Autor Thema: Splittermond ist kein Dark Fantasy, aber Seealben könnten abweisender sein ?!  (Gelesen 979 mal)

Discobutcher

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Hi !
Ich mag Splittermond sehr - insbesondere die Regeln sind wirklich außerordentlich gut durchdacht, aber die offiziellen Produkte sind mir eher etwas zu "lieb". Ich tendiere eher zu Horror / Dark Fantasy Szenarien. Soweit muss man Splittermond nicht treiben, aber ich finde wenn man ab und zu etwas "kantigeres" einbaut gewinnt Splittermond dadurch.
Ein gutes Beispiel sind da die Seealben. Meiner Meinung nach sollten sie eher hochmütige und abweisende "Elfen Drecksäcke" Tolkienscher / Warhammer Machart sein.
Begründung:
- sie sind ein extrem langlebiges Volk in der Individuen dazu angehalten werden sich Jahrzehnte, evtl. sogar Jahrhunderte lang mit der Seefahrt zu beschäftigen. Dies sollte einen extrem hohen durchschnittlichen Kenntnisstand diesbezüglich ergeben.
-> Es ist nur natürlich, dass Menschen mit einer großen Fertigkeit in einem bestimmten Gebiet auf andere herunter sehen, die diese Fähigkeiten nicht in diesem Umfang haben (und in diesem Fall trotzdem zur See fahren)
- diese hohen Fähigkeiten erlauben effektiver zur See zur fahren und schneller und bei schlechterem Wetter trotzdem Waren zu bewegen, also würden Händler ihre Waren tendenziell den Alben anvertrauen, da die Chance höher ist, dass alles gut ankommt
-> die Nichtalbischen Seefahrer haben Vorbehalte gegen die Alben, da diese ihnen die besten Kontrakte wegschnappen
- die Seealben leben in einer Art Symbiose mit ihren lebendigen Inseln und wollen sicher nicht all zu viel Besuch von Nichtalben haben, die evtl. diese Symbiose stören indem sie sich nicht an die Ge-und Verbote der Inseln halten.
-> Die Seealben leben isoliert, was Misstrauen von Anderen erzeugt und auch ein Elitedenken unter den Alben stärkt, noch dazu ist für alle Alben, die als Händler nicht ständig Kontakt mit Nichtalben haben der Umgang mit diesen Ungewohnt, und somit anstrengend
- Alben leben länger und wenn ihre Gehirne ähnlich wie Menschen funktionieren werden sie ruhiger und besonnener im Lauf ihres Lebens, was tendenziell dazu führt andere Ding als wichtig und dringlich zu betrachten als Lebewesen mit kürzerer Lebensspanne und ohne die Jahrzehnte angehäufter Erfahrung. Noch dazu führen wiederholte Erfahrungen gleicher Art dazu, dass man nicht mehr so stark auf sie reagiert (man härtet ab) alte Alben haben alles schon mal erlebt und reagieren somit emotional nicht so stark wie Personen, die noch nicht so viele Erfahrungen gemacht haben.
-> Alben ab eines bestimmten Alters neigen dazu für Menschen kühl und emotionslos-kontrolliert zu wirken.
- Durch die geringere Fruchtbarkeit ist das Leben jedes Alben tendenziell wertvoller was den meissten Alben sicherlich bewusst ist, also werden sie versuchen sinnlose Kämpfe zu verhindern. Wenn sie mit allen anderen in ständigem Frieden leben würden wäre das eine Möglichkeit. Wenn man aber Macchiavelli mal großzügig liest sollte man um eine Position der Stärke zu behalten tendenziell eher gefürchtet sein, das hält länger vor. Somit ergibt es für die Seealben Sinn möglichst stark und Gnadenlos zu wirken, denn je besser sie diese Aura aufrecht erhalten desto weniger müssen sie es tatsächlich beweisen. Ab und zu jemand der sie übers Ohr gehauen hat wirkungsvoll als Exempel zu massakrieren sorgt langfristig dafür keine Kriege führen zu müssen.
-> Wie das organisierte Verbrechen ist es sinnvoll für die rel. kleine Gruppe der Alben gefährlicher zu wirken als sie tatsächlich sind.
- die Seealben sind ein Inselvolk, d.h. sie sind abhängig vom Handel und müssen die Seemacht um ihre Insel behalten um sicher auch in Zukunft alle benötigten Rohstoffe einführen zu können und nicht von der Versorgung abgeschnitten zu werden.
-> die Alben können es nicht erlauben, dass eine andere Macht in der Kristallsee zu stark wird, da es potentiell ihr Überleben gefährden könnte, dass dürfte auch dazu führen, dass sie alle anderen Seefahrernationen mit Vorsicht betrachtet

Ich hoffe ich konnte aufzeigen, warum es einen gewissen Sinn machen würde wenn die Seealben ziemliche arrogante Bastarde sind.
Vielleicht nutzt jemand diese Gedanken um die Bewohner Lorakis noch etwas facettenreicher darzustellen. Kommentare würden mich freuen.


RagnarStein

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Si verbum si non esset, mihi pater opulentus esset
    • Profil anzeigen
Um einfache, starke Argument gegen Rassismus, Lorewise, zu geben : Alle Rassen waren einst gemeinsam Sklaven der Drachen.
Nahezu jedes bewohnte Gebiet ist von allen Rassen bewohnt und keine ist per se dominanter als die andre, was anderen Rassen eine Alltäglichkeit gibt.
Rassetypische Eigenschaften sind selten einmalig (Langlebigkeit, Intelligenz, etc)
Rassistisch zu sein schadet dem Handel ... Für ein Volk, das hauptsächlich davon lebt, nicht die klügste Idee
« Letzte Änderung: 16 Nov 2017, 16:14:11 von RagnarStein »
Si verbum si non esset, mihi pater opulentus esset

Discobutcher

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Ich finde ja gerade im Fall der Seealben ist die Argumentation nicht ganz zutreffend, denn laut Lore leben die Seealben auf ihren Inseln sehr stark unter sich.
Außerdem muss Rassismus überhaupt nicht dem Handel schaden, wenn man nur die Vorteile auf seiner Seite hat.
(Die Engländer haben sich meines Wissens nach am Handel mit den als "minderwertig" angesehenen Chinesen und Indern gesundgestossen.)

Die gemeinsame Zeit der Sklaverei ist 1000 Jahre her, diese Erfahrung sollte exakt null Einfluss auf das Leben 997 LZ haben.
Wenn man sich ankuckt wie schnell ein Volk etwas vergessen kann ... (und dass in weniger als 1000 Jahren).

Ich möchte ja auch nicht, dass Rassismus in die offizielle Splittermond Lore einzieht. Offensichtlich wurden absichtlich viele düstere Seiten der Menschheit nicht in SpliMo angebildet, dann soll das auch so bleiben.
Ich möchte mit meinen Gedanken ja nur darstellen, dass es logische Gründe gibt warum es im Fall der Seealben anders sein könnte - mit der Idee, dass dies das Rollenspiel anderer bereichern könnte.

RagnarStein

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 104
  • Si verbum si non esset, mihi pater opulentus esset
    • Profil anzeigen
Ich finde ja gerade im Fall der Seealben ist die Argumentation nicht ganz zutreffend, denn laut Lore leben die Seealben auf ihren Inseln sehr stark unter sich.
Außerdem muss Rassismus überhaupt nicht dem Handel schaden, wenn man nur die Vorteile auf seiner Seite hat.
(Die Engländer haben sich meines Wissens nach am Handel mit den als "minderwertig" angesehenen Chinesen und Indern gesundgestossen.)

Die gemeinsame Zeit der Sklaverei ist 1000 Jahre her, diese Erfahrung sollte exakt null Einfluss auf das Leben 997 LZ haben.
Wenn man sich ankuckt wie schnell ein Volk etwas vergessen kann ... (und dass in weniger als 1000 Jahren).

Ich möchte ja auch nicht, dass Rassismus in die offizielle Splittermond Lore einzieht. Offensichtlich wurden absichtlich viele düstere Seiten der Menschheit nicht in SpliMo angebildet, dann soll das auch so bleiben.
Ich möchte mit meinen Gedanken ja nur darstellen, dass es logische Gründe gibt warum es im Fall der Seealben anders sein könnte - mit der Idee, dass dies das Rollenspiel anderer bereichern könnte.

Indien ist kein gutes Beispiel, genauso wenig wie China ... In beiden hatten die Briten eine Kolonie gegründet und Handel militärisch durchgesetzt. Etwas vergleichbares könnten die Seealben nicht
Si verbum si non esset, mihi pater opulentus esset

Xandila

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 592
    • Profil anzeigen
Fast alles, was du dir wünscht/beschreibst, widerspricht deutlich dem, wie die Seealben im Regelbuch beschrieben sind (Seealben sind abweisend gegenüber Leuten, die sie besuchen wollen, aber durchaus aufgeschlossen gegenüber neuen Erfahrungen und Begegnungen außerhalb ihrer eigenen Inseln und auch gern gesehen Besucher dort; vom Charakter mitnichten ruhig und besonnen, sondern leidenschaftlich, launisch, aufbrausend)
Was genau wäre der Vorteil, dort von den offiziellen Beschreibungen abzuweichen, um sie den Elben-/Elfen-/Albenvölkern anderer Spiele anzunähern?
Die Beschreibung im Weltenband der Seealben finde ich auch in sich schlüssig, diese Charaktereigenschaften passen zu dem, wie ihre Herkunft und ihre Inselwelt ist.
Sie leben zum Beispiel mitnichten isoliert, sondern suchen viel und oft den Kontakt mit anderen - nur eben nicht auf ihren eigenen Inseln sondern durch Forschungs- und Handelsfahrten. Sie müssen auch nicht gnadenlos sein, um ihre Inseln zu schützen, weil sie dort einen magischen Schutz haben. Sie sind nicht das einzige langlebige Volk, warum sollten sie also auf alle anderen herabsehen, die haben teils genauso oder gar länger, ihre Fähigkeiten zu perfektionieren.

Es spricht ja nichts dagegen, seinen eigenen Seealb als "hochmütigen Dreckssack" wie du es bezeichnest, zu spielen, aber warum die offizielle Volksbeschreibung über den Haufen zu werfen?

JohnLackland

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.845
  • Nicht Beißen!
    • Profil anzeigen
    • Oh Kultes
Ich sehe es ehr so, das die Seealben auf den Absteigenden Ast sind und es andere Player gibt, weil sie sich so stark isoliert haben. Selenia und Mertalische Städtebund sind in kommen.

Als Hinweis, das sind die Standardalter wie jemand maximal Alt wird, alles anderes nach oben sind Ausreißer und lorakis ist eine gefährliche Welt, da dürfte gewaltsamer Tod durch Monster und Co häufig sein.
  • Zwerge etwa 120 Jahre
  • Gnome etwa 200 Jahre
  • Alben etwa 300 Jahre
Eine Art Rassismus geht mit Alben ganz gut, vor allem da es drei / vier geschlossene Albenvölker gibt, das alles hat für mich aber nix mit Dark Fantasy zu tun.... ich würde es aber nicht als Rassismus bezeichnen - sondern wenn jemand langsam Alterst  sieht dieserviele freunde sterben die schneller altern, das kann schmerzen und diese Erfahrung zu Isolierung führen. Die Geburtenrate ist bei Gnomen am höchsten anscheinend und bei Alben am geringsten, auch ein Grund sich zu schützen und die seinigen. Alben haben zwei isolierte Kulturen, der Rest ist irgendwie durchmischt aber Special^^.

Generell finde ich wenn du es Dunkler und Böser haben willst, mach es doch. Ist halt nicht so wie in den Büchern... es ist Euer Spiel!
« Letzte Änderung: 16 Nov 2017, 17:59:53 von JohnLackland »
Spielst du schon oder diskutierst du noch über die Regeln?

ghost_of_darkness

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 52
  • Mööööp
    • Profil anzeigen
Natürlich könnte der Albische Seebund ein bisschen brutaler vorgehen. Das Problem an der Sache ist, dass die anderen Länder und Völker nicht abhängig von ihnen sind. Alleine schon beim Handel per Schiff haben die Seealben vor allem mit dem Mertalischen Städtebund, aber auch mit Selenia und der ein oder anderen weiteren Fraktion starke Konkurrenten, die ihnen liebend gerne die Kunden abnehmen werden, sollten die Seealben bei den anderen Nationen nicht mehr so beliebt sein. Klar könnten die Seealben jetzt einen Krieg mit dem Städtebund riskieren. Ob sie diesen aber wirklich gewinnen könnten, steht auf einem anderen Blatt. Und selbst wenn, würde es wahrscheinlich nicht von heute auf morgen gehen. Und in dieser Zeit würde der Handel per Schiff - also die mit Abstand größte Einnahmequelle für den Seebund - vermutlich ziemlich einstürzen, wirtschaftlich gesehen also ein ziemlich zweischneidiges Schwert.

Ja, man kann etwas mehr Egoismus, Rassismus oder generell dunklen Flair - wie auch immer man das genau bezeichnen möchte - einbauen. Muss man aber auch nicht. Aber wenn ihr wollt, ist ja euer Lorakis, nicht unseres. Macht daraus, was euch gefällt =)

ghost_of_darkness
Das ist nicht die Signatur, die ihr sucht...

SeldomFound

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 8.574
  • Wohin auch die Reise geht, ich bin da
    • Profil anzeigen
Natürlich kann es arrogante Mistkerle unter der Seealben geben... aber ebenso auch wahre Gandhis. Die Kulturen in Splittermond sind keine einfachen "Planet of Hats", wie es heute von Red von Overly Sarcastic Productions diskutiert wurde: https://www.youtube.com/watch?v=isdaYjET9cg

Also ja, du kannst einen seealbischen Charakter bauen, der aus den von dir genannten Gründen ein Arschloch ist... Doch das sollte einen anderen Spieler nicht daran hindern, einen friedfertigen und wirklich lieben Diplomaten zu bauen. Zu einem facettenreichen Spiel gehört dazu, dass es halt Auswahl gibt an unterschiedlichen Einstellung: Es sollte nicht immer nur zynisch sein und es soll auch nicht immer idealistisch sein. Es soll Möglichkeiten zum Schmunzeln und Möglichkeiten zum Gruseln geben. Gerade diese Abwechslung kann eine Welt interessanter machen, als wenn sie nur einen einzigen Ton hat.

Ja, Splittermond ist keine Dark Fantasy... Zumindest nicht hauptsächlich! Passende Settings für entsprechende düstere Szenarien sind:

- Die Verheerten Lande
- Die Termark
- Ein abgelegener Posten an der Grenze zur Blutgrasweite
- Eine der düsteren Ecken von Tir Durghachan, wo keine Hilfe von außerhalb möglich ist.
- Esmoda
- Intrigenspiel zwischen den Verbrecherbanden von Gondalis
... etc.

Wichtig ist hierbei eine gewisse Isolation, damit die hoffnungsvollere Teile der Welt nicht hinüberschwappen können.
Patience is a virtue, possess it if you can
Seldom found in woman
Never found in man

Sinn haben

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 242
    • Profil anzeigen
Wie weiter oben schon erwähnt wurde, gibt es in Lorakis im Grunde vier Albenvölker.
Bei den Schwertalben kann man recht einfach ein rassistisches Spielgefühl erzeugen, bei den Sommeralben ist es auch problemlos in den Hintergrund einbaubar, und selbst bei den Dämmeralben ist aufgrund der Religion und der besonderen regionalen Umstände eine rassistische Färbung leicht zu verankern.
Warum sollte ich dem jetzt noch verbliebenen, vierten Albenvolk auch so eine dunkle Seite zuschlagen wollen? Wäre es nicht schön, wenn da mal Alben wären, die offen und freundlich wären?

TrollsTime

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 3.577
  • Brückentroll
    • Profil anzeigen
Wie an anderer Stelle diskutiert, eifrig und vielschichtig.
Speziesismus, Rassismus, Kulturismus (?) und Sumprematismus bei einigen Individuen oder Teilen der einzelnen Gesellschaften zu thematisieren, halte ich für stimmig und richtig.

Ganze Gesellschaften mit diesen Zügen zu versehen, halte ich grundsätzlich für falsch.
Die roteste Linie wäre für mich irdisches Mittelalter. Eher würde ich mich aber an der Jetztzeit orientieren.
Die ganze Splittermondgeschichte spricht eher von einem kuscheligen Miteinander als Rassenkriegen...
Dennoch ist Platz hier und da für Rassismus, aber eben nur "Platz".
Ich kann in einer Stadt mit fremdländischem Schwertalbenviertel rassistischen Dünkel thematisieren.
Ich kann in Nyrfing mit seinen Problemen mit den Vaigarr der Schwarzen Wälder auch finsterere rassistische Themen behandeln.

Das war es aber auch schon.

Ich für meinen Teil verwende beispielsweise den Ausdruck "Halbling" als speziesistische Bezeichnung für Gnome.
Und diverse Wolfsmärchen (analog zu Gebrüder Grimm und Co.) sind unterschwellige oder offene speziesistische Propaganda.

EDIT:
Für "Grim(m) and Gritty" wären Nyrdfing und die schwarzen Wälder tatsächlich meine erste Wahl.
Aber auch da ist dieser Stil kein Zwang.
« Letzte Änderung: 17 Nov 2017, 07:23:51 von TrollsTime »
Quendan zu TrollsTime: "Du musst nicht alle überzeugen!"

Gargyl

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond ist kein Dark Fantasy,
« Antwort #10 am: 17 Nov 2017, 10:46:38 »
Was ich gerade nicht verstehe, warum sollte Langlebigkeit zwangsläufig zu Rassenhass und Abgrenzung führen,
ist nicht ehr das gegenteilige der Fall,
Wird nicht oft berichtet, das Leute im Alter sich Weiser verhalten, und auch die Habgierigen einsehen, das das letzte Hemd keine Taschen hat,
aber Freunde und Beliebtheit  dir inneren Frieden bringt.
Um weise Ratschläge zu bekommen geht man doch auch zum Dorfältesten und nicht zum Jungsporn.

Selbst der Tod von Freunden sollte nicht zur Verbitterung führen, meine Oma war bis ins hohe alter Lebensfroh, hatte aber niemanden mehr in ihrem Alter, aber sie hat sich einfach bei der jüngeren Generation mit eingebracht, Tot gehört zum Lebenszyklus dazu. Ohne Tot würde eine Vernunft Begabte Rasse sogar die Geburt einstellen um ihre Grundlage nicht zu gefährden. (nur der Mensch handelt anders, aber da sind wir wieder bei Vernunft)

JohnLackland

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.845
  • Nicht Beißen!
    • Profil anzeigen
    • Oh Kultes
Irgendwie geht die Diskussion gerade falsch. Es geht nicht darum was IHR wollt oder ihr Euch die Spielwelt vorstellt sondern Discobutcher hat eine Idee und will Tipps zu der Idee. Es geht soweit ich das verstehe weniger darum das Setting Allgemein zu ändern sondern es für seine Vorstellung der Welt anzupassen und er sucht dafür Möglichkeiten und Anregungen. Kommt Bitte mal zum ursprung der Diskussion zurück, wenn ich mit dem Lebensalter da eine neue Ebene aufgemacht habe Sorry.+
Spielst du schon oder diskutierst du noch über die Regeln?

Gargyl

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 71
    • Profil anzeigen
Re: Splittermond ist kein Dark Fantasy,
« Antwort #12 am: 17 Nov 2017, 11:06:10 »
Entschuldige bitte, ich hatte seinen Text ehr so aufgefasst, das er es sehr unrealistisch findet das die Seealben eben nicht Rassistisch und abgrenzend sind, und er sie daher Realistischer Darstellen möchte , und er auch der Meinung sind, das die HDR Elben realistischer sind.

Dagegen wollte ich gerade das Gegenteil aufzeigen, da, wenn man die Weisheit des Alters hat, aber dennoch Tatkräftig wie die Jugend ist,
es gerade nicht zum Rassismus führt.

Aber wie schon öfters erwähnt wurde sein SM, seine Welt, seine Seealben, er kann auch  Adolf wählende Volksaufhetzer spielen, jedem das seine,
aber dann dafür Rechtfertigungen zu finden ist auch seine Sache.

Ich finde es ehr unrealistisch, aber das ist dann ja auch meine SM Welt.

JohnLackland

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 2.845
  • Nicht Beißen!
    • Profil anzeigen
    • Oh Kultes
Och Kinders last doch mal die Nazikeule im Schrank... Bestimmte Themen sind nicht einfach zu ertragen in unserer Pseudoaufgeklärten Welt aber Konflikte sind die Würze im Rollenspiel. Er will keine Faschistischen Alben haben er will sie so gestalten das die Welt einfach ne Nummer Fieser ist... so wie heute die westliche Alben, die merken das ja auch nicht in der Regel^^. Rassismus ist kein schönes Thema aber es ist ein polarisierendes Thema und durch solch ein Spiel können manche Zeitgenossen auch zum nachdenken angeregt werden die dazu tendieren (gibt da spannende Liverollenspielprojekten mit Jugendliche die offen Rechts sind und Straffällig wurden, haben eine große Quote die Kids da wegzubrngen). Solche Themen sollten aber in der Spielrunde abgesprochen werden ob das Thema nicht irgendwas bei einen der Mitspieler antriggert. Ist genauso bei allen anderen Ismusen und Phobien. Aber das hat nix mit den Thema zu tun, gab es auch schon eine Diskussion wo ich ausgeflippt bin hier um Forum und die Nazikeule geschwungen habe.... Bitte Back to Topic und nicht solche Metadiskussionen.
« Letzte Änderung: 17 Nov 2017, 11:18:18 von JohnLackland »
Spielst du schon oder diskutierst du noch über die Regeln?

Discobutcher

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • Profil anzeigen
Hi !
Erstmal vielen Dank für die verschiedenen Kommentare.
Der Sinn dieses Threads war ja, dass ich gerne meine Gedanken mal einer gewissen Prüfung durch die Community unterziehen wollte.
Natürlich muss niemand so spielen wie ich es hier vorstelle - es ist ja auch offensichtlich nicht die offizielle Richtung in die das Spiel gedacht ist. Lorakis ist eine viel friedlichere Welt mit weniger engstirnigen, egoistischen und selbstsüchtigen Lebewesen als hier auf der Erde.

Ich hatte halt gehofft, dass sich jemand mal Punkt für Punkt mit meinen Argumenten auseinandersetzt um sie zu wiederlegen oder zu unterstützen.
Um am Ende eine logisch stichhaltige Alternative für die offizielle Weltschreibung zu haben - nur für den der sie einsetzen möchte.

Ich werde mich bemühen im Gegenzug auf die Argumente hier konstruktiv einzugehen.