Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Nachrichten - barbarossa rotbart

Seiten: [1] 2 3 ... 63
1
Ehrlich gesagt, brauchts Du für den Doppelgänger wirklich irgendwelche Regeln?
Das wichtigste ist, dass du den Doppelgänger überzeugend darstellst. Lass ihn kleine Fehler machen, die erst im Nachhinein dem Rest der Gruppe klar machen, dass da etwas nicht stimmt. Vielleicht ist der Doppelgänger in einem Gebiet besser/schlechter als das Original oder beherrscht leicht andere Zauber oder weis irgend etwas wichtiges nicht. Gebe ihnen kleine Hinweise und lass erst ein paar Abenteuer später die Bombe platzen.

2
Und die Regeln eines Spieles das ich in meiner Freizeit als Hobby tue mit der StVO zu vergleichen ist auch wieder etwas daneben gegriffen. Ich lasse mir zumindest von einem Hobby nichts vorschreiben, wenn ich es nicht selbst will.
So einfach ist es.
Nein. Wenn in einem Spiel etwas von den Regeln nicht vorgesehen ist, dann kann man dies auch nicht machen. So einfach ist es.

3
"nicht als Spielercharaktere vorgesehen" != "Es darf keine Spielercharaktere dieser Art geben"

Das ist kein Verbot. Das ist schlichtweg ein Leitpfad für ein Spiel auf die Art und Weise, wie es sich die Autoren vorgestellt haben. Das mit einem Verbot gleichzusetzen ist da etwas übertrieben.
Sorry, aber in meinen Augen ist dies ein klares Verbot. Wenn etwas von den Regeln nicht vorgesehen ist, kann man es auch nicht machen. So einfach ist es. Wenn es z.B. an einer Kreuzung nicht vorgesehen ist, links abzubiegen, kann man da auch nicht links abbiegen, ohne gegen StVO zu verstoßen. So einfach ist das.

Es gibt auch einen sehr guten Grund, weshalb man keine Iosaris-Priester spielen sollte (formulier ich das einmal so). Für sie gelten keinerlei gesellschaftliche Normen. Sie sind eigentlich nichts anderes als Monster in menschlicher Gestalt, sprich reine Psychopathen. Wenn ich eine Iosaris-Priesterin spielen würde, wäre mein freundliches, nettes Verhalten nur Fassade. Meine Gefährten würden mir überhaupt nichts bedeuten. Sie wären nur Werkzeuge, deren man sich entledigt, wenn man sie nicht mehr braucht. So eine Person wäre Gift für jede vernünftige Gruppe. Und genau das ist der Grund, weshalb sie sich nur als Antagonisten eignen.

4
@Loki
Das ist aber der falsche Weg, denn als SL braucht man die Beschreibungen und auch entsprechende NSCs.

@Saint Mike
Sorry, aber die Formulierung in Diener der Götter ist da sehr eindeutig.
Zitat von: Diener der Götter S.47
Priester der Iosaris stehen außerhalb aller Normen der lorakischen Gesellschaft und sind daher von uns nicht als Spielercharaktere vorgesehen; alle Angaben im Folgenden dienen also zur Ausgestaltung von Antagonisten und Figuren unter der Kontrolle des Spielleiters.

Das Fehlen einer Beschreibung der Häscher König Finn von Harrbergs bedeutet nicht, dass sie ebenfalls nicht als SCs vorgesehen sind. Es ist aber wahrscheinlich, da der König von Midstad als reiner Antagonist vorgestellt wurde und nicht, wie etliche andere, als eine eher ambivalente Persönlichkeit. Näheres wissen wir wohl erst, wenn der Midstad-Band erscheint, wann dies auch immer sein wird, oder wenn einer der Autoren etwas dazu schreibt.

5
Das mag alles stimmen aber leider wird da eine Sache übersehen, nämlich die Angaben in den einzelnen Büchern, die explizit besagen, dass bestimmte Ausbildungen/Traditionen/etc. nicht für Spieler bestimmt sind1 und deshalb nicht mit genauen Werten versehen wurden2. Dies sieht für mich ganz klar nach einem strickten Verbot aus. Und so etwas macht aus Sinn, denn die betreffenden Organisationen sind als reine Antagonisten ausgelegt. Was bedeutet, dass die Abenteurer früher oder später in Konflikt mit diesen Organisationen geraten.

Was bedeutet dies für einen Häscher Finn von Harrebergs? Es ist durch aus als Antiheld spielbar. Vielleicht sogar auch als Held, der mit seiner dunklen Vergangenheit gebrochen hat. Aber es gibt bisher keine offiziellen Ausbildungsvarianten und auch keine Beschreibung seiner Organisation.

@TrollsTime
Ich stimme Dir da voll und ganz zu. Nur eine Sache, Götter müssen nicht 'nett' sein. 'nett' ist keine Gesinnung. Eine finstere Gottheit mag durch aus 'gut' sein. Und eine scheinbar 'nette' Gottheit mag in Wahrheit absolut böse sein (siehe die verschiedenen Masken der Gefallenen, deren Priester z.T. als SC zugelassen sind.) Der Priester in eurer Gruppe fällt da wirklich nicht aus dem Rahmen.

1 Bisher betrifft dies nur Iosaris-Priester und Orks. Das Fehlen einer Beschreibung in einem Quellenbuch ist noch kein Verbot.
2 Was auch wieder Sinn macht, da NSCs nicht den gleichen Regeln folgen müssen wie SCs.



6
Stimmt, es gibt kein Gesinningssystem, aber das offizielle Regelwerk und erst recht die offiziellen Abenteuer erlauben nun einmal keine absolut bösen Charaktere. Ja du kannst einen moralisch verwerflichen, eigennützigen, gefühlskalten, verlogenen, gierigen, gewaltbereiten, etc. Charakter spielen, aber Du wirst mit ihnen trotzdem die offiziellen Abenteuer spielen und auch im Sinne der Autoren abschließen können. So ein Charakter ist absolut Böse sondern 'nur' ein klassischer Antiheld (auch wenn da vielleicht nicht viel zum Bösewicht fehlt). Anders sieht es aber aus, wenn Du einen Ork oder eine Iosaris-Priesterin o.ä. spielen willst, denn in diesen Fällen lassen Dich die offiziellen Regeln in Stich. Und das gilt auch für die Gefolgsleute der Midstader Krone. Warum? Weil in diesen Fällen wichtige Informationen, nämlich u.a. Ausbildungen oder Rangstufen nicht veröffentlicht wurden. Es ist vom Regelwerk nicht vorgesehen. Man muss folglich dies alles selbst erstellen (was bei Splittermond zwar einfach ist, aber trotzdem irgendwie problematisch).

Und es gibt natürlich das Problem der Plausibilität. Zwar gilt dies auch für Schwertrichter u.ä. aber bei den als Antagonisten ausgelegten 'Ausbildungen' ist dieses Problem deutlich größer. Bleiben wir bei dem Midstader Handlanger. Wieso sollte er sein doch priviligierte und auch lukrative Stellung aufgeben und zum Abenteurer werden? Wenn er im Auftrag des Königs unterwegs ist, gilt er doch als besonders vertrauenswürdig und loyal. König Finn von Harreburg wird schließlich nur jene wegschicken, denen er wirklich vertrauen kann. Und so jemand wird schließlich dieses Vertrauen nicht enttäuschen und seinen Auftrag für ein lausiges Abenteuer unterbrechen. Er wird seinen Auftrag möglichst schnell beenden, damit er sbald wie möglich zurück in Midstad ist, wo der die Bevölkerung weiterschikanieren kann.

Ich kann diese "Fazination des Bösen", die Leute verleitet absolut böse Charaktere zu spielen oder absolut bösen Charakteren eine eigentlich nicht existierende menschliche Seite zu geben, nicht verstehen. Ich lehne sie sogar ab!

7
Nein, das wäre schon etwas zu streng.

Ich vermute einmal, dass viele NSCs mit einer bösen Gesinnung doch eher Antihelden sind. Es gibt zwar echte SC-Bösewichte, die gegen die eigene Gruppe spielen und dabei sogar einen fast vollständigen TPK in Kauf nehmen, aber diese sind doch eher selten. (Aber, da muss ich mich selbst korrigieren, es gibt solche Charaktere und auch leider solche Spieler...)

In dieser Hinsicht, kann ein Ork, ein Iosaris-Priester oder ein königstreuer Midstader kein Antiheld sein, weil sie sich aus dem einen oder anderen Grund sich nicht gegen ihre Gruppierung stellen können.

Um auf die ursprüngliche Frage mal zurück zu kommen: Ja, Du kannst einen Häscher König Finns spielen, aber da Splittermond davon ausgeht, dass man sich (früher oder später) gegen den König stellt, ist man eher ein ehemaliges Mitglied (dem aber trotzdem kein guter Midstader vertraut). So ein Charakter hat eher ein geringes Ansehen und auch keinen Rang (mehr). Man könnte aber jetzt argumentieren, dass die Runde nicht in Midstad spielt, der Charakter folglich kein ehemaliger sondern ein aktiver Handlanger ist, und er somit auch einen Rang hat. Aber ich bezweifle, dass König Finn Handlangern, die aus dem einen oder anderem Grund sein Land verlassen, noch vertraut. Er wird sie eher als Verräter ansehen. Und somit werden sie auch keinen Rang haben. Wenn es Handlanger gibt, die mit offiziellen Auftrag im Ausland unterwegs sind, dann werden das welche sein, die sehr hoch in seiner Gunst stehen und senen er absolut vertraut (falls dies überhaupt möglich ist), und dies können meiner Meinung nach nur reine NSCs sein. (Außerdem braucht es doch einen wirklich guten Grund, damit ein Mitglied einer lokal doch sehr mächtigen Organisation mit einem doch sehr guten Einkommen und relativ viel Macht zum Abenteurer wird...)

8
Wir kommen hier vom Thema ab!

Ihr mögt alle irgendwie recht haben, aber von den offiziellen Regeln, den offiziellen Abenteuern her, wird eigentlich klar, dass wirklich absolut böse SCs nicht vorgesehen sind. Wer eine böse Kampagne spielen will, muss da viel hausregeln, da entsprechende Elemente fehlen. Und hier geht es ja um offiziellen Angaben für Angehörige einer bösen Organisation als SC.

@Sturmkorsar:
Du hast recht Barbarossa. Es ist nicht vorgesehen, dass man böse Charaktere spielt.
Das bedeutet aber nicht, dass man es nicht kann. Es wird lediglich nicht gefördert, aus durchaus nachvollziehbaren Gründen (Gewaltverherrlichung, etc).
Mit den offiziellen Regeln kann man es nicht.
Es gibt keine bösen Kulturen: Nein. Natürlich nicht. Eine "böse" Kultur existiert nicht. Es gibt nur gut und böse in einer Kultur. Die komplett-böse Kultur existiert nur in der Propaganda und anderen fiktiven Geschichten mit sehr fragwürdigen Realismus. Nur weil Midstad von einem Tyrannen regiert wird, ist die Kultur Midstads nicht automatisch böse.
Falsch, es gibt zu mindest eine böse Kultur, die Kultur der Orks. Und wer weis, welche anderen, noch nicht bekannten Kulturen, es gibt, die ebenfalls nicht für SCs gedacht sind. Und wie bei den Orks, wird es für diese auch keine offizielle 'Kultur' geben.

Es gibt keine bösen Ausbildungen: Doch gibt es. Aber Nekromanten und Assassine gelten inzwischen als "normal" und nicht zwingend "böse". Und auch die verschiedenen Kämpfer-/Kriegerarchetypen kann man ohne Probleme "böse" spielen. Selbst der Dieb wird von den meisten Leuten eher als böse betrachtet.
So gesehen gibt es auch keine "guten" Ausbildungen. Auch den Heiler kannst du als bösartigen Folterer spielen.
Jein, man kann zwar jede Ausbildung 'böse' spielen, aber es gibt zumindest eine Ausbildung, die man nicht 'gut' spielen kann: Iosaris-Priester, die wissen, wem sie da verehren. Hier fehlen die Werte.

Orks: Orks sind bewusst als böse Monster konzipiert und fallen daher auch nicht unter den Kulturbegriff in Splittermond. Da fallen nur die Menschenähnlichen Völker drunter.
Genau. Aber trotzdem gibt es leider Leute, die genau solche Charaktere spielen wollen...

Ich glaube, dass eigentliche Problem ist, dass wir hier keine einheitliche Definition von Böse haben.

9
Was offizielle Abenteuer angeht hast du recht.
Ansonsten ist die Aussage - wie in allen Rollenspielen - Unsinn. Ob gut oder böse entscheiden die Spieler und der Spielleiter. Niemand sonst. Die Regeln geben keine Gesinnung vor. Wenn die Gruppe unbedingt "böse" Charaktere spielen will und sich in den Punkt alle einig sind, können sie das mit den bestehenden Regeln problemlos tun.
Die Aussage ist kein Unsinn, denn man erkennt an den Regeln schon, dass böse SCs eigentlich nicht vorgesehen sind. Es gibt keine wirklich bösen Kulturen und Ausbildungen. Iosaris und ihr Kult wird zwar in Diener der Götter genauer beschrieben, aber gleichzeitig steht dort explizit, dass ihre Priester nicht als Spielercharaktere vorgesehen sind (außer es handelt sich um einen Kult, der heimlich von Iosaris übernommen wurde, also die SCs nicht wissen, wem sie da wirklich dienen). Aus dem gleichen Grund fehlen in Die Magie auch Ausbildungen für die magische Tradition der Orks. Und deshalb fehlen auch böse Organisationen in Banden & Orden. Splittermond schränkt hier die Spieler absichtlich ein.
Hättest Du recht, gäbe es Ausbildungen für wissentliche Iosaris-Priester, Zauberer der Orks oder Handlager des Königs von Midstad. Zum Glück gibt es diese nicht. Sie sind auch nicht notwendig, da NSCs nicht den gleichen Regeln folgen müssen wie SCs.

10
Charaktererschaffung / Re: Gunwar und Todesmagie
« am: 08 Jul 2019, 15:27:11 »
Nur weil es in Selenia keinen ausgeprägten Ahnenkult wie in Zhoujiang gibt, bedeutet dies nicht, dass Totengeister hier unbekannt sind. Geister gibt es schließlich überall. Und selbst in Selenia können sie Ärger machen. Daher macht es auch Sinn, dass Priester einer Gottheit mit den Aspekt Tod sich mit Todesmagie beschäftigen, sei es nur, um Totengeister zur Ruhe zu betten.

11
Aber selbst bei Star Wars gibt es Leute, die unbedingt Imperiale spielen wollen...  ::)
Von dieser "Faszination des Bösen" halte ich eher garnichts. Und daher finde ich es auch gut, dass die wirklich Bösen in einer normalen Kampagne nicht als SCs zugelassen sind. Und dazu gehören auch die Handlanger Finns, weil sie es nämlich besser wissen müssten. Während viele Priester Iosaris überhaupt nicht wissen, wem sie da in Wahrheit eigentlich dienen, was sie wiederum spielbar macht.

Bei Splittermond* geht man eigentlich davon aus, dass die SCs alle eine eigentlich eher gute Gesinnung haben. Es gibt keine wirklich bösen SCs. Selbst der selbstsüchtigste und unzuverlässigste SC steht am Ende auf der Seite der Guten.

* Das gilt auch für die meisten Rollenspiele. Ein Grund weshalb im organisierten Spiel bei Pathfinder und Starfinder böse SCs nicht zugelassen sind,und bei D&D rechtschaffen böse SCs noch gerade so erlaubt sind.

12
Charaktererschaffung / Re: Zeigt her eure Charaktere!
« am: 08 Jul 2019, 14:49:39 »
Warum eine Zwergin?

13
Es kommt doch darauf an, was der Insolvenzverwalter beschließt. Wenn wir wirklich Pech haben, war es das mit Splittermond... :(

14
Ich habe eben davon erfahren. Wie konnt es bloß dazu kommen?

15
Mir hat dieser Roman wirklich gefallen. Er hat vielleicht nicht die beste Handlung, aber seien wir doch einmal ehrlich, wäre es ein Abenteuer gewesen, hätten sich die meisten Gruppen doch genauso verhalten, oder etwa nicht? Weltenwanderers Kritikpunkte kann ich daher nicht teilen.

Seiten: [1] 2 3 ... 63