Autor Thema: Götterspeise  (Gelesen 22239 mal)

TecnoSmurf

  • Beta-Tester
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 164
  • Bruderschaft vom sehenden Varg
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #45 am: 13 Mär 2013, 22:48:55 »
Nur dass das Insekt Gottenanbeterin heißt :D Das war mir schon beim Schreiben bewußt, das da einer drauf anspringt :D
If you do something wrong, do it right!

derPyromane

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 1.195
  • In der Asche liegt die Wahrheit
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #46 am: 13 Mär 2013, 23:35:29 »
Jetzt ist es endlich so weit. Seit Tagen geb ich mir das Topic hier ohne genau das Problem zu verstehen. Oder vielleicht habe ich irgendwo was überlesen oder nicht verstanden.
Zum einen: Es gibt FOKUS. Eine regeltechnische Bezeichnung. Nichts weiter. Es müssen nicht zwangsläufig alle SM-Bewohner die "Macht" (ich nennen es jetzt mal so) auch Fokus nennen. Es müssen auch nicht alle Bewohner die "Macht" als die gleiche Macht identifizieren. Also Priester A in Dorf A stellt was damit an. Wolfsmensch B in Dorf B auch. Aber weder die beiden noch ein Dritter würde sofort vermuten, erkennen oder gar wissen, dass es sich um die selbe "Macht" handelt oder? Für mich klingt das so als würde man darüber grübeln ob Geister auch HP oder LeP haben dürfen wie lebende Wesen. Da könnte man auch meinen, dass alles wird aus HP/LeP gespeist. Ein Aventurier (weils hier so gern aus Vergleich genommen wird) würde aber dem Geist auch keine Lebenskraft zusprechen, nur weil er bei einem Treffer welche verliert. Wenns denn so schwer ist, dann kann man es ja auch "Spirituelle Essenzpunkte" nennen und sie wie HP abrechnen. Die Namens- und Ursachendiskusion von Fokus finde relativ unspannend. Die Splittermondler werden es eh nicht genau wissen. Nur die Regel soll gut umgesetzt werden. Ich denke man sollte es den Spielern, Spielleitern und auch Autoren frei lassen, hier mystische unerforschte Landstriche zu lassen. Genauso wie auch auf der Weltkarte. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eine gewisse Stimmigkeit und Erklärbarkeit gut ist. Aber der Versuch alles durch und durch zu erklären irgendwann holprig und wenig abenteuerlich wird. Und noch ein Punkt am Schluss: Woher weiß man denn, dass die Götter wirklich am oberen Ende der Kette stehen? Vielleicht sind sie gänzlich andere Wesen oder Objekte. Vielleicht sind Götter reine Projektionen des Glaubens der Massen. Warum muss ein Götter auch immer super mächtig sein? Oder warum sollte man das erklären können? Ich denke da gerne an die Inder und ihre Kühe. Das sind zwar keine Götter, aber heilig sind sie trotzdem. Für einen Europäer gibt das wenig Sinn. Vermutlich weil er sich was logisch zu erklären versucht, was sich nicht logisch erklären lässt. Wir (Christen) schenken unsere Gebete einem bärtigen alten Mann (so stellt man ihn sich vor) und seinem Tischler-Sohnemann. Und das seit mehr als 2000, ohne je was Nachweisbares gesehen zu haben. Und trotzdem bewegt der Glaube die Massen. Ist das Macht? Steckt der neue Papst voller Fokus? Kann man das erklären? Nein. Drüber streiten? Ja. Kriege dafür führen? Ja. Religion und Götter sind so herrlich unerklärbar und sorgen deshalb überall auf der Welt für allerlei Gutes und Schlechtes. Wenn sie in der Welt von Splittermond nur einen Bruchteil der Emotion von dem irdischen Gegenstück als Atmosphäre bringen, haben die Autoren alles richtig gemacht. Völlig egal Wie, wo, woher, welcher, Name oder sonst was.

My 2 cents.
« Letzte Änderung: 14 Mär 2013, 03:02:02 von derPyromane »
We all serve one master – one king.
His name is Gaming!
Forever may he reign!

Belzhorash

  • Gast
Re: Götterspeise
« Antwort #47 am: 14 Mär 2013, 08:31:42 »
Ich denke man sollte es den Spielern, Spielleitern und auch Autoren frei lassen, hier mystische unerforschte Landstriche zu lassen. Genauso wie auch auf der Weltkarte. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass eine gewisse Stimmigkeit und Erklärbarkeit gut ist. Aber der Versuch alles durch und durch zu erklären irgendwann holprig und wenig abenteuerlich wird.
Wenn ich die Beiträge der Redaktion bislang richtig verstanden habe, wird es eh mehr weiße Flecken auf allen Karten geben, als eine Spielrunde je erforschen kann.

Zitat
Wir (Christen) schenken unsere Gebete einem bärtigen alten Mann (so stellt man ihn sich vor) und seinem Tischler-Sohnemann.
Zimmermann. Nicht Tischler.
« Letzte Änderung: 14 Mär 2013, 09:38:41 von Belzhorash »

Awatron

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 902
  • Hobbyskeptiker
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #48 am: 14 Mär 2013, 09:15:12 »
@derPyroman Sehr nette Art, in einer Diskussion reinzuplatzen und allen "das ist doch alles Blödsinn was ihr da labert, interessiert doch keinen!" vor die Nase zu setzen. Es interessiert zumindest die Leute in diesem Thread, daher ist dein Post schon sehr unhöflich.
« Letzte Änderung: 14 Mär 2013, 09:19:04 von Awatron »
"Allerdings ist absolute Vereinfachung in allen Bereichen auch gar nicht ein Ziel von Splittermond, es soll kein Light-Regelsystem werden. " Quendan

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #49 am: 14 Mär 2013, 10:26:05 »
Jetzt ist es endlich so weit. Seit Tagen geb ich mir das Topic hier ohne genau das Problem zu verstehen. Oder vielleicht habe ich irgendwo was überlesen oder nicht verstanden.
Richtig...
Du hast das Problem nicht mal im Ansatz verstanden ^^;
Für ein paar (wie mich) ist sehr sehr Wichtig, ob eine Macht im Hintergrund mit einer anderen Identisch ist. Das ist Wichtig für mein Spielgefühl und auch für meinen Denkapparat, der sich gerne mit Zusammenhängen und Konsequenzen beschäftige.
Wenn Priester und Magier sich der selben Macht bedienen, gleich ob sie sie nun Hugo oder Karlheinz nennen, dann hat dies klare logische Konsequenzen. Eine der Haarigsten in meinen Augen ist dabei, das ein Magier, der in der Lage ist die Macht zu sehen (In DSA-Aventurien sprech: der den ODEM ARCANUM, den ANALYSE und/oder den OCCULUS kann), sehen kann was der Priester dort tut. Woraus folgt das er auch IG weiß, das er mittels Anti-Magie jedes Wunder/Mirkal/wie-man-es-auch-immer-nennen-wird Aufhaben, ja sogar verhindern kann.
Das ist mit eines der größten Probleme die mir ganz und garnicht Schmecken. Dadurch werden Priester und Götter provanisiert.
Sie werden von Personen die mit mystischen Mächten im Bunde stehen und sich deren Macht bedienen, zu "nur einer weiteren Art von Magier" 'degradiert'. Schön, er benutzt eine andere Quelle als der Rest... Aber das war es dann auch schon.

Aus meinen Augen macht man dadurch die Welt ärmer, aber nicht Reicher.
Weswegen ich hoffe, das man durch diese Diskussionen die Konsequenzen dieser Identität, nicht so tief in den Hintergrund einbaut, das man ihn komplett umschreiben müsste, um sie wieder entfernen...
« Letzte Änderung: 14 Mär 2013, 11:58:56 von ChaoGirDja »

Quendan

  • Gast
Re: Götterspeise
« Antwort #50 am: 14 Mär 2013, 11:49:36 »
@Entwickler: Wie werden die Gottesanbeter denn ingame heißen ? Priester? Bitte bitte nicht Geweihte...

Priester

Drakon

  • Autor
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 498
  • Mertalier der ersten Stunde
    • Profil anzeigen
    • Der Zeilenschmied
Re: Götterspeise
« Antwort #51 am: 14 Mär 2013, 11:58:48 »
Hallo Chao,
diese Argumentation von dir habe ich ja jetzt schon an vielen Stellen in zwei oder drei Foren gelesen (mindestens Vinsalt und hier).
Sie ist ja durchaus richtig, aber sie fokussiert (pun intended) ja immer wieder auf einen Nachteil, den du zumindest - und das sei dir natürlich unbenommen - für dein Spiel als sehr negativ empfindest.

Neutral betrachtet ist es aber doch eher ein Gleichgewicht, manche Plots/Plotelemente sind mit so einer Setzung ("Karmale" und "Astrale" Kraft - um mal in der DSA-Terminologie zu bleiben - sind nicht zu unterscheiden) nicht mehr möglich, manche sind möglich.
Beispiele:
Nicht mehr möglich:
-Priester sind definitv etwas Besonderes, gelten als zweifelsfrei von den Göttern erwählt. Daraus entstehende Plost wären: Er ist definitiv erwählt, wie kann er dennoch so etwas befehlen/tun/zulassen.
-Priesterliches Wirken und magisches Wirken sind komplett getrennt (wobei DSA das ja so nicht macht: Karmales Wirken ist einfach nur besser, denn es kann Magie aufheben, analysieren, verhindern; umgekehrt nicht). Mögliche Plots: Ich kann als Priester einen Magier verzwirbeln, ohne dass er sich dagegen wehren kann.

Dafür möglich:
-Niemand kann klar sehen, ob ein Priester wirklich von einem Gott erwählt ist, oder mit seiner eigenen Magie zaubert. Mögliche Plots: Natürlich der Hochstapler, der seinen eigenen Kult bastelt, aber die Spendengelder in die eigene Tasche wirtschaftet. Die Anhänger "echter" Götter, müssen ihn überführen, um ihren Ruf zu wahren.
-Ein Kräftemessen zwischen Priestern und mächtigen Magiern. Mögliche Plots: Der Evil-Overlord-Magier: "Und wo ist jetzt dein Gott? Du schaffst es nichtmal meinen magischen Kräften standzuhalten. Sieh hier, ich bin selbst ein Gott. Muhahaha."...und in dem Moment stellt der Gott von Priester A diesem nochmal die Bonusportion Kevin zu Verfügung, um den Magier doch noch aus den Puschen zu pusten, etwas, das dieser nicht kann - er hat keine Quelle, die er noch anzapfen kann.

Ich könnte sicher auf beiden Seiten noch weitere Beispiele nennen, aber ich denke man sieht: es sind mMn weder bessere noch schlechtere Plots, sonder einfach andere.
Daher sehe ich auch keinen Nachteil, sondern einfach eine Alternative (das sich der ganze Regelwust dadurch vereinfacht ist mMn allerdings ein echter Vorteil).

An anderer Stelle gehst du in deinen Argumentationen allerdings von Annahmen aus, die noch gar keiner belegen kann, wenn du z.B. vom erkennen göttlichen Wirkens duch Hellsichtmagie redest. Woher willst du Wissen, ob und wie Hellsicht (a la OCULUS, ODEM, ANALYS, etc.) in Lorakis funktionieren? Kann niemand wissen, den Abschnitt schreib ich gerade erst.

Außerdem beißt du dich mMn immer noch an an der Annahme fest, dass wenn priesterliches und magisches Wirken regeltechnisch gleich funktioniert und kosmologisch den gleichen Treibstoff benutzt, dies auch innerweltlich für jeden Lorakier klar ersichtlich ist. Wie kommst du denn darauf? Das ist mir bislang nicht klar geworden.
Warum sollen denn für einen Lorakier das Wirken eines Furgandischen Hammerpriesters und die Kunststücke eines Farukanischen Feuerrufers nicht genauso unterschiedlich sein wie für einen Aventurier die Liturgien eines Rondrageweihten und die Beschwörungen eines Rashduler Elementaristen?
Das wäre doch der Punkt, auf den es im Spiel ankommt.

Wenn es allerdings um die Outgame-Wahrnehmung für dich als Leser der Publikation geht, und du hier aus Gründen der Kosmos-Ästhetik ein Problem mit der großen Parallelität von Priester- und Magier-Wirken hast, reden wir von einem ganz anderen Problem.
Der Eule kurz, dem Feinde lang. Näk.

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #52 am: 14 Mär 2013, 12:41:18 »
Hallo Chao,
diese Argumentation von dir habe ich ja jetzt schon an vielen Stellen in zwei oder drei Foren gelesen (mindestens Vinsalt und hier).
Sie ist ja durchaus richtig, aber sie fokussiert (pun intended) ja immer wieder auf einen Nachteil, den du zumindest - und das sei dir natürlich unbenommen - für dein Spiel als sehr negativ empfindest.
Naja, ich seh halt nur negatives dabei  :'(

An anderer Stelle gehst du in deinen Argumentationen allerdings von Annahmen aus, die noch gar keiner belegen kann, wenn du z.B. vom erkennen göttlichen Wirkens duch Hellsichtmagie redest. Woher willst du Wissen, ob und wie Hellsicht (a la OCULUS, ODEM, ANALYS, etc.) in Lorakis funktionieren? Kann niemand wissen, den Abschnitt schreib ich gerade erst.
Jaein.
Wie gesagt: Wenn es die selbe Kraft ist, dann ergeben sich daraus Konsequenzen. Hellsichtmagie in der Form, die es erlaubt das magische Wirken in der Welt zu sehen, ist ein absoluter Klassiker jeder Fantasy-Welt. Und dürfte in einer Welt, wo jeder magisch aktiv sein kann, sogar noch eine ganzen Tacken häufiger sein, als in Settings wo es nur sehr wenig Magier gibt.
Bei gleichen Kräften gibt es jetzt keinen logisch zwingenden Grund, warum man als Magier das wirken einen Priester nicht sehen können sollte. Es ist die selbe Macht, also muss es möglich sein. Es kann schwerer sein, durch z.B. eine Art von Auto-Anti-Hellsichtmagie. Aber ein wirksamer Schutz ist auch dies nicht, zumindest solange man den Effekt nicht mit einer Bratpfanne durchsetzt. Aber das wäre dann sehr sehr künstlich...
Man darf zwar gerne bemerken das etwas so ist, weil man will das es so ist. Aber es sollte zumindest halbwegs Sinn ergeben. Was eine "Auto-Anti-Hellsicht"-Komponente durchaus ergibt, solange sie wie die besagte Bratpfanne rüber kommt (also mehr eine, nach DSA-Sprech, +12 oder +14, denn eine +26 oder +30).

Außerdem beißt du dich mMn immer noch an an der Annahme fest, dass wenn priesterliches und magisches Wirken regeltechnisch gleich funktioniert und kosmologisch den gleichen Treibstoff benutzt, dies auch innerweltlich für jeden Lorakier klar ersichtlich ist. Wie kommst du denn darauf?
Vor allem durch die Hellsichtmagie ;)
Sie ist der Grund warum auch IG, zumindest in ein paar Kreisen, das bekannt sein muss, wenn es der selbe Treibstoff ist.
Aber auch wegen der Anti-Magie. Auch diese ist Klassiker der Magie und in einem Setting, wo jeder grundsätzlich Zaubern kann, auch sehr Wahrscheinlich ziemlich verbreitet. Dadurch das sie auf Priester-Wirken Auswirkung haben muss (es ist ja des selbe), ermöglicht dies den indirekten Nachweis, der Identität. Nicht als generelles Wissen, aber davon sprach ich ja auch nicht.
Natürlich hilft auch hier eine "Auto-Anti-Antimagie"-Komponente in der Priestermagie. Für die aber das selbe gilt, wie für die "Auto-Anti-Hellsicht"-Komonente: Sie darf nicht als Bratpfanne rüber kommen, sonst wirkt es sehr sehr künstlich.

Ansonsten ist es reines Spielgefühl-Problem... Eines, das zwar ein paar "stahlen in's IG wirft"... Aber dennoch.
Ich denke ich hab auch nie jemanden dahingehend Widersprochen, das es wichtig ist, das man IG nicht mal eben so das Wirken auf gleiche Grundlagen zurückführen kann.
Wenn man das könnte, dann wäre wirklich etwas sehr schief im Staate Dänemark...
Das Problem ist eben nur, das bei einer gleichen Kraft diese Erkenntnis IG Grundsätzlich möglich ist, das Anti- und Hellsicht-Magie dadurch auf jeden Fall Funktionieren muss und man als Spieler um dieser Identität so oder so weiß.
Viel viel eleganter ist für mich, wenn IG-Anstrengungen zu der Erkenntnis führen "Was auch immer die machen, Magie ist es schon mal nicht". Das hebt Priester von den Magiern ab und macht sie zu was Besonderem.
Während sie bisher nur Magier sind, die ihre "AE" nicht aus der Umgebung, sondern aus Quelle X ziehen. Das es dadurch keine Nebeneffekte gibt, ist zwar schön und gut... Aber aus Logikgründen ist das nur ein sehr schwacher Unterschied. Denn bei den "üblichen Magischen Anwendungen" darf es in einer Welt wo jeder ein potentieller Magier ist, keine großen Effekte geben. Sonst würde die Welt sich selbst zerstören. Somit ist das ein Mini-Effekt, der nicht wirklich für ein abheben Ausreicht. Eine nette Begleiterscheinung, mehr aber auch nicht.

Wenn es allerdings um die Outgame-Wahrnehmung für dich als Leser der Publikation geht, und du hier aus Gründen der Kosmos-Ästhetik ein Problem mit der großen Parallelität von Priester- und Magier-Wirken hast, reden wir von einem ganz anderen Problem.
Wie gesagt:
Primär ist es idT "Kosmos-Ästhetik". Aber eben nicht nur...

DER DADA

  • Gast
Re: Götterspeise
« Antwort #53 am: 14 Mär 2013, 13:25:26 »
ich seh das nicht ganz so schlimm.
Denn:
die Kraft ist zwar generell die selbe wenn ich das richtig verstanden habe, aber bei den Magiern ist das der Kevin aus der Alles umgebenden Umwelt. Sehr gefährlich bei der Verwendung
Der Priester aber bekommt den Kevin ganz direkt, gefiltert und gereinigt von seinem Gott. ohne schädliche Nebenwirkungen.
Also gibt es in der Loarakischen Bevölkerung die Erkenntnis, Priester kann sicher arbeiten, Magiern explodiert der Kopf.
Also zur Unterscheidung für den otto durchaus ausreichend.
Und was die Hellsicht angeht. 1. kann man das vielleicht, wenn man gut genug ist an der Reinheit von Kevin feststellen, das es nicht der Umgebungskevin ist.
Und ansonsten muss ich ehrlich sagen. ich find das sehr gut. so eine Pseudomacht wie Karmalenergie, die durch nichts erklärt oder erklärbar ist muss ich nicht wieder haben.
Und hey. Magierphilosophie rockt. und zwar unendlich. Alle werden vor mir Knien MUHAHAHAHAHA!
 :P

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #54 am: 14 Mär 2013, 13:39:51 »
[...] aber bei den Magiern ist das der Kevin aus der Alles umgebenden Umwelt. Sehr gefährlich bei der Verwendung
[...]
Also gibt es in der Loarakischen Bevölkerung die Erkenntnis [...] Magiern explodiert der Kopf.
Und genau das ist nicht der Fall und darf auch nicht der Fall sein.
Jeder auf Loarakis kann Zauber und die Mehrheit entzieht der Umgebung das "Kelvin". Das ganze darf also, auf Otto normal Ebene, nicht sehr gefährlich sein. Einem Magier darf nicht einfach mal der Kopf platzen... Und schon garnicht so oft, das das es das es Otto normal "weiß".
Denn wäre das der Fall, würde sich die Welt wie eine Seifenblase zerplatzen. Sie wäre in sich nicht mehr logisch.
Folgerichtig wurde von den Autoren auch gesagt (im Ulisses-Forum iirc), das nur bei entsprechend groß angelegter Magie, man wirklich Maßnahmen wegen den Nebeneffekten aufziehen muss.
Die Effekte gehen also kaum über ein "aufglühen der Augen", oder "abkühlen der Umgebung um ein paar Grad" hinaus.

Und was die Hellsicht angeht. 1. kann man das vielleicht, wenn man gut genug ist an der Reinheit von Kevin feststellen, das es nicht der Umgebungskevin ist.
Ja und?
Der Springende Punkt ist, das man überhaubt erkennen kann, das es "Kelvin" ist.

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #55 am: 14 Mär 2013, 13:42:56 »
Ja, so langsam hats jeder kapiert, dass es dir nicht gefällt.
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

Awatron

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 902
  • Hobbyskeptiker
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #56 am: 14 Mär 2013, 13:43:15 »
Nicht nur ihm.
"Allerdings ist absolute Vereinfachung in allen Bereichen auch gar nicht ein Ziel von Splittermond, es soll kein Light-Regelsystem werden. " Quendan

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #57 am: 14 Mär 2013, 13:44:10 »
Ja, so langsam hats jeder kapiert, dass es dir nicht gefällt.
Nur nicht warum ;)
Und das versuche ich nach Möglichkeit zu ändern.
Ist das so Falsch?

4 Port USB Hub

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.046
  • Jetzt mit USB 3.0 Ports
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #58 am: 14 Mär 2013, 13:45:46 »
Ja, so langsam hats jeder kapiert, dass es dir nicht gefällt.
Nur nicht warum ;)
Und das versuche ich nach Möglichkeit zu ändern.
Ist das so Falsch?
Es ist halt eine schon lange beschlossene Grundsatzentscheidung des Entwicklerteams. Ich jammer ja auch nicht rum, dass SciFI doch viel Cooler ist als Fantasy und Splittermond doch bitte in der Zukunft und mit Laserpistolen spielen soll.

Probier es doch mal mit DSA, ich hab gehört da soll es eine wesentlich striktere Unterscheidung geben, ich denke das System könnte dir wesentlich besser gefallen als Splittermond..
Für Fetzenstein! Nieder mit Knax!

ChaoGirDja

  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 495
    • Profil anzeigen
Re: Götterspeise
« Antwort #59 am: 14 Mär 2013, 13:46:45 »
Rate mal, was ich Spiele ;)