Umfrage

Wie hat dir das Abenteuer gefallen?

Note 1
1 (33.3%)
Note 2
2 (66.7%)
Note 3
0 (0%)
Note 4
0 (0%)
Note 5
0 (0%)
Note 6
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 3

Autor Thema: Tempel der tausend Tore (Verwunschene Mauern)  (Gelesen 196 mal)

Thallion

  • Moderator
  • Full Member
  • *****
  • Beiträge: 102
    • Profil anzeigen
Tempel der tausend Tore (Verwunschene Mauern)
« am: 14 Sep 2017, 12:26:40 »
Hier könnt ihr eure Meinung zum Abenteuer Tempel der tausend Tore abgeben.

Wiki-Artikel
Tempel der tausend Tore

Klappentext:
Im in Kintai gelegenen Tempel der tausend Tore besuchen die Abenteurer das sagenumwobene Lichterfest und werden mit einem mysteriösen Mord konfrontiert. Künden die letzten Aufzeichnungen des Opfers von einer Katastrophe, die bald über die Stadt losbrechen wird? Ist wirklich ein uraltes Wesen des Grauens kurz davor, seine Fesseln zu lösen? Die Antworten hierzu finden sich im nahe gelegenen Geisterwald Kamioku.

arnadil

  • Beta-Tester
  • Hero Member
  • ***
  • Beiträge: 803
    • Profil anzeigen
Re: Tempel der tausend Tore (Verwunschene Mauern)
« Antwort #1 am: 09 Okt 2017, 19:15:06 »
Da ich vermute, dass alle Autoren dieses Wettbewerbs auf die ersten Bewertungen ihrer ersten Abenteuer warten, mache ich mal den Anfang mit diesem Abenteuer, dass ich bisher nur gelesen, nicht aber gespielt oder geleitet habe.

Vorweg muss ich sagen, dass ich die ärgerlichen, aber sich wohl einfach manchmal einschleichenden Fehler in den Tabellen nicht mitbewerte. Ein gut vorbereiteter Spielleiter wird das aber bemerken und ich bewerte lieber das Abenteuer an sich.

...und dieses gefällt mir sehr, sehr gut. Die Stimmung und das Fremdartige Kintais werden wunderschön eingefangen und sowohl der Plot als auch der Tempel selbst sind mit Liebe fürs Detail gestaltet. So inde ich es beispielsweise toll, dass das stimmungsvolle Schattentheater am Anfang sogar mit einer spannenden und kreativen Geschichte aufwarten kann. Besonders gefallen haben mir auch die Geschichte des bzw. der Oni und des Geistes des Generals, die nicht nur auf Kampf ausgelegte Gegnerin, die die Abenteurer sogar auf ihre Seite ziehen kann und der Endkampf, in dem es nicht mehr um einen Sieg, sondern um das Aufhalten eines übermächtigen Gegners geht.
Ein paar kleine Kritikpunkte gibt es aber natürlich: Da wäre zunächst die Frage des Kampfes gegen Kuraiko. Wie verhält diese sich, wenn die Abenteuerer ihre Dämonen besiegen? Kann sie die Abenteurer nicht eigentlich alleine umbringen, wenn diese sich ihr nicht anschließen? (Sie ist immerhin sehr mächtig mit Zaubern wie Schlaf, Dunkelheit + Dunkelsicht etc.). Oder flieht sie lieber, um in den Endkampf einzugreifen? Hier bin ich beim Lesen nicht schlau geworden. Vielleicht wird das absichtlich dem Spielleiter überlassen, aber ich persönlich hätte da etwas mehr Informationen bevorzugt. Der zweite Kritikpunkt ist eher eine kleine Formsache: Den Abenteurern wird scheinbare Freiheit gewährt (etwa, dass sie sich den Räubern anschließen können, um Kaito auszurauben), die meinethalben gestrichen werden könnte. Man kann Abenteuer nicht für jede skrupellose kriminelle Gruppe schreiben und so wirkt es wirklich wie eine Scheinoffenheit, die das Abenteuer nicht nötig hat. Der letzte Kritikpunkt: Mir ist nicht ganz klar geworden, wie das Leben im Tempel in der Zeit zwischen den Sonnenfinsternissen aussieht: Warum gibt es die Wächter zu dieser Zeit? Was machen sie? Kämpfen üben? Wofür, wenn sie doch vorher tot sein werden? Oder sich vermehren, um eine große Wächterschaft zu haben? Wie überleben sie so lange? Mein erster Gedanke war, dass sie vielleicht unsterblich sind, aber die Geschichte der Momoko, die offenbar noch keine Sonnenfinsternis miterlebt hat, weil sie nicht weiß, was sie hinter dem Tor erwartet, spricht dagegen. Hier wären zusätzliche Informationen sicherlich gut gewesen.

ABER: Gesammelte Kritik klingt immer harsch. Das soll und darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Abenteuer die Platzierung absolut verdient hat. Es hat mich wirklich beeindruckt in seiner Fähigkeit, uns Kintai und eine sehr dichte Atmosphäre nahezubringen und den Tempel mit wunderschönen Geschichten und mit Leben zu füllen.

Insgesamt schwanke ich zwischen eine 1 und einer 2, aber aufgrund der märchenhaften Verzauberung beim Lesen entscheide ich mich für die Note 1. Ich freue mich auf weitere Abenteuer von den beiden Autoren und bin sehr gespannt, was andere (vor allem Nicht-Autoren) zu dem Abenteuer sagen.
« Letzte Änderung: 11 Okt 2017, 10:35:20 von arnadil »