Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Jeong Jeong

Seiten: 1 2 [3] 4 5
31
Lorakis - Die Welt von Splittermond / Schuhe für Varge
« am: 22 Jul 2016, 14:29:36 »
Hi,

in den Regelwerken und Hintergrundbänden werden die meisten Varge barfuß dargestellt. Selbst Gelehrte die Varge sind, wie beispielsweise der im Seleniaband auf S. 63, tragen in der Regel keine Schuhe. Meine Frage ist: wieso eigentlich? :)

Im Anhang findet sich schematische Zeichnungen zur Fußform von Vargen (a) und unterschiedlichen möglichen Schuhformen (rote Linien, b-d). Im Grundregelwerk finden sich immerhin zwei Varge mit einer Form von Schuhwerk. Der Archetyp Arrou trägt eine Art von Stiefeln (unter anderem im GRW auf S. 48 zu sehen), die zwar seinen Fußrücken, aber nicht seine Fußsohlen schützt (siehe b auf meinen Zeichnungen). Eine andere Schuhform trägt der Kämpfer im GRW auf S. 60. Seine Sandalen könnten evtl. auch seine Fußsohle schützen (siehe c auf meinen Zeichnungen) und hätten ansonsten auch keinen praktischen Zweck. :D

Zuletzt halte ich auch komplette Schuhe oder Stiefel für Varge problemlos machbar (siehe d auf meinen Zeichnungen), auch wenn diese im Vergleich zu Schuhen für Menschen natürlich seltsam aussehen würden. :D

Meine outgame-Vermutung zur Dominanz von barfüßigen Vargen ist, dass vargische Füße sowieso schon schwer genug zu zeichnen sind (und daher oft enorme Ausmaße annehmen :D ) und sich dann noch Schuhe für diese vorzustellen wohl einfach zu kompliziert wird. :D

Ingame haben Varge natürlich natürlichen Rüstungsschutz und können dadurch prinzipiell auch gut barfuß überall hinkommen. Dazu allerdings zwei Anmerkungen: 1. Auch mit SR 1 sollte man auf einem Schlachtfeld nicht barfuß unterwegs sein. Der Fußrücken muss vor Angriffen geschützt werden und die Fußsohlen sollte vor im Boden steckenden Pfeilspitzen und dergleichen bewahrt werden. 2. Auch wir Menschen könnten im Alltag sehr viel barfuß unterwegs sein und machen es vor allem aus hygienischen und modischen Gründen nicht. Beide Aspekte werden auch Vargen nicht komplett egal sein. Vor allem nicht, wenn sie in mittelalterlichen Städten ohne Kanalisation leben. :D


edit: Anhang vergessen. :D

32
Lorakis - Die Welt von Splittermond / Helme für Varge
« am: 22 Jul 2016, 12:04:14 »
Hi,

da ich selbst eine Vargin spiele, habe ich mir aus Langeweile ein paar Gedanken zu Helmen für Varge gemacht. :D

Helme und auch Kettenhauben sehen schon bei Menschen immer ein klein wenig komisch aus, da der Kopf mit ihnen durch die nötige Wattierung einfach etwas zu groß wirkt. Auf historischen Bildern aus dem Mittelalter sind Träger von Kettenhauben daher manchmal mit regelrechten Ballonköpfen dargestellt. :D

Varge habe jetzt aber noch ein zentralers Problem, das Menschen, Alben, Gnome und Zwerge nicht haben, nämlich ihre Schnauze. Im Anhang habe ich einmal ein Bild angefügt, bei dem unter a) der Übergang von Schnauze zu Stirn schematisch dargestellt ist. :)

Einen Helm könnte man jetzt an diesem Übergang entlang führen (siehe b, rote Linie). Allerdings würde man damit gegnerische Angriffe auf den Kopf quasi auf diese empfindliche Stelle lenken (blauer Pfeil) und damit schwerwiegende Schädelverletzungen riskieren.

Stattdessen scheint es mir unabdingbar zu sein, den Übergang von der Schnauze zur Stirn mit Wattierung und Helm zu kaschieren (siehe c, rote Linie). Das führt dann zwar zu einer sehr gewöhnungsbedürftigen Helmform für Varge, aber Sicherheit geht nun einmal vor. :)

33
Hi, :)

nachdem mittlerweile nahezu alle lorakischen Kreaturen in der Splitterwiki verewigt sind, *Werbetrommel rühr* ist mir bewusst geworden, wie viele fantastische Kreaturen auch im normalen lorakischen Alltag einen Platz haben.

In diesem Thread würde ich gerne diese Wesen und ihre Funktionen im Alltag sammeln, damit Kreaturen und Monster nicht immer nur Abenteueraufhänger, sondern manchmal auch einfach nur atmosphärische Hintergrundbeschreibung sein können. :)

Die folgende List fülle ich gleich mal mit einigen Beispielen, die mir spontan einfallen, und werde sie später gerne um weitere hier gennante Wesen ergänzen. :)


Lorakischer Alltag
  • Die Chorrashiten richten Sperberdrachen zur Jagd ab (B&U, S. 27)
  • Staubmorlen werden als luxuriöse Haustiere in Käfigen gehalten, um sich an ihrem Gesang zu erfreuen (B&U, S. 113)
  • Zagirr werden abgerichtet, um als Wachtiere vor Magie zu warnen (B&U, S. 129)
  • Pflanzenfressende Landsaurier werden in Arakea und der Smaragdküste teilweise abgerichtet (B&U, S. 33)
  • Mottenmaki werden in Demerai gezüchtet, um sie als Delikatesse zu verspeisen (B&U, S. 69)
  • Mottenmaki werden aber auch als Haustiere, Boten und Wächter genutzt (B&U, S. 69)
  • Zhualiyu werden in Zhoujiang als Speisefische gezüchtet (B&U, S. 130)
  • Nithalas können gezähmt und abgerichtet werden (B&U, S. 74)
  • In Gulong werden Schlangen als Jagd- und Wachtiere gehalten und dienen auch als Fleischlieferant. Kolossnattern werden sogar vor Wagen gespannt (Weltenband, S. 128)
  • Steinfresser werden von rücksichtslosen Prospektoren in kleine Käfige gesperrt, um ihr Gespür für wertvolle Mineralien auszunutzen (B&U, S. 115)
  • Pteronaga werden als Haustiere gehalten (JdG, S. 112)
  • Flederwolfguano gilt als ein hervorragendes Düngemittel (B&U, S. 39)
  • Rothalsläufer werden als Haustiere abgerichtet, um Kriechtiere wie Giftschlangen zu jagen (B&U, S. 93)
  • "Einige Scharen (der Dämmeralben) reiten auf Schattenpanthern in den Kampf, andere haben Lederbullen für ihre Arbeit abgerichtet, und viele lassen sich von den schillernd bunten Dandira durch die Lüfte tragen." (Weltband, S. 145)
  • Duroks, eine Chimäre bestehend aus Wisent und Wildschwein, dient als Last- und Reittier der Frynjord. Sie leben verteilt in den gesamten Frostlanden. (Bestienmeister, S. 44)
  • Tangwürger werden in Gotor zum Schutz abgeschiedener Gebäudekomplexe gezielt in Gräben und Becken angesiedelt. (B&U, S. 117)
Seltenes und ungewöhnliches
  • Sirenen werden als gefährliche Exotika gefangengehalten, unter anderem um sich an ihrem Gesang zu erfreuen. Da sie dabei in den meisten Fällen "eingehen" beziehungsweise sich in Menschen verwandeln, ist der Bedarf nach Sirenen gering. Allerdings sind manche Halter gerade auf einen solchen neu entstandenen Menschen aus. (Bestien & Ungeheuer, S. 106)
  • Orks reiten auf Zornbast-Hyänen, Nashörnern und den fliegenden Gnureißern (B&U, S. 81)
  • Simurghe bieten sich manchmal von ihnen Auserwählten als Reittiere an
  • Der Shahir von Ashurmazaan hat einen Roc als Reittier
  • Yi, die Prinzessin von Zhoujiang, hat eine Verbindung mit dem Phönix Zhongshi
  • Miaskatzen begleiten würdige Charaktere

34
Lorakis - Die Welt von Splittermond / Zwingarder Prinzen
« am: 20 Mai 2016, 00:35:48 »
Im Weltenband finden sich zwei scheinbar widersprüchliche Aussagen zu dem Krieg zwischen Zwingard und Midstad:

"Während des ersten Zwingard-Midstader Krieges sagte sich im Jahre 870 LZ die Termark, einst als wehrhafter Vorposten Zwingards gegründet, los." (Weltenband, S. 79)

"Im benachbarten Zwingard hatte das Reich jedoch einen starken Rivalen, und langjährige Streitigkeiten entluden sich schließlich in einem schicksalhaften Krieg (871–872 LZ), in dem Midstad einiges Land an seinen Nachbarn verlor und das Gebiet der heutigen Helmark verwüstet wurde." (Weltenband, S. 69)

Ist das ein Fehler oder war der Krieg, bei dem die heutige Helmark verwüstet wurde, bereits der zweite Krieg zwischen Midstad und Zwingard?



Eine andere mich kurz stutzig machende Stelle ist auf S. 55: "Im Gegenzug ist gerade der Sohn König Merobaudes von Zwingard als Knappe am Kaiserhof [...]" Ist mit "der Sohn" Adelstan gemeint? Weil dessen Schwertvater ist eigentlich Liukardis Siebenleben. Oder geht es hier um einen weiteren Sohn?

35
Im Thread zu den Produktwünschen wurde eine kleine Sammlung von Tipps zusammengetragen, nach was für Bildern man online suchen kann, um gute Proträts für die typischen lorakischen Rassen zu finden (siehe hier). Diese trage ich hier noch einmal zusammen und lade dazu ein, sie um weitere zu ergänzen. :)


Gnome sind zugegeben schwierig, da sie mit ihren Hörnchen zu speziell sind.
https://www.pinterest.com/pin/60094976252777250/
https://www.pinterest.com/vesavius/add-maere-characters/


Für Varge bietet sich die Suche nach "Werewolf Fantasy" an:
http://www.fanpop.com/clubs/fantasy/images/22292097/title/fantasy-werewolf-photo


Wenn man nur den Kopf will, dann bietet sich meist eine Suche nach "Tiefling" an von D&D, weil die vom Kopf her den Gnomen stark ähnlich sind.

Für den ganzen Körper wird es dann problematisch, weil Tieflinge "normal" groß sind und deshalb eher wie Menschen aussehen ^^


Bei Vargen würde ich eine Suche nach Worgen empfehlen. So heißt die äußerlich quasi identische Rasse bei World of Warcraft. :)

36
Um den Nachbarthread nicht mit dem Thema zu überschwemmen, ich das Thema aber sehr interessant finde, hier ein extra Thread dafür. :)

Ich finde, man muss da auch Spielercharaktere von den NSC unterscheiden. Ich finde es gut, dass man nicht benachteiligt wird, eine Frau zu spielen, da Spieler ja meistens einen Charakter desselben Geschlechts spielen und niemand benachteiligt werden soll. Andererseits werden NSC ja nicht nach den Regeln für SC gebaut und daher gehe ICH immer davon aus, dass Frauen wie bei echten Menschen durchschnittlich deutlich schwächer sind und einen höheren Körperfettanteil haben. Eben so wie man es aufgrund der Abbildungen auch vermuten kann, also die Varge-Frau ist zwar dürr und nicht wohl gerundet wie die Zwergen-Frau, aber die ist ja nun mal deutlich weniger muskulös und daher stelle ich mir die Varge-Frauen im Allgemeinen auch als körperlich den Männern unterlegen vor. Nur wenn man einen SC erschafft kann die Varge-Frau natürlich genauso stark wie jeder Varge-Mann sein (ist dann aber etwas besonderes).

Diese Darstellung von Weiblichkeit als das schwächere Geschlecht empfinde ich persönlich als extrem negativ. Spielercharaktere als Ausnahme von der Regel zuzulassen, macht es dabei meiner Meinung nach nicht besser. Denn die starke, den Männern ebenbürtige Spielercharakter-Frau als etwas besonderes zu klassifizieren, zementiert nur noch weiter die als Normalfall gesetzte Schwäche von Frauen.

Aber ich will nicht nur an dem Zitat hängen, sondern eigentlich allgemeiner etwas zu diesem Thema schreiben:

Als Argumente für solche Darstellungen von Frauen als das schwächere Geschlecht werden meiner Erfahrung nach meistens zwei Punkte angeführt: 1. "das ist biologisch in echt so" und 2. "das kann man sich anders nicht gut vorstellen".

Das biologische Argument spricht dabei in meinen Augen für eine extreme Überbewertung der biologischen Körperkraftunterschiede. Diese geht meiner Einschätzung nach oft auf Erfahrungen aus dem Sport-Schulunterricht zurück. Doch dieser misst wohl eher unterschiedliche Freizeitgestaltung von Jungen und Mädchen, unterschiedliches zuvor vorhandenen Training, verschiedene in Sozialisationsprozessen erlernte Bewegungsmuster und von den Lehrern unterschiedliche verstärktes und gefördertes Leistungsdenken. Was der schulische Sportunterricht aber wohl weniger misst, sind tatsächliche Unterschiede in der Körperkraft von Jungen und Mädchen, denn diese sind einfach nicht so extrem groß. Ich kann mich noch erinnern, dass in einem DSA-Forum sich mal jemand ausgerechnet hat, wie hoch der reale, durchschnittliche Körperkraftunterschied von Männern und Frauen auf der Skala von DSA wäre. Es war irgendwas zwischen 0,2 und 0,4 und die Skala von DSA reicht bei Menschen von 7-ca.24. In der Skala von Splittermond, die bei Menschen von 1-8 reicht, wäre der Unterschied noch kleiner und ist komplett zu vernachlässigen. Splittermond ist halt keine Simulation der Realität und das soll es auch nicht sein.

Wenn man jetzt aber sogar beginnt, das "Frauen sind körperlich schwächer als Männer" auch auf nicht-menschliche Fantasyrassen zu übertragen, dann löst man sich komplett von der biologischen, als sachlich wahrgenommenen Argumentation. Denn es gibt hunderte realer Tierarten, bei denen die Weibchen wesentlich stärker und/oder größer sind als die Männchen und es gibt einfach kein Naturgesetz, welches Geschlecht das stärkere ist. Was man in diesem Fall macht, ist also keine Anwendung biologischer Tatsachen, sondern die Übertragung eines bestimmten Geschlechterbildes auf Fantasyrassen und damit macht man den ersten Schritt in Richtung einer diskriminierenden Darstellung von Frauen. Das geschieht vermutlich komplett unreflektiert und unbewusst, aber es ist dennoch der erste Schritt in diese Richtung. Man muss sich im Gegenbeispiel nur einmal eine Fantasywelt vorstellen, in der alle Männer schwächlich sind und alle Frauen super stark. Das wäre auch diskriminierend, nur halt gegenüber Männern. Denn Frauen sind halt nicht grundsätzlich schwach und Männer sind nicht grundsätzlich stark, aber wenn man selbst bei Fantasyrassen Frauen immer als das schwächere Geschlecht und Männer immer als das stärkere Geschlecht darstellt, dann erhebt man damit ein bestimmtes Geschlechterbild zum Naturgesetz und stärkt es damit. Und da dies ein Geschlechterbild ist, dass in der realen Gesellschaft die Lebenswege vieler Menschen sehr stark und oft auch sehr negativ eingeschränkt hat, ist das nichts gutes, ganz im Gegenteil.

Natürlich heißt das nicht, dass man deswegen Leuten verbieten sollte, so zu spielen. Das geht ja auch gar nicht. :) Aber wenn man es macht, sollte es zumindest bewusst geschehen und man sollte es kritisch reflektieren. Und ich kann nur dazu einladen, mit Geschlechterstereotypen in Fantasywelten auch einmal bewusst zu brechen. Wenn beispielsweise bei Nagas wie bei vielen echten Schlangen die Frauen ein gutes Stück größer sind als die Männer oder indem sich Schwertalben ideale Kämpfer immer weiblich vorstellen, da die göttliche Personifikation der idealen Kämpferin, Myuriko, eine Frau ist. Sowas kann das Spiel bereichern und einer Fantasywelt interessanter machen. :)

Das manch einer jetzt meint - um zum zweiten Argument zu kommen - Probleme zu haben, sich gleichstarke Frauen als Normalfall vorzustellen, kann ich nur schwer nachvollziehen. Dafür gibt es für mich einfach in echt zu viele körperlich starke Frauen, die beispielsweise im Sport auf Leistungen kommen, von denen der durchschnittliche Mann nur träumen kann. Außerdem kann mir doch niemand erzählen, dass er sich Magie, Götter, Fantasyrassen und und und vorstellen kann, aber keine gleichstarken Geschlechter. Ich glaube, man sollte es da einfach mal auf einen Versuch ankommen lassen und nicht von vornherein die Flinte ins Korn werfen. :)

37
Etwas sperriger Titel. :D

Worum geht es? Laut Praetorius muss ich, wenn ich mit einer Klingenwaffe als Hauptwaffe und einer Handgemengewaffe als Parierwaffe kämpfe, die Meisterschaft "Kampf mit zwei Waffen" für Handgemenge und die Meisterschaft Beidhändige Abwehr für Klingenwaffen erlernen:

Kampf mit zwei Waffen (S.95) - muss man nur für die Nebenhand erlernen.
Wenn du immer nur mit der Axt in der einen und dem Schwert in der anderen kämpfst brauchst die Meisterschaft auch nur einmal. Wenn du aber quasi die Hände auch mal tauschen willst musst Du die Meisterschaft auch zweimal erlernen.

Beidhändige Abwehr, Beidhändiger Angriff (S.96) - hier musst du die Meisterschaft für alle beteiligten Waffenfertigkeiten erlernt haben, mit der Ausnahme, dass bei einer expliziten Parierwaffe in der Nebenhand die Beidhändige Abwehr nur einmal - für die Hauptwaffe - erlernt sein muss.

Jetzt hat Beidhändige Abwehr aber als Voraussetzung "Kampf mit zwei Waffen". Muss ich mir also im Ergebnis doch "Kampf mit zwei Waffen" sowohl für Handgemenge, als auch für Klingenwaffen holen?

38
[Anmerkung der Moderation: Abgetrennt aus der Fehlersammlung zum Monsterband.]

Wo gerade das Monstermerkmal Teleport genannt wurde: sehe ich richtig, dass nirgendwo steht, wie viele Ticks diese sofortige Aktion dauert?

39
[Die Mitspieler meiner beiden Tischrunden sollten hier lieber nicht mitlesen, denn es wird hier indirekt um von mir geplante Abenteuer gehen. :) ]





Im Feenband steht, dass die Zerstörung des Wesenskern einer Feenwelt auch den Untergang dieser Welt bedeutet. Aber was ist, wenn der Feenkern nicht zerstört, sondern nur gestohlen wird? Zum Beispiel in eine andere Feenwelt oder sogar ins Diesseits? Kann man ihn überhaupt aus seiner Welt entfernen? Ich vermute mal, dass wenn man ihn entfernen kann, man dafür auf jeden Fall extrem mächtig sein muss. Was meint ihr?

40
Fanprojekte / [Spielhilfe] Luftschiffe in Lorakis
« am: 31 Mär 2016, 16:35:12 »
Hallo, :)

eine meiner Gruppen hat vor kurzem beschlossen, Luftschiffe in Lorakis einzuführen und damit wir schwarz auf weiß haben, was Luftschiffe so alles können, wo ihre Grenzen liegen und wer in Lorakis alles Luftschiffe sein eigen nennen kann, habe ich damit begonnen, eine Spielhilfe zu Luftschiffen in Lorakis zu schreiben. Ihr könnt die aktuelle Version im Anhang dieses Beitrags finden. :)

Unsere Zielsetzungen als Gruppe waren dabei folgende:
  • Das Luftschiff soll eine mobile Basis für die Heldengruppe sein und entsprechend individualisiert werden können.
  • Lorakis soll sich durch die Einführung der Luftschiffe möglichst wenig verändern.
  • Unserer Abenteurergruppe soll ihr Luftschiff nicht von jedem dahergelaufenen Dieb oder gierigen Händler gestohlen werden können.
  • Luftschiffe sollen deutliche Grenzen und Einschränkungen haben, damit sie die Abenteuerplanung nicht unnötig erschweren.
Riesige Luftschlachten mit dutzenden von Luftschiffen waren also nicht unser Ziel. ;) Was sich beim ersten Abenteuer mit Luftschiffen aber als zusätzlicher Pluspunkt herausgestellt hat ist, dass Luftschiffe ein unglaublich guter Abenteueraufhänger sind. Denn wenn Luftschiffe selten sind, aber die Heldengruppe eines hat, dann können alleine schon deswegen Auftraggeber auf die Helden zukommen. :)

Nun zur Spielhilfe: diese besteht bisher aus ca. drei Seiten Hintergrundtexten und einem Baukasten zur Erstellung und Individualisierung von Luftschiffen. Für die Zukunft plane ich noch beispielhafte Luftschiffe mit Beschreibungen ihrer Besatzungen, rudimentäre Luftkampfregeln und evtl. auch noch ausführlichere Hintergrundtexte.

Für den Moment liegt mein Fokus allerdings darauf, das bereits vorhandene zu verfeinern und zu erweitern. Konkret würde ich mich daher über Feedback zu folgenden Punkten freuen:

1. Balancing des Baukastens
Der Baukasten ist primär auf vielseitige Heldengruppen-Luftschiffe ausgelegt, aber er soll auch für einseitigere Schiffe von Händlern oder Armeen funktionieren. Außerdem sind die bisherigen Raumpunktekosten nur Richtwerte, mit denen noch sehr viel jongliert werden muss und ob die erreichbaren Werte für Traglasten von Luftschiffen eine sinnvolle Größe haben, kann ich auch noch nicht wirklich abschätzen. Bei alledem ist immer zu bedenken, das Luftschiffe nicht normale Segelschiffe in Lorakis ersetzen sollen. Wenn eine Handelsstrecke auch von normalen Segelschiffen abgedeckt werden kann, sollen diese Luftschiffen prinzipiell überlegen sein.

2. Hintergrundsetzungen
Erreichen die bisherigen Hintergrundsetzungen die gesetzten Ziele und fügen sie sich gut in den übrigens Hintergrund von Lorakis ein? Ich würde beides mit ja beantworten, aber mir fehlt da auch etwas die Distanz zu. :)

Feedback zu allen möglichen sonstigen Dingen, die jemandem vielleicht auffallen, sind ebenfalls willkommen. :) Ob man Luftschiffe in Lorakis prinzipiell für eine gute Idee hält, soll hier jedoch nicht diskutiert werden. Das kann stattdessen in folgendem Thread geschehen: Luftschiffe auf Lorakis. :)

Abschließend noch einige Bilder, die teilweise meine Inspirationen für den Baukasten waren:

41
Allgemeine Regelfragen / Fertigkeitspunkte des Zaubermeisters
« am: 22 Mär 2016, 14:14:38 »
Ist es Absicht, dass der Zaubermeister 16 Fertigkeitspunkte in Kampfmagie hat? Ich weiß, dass die Gegner nicht nach den normalen Regeln generiert sind, aber das Fertigkeitspunktemaximum von 15 wurde ansonsten glaube ich immer eingehalten, oder?

42
Magieregeln / Wirkungsbereich des Zaubers Lichtkugel
« am: 22 Mär 2016, 11:45:45 »
Soll die Reichweite des Zaubers Lichtkugel (10 Meter) auch gleichzeitig der Wirkungsbereich des Leuchtens der Lichtkugel sein?

Ich frage, weil beim Zauber Licht dafür extra ein Wirkungsbereich angegeben ist, bei der Lichtkugel aber nicht. Bei Gleißende Barriere und Gleißender Schild wird die Reichweite des Leuchtens dann aber wiederum in der Zauberbeschreibung genannt. Irgendwie scheint mir das alles leider nicht so wirklich einheitlich zu sein.

43
Frage steht im Titel, ein einfaches ja oder nein genügt mir. :)

44
Produkte / Lesezeichen im erratierten GRW-PDF
« am: 07 Feb 2016, 06:24:56 »
Wurden eigentlich absichtlich einige der Lesezeichen in der Neuauflage der GRW-PDF entfernt? Die alphabetischen Lesezeichen für die Gegner fehlen, beim Ausrüstungskapitel fehlen ebenfalls gut die Hälfte der Lesezeichen und ich glaube das Lesezeichen zu den allgemeinen Nahkampfmeisterschaften habe ich auch nachträglich manuell gesetzt. Wurde hier evtl. aus Versehen eine ältere Version der Lesezeichen verwendet?

45
"Als Myuriko ihr Reich errichtete, erwählte sie ihre fünf besten und treusten Gefolgsleute und ernannte sie zu Fürstinnen und Fürsten, auf dass sie und ihre Nachfahren zukünftig über das Land wachen sollten." (Weltenband, S. 117)

504 LZ erschien Myuriko den Schwertalben und 530 LZ hatte Kintai seine heutige Ausdehnung, also vor 461 Jahren. Jetzt werden Alben durchschnittlich etwa 300 Jahre alt, manche aber auch deutlich älter.

Meine Frage: sind die "fünf besten und treuesten Gefolgsleute" Myurikos noch am Leben? Herrschen sie noch immer über ihre Clans? Und wenn nicht, in wievielter Genration sind die Anführer der Clans auf ihre Posten? Wahrscheinlich herrschen doch gerade einmal die Kinder oder Enkel der ursprünglichen Clanbegründer, oder?

Da Alben aber schon mit ca. 25 Jahren Erwachsen sind, gibt es sicherlich noch ettliche weitere Generationen, die aber halt noch ewig lange darauf warten müssen, in der Herrschaftsfolge aufzusteigen. >:( ;D

Seiten: 1 2 [3] 4 5