entsteht.
Tatsächlich kann man sich durch die andere Patzertabelle auch gut die Meisterschaften Nichts Passiert! für viele Zauberschulen sparen, und diese Erfahrungspunkte anderweitig verteilen, ohne das Risiko einzugehen, dass der Charakter deshalb bei einem großen Zauberpatzer stibt.
Gamistisch also macht es Sinn, jedem Magier die Stärke aufzudrücken - nur ist's dann eben kein Magier mehr.

Priester nachkaufen ist auch problemlos möglich:
Rollenspieltechnisch merkt man, dass man sich zu einem Gott bzw seiner Ideologie hingezogen fühlt, tritt also seiner Kirche bei und lässt sich weihen. (Was innerhalb einer Woche genau so gut wie über mehrere Jahre passieren kann - eventuell sogar innerhalb eines Augenblicks, wenn der Gott selbst eingreift (oder der Charakter nur denkt, dass der Gott eingreift) und dem Charakter das Leben rettet).
Gamistisch gibt man 0 EP aus und kauft sich dafür die Stärke (welche ja nicht mit einem * markiert ist).

Zum Ausbrennen:
Vom Gefühl her wollte ich das Ausbrennen, wenn es denn nun wirklich völlständig ist, etwa wie beim Rad der Zeit behandeln (ein Ausbrennen wird dort selten mehr als ein par Jahre überlebt, weil der Lebenswille verloren geht - in einem Universum, in dem Kanalisierer sonst ein par Jahrhunderte überleben können) Von den Patzerauswirkungen her dachte ich allerdings eher in die Richtung, die Fokuskosten des Zaubers komplett zu verzehren und die Fokusregeneration für eine begrenzte Zeit stark zu reduzieren, so dass schwere Patzer den Magier nicht in ein Häufchen Asche oder einen blutigen Blob verwandeln, sondern seine magischen Fähigkeiten für ein par Tage auf Eis legen (dauer je nach Patzer-Stärke).

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 10.283
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #35 am: 30 Jul 2014, 13:39:47 »
EDIT: Habe Mist erzählt, tut mir Leid.

Mhm, mir fällt gerade auf, dass der Zustand Erschöpft keine Abzüge auf die Magieschulen gibt, richtig?

Solange man also nicht durch den Patzer Wundabzüge erhält oder Angsterfüllt, verändert sich also nichts an seiner Fähigkeit Zauber zu wirken, anders als beim Priester.

Und ich könnte mir gut Artefakte vorstellen, die die Gefahr von Patzer für profane Magier reduzieren, in dem sie ähnlich wie die Bauweise der Magier-Schulen, den Magiefluss kontrollieren.
« Letzte Änderung: 30 Jul 2014, 13:54:04 von SeldomFound »
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Quendan

  • Gast
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #36 am: 30 Jul 2014, 13:45:35 »
Warum hast du dann während des Beta-Testes nichts gesagt? Oder wurde etwas gesagt und ich habe es nicht mitbekommen?

Äh ... er hat doch mir zugestimmt?!  :o ;D

Grimrokh

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.795
  • Splitterträger seit 2013
    • Profil anzeigen
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #37 am: 30 Jul 2014, 18:30:54 »
Sorry but you are not allowed to view spoiler contents.
When you think all is forsaken listen to me now: You need never feel broken again. Sometimes darkness can show you the light.

Quendan

  • Gast
Re: Zauberpatzer - Auswirkungen
« Antwort #38 am: 30 Jul 2014, 18:47:44 »
Mach zu dem Thema bitte ein eigenes Topic auf, dann müssen wir hier nicht Zitatorgien in Spoilern fröhnen. :)